Essen, Philharmonie Essen, Spenden für Deutsche Orchesterstiftung, März 2020

März 27, 2020 by  
Filed under Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen / Essener Philharmonikern © Saad Hamza

Philharmonie Essen / Essener Philharmonikern © Saad Hamza

Essener Philharmoniker spenden für Deutsche Orchesterstiftung

Nothilfefonds unterstützt von der Coronakrise betroffene freiberufliche Musiker

Die Essener Philharmoniker zeigen sich solidarisch mit ihren freiberuflichen Kolleginnen und Kollegen: Gemeinsam mit Generalmusikdirektor Tomás Netopil und Intendant Hein Mulders hat das Orchester dem Nothilfefonds der Deutschen Orchesterstiftung eine größere Summe gespendet. Das Geld kommt freischaffenden Musikerinnen und Musikern zugute, die aufgrund der derzeitigen Einstellung aller Kulturveranstaltungen keine Einnahmen mehr haben.

Die Sammelaktion der Essener Philharmoniker ist noch nicht abgeschlossen, weitere Spenden an die Stiftung sind also möglich. Mit ihrem solidarischen Beitrag folgen die Essener Philharmoniker einem bundesweiten Spendenaufruf der Deutschen Orchesterstiftung. Darin heißt es, dass im Gegensatz zu festangestellten Künstlern die Lage der freiberuflichen Musikerinnen und Musiker viel dramatischer sei: „Sie verlieren für die kommenden Monate ihre Lebensgrundlage. Sie haben keine Lohnfortzahlung. Keine Auftritte, kein Unterrichten, kein Geld. Nur wenige haben Rücklagen oder eine familiäre Absicherung.“ Der Nothilfefonds der Orchesterstiftung soll dabei helfen, die Zeit bis zur Einrichtung eines staatlichen Fonds zu überbrücken. Denn, so die Stiftung, „für viele könnte diese Hilfe zu spät kommen.“

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Berlin, Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, Berlin (a)live – Digitale Plattform, März 2020

März 25, 2020 by  
Filed under Livestream, Pressemeldung, Senatskanzlei Berlin

be_berlin130.jpg

Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten

Berliner Dom, Berlin © IOCO

Berliner Dom, Berlin © IOCO

Berlin (a)live:
Digitale Plattform – Kultur in die Wohnzimmer – unterstützt Kulturschaffende

Abgesagte Auftritte, leere Einrichtungen, fehlende Gagen: Die Coronakrise bedroht die kulturelle Vielfalt unserer Stadt und die Existenzen vieler Kulturschaffender.  Aber Kultur ist nicht nur auf Geld angewiesen, sie braucht auch Öffentlichkeit!

„Berlin (a)live“ bringt Künstler*innen und Kulturbegeisterte zusammen

Die Plattform Berlin (a)live (https://www.berlinalive.de), ein gemeinsames Projekt der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Berliner Agentur 3pc, ist die zentrale Anlaufstelle für alle Berliner Live-Angebote wie Diskussionen, Performances, DJ-Battles, Opern sowie Konzerte und Vernissagen im Netz. Hier können Live-Streams aller Plattformen frei zusammengetragen und verlinkt werden. Kulturschaffende erhalten so mehr Aufmerksamkeit für ihre Projekte. Darüber hinaus bietet die Plattform auch die Möglichkeit, über Spenden Künstler*innen und Projekte gezielt zu unterstützen.

Dazu der Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer:Gerade in Zeiten erzwungenen ‚Unter-sich-Seins‘ wird uns nicht nur die Bedeutung der Entschleunigung bewusst. Sondern auch, dass uns auch etwas fehlt: die Kunst und die Künstlerinnen und Künstler, ohne die sie nicht entsteht. Unser ‚digitaler Veranstaltungskalender‘ hilft dabei, Künste und Künstler in Zeiten der geschlossenen analogen Welt im Netz zu finden. Er trägt Kultur für Alle zusammen und ermöglicht Solidarität durch Spenden.“ Auch 3pc-Geschäftsführer Armin Berger liegt das Projekt persönlich sehr am Herzen: „Wir müssen derzeit auf viele Freiheiten verzichten. Nicht aber auf Menschlichkeit, Austausch, Ideen, Spaß, Kultur, Musik, Theater, Oper, Fantasie, Literatur, nicht auf Live-Erlebnisse. Berlin (a)live verbindet uns und erfüllt unsere Wohnungen mit Leben von überall her“, so Berger.

Gemeinsam haben wir es in der Hand, die so besondere Kulturlandschaft unserer Hauptstadt lebendig zu halten. Werden Sie ein Teil davon – als aktiv Beteiligte oder als Unterstützer*in.           https://www.berlinalive.de

—| Pressemeldung Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten Berlin |—

Wien, Wiener Staatsoper, neues Livestream Programm 03. bis 13.04. 2020

März 23, 2020 by  
Filed under Livestream, Pressemeldung, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Absage der Vorstellungen bis 13. April 2020

Fortsetzung der Streams auf www.staatsoperlive.com

Aufgrund der Verlängerung der Maßnahmen der Österreichischen Bundesregierung zur Bekämpfung des Coronavirus (SARS-CoV-2) muss die Wiener Staatsoper leider bis vorläufig inkl. 13. April 2020 geschlossen bleiben.

Das Haus am Ring bedauert diese Absage von geplanten Vorstellungen und Veranstaltungen, von der nicht nur das Publikum, sondern auch zahlreiche Künstlerinnen und Künstler betroffen sind.

Bedingt durch die derzeitige Schließung des Hauses entfällt leider auch die komplette Vorstellungsserie von Richard Wagners Parsifal. Für die letzte Aufführung der Serie (vorgesehen für den 15. April 2020) wird ein Ersatztitel gesucht.

Während des Zeitraums der Schließung öffnet die Wiener Staatsoper ihre Livestream-Archive und zeigt über die Streaming-Plattform www.staatsoperlive.com täglich Aufzeichnungen früherer Opern- und Ballettvorstellungen – weltweit und kostenlos. Dabei kann dieses Online-Programm mit wenigen Ausnahmen sogar dem ursprünglich geplanten Spielplan folgen.

Das Programm für den Zeitraum von 3. bis 13. April 2020 wird in Kürze auf der Streaming-Plattform sowie der Website der Wiener Staatsoper www.wiener-staatsoper.at veröffentlicht, wo auch das bereits fixierte Angebot abrufbar ist.

Kundinnen und Kunden wurden bereits bzw. werden nach Möglichkeit direkt verständigt und finden alle Kontaktmöglichkeiten und Informationen zur Kartenrückgabe auf der Website des Hauses am Ring unter

https://www.wiener-staatsoper.at/die-staatsoper/aktuelles/detail/news/coronavirus-sars-cov-2/

—| Pressemeldung Bundestheater-Holding Österreich |—

Berlin, Staatsoper Unter den Linden, Online-Spielplan mit Aufzeichnungen, 17.03.2020

März 17, 2020 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Spielpläne

Staatsoper unter den Linden

Staatsoper Unter den Linden - Im Traum © Max Lautenschläger

Staatsoper Unter den Linden – Im Traum © Max Lautenschläger

Ab dem 17. März um 12 Uhr startet der Online-Spielplan mit Aufzeichnungen aus dem Repertoire der Staatsoper Unter den Linden

Ab morgen bis zum 19. April wird es auf der Website der Staatsoper einen täglichen Online-Spielplan mit Aufzeichnungen von Opern und Konzerten geben.

Das wechselnde Angebot ist jeweils für 24 Stunden verfügbar (von 12 bis 12 Uhr) und direkt über die Startseite der Website www.staatsoper-berlin.de abrufbar. Weitere Infos finden Sie hier: bit.ly/OnlineSpielplanNews

Unter den Streams befinden sich beispielsweise Strauss‘ DER ROSENKAVALIER, in der aktuellen Produktion von André Heller und unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta,  Massenets MANON von 2007 unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim und mit Anna Netrebko in der Titelrolle und Rolando Villazón sowie Furrers VIOLETTER SCHNEE, 2019 an der Berliner Staatsoper in der Inszenierung von Claus Guth uraufgeführt und u.a. mit Anna Prohaska, Elsa Dreisig, Martina Gedeck, Gyula Orendt, Georg Nigl und Otto Katzameier. Daneben wird es außerdem Aufzeichnungen von Sinfoniekonzerten der Staatskapelle Berlin geben, wie z.B. des Brahms-Zyklus aus Buenos Aires, sowie Ballettaufführungen.

Das detaillierte Tagesprogramm zum Download finden Sie hier: 

https://www.staatsoper-berlin.de/de/presse/pressemitteilungen/download/328/Online-Spielplan-der-Staatsoper-Unter-den-Linden

—| Pressemeldung Staatsoper unter den Linden |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung