Hagen, Theater Hagen, DIE BLUME VON HAWAII – Paul Abraham, 24.10.2020

Oktober 21, 2020 by  
Filed under Operette, Premieren, Pressemeldung, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

DIE BLUME VON HAWAII –  Paul Abraham

Premiere  SAMSTAG, 24. OKTOBER 2020, 19.30 UHR

Als nächste Premiere im Theater Hagen steht am 24. Oktober 2020 (19.30 Uhr, Großes Haus) die Neuinszenierung der Operette Die Blume von Hawaii von Paul Abraham auf dem Programm.

IOCO wird die Premiere besuchen und berichten

Der Komponist Abraham und seine Librettisten siedelten dieses Werk in Hawaii an: In dem paradiesisch anmutenden Inselstaat regt sich Widerstand gegen die Annexion durch die Amerikaner. Die Hoffnung der Hawaiianer wächst, als Prinzessin Laya aus Europa zurück in ihre Heimat kommt – sie soll den Prinzen Lilo-Taro heiraten und mit ihm gemeinsam den Thron besteigen. Doch Laya hat inzwischen ihr Herz an Kapitän Stone verloren. Und dann gibt es noch Buffy, Bessie, Jim Boy, Suzanne Provence und Raka, die alle auf der Suche nach ihrem Liebesglück sind … – wird es ein Happy End geben?

Theater Hagen / Die Blume von Hawaii - Angela Davis und Kenneth Mattice © Klaus Lefebvre

Theater Hagen / Die Blume von Hawaii – Angela Davis und Kenneth Mattice © Klaus Lefebvre

Die 1931 in Leipzig uraufgeführte Die Blume von Hawaii spielt frech und humorvoll mit Südsee-Klischees und Kulturkonflikten. Musikalisch bewegt und begeistert das Stück mit schlagerartigen Nummern, schmissigen Tänzen, jazzigen und lyrischen Klängen sowie exotischen Klangfarben, die u.a. durch den Einsatz von Instrumenten wie Hawaii-Gitarre, Ukulele und Banjo erzeugt werden – Ohrwürmer sind garantiert!

Der erstmals am Hagener Theater arbeitende österreichische Regisseur Johannes Pölzgutter und sein Team bringen diese überaus unterhaltsame Operette mit Tempo, Witz und Poesie auf die Bühne. In Zusammenarbeit mit Rasa Akelaityte gestaltete Pölzgutter auch das von Martin Gehrke beleuchtete Bühnenbild. Die Kostüme kreierte Susana Mendoza, und als Choreograph ist Sean Stephens mit dabei, der in Hagen zuletzt das Musical „In den Hights von New York“ choreographierte. Für die musikalische Einstudierung und Leitung dieser Produktion zeichnet der 1. Kapellmeister und stellvertretende Generalmusikdirektor Rodrigo Tomillo verantwortlich.

Auf der Bühne sind zu erleben: Maciej Michael Bittner, Angela Davis, Richard van Gemert, Alina Grzeschik, Alexander von Hugo, Insu Hwang, Kenneth Mattice, Penny Sofroniadou, alternierend mit Elizabeth Pilon, Götz Vogelgesang, Frank Wöhrmann sowie weitere Mitglieder des Chors des Theaters Hagen und Tänzerinnen des Balletts Hagen.

Es spielt das Philharmonische Orchester Hagen.
Die Dauer dieser Aufführung beträgt ca. 2 ½ Stunden inklusive einer Pause
Die Premiere ist ausverkauft.

Weitere Vorstellungen: 21.11. (19.30 Uhr), 31.12.2020 (15.00 + 19.30 Uhr), 9.1. (19.30 Uhr), 20.1. (19.30 Uhr), 30.1. (19.30 Uhr), 18.2. (19.30 Uhr), 30.5. (18.00 Uhr), 6.6. (15.00 Uhr), 13.6. (15.00 Uhr), 23.6. (19.30 Uhr), 4.7.2021 (18.00 Uhr)

Die Stunde der Kritik: Samstag, 21.11.2020, im Anschluss an die Vorstellung, Theatercafé – Eintritt frei – Zu Gast: Dr. Monika Willer (Westfalenpost) sowie der Paul Abraham-Spezialist Klaus Waller

Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331 / 207-3218, per Email theaterkasse@stadt-hagen.de oder unter www.theaterhagen.de

—| Pressemeldung Theater Hagen |—

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Spielplan November 2020

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein für alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de


Spielplan November 2020 Oper am Rhein


Dienstag, 03.11.
18.00 Uhr
Theater Duisburg
 
Montag, 07.12.
18.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf

Opernwerkstatt
Romeo und Julia

Schon einige Tage vor der Premiere stellen die Dramaturginnen und Dramaturgen der Deutschen Oper am Rhein die neuen Produktionen vor und geben Einblicke in den künstlerischen Arbeitsprozess. In Podiumsgesprächen sprechen Mitwirkende über das Werk, geben interessante Informationen über Hintergründe und künstlerische Zusammenhänge und stellen die Grundzüge der Inszenierung vor.


Freitag, 06.11.
19.30 Uhr
Theater Duisburg
 
Samstag, 19.12.
19.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf

PREMIERE
Romeo und Julia
von Boris Blacher

Während drinnen ein rauschender Ball die Gemüter erhitzt, treffen sich Romeo und Julia am Rande des Geschehens – und wissen sofort: Es ist Liebe auf den ersten Blick. Weil sie aber tödlich verfeindeten Familien angehören und Julia am nächsten Morgen eigentlich Paris heiraten soll, ist ihre Liebe zwar unsterblich, aber vor allem verboten. Das Schicksal nimmt seinen tragischen Lauf.

Boris Blacher hat 1943 mit seiner Vertonung der Tragödie William Shakespeares eine Kammeroper geschaffen, die in ihrer Ausgespartheit ein kleines Wunder ist. Er konzentrierte und verdichtete den Stoff auf seine Essenz: das Schicksal von Romeo und Julia. Eine tragende Rolle übernehmen dabei der Solistenchor sowie Chansons, die das Scheitern dieser großen Liebe immer wieder humorvoll und untergangstrunken brechen und kommentieren.

Regisseur Manuel Schmitt, der u.a. bereits bei den Opernfestspielen der Bayerischen Staatsoper, dem Staatstheater Nürnberg, dem Theater Trier und dem Musiktheater im Revier inszenierte, erarbeitet mit „Romeo und Julia“ erstmals eine Produktion für die Deutsche Oper am Rhein.


Samstag, 07.11.
18.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf

PREMIERE
Meister Pedros Puppenspiel
von Manuel de Falla

Drei Sängerinnen und Sänger, zwei Puppenspieler, ein Orchester und ein Live-Video: In dieser ungewöhnlichen Verbindung präsentiert die Deutsche Oper am Rhein Manuel de Fallas phantasievollen Operneinakter „Meister Pedros Puppenspiel“. Mit glutvollen spanischen Klängen hat de Falla ein Motiv aus Cervantes? „Don Quijote“ zum Leben erweckt: Dem berühmten Ritter von der traurigen Gestalt geht während einer Puppenspielaufführung dermaßen die Fantasie durch, dass er mit blanker Waffe die Bühne stürmt…

Die luftschlosshafte Wirklichkeit, die Don Quijote irgendwo zwischen Traum und Realität bewohnt, wird von Filmemacher Torge Möller (fettFilm), Ilaria Lanzino und dem Düsseldorfer Marionetten-Theater mit Live-Video in Szene gesetzt. Mit ihrer phantasievollen Umsetzung und einer Spieldauer von 45 Minuten eignet sie sich auch hervorragend für junge Besucher ab 6 Jahren.


Mittwoch, 11.11.
19.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
 
Donnerstag, 19.11. 19.30 Uhr
Theater Duisburg

Chorkonzert
mit dem Chor der Deutschen Oper am Rhein

Unverzichtbar für die großen und kleineren Choropern im Repertoire der Deutschen Oper am Rhein, zeigt sich der Opernchor in dieser Spielzeit überraschend anders: Auf dem Programm der insgesamt vier Chorkonzerte in Duisburg und Düsseldorf stehen Johannes Brahms? „Schicksalslied“ op. 54, Strawinskys „Psalmensinfonie“, Edward Elgars „Lux Aeterna“ und Leonard Bernsteins mitreißende „Chichester Psalms“ in einer Kammerfassung für kleine Chor- und Instrumentalbesetzung.


Freitag, 13.11.
19.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
 
Samstag, 21.11. und
Mittwoch, 02.12.
19.30 Uhr
Theater Duisburg

Rendezvous um halb 8
Ein musikalisches Blind Date

Ein Rendezvous mit Solistinnen und Solisten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein erwartet die Besucher beim Blind Date im Düsseldorfer Opernhaus und im Theater Duisburg. Zu erleben ist ein moderiertes Programm, dessen Inhalt natürlich vorab nicht verraten wird.


Samstag, 14.11. 15.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf,
Rangfoyer

Meisterklasse Unter der Leitung von Helmut Deutsch

Fester Bestandteil des Opernstudio-Programms sind Meisterklassen bei international renommierten Künstlerinnen und Künstlern, die jeweils eine Woche lang täglich intensiv mit dem Opernstudio arbeiten und ihr Wissen an die junge Generation weitergeben. Erstmals ist in dieser Spielzeit Helmut Deutsch, einer der international renommiertesten Liedbegleiter, für eine Meisterklasse zu Gast beim Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein. In den beliebten Meisterklasse-Konzerten kann das Publikum die Entwicklung der jungen Talente mitverfolgen und einen Einblick in die Arbeit des Opernstudios bekommen.


Sonntag, 15.11.
11.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf, Rangfoyer

Symphoniker im Foyer
Bei Schumanns

Auch in dieser Saison ergänzt die beliebte Kammermusikreihe der Düsseldorfer Symphoniker den Spielplan des Düsseldorfer Opernhauses wieder um ein erlesenes Angebot kammermusikalischer Ohrenfreuden. Zu erleben sind das Klavierquintett Es-Dur für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Klavier op.44, sowie Lieder von Clara Schumann, Fanny Hensel, Pauline Viardot-García und weitere Werke von Schumann und Mendelssohn Bartholdy, interpretiert von Anna Harvey.


Samstag, 21.11.
18.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
 
Donnerstag, 10.12.
18.00 Uhr
Theater Duisburg

Opernwerkstatt
Tristan und Isolde

Schon einige Tage vor der Premiere stellen die Dramaturginnen und Dramaturgen der Deutschen Oper am Rhein die neuen Produktionen vor und geben Einblicke in den künstlerischen Arbeitsprozess. In Podiumsgesprächen sprechen Mitwirkende über das Werk, geben interessante Informationen über Hintergründe und künstlerische Zusammenhänge und stellen die Grundzüge ihrer Inszenierung vor.

Der Eintritt ist frei, und es ist keine Anmeldung erforderlich.


Sonntag, 22.11.
11.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
Rangfoyer

Liedmatinee Mit Bogdan Talo? und Stephen Harrison

In Liedmatineen präsentieren Ensemblemitglieder gemeinsam mit Pianistinnen und Pianisten im Foyer der Deutschen Oper am Rhein die aufregende musikalische Vielfalt der Liedkunst.


Donnerstag, 26.11.
19.30 Uhr
Theater Duisburg
PREMIERE

Vissi d’Arte – Eine Liebeserklärung an die Opernbühne

Die szenische Collage von Johannes Erath erzählt von der Wiedereroberung des Bühnenraums, von Spielarten der Nähe, Möglichkeiten des Bühnenkusses, Stolper­kanten der abständigen Bühnenhygiene, dem Zauber des ersten Tons. Zu Musik von Puccini, Verdi, Wagner, Strauss, Offenbach und Nat King Cole entwirft Johannes Erath mit Sänger*innen und Orchestermusiker*innen einen Abend über die große Liebe Oper.


Ballett am Rhein
Mittwoch, 04.11.
18.00 Uhr
Theater Duisburg

BALLETTWERKSTATT
Entfernte Verwandte
Ein Ballettabend mit Choreographien von Hans van Manen und Sharon Eyal

Schon einige Tage vor der Premiere stellen die Dramaturginnen und Dramaturgen des Ballett am Rhein das Programm vor und geben Einblicke in die künstlerische Arbeit im Probenprozess. Mitwirkende sprechen über die Choreographien, geben interessante Informationen über Hintergründe und künstlerische Zusammenhänge und stellen die Stücke vor.

Der Eintritt ist frei, und es ist keine Anmeldung erforderlich.


Freitag, 13.11.
19.30 Uhr
Theater Duisburg

Freitag, 20.11.
19.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf

PREMIERE Entfernte Verwandte

Ein Ballettabend mit Choreographien von Hans van Manen und Sharon Eyal

Die Arbeiten von Hans van Manen und Sharon Eyal würde man auf den ersten Blick nicht als blutsverwandt bezeichnen. Man muss einerseits genauer hinschauen, um das Gemeinsame und Verbindende zu sehen, und andererseits ein paar Schritte zurücktreten, Distanz einnehmen wie zu zwei Gemälden, die stilistisch unterschiedlich scheinen, aber auf unerklärliche Weise miteinander in Dialog treten, wenn man sie nebeneinander platziert. Die Verwandtschaft liegt in der Präzision, in der schneidenden Schärfe und der akkuraten, kompromisslosen Geste – für beide bleibt das klassische Ballett Kern und Bezugspunkt. Während van Manen über Jahrzehnte hinweg einen Stil etabliert hat, der in seiner Eleganz und Großzügigkeit nach der Weite der klassischen Linien sucht, begibt sich die israelische Choreographin Sharon Eyal ins Innere: mit ihrer unheimlich anmutenden Bewegungssprache aus grotesk verkrümmten, repetitiv disziplinierten Körpern baut sie Trancezustände, die uns in die Abgründe des Tanzes führen.

 

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Linz, Landestheater Linz, URAUFFÜHRUNG – BILDER EINER AUSSTELLUNG – Ballett, 26.09.2020


Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

BILDER EINER AUSSTELLUNG  – Uraufführung

TANZABEND VON MEI HONG LIN,  MUSIK  MODEST MUSSORGSKY,  SOUNDDESIGN VON RANDOMHYPE

Uraufführung Samstag, 26. September 2020, 19.30 Uhr –  weitere Vorstellungstermine: 30. September, 4., 10., 14., 29. Oktober, 4., 6., 15., 16. November, 4., 18. Dezember 2020

Choreografie und Inszenierung   Mei Hong Lin, Sounddesign   RANDOMHYPE, Bühne und Kostüme   Julio Andrés Escudero, Lichtdesign   Johann Hofbauer, Dramaturgie   Roma Janus, Thorsten Teubl

Mit:  TANZLIN.Z   –  Lara Bonnel Almonem, Rie Akiyama, Julie Endo, Núria Giménez Villarroya, Mireia González Fernández, Shao-Yang Hsieh, Yu-Teng Huang, Valerio Iurato, Lorenzo Ruta, Pavel Povrazník, Evi van Wieren, Safira Santana Sacramento, Nicole Stroh, Vincenzo Rosario Minervini, Nimrod Poles, Pedro Tayette, Kayla May Corbin Shang-Jen Yuan,

Live Electronic   RANDOMHYPE, Pianist   Stefanos Vasileiadis

Landestheater Linz / BILDER EINER AUSSTELLUNG - Safira Santana Sacramento © Robert Josipovic

Landestheater Linz / BILDER EINER AUSSTELLUNG – Safira Santana Sacramento
© Robert Josipovic

ZUM STÜCK


Inspiriert durch eine posthume Ausstellung von Werken seines verstorbenen Freundes, des Malers Victor Hartmann, komponiert Modest Mussorgsky 1874 seinen Klavierzyklus Bilder einer Ausstellung. Bekannt wurde das Werk aber vor allem durch eine das Original glättende Orchesterfassung von Maurice Ravel. Dabei hatte Mussorgsky ein Klavierwerk mit archaischer Rohheit geschaffen, das mit seinem nicht enden wollenden Farbenreichtum die ästhetischen Klangvorstellungen seiner Zeit sprengte und bereits die Pforten zum 20. Jahrhundert aufriss.
Die Choreografien von Mei Hong Lin zeichnen sich durch die enge Verbindung zwischen Musik und Bewegung aus. In Bilder einer Ausstellung unterzieht sie ihr eigenes Schaffen einer systematischen Intervention und hinterfragt ihr Werk NEU.

Sie setzt bestehendes Material als strukturelle und emotionale Inspiration in einen neuen Kontext und manifestiert Bewegung und Ausdruck als eine Fortentwicklung ihrer eigenen choreografischen Entwicklung. Sie zeigt Möglichkeiten zur Überwindung von Angst und Tod auf sowie die Akzeptanz der Endlichkeit und zeichnet das tiefenpsychologische Narrativ der Bilder einer Ausstellung choreografisch nach. Dabei erfindet sie mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgsky und Mei Hong Lin – reframed.

Landestheater Linz / BILDER EINER AUSSTELLUNG - Mireia González Fernández © Laurent Ziegler

Landestheater Linz / BILDER EINER AUSSTELLUNG – Mireia González Fernández
© Laurent Ziegler

INHALT


BILDER EINER AUSSTELLUNG


Mei Hong Lin nimmt Sie mit auf eine Reise und führt durch ihre choreografische BILDER EINER AUSSTELLUNG inspiriert von der Originalfassung von Modest Mussorgsky.

PROMENADE 1

Die Emotionen der Bilder werden von einem Raum in den nächsten getragen, wie eine Vorahnung, eine Andeutung – sie sind auch gleichzeitig ein Nachklang.

Die Promenade ist eine musikalische Brücke zwischen den einzelnen Klavierstücken. Sie betreten wie ein Besucher eine choreografische Gemäldegalerie, eine Galerie aus Bewegung und Imagination. Langsam schweift Ihr Blick von einem Bild zum nächsten. Sie erkennen verschiedene Situationen und Geschehnisse und Orte. Sie sehen einen Gnom, zwei Frauen, eine Jugendliche, zwei Könige, Verliebte.

Bild Nr. 1 DER GNOM

Der Zwerg symbolisiert die Persönlichkeit und den psychischen Zustand eines Menschen. Er unternimmt den Versuch mit aller Kraft gegen die Machtlosigkeit und Unterdrückung anzukämpfen, mit der er in seinem Leben konfrontiert ist.

PROMENADE 2

Die zweite Promenade hat die Funktion einer Einleitung zum zweiten Bild. Es stellt eine junge Frau dar, die mit großer Vorfreude und in lustvoller Gespanntheit auf ihren Geliebten wartet. In ihren Gedanken durchlebt sie noch einmal die schönsten Erinnerungen und gemeinsamen Momente mit ihm und schwebt in wunderbarsten Fantasien.

Bild Nr. 2 DAS ALTE SCHLOSS

Eine verhängnisvolle Romanze. Die Liebe und Seele von zwei Liebenden brennt, weil ihre Sehnsucht durch widrige Umstände nicht erfüllt werden kann. Zwei einander liebende Seelen brennen füreinander. Die gegenseitige Anziehungskraft und körperliche Lust stoßen auf eine scheinbar nicht zu überwindende Distanz.

Bild Nr. 3 DIE TUILLERIES 

Spielende Jugendliche mit viel Lebensfreude und Vitalität blicken ihrer Zukunft entgegen. Der grenzenlosen Lebenslust und Unbeschwertheit wird die Realität des Erwachsenwerdens mit all ihren Problemen entgegengesetzt.

Bild Nr. 4 BYDLO

Der von Mussorgsky musikalisch gezeichnete Ochsenkarren steht für Schwierigkeiten und erzählt von Traumata und Belastung und zeigt die Sehnsucht von Menschen nach Befreiung auf.

Bild Nr. 5 DAS BALLETT DER KÜKEN IN IHREN EIERSCHALEN

Dieses Bild thematisiert politische Machtverhältnisse und potenziell konfliktreiche Situationen. Es sind zwei Machtpersonen dargestellt, die gleichgültig ihrer großen Verantwortung um Besitz streiten, diskutieren, verhandeln, sich gegenseitig bedrohen. Gehüllt in aufgeplusterte, edle Gewänder, demonstrieren sie sich gegenseitig ihre Macht und beobachten mit großer Skepsis jeden Schritt des anderen.

Bild Nr. 6 SAMUEL GOLDENBERG UND SCHMUYLE

Die Geschichte erzählt ein konträres Schicksal von zwei Frauen. Eine ist tot, die andere lebendig. Die eine wünscht sich den Platz der anderen einzunehmen und die eine lebt mehr in ihren Wunschvorstellungen und illusorischen Konstruktionen, als im wirklichen Leben. Zwischen den beiden Frauen entsteht eine mysteriöse Verbindung, da sie beide auf einen Mann warten, der nicht zurückkommen wird. Hoffnungslosigkeit.

Bild Nr. 7 LIMOGES – DER MARKTPLATZ

Dieses Bild knüpft an die Promenade an. Während man auf dem zweiten Bild, in der zweiten Choreografie, eine junge Frau sah, die sehnsüchtig auf ihren Geliebten wartete, wird sie hier mit einer Enttäuschung konfrontiert. Der Mann, dem sie erwartungsvoll begegnet, erweist sich nicht als der richtige.

Bild Nr. 8 CATACOMBAE

Dieses Bild thematisiert die dunklen und toxischen Seiten einer Beziehung – Manipulation und Besessenheit. In den dunklen, düsteren Klängen spiegeln sich Zwang, Leidenschaft, Obsession und Abhängigkeit wider. In den Klängen wird eine skurrile Verbindung zwischen zwei Liebenden illustriert, die von Voyeurismus Bedrohung, emotionaler Kälte, Bedrängung und Depressionen geprägt ist.

Bild Nr. 9 BABA -YAGA – DIE HÜTTE AUF HÜHNERFÜSSEN

Dieses Bild handelt von einer Krise und ihren gesellschaftlichen und soziologischen Folgen. Es entsteht ein neues Verhältnis und eine neue Definition von Nähe und Abstand. Gefühle wie Angst und Misstrauen und das Verlangen nach Selbstschutz werden aufgezeigt und verarbeitet. Es ist ein Lernprozess der Akzeptanz und des neuen Umgangs, sich nicht von Misstrauen und Furcht manipulieren zu lassen.

Bild Nr. 10 DAS GROSSE TOR VON KIEV

Das letzte Bild zeigt eine grenzenlose Liebe zwischen zwei Menschen, die bis über den Tod hinausgeht. Der liebevolle und zärtliche Umgang der Liebenden endet manchmal auch sehr schmerzvoll und kann zum Tode führen.

Am Ende werfen wir noch einmal einen Blick auf die gesamte Ausstellung. Gesehenes und Gehörtes wiederholt sich, noch einmal kommt Erlebtes hoch und ruft große Emotionen hervor. Das Publikum wird aufgefordert, das Gesehene mit sich selbst in einen Kontext zu setzen


BIOGRAFIEN


MEI HONG LIN CHOREOGRAFIE UND INSZENIERUNG

Mei Hong Lin wurde in Taiwan geboren und erhielt eine Ausbildung in klassischem chinesischen Tanz in ihrer Heimat. Anschließend studierte sie an der Accademia Nazionale di Danza in Rom sowie an der Folkwanghochschule in Essen. Diese unterschiedlichen stilistischen Wurzeln finden Niederschlag in ihrer choreografischen Arbeit. 1991/1992 war sie Ballettdirektorin am Theater Plauen und von 1997 bis 2002 Mitglied im Ballettdirektorium am Theater Dortmund. In der Spielzeit 2004/2005 übernahm Lin die Tanzdirektion am Staatstheater Darmstadt. Ihre Stücke Hôtel du Nord, Ainadamar, The Juliet Letters – Briefe an Julia, Last Minute sowie Macbeth erlangten überregionale Aufmerksamkeit. Mit Schwanengesang wurde sie 2010 zum Taipei International Festival nach Taiwan eingeladen. Ihre Tanzstücke Die Brautschminkerin und Romeo + Julia wurden 2011 und 2012 für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. Mit der Spielzeit 2013/2014 übernahm Lin die Tanzsparte am Landestheater Linz. Eine Einladung zum renommierten Seoul Performing Arts Festival führte die Kompanie 2014 mit dem Stück Blind Date nach Korea und 2016 mit Orfeo ed Euridice zum 14. Internationalen Opern Festival nach Daegu (Korea), wo die Produktion mit dem Grand Prix ausgezeichnet wurde.

Neben ihren Tanzproduktionen führte Mei Hong Lin auch selbst Regie und kreierte zahlreiche Choreografien für Oper, Operette, Musical und Schauspiel sowie spartenübergreifende Produktionen für die Theater von Augsburg, Bielefeld, Innsbruck, Kaiserslautern, Linz, Schwerin, Rostock die Oper Leipzig, das Schauspiel Leipzig, die Staatsoperette Dresden, die Oper Toulon, das Teatro Real Madrid, die Oper Göteborg und die Erfurter Domstufen-Festspiele.

2017 und 2018 wurde sie für ihre Produktionen Schwanensee und Die kleine Meerjungfrau mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet. In der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Die deutsche Bühne“ wurde ihre Brautschminkerin 2017 als beste Tanzproduktion des Jahres nominiert.

Internationale Aufmerksamkeit erregt 2017 auch ihr Tanzstück Music for a while in Zusammenarbeit mit Christina Pluhar und dem Ensemble L’arpeggiata. Die Produktion wird regelmäßig im luxemburgischen, belgischen und französischen Fernsehen ausgestrahlt.

Jüngst begeisterte die Rekonstruktion von Johann Kresniks legendärem Macbeth durch die Kompanie TANZLIN.Z (Einstudierung Christina Comtesse) Presse und Publikum. Die Kompanie wurde eingeladen, mit dieser Produktion das renommierte Festival IMPULSTANZ im Juli 2019 in Wien zu eröffnen. Am 30. März wurde Mei Hong Lins neueste Kreation, Marie Antoinette, ein Psychogram der auf der Guillotine hingerichteten französischen Königin und Tochter der österreichischen Kaiserin Maria Theresia, uraufgeführt. Die Musik ist eine Auftragskomposition und stammt von Walter Haupt. In der Spielzeit 2019/2020 brachte Mei Hong Lin ihre Deutungen von Strawinskys Sacre du printemps und Prokofjews Cinderella zur Aufführung.

RANDOMHYPE SOUNDDESIGN

Christian Düchtel alias RANDOMHYPE ist Club-DJ seitdem er sechzehn ist. Aufgewachsen in einem musikalischen Elternhaus (der Vater ist Professor für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation) und mit klassischer Chor- und Klavierausbildung, beginnt er im bayerischen Regensburg Mitte der neunziger Jahre das, was mal die „Reproduktion von Musik mittels Plattenspieler“ genannt wurde. Immer schon an Brüchen und Übergängen in und mit Musik interessiert, startet er sein DJing mit HipHop, erweitert aber sein Soundspektrum schnell auf andere Club-Musikstile, vornehmlich Breakbeat und alles Artverwandte – Funk, Electro, TwoStep, Garage, Jungle, Drum´n´Bass und Dubstep. Nach zahlreichen Club – DJ – Sets beginnt er die Produktion von Club -Tracks, die unter anderem in England veröffentlicht werden.

Viele Jahre veranstaltet Düchtel die erfolgreiche monatliche Düsseldorfer Dubstep-Reihe RoyalBeatClub als Resident DJ – „Doogie Playground“. 2007 erfolgt eine Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Verein „musik21“ (Verein zur Förderung zeitgenössischer Musik). Hier mischt Düchtel als DJ in einem Düsseldorfer Szene-Club neue Musik mit Dub – Elementen. Seit 2008/2009 kooperiert er mit Tanztheatercompagnies. Am Forum Freies Theater Düsseldorf entwickelt er mit der Choreografin Gudrun Lange als Produzent des Stückes Affected by – ein Tanzstück mit Jugendlichen über Dore Hoyer. Am Staatstheater Kassel ist er live auf der Bühne als Soundkomponist und DJ mit dem Tanzensemble bei dem Stück Tanzabend II … und raus bist du! in der Choreografie von Johannes Wieland und mit dem Dramaturgen Thorsten Teubl. Die Zusammenarbeit mit Johannes Wieland am Staatstheater Kassel als Soundkomponist findet die Fortsetzung bei der Produktion Tanzabend II – Catcher und Traffic. In der Spielzeit 2020/2021 begleitet er das Tanzstück Bilder einer Ausstellung von Mei Hong Lin am Landestheater Linz als Soundkomponist live auf der Bühne.

JULIO ANDRÉS ESCUDERO BÜHNE UND KOSTÜME

Der gebürtige Argentinier Julio Andrés Escudero absolvierte Ballettkurse am Teatro Colón und studierte Tanz an der Schule für Zeitgenössischen Tanz des Teatro General San Martín in Buenos Aires. 2003 schloss er seine Ausbildung mit Auszeichnung als bester Absolvent seines Jahrgangs durch den Argentinian Dance Council, Mitglied des CID der UNESCO, ab. In seiner Heimat war er Mitglied des Ballet del Mercosur (Leitung: Maximiliano Guerra), der Compagnie MR Danza, des Ballet de Bolsillo unter der Leitung von Oscar Araiz und des Ballet Contemporáneo del Teatro San Martín. Hier tanzte er in Choreografien von Mauricio Wainrot, Marc Ribaud, Roxana Grinstein, Roberto Galván und Gustavo Lesgart. 2006 verpflichtete ihn Ana María Stekelman für das Projekt Les noces de l’enfant roi nach Versailles. Er wirkte in zahlreichen Tanzvideoproduktionen mit und trat auch als Choreograf bereits in Erscheinung. Von 2008 bis 2010 war er Mitglied der spanischen Kompanie Art Trànsit Dansa Barcelona, mit der er zahlreiche nationale und internationale Tourneen unternahm. Mit der Spielzeit 2011/2012 wechselte er für 2 Jahre an das Staatstheater Darmstadt und war danach für einige Jahre festes Ensemblemitglied im Tanzensemble des Landestheaters Linz.

JOHANN HOFBAUER LICHTDESIGN

Johann Hofbauer, ausgebildeter Bühnen- und Beleuchtungsmeister, arbeitet seit 1987 als Beleuchter am Landestheater Linz und übernahm 2006 die Leitung der Beleuchtungsabteilung. Er zeichnet seit dem Jahr 2000 für zahlreiche Lichtdesigns verantwortlich. Darüber hinaus war er als Beleuchtungsmeister bei den Salzburger Festspielen und als Lichtdesigner u. a. für Produktionen und Gastspiele an verschiedenen Theatern in Deutschland, Österreich, Griechenland, Korea, Taiwan tätig. Seit 2000 gestaltet er als freischaffender Lichtdesigner bei zahlreichen Off-Produktionen und freien Gruppen das Bühnenlicht.

Am Musiktheater Linz arbeitete er unter anderem mit Regisseuren und Choreografen wie La Fura dels Baus, Achim Freyer, Henry Mason, Hermann Schneider, Johannes von Matuschka, Jörg Mannes, Jochen Ulrich, Mei Hong Lin und Matthias Davids.

ROMA JANUS DRAMATURGIE

Studium Theater- Film-, und Medienwissenschaft; Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Ergänzung durch Kulturmanagement am Institut für Kulturkonzepte in Wien. Seit 2002 ist Janus vor allem als unabhängige Kulturmanagerin, Produktionsleiterin und Kuratorin tätig. Sie beginnt als Regieassistentin am Theater (u. a Stadttheater Grein) und sammelt berufliche Erfahrung als Dramaturgin und Regisseurin. Von Beginn an, an hybriden Kunstformen interessiert, führt sie ihre Arbeit in der Sparte Tanz Performance fort, wo sie sich durch kontinuierliche Kooperationen mit Künstlerinnen aus der Wiener Tanz Perfomance Szene und Institutionen wie das Tanzquartier Wien, BRUT Wien, WUK art performing arts positionieren kann und ein internationales Netzwerk aufbaut. Janus organisiert internationale Tourneen in Asien, Europa, Nord,- und Südamerika. Unter anderem arbeitet sie mit der Tanzcompany Gervasi, claudia bosse/thetercombinat, nomad.theatre, Cie. Maciej Kuzminski, Nikolaus Adler und zuletzt mit Cie. Willi Dorner zusammen. 2015 gründet sie die Agentur ROCONCEPT Performing Arts Management. 2016 ist sie Kuratorin des österreichischen Programms “Let the Artists (Not)Die“ in der europäischen Kulturhauptstadt Breslau.

Seit der Spielzeit 2020/2021 ist sie am Landestheater Linz als Tanzmanagerin und

—| Pressemeldung Landestheater Linz |—

Hagen, Theater Hagen, Wiederaunahme PROLOG – SCHWANENSEE – AUFGETAUCHT, 05.09.2020

September 1, 2020 by  
Filed under Ballett - Tanz, Hervorheben, Pressemeldung, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

 PROLOG – SCHWANENSEE – AUFGETAUCHT

Ballett von Marguerite Donlon

Samstag, 5. September 2020, 19.30 Uhr, erste Vorstellung im Theater Hagen

Das Theater Hagen eröffnet seine Spielzeit 2020/21 am 5. September (19.30 Uhr, Großes Haus) mit der Wiederaufnahme des Balletts Prolog – Schwanensee – Aufgetaucht von Marguerite Donlon (mit Musik von Peter Tschaikowsky, Sam Auinger und Claas Willeke).

Theater Hagen / PROLOG – SCHWANENSEE – AUFGETAUCHT- Jeong Min Kim, Dario Rigaglia. © Oliver Look

Theater Hagen / PROLOG – SCHWANENSEE – AUFGETAUCHT- Jeong Min Kim, Dario Rigaglia. © Oliver Look

Zu ihrem abendfüllenden Werk „Schwanensee – Aufgetaucht“ kreierte die Ballettdirektorin im Juni 2020 einen 50minütigen Prolog. Darin erforschte sie choreographisch, konzentriert auf die Protagonist*innen, wie in einem Psychogramm, die Umstände und Voraussetzungen der einzelnen Charaktere und entwickelte ein Choreographie- und Bühnenkonzept, das die derzeit erforderlichen räumlichen und physikalischen Begrenzungen miteinbezieht. Der musikalische Leiter Rodrigo Tomillo erstellte eine Orchesterfassung für 13 Musiker*innen, welche die Musik der drei Komponisten eng miteinander verwebt.

Es tanzen (alternierend): Jeong Min Kim / Filipa Amorim (Odette); Amber Neumann / Ambre Twardowski (Odile); Noemi Emanuela Martone / Sara Peña (Siegfrieds Mutter); Dario Rigaglia / Ciro Iorio (Siegfried); Alexandre Démont / Peter Copek (Rotbart); Brandon Alexander, Gennaro Chianese, Federica Mento (Schwäne)

Es spielen: Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Hagen sowie Uros Ugarkovic (Klavier)

Mit freundlicher Unterstützung der Ballettfreunde Hagen e.V.

Weitere Vorstellungen: 19.9. (19.30 Uhr), 23.9. (19.30 Uhr), 18.10. (18.00 Uhr), 12.11.2020 (19.30 Uhr)

Karten an der Theaterkasse (dienstags bis freitags von 10 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 15 Uhr sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn) und unter Tel: 02331 / 207-3218 und Email: theaterkasse@stadt-hagen.de

—| Pressemeldung Theater Hagen |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung