Cottbus, Staatstheater Cottbus, EFFI BRIEST – Uraufführung, 19.10.2019

Oktober 8, 2019 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Staatstheater Cottbus

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Uraufführung – EFFI BRIEST – Siegfried Matthus

Libretto Frank Matthus, nach Theodor Fontane, Auftragswerk des Staatstheater Cottbus

Premiere am Samstag, 19. Oktober 2019, 19.30 Uhr

Die Oper Effi Briest von Siegfried Matthus nach dem Roman von Theodor Fontane erlebt am Samstag, 19. Oktober 2019, 19.30 Uhr, im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus ihre Uraufführung. Das Staatstheater hat sie anlässlich des 200. Geburtstages Fontanes in Auftrag gegeben.

Unter der musikalischen Leitung des kommissarischen Chefdirigenten Alexander Merzyn singen Liudmila Lokaichuk (Effi), Andreas Jäpel (Baron Innstetten), Martin Shalita (Major Crampas), Gesine Forberger (Luise), Ulrich Schneider (Briest) sowie viele weitere Solisten und der Opernchor (Einstudierung: Christian Möbius). Es spielt das Philharmonische Orchester des Staatstheaters. Regie führt Jakob Peters-Messer, Guido Petzold gestaltet Bühne, Video und Licht, die Kostüme entwirft Sven Bindseil.

Die siebzehnjährige Effi Briest wird mit dem doppelt so alten Baron von Innstetten verheiratet, der bereits um ihre Mutter geworben hatte. Innstetten ist ein pflichtbewusster und aufstiegsorientierter preußischer Ministerialbeamter, Effi hingegen eine lebenslustige, bisweilen übermütige junge Frau. Der charmante, theaterbegeisterte Major Crampas bemerkt, dass Effi sich vernachlässigt fühlt. Die beiden beginnen eine kurze Affäre. Als Innstetten Jahre später von diesem Verhältnis erfährt, tötet er Crampas im Duell und verstößt Effi. Auch ihre Eltern lassen sie im Stich.

Siegfried Matthus entfaltet nach dem Libretto von Frank Matthus in über vierzig Szenen und Zwischenspielen das dramaturgisch und musikalisch packende Kaleidoskop jener Welt, die Fontane so gut kannte und beschrieb wie kein anderer.

EFFI BRIEST: Premiere Samstag, 19. Oktober 2019, 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen: Do 24. Oktober, 19.30 Uhr; Do 31. Oktober, 19 Uhr; Fr 22. November, 19.30 Uhr; Sa 21. Dezember, 19.30 Uhr

—| Pressemeldung Staatstheater Cottbus |—

Dortmund, Oper Dortmund, JEKYLL & HYDE – Musical von Frank Wildhorn, 12.10.2019

Oktober 4, 2019 by  
Filed under Musical, Premieren, Pressemeldung, Theater Dortmund

pic25423

Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

 JEKYLL & HYDE – Musical von Frank Wildhorn

Premiere, 12. Oktober 2019

David Jakobs wird ab dem 12. Oktober als Dr. Henry Jekyll im Musical JEKYLL & HYDE auf der Bühne der Dortmunder Oper zu erleben sein. Die Premiere, in der Regie von Musicalexperte Gil Mehmert und unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Philipp Armbruster, findet um 19.30 Uhr statt.

Mit dabei sind Morgan Moody als Jekylls Freund Gabriel John Utterson und Milica Jovanovic als Lisa Carew. Der Kampf zwischen Gut und Böse ist so alt wie die Menschheit. Umso dramatischer wird es, wenn ein Mann gleich beiden um die Vorherrschaft streitenden Mächten ausgeliefert ist. Der ehrgeizige Arzt Henry Jekyll hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die Trennung dieser so gegensätzlichen Eigenschaften zu erforschen. Mit seinen wissenschaftlichen Experimenten bewegt er sich dabei allerdings auf äußerst dünnem Eis, denn man verbietet ihm die Erprobung an Patienten. So wird Dr. Jekyll zu seinem eigenen Versuchskaninchen. Mit zunehmendem Forschungserfolg verliert er immer mehr die Kontrolle über sich selbst und sein böses Alter Ego Edward Hyde gewinnt die Oberhand.

Seine Verlobte Lisa unterstützt ihn nach bestem Gewissen, doch auch sie kann die verheerende Verwandlung nicht aufhalten. Edward Hyde treibt mittlerweile im zwielichtigen Londoner Untergrund sein Unwesen und bald zieren zahlreiche Leichen den Weg des grausamen Sadisten. Jekyll erkennt zwar, zu was für einem Monster er geworden ist und versucht auch, dagegen anzukämpfen, doch am Ende ist Hyde stets der Stärkere. Als er schließlich bei seiner eigenen Hochzeit droht, sogar die geliebte Lisa zu töten, findet der hilflose Forscher den letzten Ausweg nur in seinem eigenen Tod.

Theater Dortmund / David Jakobs © Robert Brembeck / Gaertnerplatztheater

Theater Dortmund / David Jakobs © Robert Brembeck / Gaertnerplatztheater

Fesselnd, düster und sexy – die dramatische Geschichte um Henry Jekyll und Edward Hyde ist mit ihrer Abgründigkeit eine der beliebtesten englischen Schauererzählungen. Mit seiner mitreißenden Musik, die mal romantisch, mal rockig aus dem Orchestergraben erklingt, begeistert bewegendes Musical von Frank Wildhorn.

—| Pressemeldung Theater Dortmund |—

Coburg, Landestheater Coburg, Premiere DAS RHEINGOLD – Richard Wagner, 29.09.2019

September 27, 2019 by  
Filed under Landestheater Coburg, Oper, Premieren, Pressemeldung

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

DAS RHEINGOLD –  Der Ring des Nibelungen 

Von der Welten Anfang und Ende: Richard Wagners Das Rheingold feiert Premiere im Landestheater Coburg.  Mit Richard Wagners Das Rheingold findet am Sonntag, 29. September um 18:00 Uhr im Großen Haus die erste Musiktheater-Premiere in der Spielzeit 2019/2020 statt. Nach fast 55 Jahren wagt sich das Landestheater Coburg mit diesem Spielzeitauftakt wieder an eine Aufführung des kompletten „Ring“-Zyklus, der über vier Jahre hinweg um einen Teil wachsen wird.

Landestheater Coburg / das Rheingold © Sebastian Buff

Landestheater Coburg / das Rheingold © Sebastian Buff

Macht oder Liebe? Der Nibelung Alberich entscheidet sich für Ersteres: Er entsagt der Liebe, entreißt den Rheintöchtern ihr Gold und schmiedet daraus einen Ring, der seinem Besitzer „maßlose Macht“ verleiht. Doch nach Macht giert auch der Göttervater Wotan, der sich wider alle Gesetze durch eine List des Rings bemächtigt. Daraufhin verflucht Alberich den Ring: „Wer ihn besitzt, den sehre die Sorge, und wer ihn nicht hat, den nage der Neid.“ Die ersten Opfer des Fluchs sind die Riesen Fasolt und Fafner, die Wotan den Ring als Bezahlung für den Bau der Götterburg Walhall abringen: neiderfüllt tötet Fafner seinen Bruder. Ein packendes Intrigen- und Machtspiel zwischen Göttern, Riesen, Nibelungen und Menschen entbrennt, welches das natürliche Gleichgewicht der Welten ins Wanken bringt.

Regisseur und Bühnenbildner Alexander Müller-Elmau, der alle vier Teile des „Rings“ in Szene setzen wird, interessiert an Das Rheingold die Entstehung von Kultur und Bewusstsein: Erzählt wird diese über den Göttervater Wotan, der eine reflektierte Person mit Neigung zum Spirituellen ist, aber auch machtgeil und grausam, sowie den Nibelung Alberich, der auf einer kindlichen Entwicklungsstufe aufgrund von Zurückweisung der Liebe entsagt und nach dem Schmieden des Rings nur noch nach materiellem Reichtum und Macht strebt. Letztlich aber scheitern alle. Das zu Eigen machen der Natur und der Welt, das mit dieser Gier nach Macht einhergeht, hat eine menschliche Komponente und ist sehr aktuell. Alexander Müller-Elmau sieht die Menschen heute in einem Zeitenumbruch leben: „Wir verstehen immer mehr, was wir alles nicht beherrschen“, u.a. etwa im Hinblick auf die derzeitigen Klimaentwicklungen.

Alexander Müller-Elmau zeichnet sich auch für das Bühnenbild von Das Rheingold verantwortlich. Dabei war es ihm wichtig, „keinen illusionistischen Raum zu gestalten, sondern einen Bühnenraum, der durch die Verschiebung von Objekten, Material und Veränderungen des Lichts sehr unterschiedliche Atmosphären schaffen kann. Und bei dem man durch offene Umbauten sieht, wie er sich verändert.“ Kostümbildnerin Julia Kaschlinski hat Kostüme entworfen, in denen sich Elemente der nordischen Mythologie mit unserer heutigen Zeit verzahnen und dadurch Kunstfiguren entstehen.

Landestheater Coburg / das Rheingold © Sebastian Buff

Landestheater Coburg / das Rheingold © Sebastian Buff

Die Musikalische Leitung übernimmt Generalmusikdirektor Roland Kluttig. Da die Originalbesetzung des Orchesters doppelt so groß wie der Coburger Orchestergraben ist, führt das Philharmonische Orchester Landestheater Coburg unter seiner Leitung eine reduzierte Orchesterfassung – eine Mischfassung aus der „Coburger Fassung“ (1906) und der sogenannten „Lessing-Fassung“ (1943 entstandene Fassung des GMD Gotthold Ephraim Lessing, der u.a. auch in Coburg dirigierte) – auf.

Dank der großzügigen Unterstützung von Brose ist es möglich, diese Produktion auf die Bühne des Landestheaters zu bringen.


DAS RHEINGOLD
Vorabend des Bühnenfestspiels Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner

Musikalische Leitung Roland Kluttig, Inszenierung und Bühne Alexander Müller-Elmau, Kostüme Julia Kaschlinski, Lichtdesign Markus Stretz, Dramaturgie Dorothee Harpain

Mit:  Wotan Michael Lion, Donner Marvin Zobel, Froh Peter Aisher, Loge Simeon Esper, Alberich Martin Trepl, Mime Dirk Mestmacher, Fasolt Felix Rathgeber, Fafner Bartosz Araszkiewicz, Fricka Kora Pavelic, Freia Olga Shurshina, Erda Evelyn Krahe, Woglinde Dimitra Kotidou, Wellgunde Laura Incko, Floßhilde Emily Lorini

Statisterie des Landestheaters Coburg, Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg

Premiere Sonntag, 29. September 2019 18:00 Uhr, Weitere Vorstellungen, Do, 03.10.2019, 18:00 Uhr, Di, 08.10.2019, 19:30 Uhr, So, 20.10.2019, 18:00 Uhr, Fr, 01.11.2019, 18:00 Uhr, Mi, 20.11.2019, 19:30 Uhr, Mi, 04.12.2019, 19:30 Uhr, Do, 09.01.2020, 19:30 Uhr, Fr, 31.01.2020, 19:30 Uhr (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

Hildesheim, Theater für Niedersachsen, Im weißen Rössl – TfN Alpenspektakel – Halle39, 20.09.2019

TFN_Logo neu.jpg

Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / Stadttheater Hildesheim © Andreas Hartmann

Theater für Niedersachsen / Stadttheater Hildesheim © Andreas Hartmann

Das Weiße Rössl – In der Halle39

Alpen-Spektakel  – Halle39 als österreichische Berglandschaft 

Am 20. September 2019 feiert die Kult-Operette Im weißen Rössl Premiere in der Halle39. Das Alpen-Spektakel wird für das TfN  in Szene gesetzt von Erik Petersen, die musikalische Leitung übernimmt Achim Falkenhausen.

Ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn ist die Rössl-Schenke für Sie geöffnet. Hier können Sie nach Erwerb von Rössl-Marken österreichische Brotzeit-Spezialitäten kaufen. Auf den Tribünenplätzen ist Selbstbedienung, an die Tische kommen unsere Schankfrauen und Schankburschen und nehmen bis zur Pause Ihre Bestellungen entgegen. 

Die Handlung: Oberkellner Leopold liebt Rösslwirtin Josepha, Josepha liebäugelt mit Dr. Siedler, Dr. Siedler wiederum hat ein Auge auf Fabrikantentochter Ottilie geworfen, und dann sind da auch noch der schöne Sigismund Sülzheimer und sein Klärchen – es geht turbulent zu im wohl bekanntesten Hotel Österreichs, dem Weißen Rössl am Wolfgangsee.

Theaer für Niedersachsen / Im weißen Rössl © T. Behind-Photographics

Theaer für Niedersachsen / Im weißen Rössl © T. Behind-Photographics

Ab Freitag, 20. September, lädt das Theater für Niedersachsen das Publikum zur Premiere von Im weißen Rössl in die Halle39 ein. Regisseur Erik Petersen macht die Kult-Operette zum wahren Alpen-Spektakel. Die knapp 300 Kostüme sind von Kristopher Kempf, für die Choreografie der knapp 280 Beteiligten zeichnet Ludwig Mond verantwortlich, der schon mit Schlager-Größen wie Helene Fischer, Vanessa Mai und Florian Silbereisen zusammengearbeitet hat. Die Halle wird von Ausstatter Hannes Neumaier in die österreichische Berglandschaft verwandelt. Mit dabei sind neben dem TfN-Opernensemble, der MusicalCompany, dem Orchester, dem Opernchor und dem Extrachor auch der Kinder- und Jugendchor. Die musikalische Leitung übernimmt Achim Falkenhausen. Unterstützt wird das TfN außerdem durch das Bläsercorps Hackenstedt und das Blasorchester Nordstemmen, Artistinnen der Ars Saltandi Dance & Drama School, dem Kletterer Axel Pulvermüller von TransferPlay sowie Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus der Stadt und dem Landkreis Hildesheim, von denen einige Mitglieder ihrer freiwilligen Feuerwehr mitbringen.

Auch für die Bewirtung ist gesorgt: Ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn kann sich das Publikum in der Halle mit einer österreichischen Brotzeit stärken, für deren Bezahlung eine eigene Rössl-Währung eingeführt wird. Rössl-Marken können im Foyer erworben werden.

Der Shuttlebus zur Halle39 fährt ab von der Haltestelle „Theaterstraße“ (vor der Autowerkstatt) mit Zwischenstopp in der Schuhstraße (Huckup). Es gibt zwei Abfahrten vor jeder Vorstellung, jeweils 75 Minuten und 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Die Rückfahrt erfolgt 15 Minuten nach Vorstellungsende.

Karten für Im weißen Rössl kosten zwischen 18 und 42 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter 05121 1693-1693 und online unter www.tfn-online.de erhältlich.

—| Pressemeldung Theater für Niedersachsen |—

Nächste Seite »