Baden-Baden, Festspielhaus, Fest der Barockmusik, 13.12.2019

November 29, 2019 by  
Filed under Festspielhaus Baden-Baden, Konzert, Pressemeldung

logo_baden_baden

Festspielhaus Baden – Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Fest der Barockmusik – William Christie und Les Arts Florissants feiern ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum im Festspielhaus

Freitag, 13. Dezember 2019, 20 Uhr

Mit einem festlichen Barockkonzert feiern William Christie und Les Arts Florissants ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum. Im Festspielhaus Baden- Baden erklingt am Freitag, 13. Dezember 2019 um 20 Uhr Musik der besten damaligen Komponisten aus Frankreich und England – und Werke von Händel, der virtuos den deutschen, italienischen und englischen Stil beherrschte.

Festspielhaus Baden-Baden / Les Arts Florissants © Denis Rouvre

Festspielhaus Baden-Baden / Les Arts Florissants © Denis Rouvre

Im 18. Jahrhundert war Kunst Schmuck, Feier und Bebilderung, jedoch kein für sich selbst sprechendes Wahrheitsmedium. Das drückte sich in der barocken Vorliebe für Stehgreif-Improvisationen und offene Formen aus. Wenn also William Christie und sein Ensemble Les Arts Florissants eine bunte Mischung aus verschiedenen Barockwerken zusammenstellen, dann sind sie ganz nah am Geist dieser Epoche – besonders, wenn sie diese Zusammenstellung als ein Fest inszenieren. Zu erleben ist am 13. Dezember nichts weniger als ein „best of“ Barock mit Werken von Händel, Purcell, Charpentier, Lully und Rameau.

Denn es gilt ein Jubiläum zu feiern: 40 Jahre Les Arts Florissants unter ihrem Gründer und Chefdirigenten William Christie. Den Auftakt macht Musik des Deutschen Georg Friedrich Händel (1685-1759) und des Engländers Henry Purcell (1659-1695). Für die ganz eigene britische Operntradition, die Tanz und Schauspiel mit einbezieht, stehen die Werkausschnitte des Komponisten Henry Purcell. Dieses jung verstorbene Genie hat eine ganz unverwechselbare Musiksprache und gilt als der größte britische Komponist vor dem 20. Jahrhundert. Christies Schwerpunkt französische Barockmusik spiegelt sich im zweiten Teil des Konzerts mit Ausschnitten aus Opern, Tanzfolgen und Vokalwerken von Marc-Antoine Charpentier (1643-1704), Jean-Baptiste Lully (1632-1687) und Jean-Philippe Rameau (1683-1764) wieder. Das ‚Fehlen‘ italienischer Barockmusik im Programm wird durch Werke von Händel wettgemacht, der in seiner Kunst italienische, französische, deutsche und englische Einflüsse vermittelte. Die meisten seiner am Abend erklingenden Opern- und Kantaten-Ausschnitte wurden für England oder Italien geschrieben.

Während Händels und Purcells Musik für die sich in England entwickelnden bürgerlichen Musiktraditionen steht, so ist die französische Barockmusik ganz auf Paris und das Schloss von Versailles zentriert. Ihre wichtigsten Formen definierte der Italiener Jean-Baptiste Lully, der so zum einflussreichsten Komponisten der französischen Musikgeschichte wurde. Lully war der Hofkapellmeister Ludwig XIV., mit dem er sich anfreundete. Neben Lullys Musik erklingen Ausschnitte aus „Les Arts florissants“ des Lully-Zeitgenossen und Konkurrenten Marc-Antoine Charpentier – der Oper, dem William Christie den Namen für sein Ensemble entlieh. Den Mittelpunkt des barocken Fests in Baden-Baden bilden Ausschnitte aus Opern von Jean-Philippe Rameau, der wie Händel bereits an der Schwelle zwischen Barock und Rokoko bzw. Klassik steht. Rameau gilt heute als einer der genialsten französischen Komponisten überhaupt.

Festspielhaus Baden-Baden / William Christie © Denis Rouvre

Festspielhaus Baden-Baden / William Christie © Denis Rouvre

Die Pionierarbeit des Cembalisten, Dirigenten, Musikwissenschaftlers und Pädagogen William Christie hat einem breiten Publikum insbesondere das französische Repertoire des 17. und 18. Jahrhunderts nahegebracht. Der in den USA geborene Musiker studierte in Harvard und Yale, bevor er sich in Frankreich niederließ. 1979 gründete er dort Les Arts Florissants. Die Aufführung von Lullys „Atys“ 1987 an der Pariser Opéra-Comique eröffnete eine Reihe großer Erfolge für das Ensemble. In jüngerer Zeit zählten dazu André  Campras „Les Fêtes vénitiennes“ an der Pariser Opéra-Comique und an der Brooklyn Academy of Music, Händels „Theodora“ am Théâtre des Champs Élysées, „Jephtha“ an der Opéra National de Paris und „Ariodante“ an der Wiener Staatsoper sowie Monteverdis „L’Incoronazione di Poppea“ bei den Salzburger Festspielen. John Gays „The Beggar’s Opera“ zeigten er und sein Ensemble auf einer Europatournee. Als Gast dirigiert William Christie regelmäßig in Glyndebourne, an der Metropolitan Opera New York und am Opernhaus Zürich. Über 100 Einspielungen belegen eindrucksvoll seine Vielseitigkeit. 2002 gründete er mit Les Arts Florissants „Le Jardin des Voix“, eine alle zwei Jahre stattfindende Akademie für junge Sängerinnen und Sänger und 2012 rief er das Festival „Dans les Jardins de William Christie“ in den Gärten seines Anwesens in der Vendée ins Leben.

Das 1979 von William Christie gegründete Ensemble spielte eine Schlüsselrolle bei der Wiederbelebung des barocken Repertoires. Unter der Leitung von William Christie und Paul Agnew gibt das Ensemble jährlich rund 100 Konzerte oder Aufführungen in Frankreich und auf internationalen Gastspielen. Opern, Oratorien, große Konzerte, aber auch Kammermusik oder A-Cappella-Gesang stehen auf den Programmen. Das Ensemble ist seit 2015 Artist in Residence der Philharmonie de Paris. Es trägt den von der französischen Regierung verliehenen Titel „Centre Culturel de Recontre“.

—| Pressemeldung Festspielhaus Baden-Baden |—

Rostock, Volkstheater Rostock, La Traviata – Giuseppe Verdi, IOCO Kritik, 26.10.2019

Oktober 25, 2019 by  
Filed under Hervorheben, Oper, Volkstheater Rostock

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

La Traviata – Giuseppe Verdi

…  den Tod vor Augen inszeniert Violetta ihr Ableben …

von Thomas Kunzmann

La Traviata geht immer. Für einige Orchestermusiker und Chormitglieder ist es bereits die vierte Traviata am Volkstheater Rostock – alle 10 Jahre kann man mit einer Neuinszenierung rechnen. Das klingt nicht ungewöhnlich, zumal die Verdi-Oper mit Mozarts Zauberflöte, Puccinis La Bohéme und Bizets Carmen zu den meistgespielten Werken der Opernliteratur weltweit gehört. Dennoch: an einem Haus, an dem durchschnittlich nur zwei bis drei bis Opern-Neuproduktionen pro Saison herausgebracht werden, gäbe es sicher einige Alternativen, die deutlich länger nicht gespielt wurden. Die Saison 2019/20 eröffnet das Musiktheater in Rostock mit umwerfender Interpretation, beachtlichen Gesangsleistungen, mit einer stimmigen Orchesterleistung.

 Volkstheater Rostock / La Traviata - hier :  Julia Novikova als Violetta und Ensemble © Dorit Gätjen

Volkstheater Rostock / La Traviata – hier : Julia Novikova als Violetta und Ensemble © Dorit Gätjen

Vor 10 Jahren verblüffte eine kleine Szene, ein Regiegedanke: Als Giorgio Germont Violetta besucht, um sie zur Trennung von Alfredo zu bewegen, damit seine Tochter standesgemäß verheiratet werden kann, erscheint ebendiese Tochter im Hintergrund und verschwindet mit dem erstbesten Bauernlümmel im Gebüsch. Und plötzlich beschlich einen die nie gestellte ketzerische Frage, ob denn diese Tochter es überhaupt wert ist, die Liebe zwischen Violetta und Alfredo zu zerstören.

Regisseurin Magdalena Fuchsberger (IOCO berichtete 2018 über ihren Don Pasquale im Theater Neubrandenburg, Neustrelitz, link hier, der in der Casa di Riposo, dem von Giuseppe Verdi gegründeten Altersheim für Musiker und Sänger spielt) lotet im Volkstheater Rostock die Randbereiche des Textes und der Musik aus, interpretiert die Traviata auf eine eigene, moderne und trotzdem durch und durch glaubhafte Weise, ohne  darstellerische Übertreibungen. In den Augen von Fuchsberger ist Violetta Valéry nicht nur Opfer der Umstände und Projektion männlicher Begierden, sie nimmt ihr Schicksal bewusst in die Hand.

 Alphonsine Plessis, Paris, Violetta und Kameliendame des realen Lebens © IOCO

Alphonsine Plessis, Paris, Violetta und Kameliendame des realen Lebens © IOCO

Den unabwendbaren Tod vor Augen beginnt Violetta, ihr Ableben zu inszenieren. Bereits im ersten Aufzug sind die Möbel abgedeckt, alles deutet auf ihr Ende. Das Fest der illustren, aber auch völlig verkommenen, dekadenten Gesellschaft, die sich wie nach einem Drogenrausch blutig gekratzt hat, bringt ihr erstmals Alfredo nahe, der ihr in seiner Ergebenheit geeignet scheint, den großen Abgang zu begleiten. Dass er ihr nicht ebenbürtig ist, die Liebe nicht vollkommen und ehrlich, zeigt im zweiten Bild seine um Selbstbestätigung ringende Arie, die mit Anninas Information, Violetta wäre abgereist, um ihre Habseligkeiten zu verkaufen, konterkariert wird.

Volkstheater Rostock / La Traviata - hier :  Ensemble © Dorit Gätjen

Volkstheater Rostock / La Traviata – hier : Ensemble © Dorit Gätjen

Überhaupt wird im Volkstheater Rostock viel nach vorn gesungen, wenig miteinander. Nicht nur, weil es der Akustik des Hauses entgegenkommt, sondern als stilistisches Mittel, als Appell an das Publikum, und besonders als Selbstdarstellung und -beweihräucherung. Emotional eindringlich gerät die Szene zwischen Giorgio Germont und Violetta, in der sich per Alter Ego die drogensüchtige Kurtisane im Hintergrund räkelt – nie wird Violetta ihre Vergangenheit völlig abstreifen können, während seine Tochter demütig, den Vater in seiner Argumentation stützend, durch den Raum schreitet. Doch Violetta weiß, dass genau diese Differenzen zwischen Vater und dem ihr verfallenen Sohn den Zündstoff für einen Konflikt bei ihrer Rückkehr birgt. Und sie treibt es auf die Spitze, indem sie mit ihrem früheren Gönner Baron Duphol auf Floras Fest erscheint. Und wenn sich zwei Männer einer Kurtisane wegen duellieren, dann ist ihre gesellschaftliche Stellung bereits weit höher, als es ihrem Rang gebühren dürfte. Violetta singt im vierten Bild: „so sterb‘ ich, umgeben von allen meinen Lieben“ bleibt dabei aber allein am rechten Bühnenrand. Sie versucht sich mehr des schlechten Gewissens der Zurückgelassenen denn der Liebe zu versichern, während Alfredo, Germont und Annina lediglich in Lippenbekenntnissen links wie in einer Reihe Kirchenstühle sitzen. Ob inszeniert oder nicht, das Publikum wird sich immer auf ihre Seite schlagen – und damit hat sie jedenfalls ihr Ziel erreicht: die Unsterblichkeit in Literatur und Musik.

 Volkstheater Rostock / La Traviata - hier : Ensemble und Violetta © Dorit Gätjen

Volkstheater Rostock / La Traviata – hier : Ensemble und Violetta © Dorit Gätjen

Das Volkstheater und Rostock bekommen mit dieser Traviata eine Oper aus einem Guss. Das zeitlose, aber einfühlsame Bühnenbild wird durch atmosphärische Hintergrundprojektionen (Aron Kitzig) ergänzt, eine überdimensionale Kamelie am Beginn über düsteres Schneegestöber auf dem Landsitz. Es rundet die Produktion unaufdringlich ab, da sie weder in das Geschehen eingreift noch fehlende Requisiten ersetzt, sondern lediglich Stimmungen verstärkt. Musikalisch orientiert sich Marcus Bosch in seinem ersten Rostocker Opern-Dirigat an der Regiekonzeption, verzichtet auf hochdramatisches Vibrato in den Streichern zugunsten einer detailreichen Durchsichtigkeit.

Der um die Singakademie verstärkte Chor bildet eine fragwürdige Gesellschaft ab, ein Pool an Individualisten, die in ihrer Selbstsucht die andernorts oftmals propagierte schicke High Society hinterfragen lassen. Sobczaks Baron Duphol ist darstellerisch das Sinnbild der Lebemänner ohne moralische Grenzen und gesanglich voll überzeugend. Takako Onodera als treue Seele Annina, nicht nur der Violetta, sondern auch des Volkstheaters als Dauergast, betört mit warmem Mezzo und großer Spielfreude, Katarzyna Wlodarczyk als Flora strahlt leuchtend, ohne sich als „ewige Zweite“ profilieren zu müssen. Auch Woongyi Lee als Alfredo passt sich hervorragend in das Ensemble ein, alle zusammen bilden eine stimmliche Einheit, die man selten an Bühnen dieser Größe hören kann.

Julia Novikovas Violetta könnte mitunter etwas mehr Bühnenpräsenz und Ausstrahlung haben, gerade bei dieser Sichtweise auf die Geschichte. Gesanglich war es ein Genuss, von kleineren nervösen Patzern abgesehen. Über allem steht und tönt allerdings der übermächtige Vater Giorgio Germont, Gihoon Kim, der mit traumhafter Leichtigkeit und unglaublicher Intensität die Rolle des schärfsten Gegenspielers verkörpert. Das Publikum sehnte regelrecht seine nächste Szene herbei und entsprechend fiel sein Applaus noch etwas kräftiger aus.

Ein überaus gelungener Abend, der mit einem lang anhaltenden, wirklich verdient tosendem Applaus und stehenden Ovationen abgerundet wurde. Die Folgevorstellungen sind ausverkauft – eine Traviata geht immer

La Traviata am Volkstheater Rostock; die weiteren Vorstellungen 26.10.; 3.11.; 22.11.; 25.12.2019

—| IOCO Kritik Volkstheater Rostock |—

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, RIGOLETTO – Giuseppe Verdi, 18.10.2019

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

 RIGOLETTO  –  Giuseppe Verdi

Premiere 18. Oktober 2019

Der durch seine provokanten Äußerungen unbequeme Spaßmacher Rigoletto versucht mit allen Mitteln, seine fanatisch geliebte Tochter vor den Übergriffen des zügellosen Herzogs von Mantua und dessen leichtlebiger Entourage abzuschirmen und schreckt dabei auch vor Mord nicht zurück – mit tragischen Folgen!

Giuseppe Verdis 1851 in Venedig uraufgeführtes Meisterwerk Rigoletto begründete den Weltruhm des Komponisten und gilt bis heute als Inbegriff der italienischen Oper – und dies nicht nur durch Bravour-Nummern wie die berühmte Canzone „La donna è mobile“. Vielmehr verstand es der Opernmaestro mit großem psychologischem Einfühlungsvermögen emotionale Ausnahmesituationen und seelische Abgründe bis in die Tiefe musikalisch auszuloten.

Die Premiere – 18.10.2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus

RIGOLETTO    –  Oper von Giuseppe Verdi

Musikalische Leitung: Andrea Sanguineti, Dirigate: Andrea Sanguineti, Michael Ellis Ingram, Inszenierung: Alexandra Liedtke, Ausstattung: Malte Lübben, Choreographie: Paul Blackman, Dramaturgie: Peter Larsen

Mit:  Der Herzog von Mantua: Matheus Pompeu, Rigoletto: Yoonataek Rhim, Gilda,   Anna Rabe, Graf von Monterone: Sebastian Kroggel, Graf von Ceprano: Igor Storozhenko, Die Gräfin, seine Gemahlin: Gahyeon Lee / Kaori Okita, Marullo, ein Kavalier: Cornelius Lewenberg, Borsa, Höfling: Paul Kroeger, Sparafucile: Artem Kuscnetsow, Maddalena, seine Schwester: Itziar Lesaka, Giovanna, Gildas Gesellschafterin: Daniela Sieveke / Kathrin Voß

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Wien, Oper in der Krypta, OPERA DIVA – Soloabend Isabella KUESS, IOCO Kritik, 02.10.2019

Oktober 2, 2019 by  
Filed under Hervorheben, Konzert, Oper, Peterskirche

 Peterskirche  / im 1. Bezirk von Wien © IOCO

Peterskirche / im 1. Bezirk von Wien © IOCO

Peterskirche Wien

 OPERA DIVA –  Soloabend Isabella Kuëss

Oper in der Krypta – Peterskirche von Wien

von Marcus Haimerl

Nicht nur zahlreiche Opernaufführungen bietet Oper in der Krypta dem Publikum, auch die (Solo-)Konzerte begeistern regelmäßig das Publikum in der Krypta der Wiener Peterskirche.

In ihrem Soloprogramm OPERA DIVA singt die Wiener Sopranistin Isabella Kuëss einige der großen Arien der Opernliteratur, virtuos begleitet am Klavier von Victoria Choi. Das Motto des Abends wird hier durchaus ernstgenommen, die dramatischen Klänge der großen italienischen und deutschen Partien liegen der jugendlich-dramatischen Sängerin ideal in der Kehle und sie erweckt die unterschiedlichen Heldinnen/Diven mit viel künstlerischem Feingefühl zum Leben.

Den Abend eröffnete Antonín Dvo?áks Arie „M?sí?ku na nebi hlubokém (Mond, der Du am tiefen Himmel stehst) aus der Oper Rusalka, welche von Isabella Kuëss tieftimbriert und sehnsuchtsvoll vorgetragen wurde.

Zu ihren Paraderollen in der Krypta der Peterskirche zählt zweifelsohne jene der Floria Tosca aus Puccinis Meisterwerk Tosca. Folgerichtig durfte an diesem Abend die große tragische Arie der Tosca „Vissi d’arte“ nicht fehlen. Mit tiefer Inbrunst und schwelgend-weicher Stimme sendet Isabella Kuëss dieses Gebet zum Himmel.

Einer anderen Diva, der größten Schauspielerin ihrer Zeit, Adrienne Lecouvreur (1962 – 1730), widmete Francesco Cilea eine ganze Oper. In der Arie „Io son l’umile ancella“ beteuert Adriana Lecouvreur, nur eine Dienerin der Schauspielkunst zu sein.

Oper in der Krypta / Soloabend mit Isabella Kuëss © Marcus Haimerl

Oper in der Krypta / Soloabend mit Isabella Kuëss © Marcus Haimerl

In einem Programm mit dem Motto Opera Diva darf natürlich auch eine Arie nicht fehlen, die von allen großen Sopranistinnen interpretiert wurde, deren dazugehörige Oper jedoch leider sehr selten aufgeführt wird. „Ebben! Ne andrò lontana“ aus Alfredo Catalanis Oper La Wally nach dem Roman Die Geierwally der aus München gebürtigen Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern. Nachdem Wally ihrem Vater, einem Gutsbesitzer, die Heirat mit dem Gutsverwalter verweigert, wird sie verstoßen und beschließt in dieser Arie, sich in die Einsamkeit der Hochalm zurückzuziehen. Diese Mischung aus Melancholie und Willensstärke weiß Isabella Kuëss in ihrer Interpretation gelungen zu vermitteln.

Mit „Pace, pace, mio Dio“, der großen Arie der Leonore aus La forza del destino widmet sich die Sopranistin schließlich dem Meister der italienischen Oper, Giuseppe Verdi. Sie beginnt das Gebet mit feinzieselierten Piani und berührender Schwermut, bis die Verfluchungen am Ende in glanzvoller Dramatik hervorbrechen und für Gänsehaut sorgen.

Der Abschluss des ersten Teils gehörte schließlich der machtgierigen Lady Macbeth. Bei „Vieni, t’affretta … Or tutti sorgete“ aus Verdis Macbeth, der wohl bekanntesten Arien zum Thema Motivation, verfärbte sich die Krypta blutrot und kurzerhand wird der Brieföffner der Lady zur gefährlichen Waffe. Hier entfaltete sich die ganze vokale Dramatik der Sopranistin zu einem fulminanten Finale vor der Pause.

Oper in der Krypta / Isabella Kuëss und Victoria Choi © Marcus Haimerl

Oper in der Krypta / Isabella Kuëss und Victoria Choi © Marcus Haimerl

Victoria Choi erweist sich nicht nur als erstklassige Begleiterin durch den ganzen Abend, sie brilliert auch in ihren auf das Programm abgestimmten Solostücken. Mit einer feinfühligen Interpretation der Ouverture aus Verdis La Traviata beweist die Pianistin ihr Talent für Italianità ebenso, wie in der virtuos-beschwingten Ouverture zu Donizettis L’elisir d’amore.

Im zweiten Teil des Abends begeisterte Victoria Chois intensive und tiefschürfende Interpretation nochmals mit einem Klavierwerk Johannes Brahms: aus den 6 Klavierstücken Opus 118 erlebte das Publikum die Nr. 2, das Intermezzo andante teneramente in A-Dur.

Nach der Pause widmete sich Isabella Kuëss dem deutschen Fach. Zu Beginn stand Carl Maria von Weber mit Agathens Arie „Wie nahte mir der Schlummer… Leise, leise, fromme Weise“ aus Der Freischütz. Schon bei der Interpretation dieser Arie erkennt man die besondere Eignung der Sängerin für das deutsche Fach. Auch bei Richard Wagner ist Isabella Kuëss sichtlich zu Hause. Nicht umsonst war die Sopranistin 2018 Stipendiatin des Wiener Wagner-Verbands. Mit „Stehe still!“ aus den Wesendonck-Liedern und Elsas Arie „Einsam in trüben Tagen“ aus Lohengrin konnte sie das Publikum begeistern. Sanft und wunderschön lyrisch hallt hier der Ruf nach dem ihr Rettung verheißenden Ritter in der Kuppel der Krypta wider.

Auch Richard Strauss durfte in diesem Programm nicht fehlen und was könnte besser passen, als die Arie einer Rolle, die sich im ersten Teil der Oper Primadonna nennt. Mit „Es gibt ein Reich“ aus Ariadne auf Naxos gelingt es Isabella Kuëss, die Düsternis des von Ariadne besungenen Totenreichs in der Krypta spürbar zu machen.

Der offizielle Teil des Abends endete im Grunde mit einer Begrüßung und kehrt zu Richard Wagner zurück. Mit der berühmten Hallenarie aus Tannhäuser, „Dich teure Halle grüß ich wieder“, vermag Isabella Kuëss noch einmal mit voller Dramatik und scheinbar mühelosen, glänzenden Spitzentönen zu begeistern.

Mit der ersten Zugabe kehrte die Sängerin mit einer der beliebtesten Arien aus der selten gespielten Oper Gianni Schicchi zu Puccini zurück. Ihr schmelzendes „O mio babbino caro“, voll sehnsüchtiger Legati und frischer Höhen machte diese oft gehörte Arie doch erneut zu einem Genuss.

Mit der letzten Zugabe wandte sich die Künstlerin nochmals Richard Wagner und den Wesendonck-Liedern zu. Als Studie zu Isoldes Liebestod geschrieben, erklingt „Träume“ als ein versöhnender Abschluss, sozusagen als Liebeserklärung an die Bühne.

Mit diesem positiven Grundton endete ein besonderer Konzertabend, der vom Publikum mit entsprechendem Jubel bedacht wurde.

—| IOCO Kritik Oper in der Krypta |—

Nächste Seite »