Sydney, Opera House, Rigoletto by Giuseppe Verdi, 06.07. – 24.08.2018

Juli 4, 2018 by  
Filed under Oper, Opera House Sydney, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

RIGOLETTO  –  Giuseppe Verdi

In Italian with English surtitles

At the Duke’s infamous parties, …….  one man’s words light the darkness with a sinister glitter. Among the glamorous girls and greasy gangsters, Rigoletto serves his master with sharp wits and averted eyes. He’s hideous. He’s hated. He’s untouchable. But in this shimmering world of secrets and seduction, can he keep the one he loves most safe? This production of Rigoletto by Elijah Moshinsky, with Dalibor Jenis in the title role has replaced the production by Roger Hodgman originally announced for Opera Australia’s 2018 season.

A shimmering world of secrets and seduction From the moment he wrote it, Verdi knew he had a hit on his hands. The story had everything: royalty, loyalty, deformity, devotion, lust and revenge.

And the music? The music was sensational, so full of hummable tunes that Verdi demanded complete secrecy from his première cast. The tenor was forbidden from even whistling the catchy ‘La donna è mobile’ outside of rehearsals. The morning after Rigoletto’s triumphant première, that melody rang out in the streets: a hit for ever after. The title character Verdi called the “greatest creation” in the history of theatre had found a home in a masterpiece of music. Elijah Moshinsky’s much-loved production of Rigoletto returns to the Sydney Opera House stage, complete with its glamorous La Dolce Vita-inspired sets and costumes and scene-stealing Fiat 500. The revolving dolls-house style set gives a cinematic detail to each scene.

Termine :
Friday 6 July 2018 at 7:30pm, Wednesday 11 July 2018 at 7:30pm, Saturday 14 July 2018 at 7:30pm, Tuesday 17 July 2018 at 7:30pm, Friday 20 July 2018 at 7:30pm, Wednesday 25 July 2018 at 7:30pm, Saturday 28 July 2018 at 12:30pm, Thursday 2 August 2018 at 7:30pm, Saturday 4 August 2018 at 7:30pm, Wednesday 8 August 2018 at 7:30pm, Saturday 11 August 2018 at 12:30pm, Tuesday 14 August 2018 at 7:30pm, Friday 17 August 2018 at 7:30pm, Tuesday 21 August 2018 at 7:30pm, Friday 24 August 2018 at 7:30pm

Besetzung :
Conductor    Renato Palumbo
Director    Elijah Moshinsky
Revival Director    Hugh Halliday
Set & Costume Designer    Michael Yeargan
Lighting Designer    Robert Bryan
Assistant Director    Kate Gaul

Rigoletto    Dalibor Jenis
Duke of Mantua  –  Gianluca Terranova (until Aug 2), Atalla Ayan (from Aug 4)
Gilda  –  Irina Lungu (until Aug 2),   Jessica Nuccio (4–14 Aug), Kristina Mkhitaryan (17–24 Aug)
Monterone    Gennadi Dubinsky
Sparafucile    Taras Berezhansky
Maddalena    Sian Pendry
Marullo    Luke Gabbedy
Borsa    Benjamin Rasheed
Ceprano    Christopher Hillier
Giovanna    Dominica Matthews
Countess Ceprano    Ileana Rinaldi

Opera Australia Chorus, Opera Australia Orchestra

—| Pressemeldung Sydney Opera House |—

Hagen, Theater Hagen, AIDA – konzertant, 05.07.2018

Juli 2, 2018 by  
Filed under Konzert, Oper, Pressemeldung, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

„AIDA“– Oper von Giuseppe Verdi
am Donnerstag, 5. Juli 2018, 19.30 Uhr, Theater Hagen (Großes Haus)
Konzertante Aufführung

Zum letzten Mal

Eine letzte Chance gibt es, Giuseppe Verdis Meisterwerk, die Oper „Aida“ (in italienischer Sprache mit deutschen Übertexten), in hochkarätiger Besetzung im Theater Hagen zu erleben: 5. Juli 2018, 19.30 Uhr, Großes Haus.

Theater Hagen / Aida -  Andiswa Makana und Julia Faylenbogen.© Klaus Lefebvre.

Theater Hagen / Aida – Andiswa Makana und Julia Faylenbogen.© Klaus Lefebvre

„Aida“ hat alles, was beim Publikum ankommt: populäre Arien und Duette, effektvolle Chornummern, emotionale Musik und eine dramatische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund politischer Ränkespiele. Mit dem Triumphmarsch schuf der italienische Komponist zudem eine der berühmtesten Melodien. – Worum geht’s? Erzählt wird die berührende Geschichte von Aida, der versklavten äthiopischen Königstochter, die sich in den, ihrem Volk gegenüber verfeindeten ägyptischen Feldherrn Radames verliebt hat – und er sich in sie. Dieser soll aber die, ihn ebenfalls liebende Pharaonentochter Amneris zur Frau nehmen. Radames beschließt, mit Aida zu fliehen und gibt mit dem Fluchtplan die Stellung seiner Truppen preis. Als Hochverräter verurteilt, wird er bei lebendigem Leib eingemauert. Er ahnt nicht, dass Aida an seiner Seite ist. So trennt der Bau einer Mauer nicht zwei Menschen, sondern vereint sie im Tod.

Unter der musikalischen Leitung von Rodrigo Tomillo singen und spielen: Andiswa Makana (Aida), Mario Zhang (Radames), Julia Faylenbogen (Amneris), Rainer Zaun (Ramphis), Juan Orozco (Amonasro), Bart Driessen (ägyptischer König), Kisun Kim (Oberpriesterin), Matthew Overmeyer (Bote), Chor und Extrachor des Theaters Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen.

—| Pressemeldung Theater Hagen |—

Mönchengladbach, Theater Krefeld Mönchengladbach, Nabucco – Giuseppe Verdi, IOCO Kritik, 26.06.2018

krefeld_2.jpg

Theater Krefeld Mönchengladbach

Theater Mönchengladbach © Matthias Stutte

Theater Mönchengladbach © Matthias Stutte

NABUCCO  –  Giuseppe Verdi

„All wars start at home

Von Viktor Jarosch

Mit der Uraufführung von Nabucco am 9. März 1842 am Teatro alla Scala in Mailand wurde Giuseppe Verdi über Nacht berühmt. Der Erfolg bedeutete auch das Ende einer tiefen Schaffenskrise und Depressionen, in welche Verdi zuvor gestürzt war: Zuvor waren seine Frau Margherita und seine zwei Kinder gestorben; seine die Oper Un giorno di regno war durchgefallen. So sagte Verdi später über sich selbst: „Nabucco ist die Oper, mit der in Wahrheit meine künstlerische Laufbahn beginnt“. Nabucco und der alttestamentarische Auszug der Hebräer aus babylonischer Gefangenschaft wird bis heute oft für die patriotische Gesinnung Verdis gesehen, als nationales Erweckungserlebnis der Italiener oder gar Ursprung der italienischen Einigung und rührt bis heute patriotisch gesinnte Italiener oft zu Tränen. Aufwendige, klassische Nabucco – Inszenierungen sind seither Privileg großer Bühnen, von Verona bis zur Bayerischen Staatsoper. Kleinere Theater zeigen Nabucco meist in modernen, zeitgemäßen Interpretationen; wie nun auch, in einer gelungenen Interpretation, das Theater Krefeld Mönchengladbach.

Theater Krefeld Mönchengladbach / Nabucco - hier : Nabucco, das Oberhaupt der Grossfamilie mit Abigaille und Fenena © Matthias Stutte

Theater Krefeld Mönchengladbach / Nabucco – hier : Nabucco, das Oberhaupt der Grossfamilie mit Abigaille und Fenena © Matthias Stutte

Regisseur Roman Hovenbitzer zeigt in seinem Mönchengladbacher Nabucco auch keinen biblischen Zwist von Babyloniern und Hebräern, keinen babylonischen König. Hovenbitzer interpretiert Nabucco stattdessen modern: „All wars start at home“: Seine Inszenierung transportiert die im heutigen, realen Alltag, auf der Strasse, zu Hause oft spürbare Aggressivität, Feindschaft. Nabucco im Theater Mönchengladbach zeigt eine sich, wie die Hebräer und Babylonier, bekämpfende, hassende moderne auseinander gebrochene Großfamilie.  Hovenbitzer transportiert die archaische Beziehung von Nabucco, Fenena und Abigaille in die heutige Zeit, der Verbindung eines Vaters zu seinen zwei Töchtern. Das Großformat der Oper von Babyloniern und Hebräern spiegelt Hovenbitzer in ein Alltagsformat zweier heutiger aufs Blut zerstrittener, rücksichtsloser Familien der Jetztzeit, worin der totale Machmensch, Nabucco, das Familienoberhaupt, in seinem überzogenem Machtanspruch verfällt und letztlich reift.

Zur Ouvertüre zeigt eine Rückblende die frühe Zeit der Großfamilie, welche, Nabucco und Zaccaria sind noch Kinder, die Saat für Streit, Geld- und Machtgier legt. Das Bühnenbild (Roy Spahn) zeigt zum ersten Bild einen großen hohen Versammlungsraum (der Salomonische Tempel) in welchem sich der eine Teil der Großfamilie (die Hebräer) in moderner Kleidung (Kostüme Magali Gerberon) trifft, berät, lebhaft diskutiert. Die Dramatik des Familienkonflikts wird sichtbar, als Zaccaria (Matthias Wippich) Nabuccos gefangene Tochter Fenena (Eva Maria Günschmann) gefesselt, den Kopf von einer Papiertüte verhüllt, hereinführt, die Tüte vom Kopf reißt, ihr ein Schild  „Feind“ umhängt. Mit seiner ersten großen Arie „Sperate, o figli! Iddio Del suo poter diè segno“ („Hofft, dass sich unser Trübsal ende“) setzt Matthias Wippich als Zaccaria dann mit gewaltiger und doch lyrisch timbrierter Stimme eine großartige Vorgabe für den Premierenabend.

Theater Krefeld Mönchengladbach / Nabucco - hier : Zaccaria und Fenena, die Gefangene © Matthias Stutte

Theater Krefeld Mönchengladbach / Nabucco – hier : Zaccaria und Fenena, die Gefangene © Matthias Stutte

Doch die Inszenierung zeichnet nicht allein Hochmut und Fall Nabuccos in farbenreicher Choreographie. Zur glitzernden „Krönungsfeier“ der Abigaille als neuer Familienlenkerin („Der Thron ist mehr als der verlorene Vater…“) blinken Börsenkurse und vermitteln den  Untergang aller moralischen Werte. Ebenso expressiv choreographiert Hovenbitzer den berühmten Gefangenchor der Oper, eine der ergreifendsten Werke der Musikgeschichte: Bis 10 Meter in den Bühnenhimmel ragen Stockbetten; auf ihnen liegen, sitzen, stehen die Verlierer einer Gesellschaft, Arme, Kranke, Hilflose, sichtbar Leidende. In zarten Piani beginnend (Musikalische Leitung Diego Martin-Etxebarria und die Niederrheinischen Sinfoniker) erklingen Chor und Extrachor mit dem ergreifenden „Va‘, pensiero, sull’ali dorate. Va‘, ti posa sui clivi, sui coll …..“ (Flieg, Gedanke, getragen von Sehnsucht, lass’dich nieder in jenen Gefilden). Ergriffenheit und Spannung beim Publikum war ebenso spürbar wie beim Autor dieser Rezension.

Theater Krefeld Mönchengladbach / Nabucco - hier : die Krönungsfeier der Abigaille © Matthias Stutte

Theater Krefeld Mönchengladbach / Nabucco – hier : die Krönungsfeier der Abigaille © Matthias Stutte

Johannes Schwärsky als Nabucco, Oberhaupt der zerstrittenen Großfamilie, die tragende Partie der Komposition wie der Inszenierung. Seine Herrschaft bildet auch ein großes Gemälde ab, welches ihn, Nabucco, stolz auf einem Hengst zeigt. In langem braunem Ledermantel mit Pelzkragen entwickelt Schwärsky mit bleibend kraftvollen, schwerem Bassbariton die große Partie des Nabucco; auch darstellerisch stets präsent: Die Wandel vom aggressiven Machtmensch zum verwirrten menschlichen Wrack und letztlich zum verzeihenden, geläuterten Wesen. Doch auch die weiteren großen Partien der Premiere sind ansprechend besetzt: Kairschan Scholdybajew mit hellem Tenor als Ismaele und Lydia Easley mit dramatischem Sopran als Abigaille und Eva Maria Günschmann mit eher lyrischem Timbre als Fenena runden der Produktion mit wohlklingendem und farbenreichem Ausdruck ab.

Hovenbitzers moderne Interpretation zu Verdis Nabucco„All wars start at home“ – in ihren vielen choreographischen Facetten die Jetztzeit realistisch abbildend, besitzt großen Charme, ergriff das Publikum. Nostalgische Wehmut, Wünsche nach einer klassischen Interpretation war nicht zu hören. Diego Martin-Etxebarria, die Niederrheinischen Sinfoniker, Johannes Schwärsky als Nabucco und Matthias Wippich als Zaccaria und das starke Ensemble wurden vom Publikum lebhaft gefeiert. Kritische Befragungen des Publikums zur Inszenierung durch den Autor führten zu einem eindeutigen Ergebnis: Einhellige, begeisterte Zustimmung.

Nabucco im Theater  Mönchengladbach: 30.6.; 11.7.; 15.7.; 28.9.2018 und mehr

—| IOCO Kritik Theater Krefeld Mönchengladbach |—

Verona, Arena di Verona, 96. Opernfestival 2018, 22.06. – 01.09.2018

arena.gif

Arena di Verona

Verona / Arena di Verona Vorplatz © IOCO

Verona / Arena di Verona Vorplatz © IOCO

96. OPERNFESTIVAL  – 2018

Carmen, Nabucco, Aida, Turandot, Il Barbiere di Sivigli

Das 96. Opernfestival in der Arena di Verona beginnt diesen Freitag, den 22. Juni 2018 mit Carmen von Georges Bizet; Anna Goryachova als Carmen, in einer neuen Inszenierung von Hugo de Ana: Mehr zu dieser Produktion – siehe am Ende dieses Berichts.

Die Festspiele dauern bis 1. September 2018. An 47 Abenden werden dort in der „Tradition der Arena“  klassische Opern eigens für das römische Amphitheater spektakulär inszeniert. Stars der Opernbühne geben ihr Stelldichein. Für 600.000 Besucher wird dies Opernfestival auch 2018 zu einem bewegenden Erlebnis.

Arena di Verona / Stimmungsbild zur Pause in der Arena di Verona © IOCO

Arena di Verona / Stimmungsbild zur Pause in der Arena di Verona © IOCO

Seit 1913, zum 100. Geburtsjahr des populärsten aller Opernkomponisten dem sensiblem Menschenfreund Giuseppe Verdi, finden in der antiken Arena di Verona über zwei Monate dauernde Opernfestspiele statt. 2018 machen über 600.000 Theater-besucher die Festspiele in der Arena di Verona zum größten Opernereignis der Welt. Stimm- und Lebensfreude sind die Merkmale dieses Opernfestivals. Verona feiert dies Festival im humanen Geiste Giuseppe Verdis, „lebendig, mitten im Volk“.

Die Arena di Verona wurde 30 n.Chr. erbaut. Von einem Erdbeben im Jahr 1117 schwer zerstört sind die Umfänge heute 138 x 109 Meter. 45 Stufenränge mit 45 Zentimeter Höhe und Tiefe bieten 22.000 Besuchern Platz. Die Arena di Verona – nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua – das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater. Wo 1278 die letzten gegen die Inquisition kämpfenden Katharer hingerichtet wurden, wo früher Gladiatoren mit Löwen kämpften schwelgen heute lebensfrohe Musikliebhaber.

Anlässlich der 96. Veranstaltung des historischen Opernfestivals in der Arena von Verona vom 22. Juni bis 1. September 2018 sind an 47 Aufführungsabenden zusammen mit international berühmten Interpreten auch die kreativen und technischen Mitarbeiter der Stiftung Arena engagiert. Das Festival wird mit einer neuen Inszenierung von Georges Bizets Carmen eröffnet, einer der weltweit meistgespielten Opern; es folgen die grossen klassischen Werke in eindrucksvollen Aufmachungen sowie Giuseppe Verdis Nabucco in der Inszenierung, mit der die vergangene Opernsaison 2017 eröffnet wurde.

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Il Barbiere di Siviglia © Ennevi

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Il Barbiere di Siviglia © Ennevi

Auf dem Spielplan stehen insgesamt fünf Opern: ausser Carmen und Nabucco, Aida von Giuseppe Verdi, Turandot von Giacomo Puccini und Il Barbiere di Siviglia von Gioachino Rossini. Zwei nicht zu versäumende Ereignisse bereichern das Programm: Roberto Bolle and Friends, ein absolutes Muss in der Ballettwelt und Special Opera Night für ein einzigartiges Festival, das seit über einhundert Jahren das Publikum in Verwunderung versetzt und begeistert.

Das Festival 2018 wird am 22. Juni mit Carmen, Bizets Meisterwerk, eröffnet; die Oper, die beim Publikum der Arena immer grossen Anklang findet, wird an 13 Abenden in einer neuen, vom argentinischen Regisseur Hugo de Ana signierten Inszenierung aufgeführt.
Wiederholungen: 29. Juni um 21.00 Uhr – 6. 11. 17. 21. Juli 21.00 Uhr – 3. 9. 12. 22. 25. 28. 31. August um 20.45 Uhr.

Traditionsgemäss findet am Tage darauf, 23. Juni, die Erstaufführung der in der Arena zum Symbol gewordenen Oper statt: Verdis Aida wird an 16 Abenden in der imposanten Inszenierung von Franco Zeffirelli aus dem Jahr 2002 und mit dem Kostümen von Anna Anni dargestellt.  Wiederholungen: 28. Juni um 21.00 Uhr – 8. 10. 14. 19. 22. 27. Juli um 21.00 Uhr – 2. 5. 7. 11. 19. 23. 29. August um 20.45 Uhr – 1. September um 20.45 Uhr.

Die dritte Oper auf dem Spielplan 2018 ist Puccinis Turandot in einer Interpretation des genialen Regisseurs Franco Zeffirelli aus dem Jahr 2010, der Regie und auch Bühnenbild zeichnet, und mit den Kostümen des Oskarpreisträgers Emi Wada. Die Oper wird vom 30. Juni an fünf Abenden dargestellt. Wiederholungen: 5. 13. 18. 26. Juli um 21.00 Uhr.

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Nabucco © Ennevi

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Nabucco © Ennevi

Vom 7. Juli kehrt für 6 Vorstellungen Verdis Nabucco in der von grossem Beifall begleiteten Inszenierung zurück, die das Festival 2017 eröffnet hatte. Regie und Kostüme von Arnaud Bernard und Bühnenbild von Alessandro Camera. Wiederholungen: 12. 20. 28. Juli um 21.00 Uhr – 10. 18. August um 20.45 Uhr.

Als letzter Operntitel auf dem Programm wird am 4. August an 5 Abenden Rossinis Il Barbiere di Siviglia aufgeführt; die von Hugo de Ana kreierte Inszenierung aus dem Jahr 2007 verwandelt das römische Amphitheater in einen faszinierenden Garten; die unterhaltsamen Choreographien stammen von Leda Lojodice. Wiederholungen: 8. 17. 24. 30. August um 20.45 Uhr.

Dazu kommen zwei Überraschungen: am 25. Juli kehrt zum fünften Mal im Rahmen des Opernfestivals in der Arena das Grossevent Roberto Bolle and Friends ins Amphitheater, ein Stelldichein mit der internationalen Ballettwelt; am 26. August hingegen findet ein magischer Opernabend mit au?ergewöhnlichen Interpreten statt, womit die unsterblichen Opernwerke gefeiert werden.

Folgen Sie den Veranstaltungen der Arena von Verona auf der Website www.arena.it und in den sozialen Medien, um alle Details zu entdecken und Ihren Platz für die Aufführungen zu buchen. Lassen Sie sich nicht einen magischen Opernabend unter dem Sternenhimmel der Arena im Sommer 2018 entgehen!


Carmen – Georges Bizet


Das Opernfestival beginnt Freitag den 22. Juni  2018 ( mit Carmen, unter der Regie von Hugo de Ana, der auch die Kostüme und den Bühnenbild signiert. Bizets Drama wird an 13 Abenden, bis 31. August, in einer neuen Inszenierung. Auf dem Podium Francesco Ivan Ciampa. Entdecken Sie mehr und verpassen Sie nicht die Gelegenheit an einer einzigartigen Aufführung teilzunehmen!

Musikalische Leitung Francesco Ivan Ciampa; Regie, Bühnenbild und Kostüme Hugo de Ana; Choreographie Leda Lojodice; Licht Paolo Mazzon; Projection design Sergio Metalli

Knabenchor A.LI.VE. unter der Leitung von Paolo Facincani, Chordirektor Vito Lombardi
Ballett Koordinator Gaetano Petrosino, Leiter Bühneausstattung Michele Olcese
Neue Inszenierung von Fondazione Arena di Verona, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona.

MIT:
Carmen Anna Goryachova (22, 29/6 – 11, 17, 21/7 – 3, 9/8) / Carmen Topciu (6/7, 22, 25, 28, 31/8) / Ksenia Dudnikova (12/8)

Micaela Mariangela Sicilia (22, 29/6 – 6, 11/7) / Ruth Iniesta (17/7) / Serena Gamberoni (21/7 – 3, 9, 12/8) / Eleonora Buratto (22, 25, 28, 31/8)

Frasquita Ruth Iniesta (22, 29/6 – 6, 11, 21/7 – 3, 9/8) / Barbara Massaro (17/7 – 12, 22, 25, 28, 31/8)

Mercédès Arina Alexeeva (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3, 9/8) / Clarissa Leonardi (12, 22, 25, 28, 31/8)

Don José Brian Jagde (22, 29/6 – 25, 28, 31/8) / Marcelo Puente (6, 11, 17/7) / Francesco Meli (21/7 – 3, 9, 12/8) / Luciano Ganci (22/8)

Escamillo Alexander Vinogradov (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3/8) / Erwin Schrott (9, 12, 22, 25/8) / Alberto Gazale (28, 31/8)

Dancairo Davide Fersini (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3, 9, 12, 22/8) / Biagio Pizzuti (25, 28, 31/8)

Remendado Roberto Covatta (22, 29/6 – 6, 11, 21/7 – 3, 9/8) / Enrico Casari (17/7 – 12, 22, 25, 28, 31/8)

Zuniga Luca Dall’Amico (22, 29/6 – 9, 12, 22, 25, 28, 31/8) / Gianluca Breda (6, 11, 17, 21/7 – 3/8)

Moralès Biagio Pizzuti (22/6 – 21/7 – 3, 9, 12, 22/8) / Gocha Abuladze (29/6 – 6, 11, 17/7 – 25, 28, 31/8)


Aida – Giuseppe Verdi


Aida geht über die Arena von Verona Bühne in der Inszenierung aus dem Jahr 2002 des genialen Franco Zeffirelli und den Kostümen von Anna Anni. Ab 23. Juni bis 1. September an 16 Abenden wird Verdis Oper unter der musikalischen Leitung von Jordi Bernàcer, Daniel Oren und Andrea Battistoni. Wir erwarten Sie!

Musikalische Leitung, Jordi Bernàcer (23, 28/06 – 8, 10, 14/07), Daniel Oren (19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8), Andrea Battistoni (19, 23, 29/8 – 1/9)

Regie und Bühnenbild Franco Zeffirelli, Kostüme Anna Anni, Choreographie Vladimir Vasiliev, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona

MIT:
Der König Romano Dal Zovo (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22/7 – 5, 7/8) / Roberto Tagliavini (27/7 – 2, 19/8) / Enrico Marchesini (11, 23, 29/8 – 1/9)

Amneris Violeta Urmana (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22/7) / Carmen Topciu (27/7 – 2/8) / Judit Kutasi (5, 7, 11, 19, 23/8) / Anita Rachvelishvili (29/8, 1/09)

Aida Anna Pirozzi (23/6) / Kristin Lewis (28/6 – 8, 10, 14/07) / Maria José Siri (19, 22, 27/7 – 7, 11, 19/8) / Susanna Branchini (2, 5, 23/8) / Hui He (29/8 – 1/9)

Radamès Yusif Eyvazov (23, 28/6) / Marco Berti (8, 10, 14/7) / Carlo Ventre (19, 22, 27/7 – 11/8) / Gregory Kunde (2, 5, 7/8) / Walter Fraccaro (19, 23, 29/8 – 1/9)

Ramfis Vitalij Kowaljow (23, 28/6) / Rafa? Siwek (8, 10, 14, 27/7 – 2, 5/8) / In Sung Sim (19, 22/7) / Marko Mimica (7, 11, 19/8) / Gianluca Breda (23, 29/8 – 1/9)

Amonasro Luca Salsi (23/6) / Sebastian Catana (28/6 – 8, 10, 14/7)
Ambrogio Maestri (19, 22, 27/7) / Amartuvshin Enkhbat (2, 5, 7, 19, 23/8) / Federico Longhi (11, 29/8) / Gocha Abuladze (1/9)

Ein Bote Antonello Ceron (23, 28/06 – 8, 10, 14, 19, 22/07) / Carlo Bosi (27/7 – 2, 5, 7, 11, 19, 23, 29/8 – 1/9)

Oberpriesterin 
Francesca Tiburzi (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Arina Alexeeva (19, 23, 29/8 – 1/9)

Erste Tänzer Beatrice Carbone / Petra Conti (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Alessia Gelmetti (19, 23, 29/8 – 1/9) / Gabriele Corrado (23, 28/6 – 8, 14, 19, 22, 27/7) / Mick Zeni (10/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Davit Galstyan (19, 23, 29/8 – 1/9)


Turandot – Giacomo Puccini


Vom 30. Juni bis 26. Juli für insgesamt 5  Darbietungen kehrt Turandot von Giacomo Puccini zurück: die Oper, in der eleganten und außerordentlichen Inszenierung des Regisseurs und Bühnenbilders Franco Zeffirelli und Kostüme von Emi Wada. Verpassen Sie nicht diese spannende Aufführung!

Musikalische Leitung, Daniel Oren (30/6 – 18, 26/7), Francesco Ivan Ciampa (5, 13/7)

Regie und Bühnenbild Franco Zeffirelli, Kostüme Emi Wada, Choreographie Maria Grazia Garofoli, Licht Paolo Mazzon

Knabenchor A.d’A.MUS. unter der Leitung von Marco Tonini, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona

 Mit:  Turandot Anna Pirozzi (30/6 – 18, 26/7) / Rebeka Lokar (5, 13/7), Altoum Antonello Ceron, Timur Giorgio Giuseppini, Calaf Gregory Kunde (30/6) / Murat Karahan (5, 13, 18, 26/7), Liù Vittoria Yeo (30/6) / Ruth Iniesta (5, 13/7) / Eleonora Buratto (18, 26/7), Ping Federico Longhi, Pong Roberto Covatta, Pang Marcello Nardis, Ein Mandarin Gianluca Breda

—| Pressemeldung Fondazione Arena di Verona |—

Nächste Seite »