Pforzheim, Stadttheater Pforzheim, Ein Sommernachtstraum – Benjamin Britten, 14.11.2020

Oktober 23, 2020 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Pforzheim

Theater Pforzheim

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Ein Sommernachtstraum – Benjamin Britten

Rausch und Liebesverwirrungen im Elfenwald

Nach einer rauschhaft magischen Nacht erwachen alle leicht benommen, und auf wunderbare Weise hat nun jede den passenden Partner an ihrer Seite. Wie konnte das geschehen, hatte doch alles mit Streit und Eifersucht begonnen? Die Elfenkönigin Titania hatte sich eines Jünglings angenommen und ihren Gemahl Oberon seither mit Desinteresse geschmäht. Dieser wendet sich rachsüchtig an den Elfen Puck, der Titania mithilfe einer Zauberblume in das nächstbeste wilde Tier verliebt machen soll. Kaum erwacht sie, brennt ihr Herz ausgerechnet für einen Esel. Auch zwischen vier Athener Edelleuten und bei einer Handwerkertruppe, die im Wald ein Schauspiel einübt, sorgt Puck mithilfe des magischen Krauts gehörig für Unruhe…

Theater Pforzheim / Ein Sommernachtstraum - „Ein Sommernachtstraum“ Oper von Benjamin Britten Rausch und Liebesverwirrungen im Elfenwald © Sebastian Seibel.

Theater Pforzheim / Ein Sommernachtstraum – „Ein Sommernachtstraum“ Oper von Benjamin Britten Rausch und Liebesverwirrungen im Elfenwald © Sebastian Seibel.

Farbenreich, heiter-romantisch und doch voller Tiefgang ist diese große Oper des britischen Komponisten Benjamin Britten. Betörend ätherisch klingt sein Elfenwald durch Harfe, Xylophon und Piccoloflöte, in die sich die für die Altstimme eines Countertenors komponierten Verwünschungen Oberons und Titanias Koloratursopran einfügen. Eine rauschhafte Musik verleiht den Szenen der Liebespaare großen Opernpathos. Tiefe Bläser und Streicher mit Schlagwerkbegleitung charakterisieren hingegen die lustige und tollpatschige Handwerkertruppe, während der verschmitzte Puck auch stimmlich rein perkussiv agiert.

Mit Dorothee Böhnisch, Arthur Canguçu, Jina Choi, Klaus Geber, Stamatia Gerothanasi/Helena Steiner, Nicholas Hariades, Lilian Huynen, Dirk Konnerth, Paul Jadach, Joanna Lissai, Elisandra Melián, Lukas Schmid-Wedekind, Aleksandar Stefanoski, Philipp Werner und Nico Wouterse

Badische Philharmonie Pforzheim
Musikalische Leitung – Florian Erdl
Inszenierung – Thomas Münstermann
Bühne & Kostüme – Thomas Mogendorf

Premiere am Samstag, 14. November 2020 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Pforzheim

—| Pressemeldung Theater Pforzheim |—

Pforzheim, Stadttheater Pforzheim, Eröffnungspremiere Fidelio, 18.09.2020

Theater Pforzheim

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Fidelio – Ludwig van Beethoven

Eröffnungspremiere – Freitag, 18. September 2020 um 19 Uhr

Leonore sehnt sich nach ihrem Mann Florestan, der verschleppt wurde und als politischer Gefangener in willkürliche Haft kam. Sie hofft, dass er noch am Leben ist, und setzt alles in Bewegung, um ihn zu befreien. So verkleidet sie sich als Mann, gibt sich als „Fidelio“ aus und beginnt, im Gefängnis zu arbeiten. KerkermeisterRocco soll indes das Grab für Florestan ausheben, denn Gefängnisgouverneur Don Pizarro hat beschlossen, dass der Gefangene sterben muss. Am Ende stehen sich in Florestans Zelle Pizarro und Leonore Auge in Auge gegenüber, um über Florestans Los zu entscheiden. Wird die Liebe den Sieg im Freiheitskampf davontragen?

Fidelio  ist die einzige Oper Ludwig van Beethovens, der mit der „Ode an die Freude“ in seiner 9. Sinfonie einen Jubelchor auf die Brüderlichkeit aller Menschen komponierte. Doch nicht erst seit dem Scheitern der Französischen Revolution bleibt diese immer noch eine Utopie. Grund genug, um passend zum Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 Fidelio wieder aufzuführen.

Libretto von Stephan von Breuning, Joseph Sonnleithner und Georg Freidrich Treitschke

Mit Dorothee Böhnisch, Stamatia Gerothanasi, Dieter Goffing, Anna Gütter, Patrik Hor?ák, Paul Jadach, Dirk Konnerth, Elisandra Melián, Mark Morouse, Lukas Schmid-Wedekind, Aleksandar Stefanoski und Philipp Werner

Chor des Theaters Pforzheim
Extrachor des Theaters Pforzheim
Badische Philharmonie Pforzheim
Musikalische Leitung Robin Davis
Inszenierung und Raumgestaltung Thomas Münstermann
Kostüme Cina Dilber

Puppengestaltung Fabian Faylona und Menschen aus Pforzheim
(R)Einblicke – die öffentliche Probe mit Einführung am Samstag, 12. September um 11.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Pforzheim

Opernfrühstück am Sonntag, 13. September um 11 Uhr im Foyer des Theaters Pforzheim

Eröffnungspremiere am Freitag, 18. September um 19 Uhr im Großen Haus

#DichAusKettenZuBefrein: Einladung zum Workshop Puppengestaltung für „Fidelio“
Am Samstag, 5. und Sonntag, 6. September 2020 ab 11 und 15 Uhr auf dem Waisenhausplatz

Gestalten Sie im kostenfreien Workshop eine der menschengroßen Puppen als politische Gefangene für die Opernproduktion „Fidelio“ im Rahmen der Initiative „Dich aus Ketten zu befrei’n!“. Information und Anmeldung unter inken.meents@pforzheim.de. Bei freien Plätzen kann auch spontan noch an den Workshops teilgenommen werden. Schauen Sie gern vorbei!

Unsere Extraveranstaltungen zu „Fidelio“

Schon einige Tage vor der Premiere lädt das Theater Pforzheim Sie zu einem ganzen „Fidelio“-Wochenende ein: In der Öffentlichen Probe am Samstag, 12. September um 11.30 Uhr können Sie vorab Einblicke in Inszenierung und Probenprozess gewinnen.

Und beim Opernfrühstück am darauffolgenden Sonntag, 13. September um 11 Uhr können Sie alles Wissenswerte über die einzige Beethoven-Oper erfahren; mit dabei sind ausgewählte Solisten der Inszenierung sowie Regisseur und Intendant Thomas Münstermann und der musikalische Leiter Robin Davis.

 

—| Pressemeldung Theater Pforzheim |—

Pforzheim, Stadttheater Pforzheim, Robin Davis – GMD ab 2020/21, IOCO Aktuell, 02.04.2020

Theater Pforzheim

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Robin Davis –  ab 2020/21 Generalmusikdirektor

Der Gemeinderat der Stadt Pforzheim bestätigte einstimmig in einem elektronischen Verfahren Robin Davis als Generalmusikdirektor des Theater Pforzheim, des   „kleinsten Dreispartenhaus Baden-Württembergs“. und folgte damit dem Vorschlag der Findungskommission, die unter Vorsitz von Oberbürgermeister Peter Boch aus Vertretern der gemeinderätlichen Fraktionen und Gruppierungen, der Theaterleitung, einem externen Berater, dem Leiter des Personal- und Organisationsamtes, dem Orchestervorstand sowie weiteren Personalvertretungen bestand.

Davis folgt Florian Erdl, welcher als 1. Kapellmeister die  Badischen Philharmonie Pforzheim kommissarisch leitet. Der bisherige GMD Markus Huber wird ab September 2019 die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach leiten. Huber war seit 2008 GMD am Theater Pforzheim.

Robin Davis wird ab der kommenden Spielzeit 2020/2021 die Position des Generalmusikdirektors beim Theater Pforzheim übernehmen. „Ich habe Robin Davis als starke und dynamische Persönlichkeit kennengelernt. Ich bin mir sicher, dass er es nicht nur schaffen wird, junge Menschen und Familien für Musik zu begeistern, sondern dass er auch viele neue Ideen mit einbringt. Wir haben hier eine sehr gute Wahl getroffen“, so Oberbürgermeister Peter Boch.

Theater Pforzheim / Robin Davis - GMD am Theater Pforzheim ab 2020/21 © Alexander Strubber

Theater Pforzheim / Robin Davis – GMD am Theater Pforzheim ab 2020/21 © Alexander Strubber

Der gebürtige Brite setzte sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren unter 116 Bewerbern durch. Robin Davis, im englischen Exeter geboren, schloss zunächst ein Mathematikstudium an der Cambridge University ab, bevor er an der Royal Academy of Music in London Klavierbegleitung bei Michael Dussek studierte.

Sein erstes Engagement bekam er 2009 als Solorepetitor am Theater Dortmund. Während dieser Zeit studierte er Dirigieren bei Ekhart Wycik und wechselte 2011 an das Oldenburgische Staatstheater als Kapellmeister und Assistent des Generalmusikdirektors. 2014 wurde er zum Associate der Royal Academy of Music in London ernannt. Robin Davis‘ konsequenter beruflicher Werdegang führte ihn über verschiedene Stationen des deutschen Ensembletheaters bis hin zum Salzburger Landestheater, wo er von 2017 bis 2019 die Position des 1. Kapellmeisters bekleidete. Er ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Robin Davis überzeugte über alle Stationen des mehrstufigen Auswahlverfahrens hinweg mit einer ausgesprochenen dirigentischen Kompetenz und einer starken künstlerischen Vision.

Uwe Dürigen, Verwaltungsdirektor Theater Pforzheim: „Mich beeindruckt Robin Davis durch sein starkes Kommunikationsvermögen. Denn klassische Musik muss zur Erschließung neuer Publikumsschichten auch vermittelt werden. Hier werden wir mit dem neuen Generalmusikdirektor einen starken Partner haben, der mit diesem Talent ganz nah an unseren Zuschauern sein wird.“

Thomas Münstermann, Intendant Theater Pforzheim:Robin Davis sprüht vor musikalischem Tatendrang und Neugier auf diese Stadt und Region. Wir freuen uns darauf, dass er seine Begeisterung und seine künstlerische Vision in der Zukunft auf die Badische Philharmonie, auf alle Künstler des Musiktheaterensembles am Theater Pforzheim und in die Öffentlichkeit übertragen wird.“

—| Pressemeldung Theater Pforzheim |—

Pforzheim, Theater Pforzheim, Premiere Die verkaufte Braut, 16.11.2019

November 7, 2019 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Pforzheim

Theater Pforzheim

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Dorfidyll voller Tücken und Überraschungen – mit folkloristischem Flair und lyrischen Arien!

Premiere der Oper „Die verkaufte Braut“ von Bedrich Smetana

Pforzheim. Wenzel, der Sohn des reichen Bauern Micha, ist ein Außenseiter im Dorf, denn er stottert. Marie, deren Eltern Schulden bei Micha haben, soll mit Wenzel verheiratet werden. Doch sie liebt den armen Hans und tut alles dafür, dass Wenzel der Hochzeit nicht zustimmt. Der Ehevermittler Kezal bringt jedoch Hans dazu, auf Marie gegen Bezahlung zu verzichten – und so verkauft Hans seine Geliebte zu aller Entsetzen. Hans besteht aber auf einer Klausel im Ehevertrag, die besagt, dass Marie nur mit einem Sohn des Bauern Micha verheiratet werden darf. Was passiert nun mit Wenzel, und wird Marie doch noch mit ihrem Hans glücklich werden? Am Samstag, 16. November um 19.30 Uhr feiert die Oper „Die verkaufte Braut“ von Bed?ich Smetana ihre Premiere im Großen Haus des Theaters Pforzheim.

Regisseur Gregor Horres sagt über seine Inszenierung: „Im Zentrum dieser Geschichte steht die junge Marie, die vor vielen Jahren von ihrem Vater an einen reichen Bauern für Geld verkauft wurde. Inzwischen ist Zeit vergangen. Marie hat sich in Hans verliebt. Um die Heirat zwischen Marie und dem Sohn des reichen Bauern zu realisieren, bedient man sich nun eines Heiratsvermittlers, der alle Hebel in Bewegung setzt, Hans auszuschalten. Was keiner weiß, Hans ist der erste Sohn des reichen Bauern. Er wurde aus dem Haus geworfen und will sich nun an seinen Eltern rächen. Die Eltern planen, ihren zweiten Sohn mit Marie zu verheiraten. Hans‘ Ziel ist es, diesen Plan der Eltern zu verhindern.

Das Schicksal dieser drei jungen Menschen steht im Zentrum meiner Arbeit. In der dörflichen Gemeinschaft finden diese drei jungen Menschen keinen Halt. Obwohl sie dort leben, sind sie Außenseiter. Die Gemeinschaft trifft sich auf einem Fest, geht dann wieder auseinander. Viel wissen die Menschen nicht voneinander. Sie erkennen noch nicht einmal in dem zugereisten Hans den ‚ehemaligen‘ Sohn des reichen Bauern. Man könnte dies fast als Zeichen einer Erosion des dörflichen Lebens deuten – fast im Sinne des Romans von Juli Zeh „Unterleuten“. Träume, Wünsche, Sehnsüchte besitzen diese jungen Menschen selbstverständlich. Sie wissen, was sie nicht wollen, befinden sich auf der Suche nach ihrem eigenen Weg. Eine Möglichkeit, einen ganz anderen Weg zu gehen, zeigt der Zirkus auf. Innerhalb des Zirkus verbinden sich die Gegensätze. Der Bär tanzt mit der Esmeralda, bekannt für ihre Seitensprünge, unter den Augen des Indianers. Die Welt in dem Dorf glaubt, jedes Problem mit Geld und einem dazugehörigen Vertrag lösen zu können.“

Mit der Oper „Die verkaufte Braut“ wurde Bed?ich Smetana zum Nationalkomponisten Tschechiens. Die Ouvertüre und der „Furiant“, ein schneller Volkstanz, werden häufig in Konzertprogrammen gespielt. Die Musik der Oper begeistert durch folkloristisches Flair und lyrische Arien, die sich mit lebendigen Chören abwechseln. Voller Lebensfreude werden typische Charaktere einer Dorfgemeinschaft vor Augen geführt, samt ihren Abgründen und liebenswerten Eigenheiten.

„Die verkaufte Braut“

Komische Oper von Bed?ich Smetana
Libretto von Karel Sabina
Deutsche Übersetzung von Kurt Honolka
In deutscher Sprache

Mit Tomas Möwes, Dorothee Böhnisch, Stamatia Gerothanasi/Anna Gütter, Aleksandar Stefanoski, Jina Choi, Philipp Werner/Benjamin Werth, Dirk Konnerth, Lukas Schmid-Wedekind, Steffen Fichtner/Karel Pajer, Elisandra Melián/Helena Steiner und Spencer Mason

Chor des Theaters Pforzheim
Extrachor des Theaters Pforzheim
Badische Philharmonie Pforzheim
Musikalische Leitung Florian Erdl
Inszenierung Gregor Horres
Bühnenbild und Kostüme Jan Bammes
(R)Einblicke – die öffentliche Probe am Samstag, 9. November um 11.30 Uhr im Großen Haus
Opernfrühstück am Sonntag, 10. November um 11 Uhr im Foyer

Premiere am Samstag, 16. November um 19.30 Uhr im Großen Haus mit Einführung um 19.10 Uhr im Foyer

Weitere Vorstellungen am So, 24. und Di, 26. November sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit, jeweils mit Einführung 20 Min. vor Beginn im Foyer

—| Pressemeldung Theater Pforzheim |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung