Hof, Theater Hof, Premiere Rigoletto Giuseppe Verdi, 22.09.2018

September 21, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Hof

Theater Hof

Theater Hof © Foto: Thomann

Theater Hof © Foto: Thomann

 Rigoletto – Giuseppe Verdi

Aufgehende Sterne am Opernhimmel

Premiere Samstag, 22. September 19.30 Uhr, Großes Haus

Wenn sich am Samstag der Bühnenvorhang zur ersten Premiere in der neuen Spielzeit hebt, dürfen sich die Zuschauer gleich auf eine musikalische Kostbarkeit freuen: Die Oper Rigoletto von Giuseppe Verdi. Für diese Inszenierung konnte Intendant Reinhardt Friese zwei aufgehende Sterne am Opernhimmel verpflichten – die  beiden renommierten Sopranistinnen Aleksandra Olczyk und  Lubov Skrebets, die alternierend die Rolle der Gilda übernehmen. Am Premierenabend wird  Lubov Skrebets die Gilda singen. Minseok Kim schlüpft in die Rolle des Duca von Mantua  und Anton Keremidtchiev wird Rigoletto singen.

Die Oper gilt als das erste Meisterwerk Verdis und begründete dessen Weltruhm. Die Tragödie um Rigoletto und dessen Tochter Gilda erfreut sich bis heute ungebrochener Beliebtheit, was nicht zuletzt an vielen eingängigen Melodien wie „La donna è mobile“ liegt. Die Geschichte um Liebe und Hass, Vergeltung und Verfluchung wurde von Regisseur Lothar Krause in die Mafia-Szene der 1920er Jahre hineinversetzt, Annette Mahlendorf hat die passenden Kostüme dazu entworfen. Mit Walter E. Gugerbauer steht ein erfahrener Dirigent am Pult, der Rigoletto schon an vielen Häusern dirigiert hat. Die Inszenierung wartet mit einer großen Herren-Chorbesetzung von 19 Sängern auf. Für Rigoletto wurden insgesamt nur acht Aufführungstermine angesetzt – auch das macht diese Inszenierung zu einer Kostbarkeit.

Theater Hof / Rigoletto - Anton Keremidtchiev als Rigoletto und Lubov Skrebets als seine Tochter Gilda © Theater Hof / Harald Dietz

Theater Hof / Rigoletto – Anton Keremidtchiev als Rigoletto und Lubov Skrebets als seine Tochter Gilda © Theater Hof / Harald Dietz

Termine: Samstag, 22. September (Premiere), 29. September, 3. Oktober, 7. Oktober, 12. Oktober, 3. November, 11. November (18 Uhr), 2. Dezember 2018

—| Pressemeldung Theater Hof |—

Dortmund, Theater Dortmund, Premiere IL BARBIERE DI SIVIGLIA, 07.10.2018

September 20, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Dortmund

pic25423

Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Zwischen Commedia dell’arte und Screwball Comedy
IL BARBIERE DI SIVIGLIA  –  Gioacchino Rossini

Premiere am Sonntag, 7. Oktober 2018, um 18 Uhr

Gioacchino Rossinis Meisterkomödie IL BARBIERE DI SIVIGLIA hat am Sonntag, 7. Oktober 2018, um 18 Uhr im Dortmunder Opernhaus Premiere. Unter der musikalischen Leitung des stv. Generalmusikdirektors Motonori Kobayashi und der Regie von Martin G. Berger werden Sunnyboy Dladla als Graf Almaviva, Petr Sokolov als Figaro, Aytaj Shikhalizada als Rosina und Denis Velev als Don Basilio erstmals in Dortmund zu sehen sein. Ein Wiedersehen gibt es mit Ks. Hannes Brock als Erzähler und Puppenspieler sowie Morgan Moody als Dr. Bartolo.

Oper Dortmund / BARBIERE - D. Velev M. Moody H. Brock P. Sokolov S. Dladla A. Shikhalizada V. Fischer © B. Hickmann

Oper Dortmund / BARBIERE – D. Velev M. Moody H. Brock P. Sokolov S. Dladla A. Shikhalizada V. Fischer © B. Hickmann

Alles könnte ganz einfach sein, denn Graf Almaviva ist es gewohnt zu bekommen was er will. Nun liebt er Rosina, die Pflegetochter von Dr. Bartolo, die selbst ein Auge auf sein Mündel und dessen Mitgift geworfen hat. Doch Almaviva will Rosina nicht mit seinem Status, sondern mit seiner Leidenschaft für sich gewinnen, weshalb er sich als mittelloser Student ausgibt. Mit Hilfe Figaros gelingt es ihm, in das Haus des Doktors zu gelangen: Erst als betrunkener Soldat, dann als Musikmeister Alonso verkleidet, kann er mit seiner Geliebten Briefchen und Zärtlichkeiten austauschen. Als Dr. Bartolo die Maskerade durchschaut, wirft er den dreisten Nebenbuhler aus dem Haus. Figaros Plan scheint zu scheitern, doch Almaviva kann zu nächtlicher Stunde Rosina von seiner Treue überzeugen und – nach Auflösung des Inkognitos – auf der Stelle heiraten.

Gioacchino Rossini © IOCO

Gioacchino Rossini © IOCO

IL BARBIERE DI SIVIGLIA ist die bekannteste Komposition von Gioachino Rossini und eine der meistgespielten Opern überhaupt. Die Musik Rossinis hat einen unglaublichen Drive, hier jagt ein Ohrwurm den anderen! Als einer der produktivsten Komponisten des frühen 19. Jahrhunderts versteht er es, mit seinen schnellen Tempi und mitreißenden Melodien einen geradezu schwindelerregenden Frohsinn zu erzeugen.

Für seine Dortmunder Inszenierung hat sich Martin G. Berger für eine uralte Theaterform entschieden: dem Puppentheater. Alle Sängerinnen und Sänger hängen als lebende Marionetten gemeinsam mit echten Puppen an Schnüren und zeigen nicht nur sinnbildlich wie fremdgesteuert und mechanisch sie ihr Leben führen. Gerade der privilegierte Graf Almaviva ist es, der die starren Regeln auflösen und durchbrechen will. Er zerschneidet die Puppenschnüre und gibt den Personen ihre Freiheit. Doch diese Freiheit überfordert und strengt an. Sie bedeutet, für die Konsequenzen des eigenen Handelns einzustehen und es schleicht sich die Frage ein, ob der Zustand als Marionette, die frei von allen Entscheidungszwängen graziös schwebt und sich ihrer fehlenden Selbstbestimmung nicht bewusst ist, vielleicht sogar der eigentlich erstrebenswertere ist? Jedenfalls gerät die Welt aus den Fugen und keine der handelnden Charaktere weiß buchstäblich mehr, wo oben, noch unten ist. Bergers BARBIERE ist angesiedelt zwischen klassischer Commedia dell ‘arte und cooler screwball comedy. Wie in einem Charly Chaplin-Film stellen sich Graf Almaviva, Figaro und Rosina mit Tempo, Witz und Hintersinn den Absurditäten des Lebens und man fühlt sofort, dass Rossinis Humor und Musikalität jede noch so dramatische Lebenslage erträglich und hoffnungsfroh erscheinen lässt.

—| Pressemeldung Theater Dortmund |—

Leipzig, Musikalische Komödie, Premiere Die Herzogin von Chicago, 20.10.2018

September 20, 2018 by  
Filed under Musikalische Komödie, Operette, Premieren, Pressemeldung

leipzig_komoedie_logo

Musikalische Komödie Leipzig

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

  Die Herzogin von Chicago – Emmerich Kálmán

Text – Julius Brammer und Alfred Grünwald

Premiere Samstag, 20. Oktober 2018, 19 Uhr

Mit Geld kann man alles kaufen – wenn es sein muss, sogar die Liebe! Der Ruf vom seelenlosen Amerika, das selbst Gefühle mit einem Preisschild versieht, hält sich bis heute hartnäckig. Mit diesem Amerikabild spielte auch Emmerich Kálmán, als er 1928 seine Operette Die Herzogin von Chicago komponierte, die 90 Jahre nach ihrer Uraufführung in einer Inszenierung von Schauspieler und Regisseur Ulrich Wiggers erstmals an die Musikalische Komödie kommt. Die Herzogin von Chicago ist ein echter Clash of Cultures. Emmerich Kálmán trägt den Konflikt zwischen alter und neuer Welt als musikalischen Wettstreit auf der Bühne aus, in dem Jazz und Slowfox gegen Wiener Walzer und Csárdás antreten. Milliardärstochter Mary Lloyd wird darin zum Prototypen des »american way of life«. Sie wettet mit ihren Freundinnen, einen Prinzen samt Königreich erstehen zu können. Im Alten Europa begibt sie sich auf die Suche nach dem passenden Wettobjekt und trifft dort auf den hochverschuldeten Erbprinzen Sándor Boris. Die käufliche Übernahme des sylvarischen Schlosses ist mit amerikanischen Dollars rasch geregelt, das Herz des Prinzen kann Mary jedoch nicht so leicht gewinnen.

PREMIERE : Samstag, 20. Oktober 2018, 19 Uhr

WEITERE AUFFÜHRUNGEN :  21., 27., 28. & 31. Oktober / 21. November / 04., 22., 23. & 25. Dezember 2018 / 19. & 20. Januar 2019

Musikalische Komödie Leipzig / Die Herzogin von Chicago - Lilli Wuensche © Kirsten Nijhof

Musikalische Komödie Leipzig / Die Herzogin von Chicago – Lilli Wuensche ©
Kirsten
Nijhof

 


DIE HERZOGIN VON CHICAGO –  EMMERICH KÁLMÁN
Operette in zwei Akten mit Vor- und Nachspiel | Text von Julius Brammer und Alfred Grünwald

LEITUNG : Musikalische Leitung TOBIAS ENGELI | Inszenierung ULRICH WIGGERS
Bühne und Kostüm LEIF ERIK HEINE | Choreografie KATI HEIDEBRECHT
Choreinstudierung MATHIAS DRECHSLER | Dramaturgie ELISABETH KÜHNE

BESETZUNG : Mary Lloyd  LILLI WÜNSCHER | Prinzessin Rosemarie LAURA SCHERWITZL | James Bondy JEFFERY KRUEGER | Benjamin Lloyd MILKO MILEV | Sándor Boris RADOSLAW RYDLEWSKI | Graf Bojazowitsch ANSGAR SCHÄFER | König Pankraz XXVII. MILKO MILEV | Tihanyi JUSTUS SEEGER | Primas THOMAS PROKEIN | Marquis Perolin GEORG FÜHRER | BALLETT DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE | CHOR DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE | ORCHESTER DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE | KINDERCHOR DER OPER LEIPZIG

—| Pressemeldung Musikalische Komödie Leipzig |—

Pforzheim, Theater Pforzheim, Doktor Schiwago – Ein Musical, 28.09.2018

September 19, 2018 by  
Filed under Musical, Premieren, Pressemeldung, Theater Pforzheim

Theater Pforzheim

Stadttheater Pforzheim © Stadttheater Pforzheim

Stadttheater Pforzheim © Stadttheater Pforzheim

 Doktor Schiwago – Ein Musical

Tränen voller Leidenschaft

Eine der berühmtesten tragischen Liebesgeschichten der russischen Literatur kommt erstmals als deutschsprachiges Musical nach Pforzheim: Doktor Schiwago. Renommierte Musical-Darsteller spielen und singen gemeinsam mit den Ensemblemitgliedern Stamatia Gerothanasi, Natasha Sallès und Paul Jadach sowie Chor und Extrachor des Theaters die vielen Rollen des Epos. In der Hauptrolle des dichtenden Arztes Jurij Schiwago konnte der junge Nachwuchs-Musicaldarsteller Kurosch Abbasi engagiert werden. Als Luigi Lucheni in Elisabeth tourte er bereits weltweit durch alle großen Musicalspielstätten. Zurzeit singt er außerdem in der Jubiläumsproduktion „Anatevka“ an der Komischen Oper Berlin. Seine Inspiration und Geliebte Lara singt und spielt Femke Soetenga, die in Pforzheim seit Dracula ein Publikumsliebling ist und in der letzten Spielzeit die Zuschauer in der Reihe „Musical CLASSICS“ mit jedem Auftritt euphorisierte. Außerdem kehrt Julian Culemann als Pawel Antipov/Strelnikow zurück, der dem Pforzheimer Publikum noch als Toni in „West Side Story“ und in Sugar – Manche mögen’s heiß als Joe bzw. Josephine bestens im Gedächtnis geblieben ist.

Das Musical beruht auf dem gleichnamigen Roman Doktor Schiwago von Nobelpreisträger Boris Pasternak. Die imposante Verfilmung mit Omar Sharif in der Hauptrolle wurde mit fünf Oscars ausgezeichnet. Einer davon ging an Maurice Jarre in der Kategorie „Beste Filmmusik“. Die Melodie der leidenschaftlichen Lara, „Laras Theme“, ist seitdem weltberühmt und immer wieder neu vertont worden u.a. von James Last („Somewhere, my love“) und Karel Gott („Weißt du, wohin“). Natürlich wird sie auch im Musical angestimmt. Weitere Balladen, angelehnt an die russische Klangsprache, erzählen von der Liebe in allen Facetten. Jurij Schiwago hat das Medizinstudium abgeschlossen und seine Jugendliebe Tonia geheiratet. Heimlich schreibt er Gedichte, und sein Leben könnte ruhig und glücklich verlaufen. Doch es weht ein neuer Wind durch Russland und in den Wirren der Revolution und des Ersten Weltkrieges begegnet er immer wieder einer unbekannten und faszinierenden Frau: Lara. Unversehens gerät Jurij zwischen die Fronten – in der Politik und der Liebe.

Die deutsche Erstaufführung in Leipzig im Januar dieses Jahres bejubelten Zuschauer und Presse stürmisch. Der „Klassiker der großen Gefühle“ der amerikanischen Komponistin Lucy Simon („Der geheime Garten“) wird nun erstmals in Pforzheim im Großen Haus von Regisseur Tobias Materna neu inszeniert. Dieses Musical ist eine tragische Liebesgeschichte, die zu Herzen geht – voller Poesie und Lebenskraft.

„Doktor Schiwago“
Musical von Lucy Simon (Musik) und Michael Weller (Buch), Gesangstexte von Michael Korie und Amy Powers, Nach dem Roman von Boris Pasternak,  Deutsch von Sabine Ruflair (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann (Buch)

Mit Kurosch Abbasi a.G., Julian Culemann a.G., Klaus Geber, Stamatia Gerothanasi, Lilian Huynen, Paul Jadach, Spencer Mason, Natasha Sallès, Femke Soetenga a.G., Ingo Wagner u.a.

Chor, Extrachor und Statisterie des Theaters Pforzheim
Badische Philharmonie Pforzheim

Musikalische Leitung Philipp Haag
Inszenierung Tobias Materna
Bühne Jörg Brombacher
Kostüme Ruth Groß
Kostümassistenz Melinka Pixi
(R)Einblicke – Die öffentliche Probe am Samstag, 22. September um 11.30 Uhr im Großen Haus

Premiere am Freitag, 28. September um 19.30 Uhr im Großen Haus
Weitere Vorstellungen am Do, 4., So, 7., Do, 11. und So, 21. Oktober sowie an vielen weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit


(R)Einblicke – Die öffentliche Probe

In der Reihe (R)Einblicke bietet sich allen Musicalfans am Samstag, 22. September um 11.30 Uhr die Gelegenheit, eine „Doktor Schiwago“-Probe unter Leitung des Regisseurs Tobias Materna zu erleben.

Die Premierenfeier wird von der Deutsch-Russischen Gesellschaft Pforzheim und Enzkreis e.V. (DRG) mitgestaltet: Mit Tee aus dem Samowar und russischen Süßigkeiten lädt die DRG im Anschluss an die Premiere das Publikum ein, mit den Darstellern zu feiern.

 

—| Pressemeldung Theater Pforzheim |—

Nächste Seite »