Annaberg-Buchholz, Eduard von Winterstein Theater, Musical HEISSER SOMMER , 22.07.2018

annaberg_erzgebirgische_theater_und_orchester___

Eduard von Winterstein Theater

Eduard von Winterstein Theater / Heisser-Sommer - Plakatmotiv © Eduard von Winterstein Theater

Eduard von Winterstein Theater / Heisser-Sommer – Plakatmotiv © Eduard von Winterstein Theater

Musical HEISSER SOMMER

Premiere 22. Juli 2018  15 Uhr  bei den Greifenstein-Festspielen 2018

Der DEFA-Film HEISSER SOMMER mit den Schlagerstars Chris Doerk und Frank Schöbel sorgte 1968 für volle Kinosäle. Die Geschichte über heiße Sommerflirts im Ostseeurlaub genießt noch heute Kultstatus; ein Grund für die anhaltende Popularität ist ohne Zweifel die eingängige Musik aus der Feder von Gerd und Thomas Natschinski. Nun ist die Theaterfassung mit der Originalmusik aus dem Film ab Sonntag, dem 22. Juli, bei den Greifenstein – Festspielen 2018 zu erleben.

Es ist Sommer und es sind Ferien! Kay und seine Freunde – alle unternehmungslustig und draufgängerisch – und Stupsi und ihre Freundinnen – alle hübsch und voller Temperament – machen sich, unabhängig voneinander, trampend auf den Weg in den Urlaub; die Jungs starten in Karl-Marx-Stadt, die Mädchen in Leipzig. Unterwegs lernen sich die beiden Gruppen kennen und als die Mädels (weil sie per Anhalter klar im Vorteil sind) viel schneller ans Ziel kommen, sinnen die Jungs (als sie endlich auch da sind) auf Rache. Zwischen den Geschlechtern entwickelt sich ein liebevoller Schlagabtausch, doch bald kommt dabei ganz andere Art von Gefühlen ins Spiel, die schließlich zu einigen romantischen Verwicklungen führen: Während ringsum immer mehr glückliche Pärchen entstehen, wird es für Brit kompliziert. Denn sie verdreht gleich Zweien den Kopf, als sie sorglos sowohl mit Wolf, als auch mit Kay flirtet. Das wiederum stört Stupsi, der Kay auch sehr gut gefällt.

Die bekannten Schlager der DEFA-Musikfilm-Legende, wie „Männer, die noch keine sind“, „Was erleben, was nicht jeden Tag passiert“, „Ich fand die eine“, „Woher willst Du wissen, wer ich bin“ oder „Ein Sommerlied“, werden ab 22. Juli für nostalgischromantische Sommerstimmung auf Europas schönster Felsenbühne sorgen.

Regie führt Axel Poike, der auch die Bühnenfassung geschrieben hat. Die musikalische Leitung haben Thomas Bürkholz und Markus Teichler. Bühnenbild und Kostüme entwarf Tilo Staudte, die Choreographie Kirsten Hocke. In den Hauptrollen sind Friederike Kury, Elisabeth Markstein, Nick Körber und Sebastian Schlicht zu erleben.

HEISSER SOMMER:  Weitere Vorstellungen  So 26.7.2018, 17.00 Uhr | So 29.7.2018, 15.00 Uhr,  Mi 1.8.2018, 17.00 Uhr | Di 14.8.2018, 17.00 Uhr,  So 19.8.2018, 15.00 Uhr | Do 23.8.2018, 17.00 Uhr
Do 30.8.2018, 17.00 Uhr | So 2.9.2018, 17.00 Uhr

Chris Doerk Ehrengast bei Premiere von
HEISSER SOMMER

Am Sonntag, dem 22. August 2018, wird Chris Doerk, die gemeinsam mit Frank Schöbel durch den gleichnamigen DEFA-Film aus dem Jahr 1968 bekannt wurde, bei den Greifenstein-Frestspielen 2018 zu Gast sein.

Zur Premiere des Musicals HEISSER SOMMER mit der Originalmusik des Films von Gerd und Thomas Natschinski, die am kommenden Sonntag um 15 Uhr auf Europas schönster Felsenbühne beginnt, wird Chris Doerk nach der Vorstellung für eine Autogrammstunde zur Verfügung stehen. Vorher wird sie der Intendant des Eduard-von-Winterstein-Theaters Ingolf Huhn auf der Bühne der Greifensteine als Ehrengast begrüßen.

—| Pressemeldung Eduard von Winterstein Theater |—

Bielefeld, Theater Bielefeld, Premiere MY FAIR LADY, 21.08.2018

bielefeld.jpg

Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

MY FAIR LADY
FREDERICK LOEWE / ALAN JAY LERNER

Musical nach Bernard Shaws Pygmalion und dem Film von Gabriel Pascal. Buch von Alan Jay Lerner, Musik von Frederick Loewe, Deutsch von Robert Gilbert.

PREMIERE Fr. 21.09.18, 19:30 Uhr, Stadttheater

Die nächsten Vorstellungen 23.09., 29.09., 07.10., 11.10., 21.10., 03.11., 20.11.;
weitere Termine folgen

Musikalische Leitung – William Ward Murta
Inszenierung – Thomas Winter
Bühne, Kostüme – Ulv Jakobsen
Choreografie – Thomas Klotz

Mit
Michaela Ataalla/Elena Schneider / Dirk Audehm / Annika Brönstrup/Sofio Masxarashvili // Nikolaj Alexander Brucker /Alexander Franzen // Christin Enke-Mollnar // Vera Freese // Krzysztof Gornowicz // Kai Hufnagel // Melanie Kreuter // Lutz Laible // Vladimir Lortkipanidze // Monika Mayer // Carlos H. Rivas // Theresa Weber // Lorin Wey // Bielefelder Opernchor // Bielefelder Philharmoniker

Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht, Es grünt so grün, Bringt mich pünktlich zum Altar – wer kennt sie nicht, Frederick Loewes unsterbliche Ohrwürmer aus My Fair Lady? Professor Higgins, unverbesserlicher Junggeselle und genialischer Dialektforscher, wettet mit Oberst Pickering, dass es ihm gelingt, aus der eher umgangssprachlich orientierten und aus bildungsfernen Schichten stammenden Eliza Doolittle eine Dame von feinster Redensart zu machen. Und sie – wir sind in London! – in die feine Gesellschaft einzuführen. Gesagt, getan. Eliza wird einbestellt, erhält wochenlangen Sprach- und Manierenunterricht nebst freier Kost und Logis und erfüllt Higgins‘ kühne Hoffnungen. Immerhin schon im zweiten Anlauf bezaubert sie die Upper Class, doch nach diesem an sich erfreulichen Zwischenergebnis wird sie von den beiden Herren schlichtweg im Stich gelassen. Wohin nun mit ihrer neuen Identität? Entrüstet haut Eliza ihrem Möchtegern-Schöpfer seine Selbstherrlichkeit um die Ohren …

My Fair Lady basiert auf der 1913 verfassten »Romanze« Pygmalion von George Bernard Shaw, der für seine messerscharfe Beobachtungsgabe genauso berüchtigt war wie für seine pointierte Sprache. Rund vierzig Jahre war das Stück bereits alt, als es Frederick Loewe unter die Finger bekam. Als Sohn Wiener Eltern in Berlin sozialisiert, verbrachte Loewe den größten Teil seines Lebens in New York, wo er als Pianist und Boxer hauptsächlich am Nachtleben teilnahm und davon mehr schlecht als recht lebte. 1942 traf er den Songtexter Alan Jay Lerner, mit dem er zunächst Brigadoon als ersten gemeinsamen Erfolg am Broadway herausbrachte, um dann 1956 mit My Fair Lady einen Welterfolg zu landen, der bis heute seinesgleichen sucht. Am Theater Bielefeld liegt die Neuproduktion von My Fair Lady bei William Ward Murta (Musikalische Leitung), Thomas Winter (Regie), Ulv Jakobsen (Bühne und Kostüme) sowie Thomas Klotz (Choreografie) in bewährten Händen. Behutsam verschlankt, erzählt sich die Geschichte »Eliza vs. Prof. Higgins« im optischen Rahmen des Jahres 1912. Neu am Haus ist die noch junge Musicaldarstellerin Theresa Christahl in der Hauptrolle der Eliza; ebenso wie Nikolaj Alexander Brucker, der sich als Prof. Higgins mit Alexander Franzen abwechseln wird. Kai Hufnagel (Pickering) und Dirk Audehm (Doolittle) vervollständigen das Solistenquartett, zu dem sich spielfreudige Ensemblemitglieder wie Melanie Kreuter und Lorin Wey sowie die Mitglieder des Bielefelder Opernchores gesellen. Ein Wiedersehen gibt es mit Monika Mayer als Mrs. Higgins, ebenfalls neu sind die Mitglieder der Bewegungsgruppe E-Motion, die das Bühnengeschehen äußerst lebendig bereichern. Was selbstredend auch für die Bielefelder Philharmoniker gilt, die Loewes Melodien zum Blühen bringen.

MUSIKALISCHE LEITUNG
William Ward Murta, geboren in Fort Smith/Arkansas und aufgewachsen in Oklahoma, ist seit 1984 Musical-Kapellmeister am Theater Bielefeld. Er übernahm die musikalische Leitung vieler Produktionen wie Cabaret, Evita, Chicago, La Cage aux Folles, Piaf, Die Comedian Harmonists, der Uraufführung von James Lyons Für mich soll’s rote Rosen regnen, Franz Wittenbrinks Männer – Tore, Tränen und Triumphe, Sekretärinnen und Mütter, außerdem She Loves Me, Jekyll & Hyde, Me and My Girl, Crazy For You, The Scarlet Pimpernel, Chess, Company, The Birds of Alfred Hitchcock, City of Angels, Die Hexen von Eastwick, Bonnie & Clyde, Sunset Boulevard, A Little Night Music, Hochzeit mit Hindernissen, Avenue Q und Frühlings Erwachen (Spring Awakening). Murta ist in Musikerkreisen ein gefragter Arrangeur; zahlreiche seiner Arrangements gehören zu den Standards von Musical- und Gala- Aufführungen im In- und Ausland. Darüber hinaus komponiert Murta eigene Musicals: 1987 M … wie Marilyn und sein Werk über das Leben von Galileo Galilei, Starry Messenger (Sternenbote), das 2004 sehr erfolgreich am Theater Bielefeld uraufgeführt wurde. Zu Beginn der Spielzeit 2010/11 folgte ebenso erfolgreich die Uraufführung von The Birds of Alfred Hitchcock und in der Spielzeit 2016/17 die Uraufführung von Das Molekül.

INSZENIERUNG
Thomas Winter war Sänger der Kölner Soulfunk Band Upstairs bevor er von 1995 bis 1999 an der Folkwang Hochschule Essen Schauspiel, Gesang und Tanz studierte. 1997 gewann er den 1. Preis beim Bundeswettbewerb Gesang (Musical, Chanson, Song). Von 1999 bis 2001 war er fest als Schauspieler am Theater Heilbronn und von 2001 bis 2005 am Staatstheater Oldenburg engagiert. Seit 2005 arbeitet er als freier Schauspieler, war in Film- und Fernsehproduktionen wie Das Duo, SOKO München oder Der Baader-Meinhof Komplex zu sehen und spielte unter anderem am Theater Bielefeld, im Winterhuder Fährhaus in Hamburg, am Theater Münster, in der Bar jeder Vernunft in Berlin, an der Deutschen Oper am Rhein und am Nationaltheater Mannheim. Darüber hinaus ist er als Regisseur tätig und inszeniert u. a. an der Oper Chemnitz, am Volkstheater Rostock, am Theater Konstanz und am Theater Bielefeld, wo er auch seit 2011 die Spielstätte Loft künstlerisch betreut. Am Bielefelder Theater inszenierte er u. a. mit großem Erfolg City of Angels, Sunset Boulevard, Cyrano, Hochzeit mit Hindernissen und Das Molekül.

BÜHNE UND KOSTÜME
Ulv Jakobsen wurde 1962 in Berlin-Pankow geboren. Er absolvierte sein Design- und Bühnenbildstudium an der Kunsthochschule Berlin- Weißensee und machte 1993 sein Diplom. 1992 war er Assistent bei Robert Wilson. Jakobsen war an über 80 Produktionen als Bühnen- und Kostümbildner an verschiedenen Theatern beteiligt. Darunter das Nationaltheater Lubljana (Slowenien), das Deutsche Theater Berlin, das Staatstheater Schwerin und das Theatret Vårt in Norwegen. Darüber hinaus arbeitete Jakobsen als Theater- und Filmautor in Schwerin, Bremerhaven und für den Kinofilm Die Datsche (2003). Seine Theaterplakate wurden mehrfach ausgezeichnet und fanden Aufnahme in staatliche und private Sammlungen.

Am Theater Bielefeld war Ulv Jakobsen an den Musicalproduktionen City of Angels, Sunset Boulevard, Cyrano und Das Molekül als Bühnenund Kostümbildner beteiligt.

CHOREOGRAFIE
Thomas Klotz konnte schon während seines Studiums an der Folkwang Hochschule Essen sein Können im Musical Cabaret in Düsseldorf und bei den Sommerfestspielen Bad Hersfeld in Evita unter Beweis stellen. Nach seinem Studium spielte er ab 2001 in Stuttgart bei Der Tanz der Vampire u. a. den Alfred. Danach zog es ihn nach Hamburg, wo er 2003 als Sky und Eddie in Mamma Mia! im Operettenhaus engagiert war. Ebenfalls in Hamburg war er Teil der Europa-Premieren-besetzung des Musicals Dirty Dancing, wo er ab 2006 zunächst in den Rollen Billy, Neil Kellerman und Solosänger zu sehen war. Ab 2007 wurde er die Erstbesetzung des Neil Kellermann. Im Sommer 2007 zog es ihn noch einmal zu Der Tanz der Vampire, diesmal als Erstbesetzung des Alfred. Es folgte ein Engagement bei den Freilichtspielen in Tecklenburg, wo er 2008 als Ren McCormack in Footloose glänzte. Danach konnte man Thomas Klotz für die Weltpremiere des Musicals Der Schuh des Manitu im Berliner Theater des Westens gewinnen, wo er den Falschen Hasen, aber auch den Winnetouch spielte. 2010 ging er mit Grease auf Deutschlandtournee, wobei er die Rolle des Roger verkörperte. 2011 wirkte er an der Produktion Songs for a New World im Loft des Theaters Bielefeld mit, um danach noch einmal auf Tournee zu gehen, diesmal als der EiSkimbleshanks in dem Musical Cats. 2013 spielte Thomas erneut in Bielefeld, diesmal im Musical City of Angels (Jimmy Powers), wo er auch für die Choreografie verantwortlich war. Außerdem spielte er im Loft des Theaters Bielefeld das zwei Personen Musical Die letzten fünf Jahre. Er war 2014 Teil der Europapremiere des Musicals Bonnie und Clyde, wo er den Ted Hinton verkörperte. Im Sommer 2015 spielte er bei den Sommerfestspielen in Klingenberg den Jonathan Harker in Wildhorns Musical Dracula. Ebenfalls 2015 war er in der Welturaufführung des Musical Burnout in der Hauptrolle Ben zu sehen. 2016 spielte er den Joe Gillis in dem Musical Sunset Boulevard bei den Schlossfestspielen Ettlingen. 2016/17 konnte man Thomas als Armand St. Just im Theater Chemnitz bei Scarlet Pimpernel sehen. Thomas gewann außerdem 2016 den Deutschen Musical Theater Preis als Bester Hauptdarsteller in einem Musical (Ben – Burnout). Das Bielefelder Publikum erlebte in zuletzt als Craig Venter/Linus Pauling in der Musical- Uraufführung Das Molekül sowie als Princeton und Rod in Avenue Q.

BESETZUNG
Professor Henry Higgins Nikolaj Alexander Brucker/
Alexander Franzen
Oberst Hugh Pickering Kai Hufnagel
Eliza Doolittle Theresa Christahl
Alfred P. Doolittle, ihr Vater Dirk Audehm
Freddy Eynsford-Hill Lorin Wey
Mrs. Pearce, Higgins‘ Hausdame Melanie Kreuter
Mrs. Higgins Monika Mayer
Mrs. Eynsford-Hill Christin Enke-Mollnar
Jamie Vladimir Lortkipanidze
Harry Carlos Horacio Rivas
1. Dienstmädchen Michaela Ataalla/Elena Schneider
2. Dienstmädchen Annika Brönstrup/
Sofio Masxarashvili
Zwei Dienstboten bei Higgins Tae-Woon Jung/Seung-Koo Lim/
Dumitru-Bogdan Sandu/Paata
Tsivtsivadze
Lady Boxington Vera Freese
Lord Boxington Lutz Laible
Vier Obsthändler In-Kwon Choi/Krzysztof
Gornowicz/Young Sung Im/Tae-
Woon Jung/Lutz Laible/Ramon
Riemarzik/Dumitru-Bogdan
Sandu/Paata Tsivtsivadze
Wirt Mark Coles
Mann aus Hoxton Krzysztof Gornowicz
Mann aus Sesley Ramon Riemarzik

—| Pressemeldung Theater Bielefeld |—

Bielefeld, Theater Bielefeld, September 2018 – Gala, Jungfrau von Orleans und viel mehr, IOCO Aktuell

Juli 13, 2018 by  
Filed under Pressemeldung, Spielpläne, Theater Bielefeld

bielefeld.jpg

Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

Theater Bielefeld – Spielplan September 2018


Fr. 07.09.2018  20:00 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr
 GALA ZUM NEUBEGINN IN DER RUDOLF-OETKER-HALLE
Rudolf-Oetker-Halle, Großer Saal
59,00 – 99,00 €


Sa. 08.09      Ab 12:00 Uhr
FEST! EIN TAG FÜR DIE GANZE FAMILIE
In und um die Rudolf-Oetker-Halle
Eintritt frei

18:04 Uhr (im Rahmen von FEST!)
LIVE-WDR3-KONZERT DER BIELEFELDER PHILHARMONIKER
im Anschluss Liveübertragung der
LAST NIGHT OF THE PROMS
Eintritt frei. Die Einlasskarten für das Live- Konzert und die Last Night of the Proms sind begrenzt; ab 01.08. nur über WDR3- Hörertelefon unter 02 21 / 56 78 93 33 erhältlich

Do. 13.09.      18:30 Uhr
FABIAN MÜLLER – NEUE NAMEN
Rudolf-Oetker-Halle, Kleiner Saal
20,00 €
Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg in Kooperation mit der Rudolf-Oetker-Halle / Karten:    Tourist-Info
Änderungen vorbehalten!

Fr. 14.09.       20:00 Uhr
GERMAN LOVE LETTER (ZUM MOND) UA PREMIERE
Lisa Danulat  –  TAMDREI
19,00 €


Sa. 15.09.     14:30 Uhr
WORKSHOP WAS IST ÜBERHAUPT MUSIK?
Probebühne
6,00 €
Anmeldung bis 08.09. unter jungplusX@theaterbielefeld.info

16:30 Uhr
WORKSHOP DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
Probebühne
6,00 €
Anmeldung bis 08.09. unter jungplusX@theaterbielefeld.info

19:30 Uhr
DIE JUNGFRAU VON ORLEANS PREMIERE
Friedrich Schiller
Stadttheater
24,00 – 41,00 €
IM ANSCHLUSS PREMIERENFEIER

19:30 Uhr
DER MOND SCHEINT MEIST IN CIS-MOLL EINE MUSIKALISCHE REISE FÜR KLASSIKEINSTEIGER
Rudolf-Oetker-Halle, Kleiner Saal
19,90 €
Veranstalter: von Laer Stiftung / Karten: klassische-musik-entdecken.de
Änderungen vorbehalten!

So, 16.09.      11:00 Uhr
WAS IST ÜBERHAUPT MUSIK? MUSIK VOLL FETT 😉
Kinderkonzert 1
Stadttheater
7,00–12,50 €

17:00 Uhr
EIN STÜCK STELLT SICH VOR –   MY FAIR LADY
Frederick Loewe, Alan Jay Lerner
Theater am Alten Markt
Eintritt frei

18:00 Uhr
JUNGE SINFONIKER SINFONIEKONZERT
Rudolf-Oetker-Halle, Kleiner Saal
Eintritt frei
Veranstalter: Junge Sinfoniker e.V.

Mo. 17.09.    20:00 Uhr
WENN WIR ÜBER SCHATTEN TANZEN ZU GAST
Eine Stepptanz-Revue
Loft
15,00 €


Mi. 19.09.     20:00 Uhr
GERMAN LOVE LETTER (ZUM MOND)
Lisa Danulat
TAMDREI
15,00 €
Änderungen vorbehalten!

20:00 Uhr
TILL BRÖNNER & BAND TREFFEN DIE BIELEFELDER PHILHARMONIKER
Rudolf-Oetker-Halle, Großer Saal
38,00–60,00 €
Veranstalter: Rudolf-Oetker-Halle und Musik-Kontor-Herford e.V.


Fr. 21.09.    17:00 Uhr
WORKSHOP IM HERZEN DER GEWALT
TAMZWEI
6,00 €
Anmeldung bis 08.09. unter jungplusX@theaterbielefeld.info

19:30 Uhr
MY FAIR LADY PREMIERE
Frederick Loewe, Alan Jay Lerner
Stadttheater
26,00–49,00 €
IM ANSCHLUSS PREMIERENFEIER

20:00 Uhr
WEISSES GOLD
Anne Jelena Schulte
TAMDREi
15.00 €

Sa. 22.09.      19:30
DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
Friedrich Schiller
Stadttheater
16,00–33,00 €

19:30 Uhr
IM HERZEN DER GEWALT PREMIERE
Édouard Louis
Theater am Alten Markt
29,50–33,00 €
IM ANSCHLUSS PREMIERENFEIER
Änderungen vorbehalten!


So. 23.09.    11:15 Uhr
EIN STÜCK STELLT SICH VOR LA TRAVIATA
Giuseppe Verdi
Theater am Alten Markt
Eintritt frei

15:00 Uhr
MY FAIR LADY
Frederick Loewe, Alan Jay Lerner
Stadttheater
18,00–41,00 €
Vorstellung mit Audiodeskription für Blinde und Sehbehinderte (Anmeldung: 0521 51 54 54)

18:00 Uhr
FREIES SINFONIEORCHESTER SYMPHONIEKONZERT
Rudolf-Oetker-Halle, Großer Saal
Eintritt frei
Veranstalter: Freies SinfonieOrchester

19:30 Uhr
MASCHA KALÉKO – DIE NACHTIGALL IN MEINEM GARTEN SCHWEIGT
Eine musikalisch gelesene Hommage
Loft
15,00 €

19:30 Uhr
IM HERZEN DER GEWALT
Édouard Louis
Theater am Alten Markt
23,50–27,00 €


Mo. 24.09.     19:00 Uhr
DIE STEREOTYPEN IMPROTHEATER FÜR PFLEGENDE ANGEHÖRIGE
Rudolf-Oetker-Halle, Kleiner Saal
Eintritt frei
Veranstalter: Büro für Integrierte Sozialplanung und Prävention / Anmeldung erforderlich
unter T 05 21 / 51 23 71
Änderungen vorbehalten!


Di. 25.09.    20:00 Uhr
HEISENBERG
Simon Stephens
Theater am Alten Markt
22,00–25,50 €


Mi. 26.09.    20:00 Uhr
GERMAN LOVE LETTER (ZUM MOND) UA
Lisa Danulat
TAMDREI
15,00 €


Do. 27.09.   20:00 Uhr
IM HERZEN DER GEWALT
Édouard Louis
Theater am Alten Markt
22,00–25,50 €


Fr. 28.09.    19:30 Uhr
DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
Friedrich Schiller
Stadttheater
16,00–33,00 €


23:00 Uhr
AM ENDE DES STEGS FREITAGNACHT 154
TAMZWEI
9,50 €
Änderungen vorbehalten!


Sa. 29.09.    19:30 Uhr
MY FAIR LADY
Frederick Loewe, Alan Jay Lerner
Stadttheater
18,00–41,00 €

19:30 Uhr
HEISENBERG
Simon Stephens
Theater am Alten Markt
22,00–25,50 €


So. 30.09.    11:15 Uhr
KLASSIK AB ZWEI
Rudolf-Oetker-Halle, Kleiner Saal
10,00 € (bis 6 Jahre frei)
VVK über die Theater- und Konzertkasse

11:00 Uhr
50 JAHRE KUNSTHALLE BIELEFELD KONZERT – GEBURTSTAGSGRÜSSE DER
BIELEFELDER PHILHARMONIKER
Kunsthalle
Weitere Informationen auf www.kunsthalle-bielefeld.de

19:30 Uhr
DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
Friedrich Schiller
Stadttheater
16,00–33,00 €

19:30 Uhr
GERMAN LOVE LETTER (ZUM MOND) UA
Lisa Danulat
TAMDREI
15,00 €
Änderungen vorbehalten!

20:00 Uhr
MAX GOLDT LIEST ZU GAST
Theater am Alten Markt
13,00–17,00 €

—| Pressemeldung Theater Bielefeld |—

Mannheim, Nationaltheater Mannheim, Mannheimer Sommer mit Don Giovanni, 12. – 22.07.2018

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

– MANNHEIMER SOMMER –

 12. Juli bis  22. Juli –  Mannheim und Schwetzingen

Premiere Don Giovanni   14. Juli um 19 Uhr im

»Das europäische Festival für Musik und Theater von Mozart bis heute«, der Mannheimer Sommer, beginnt am Donnerstag, 12. Juli um 18 Uhr mit einer großen Eröffnungsparade, der School of Narrative Dance, die von der Mannheimer Kunsthalle zum Nationaltheater führt, sowie einer anschließenden Eröffnungsansprache des Mannheimer Oberbürgermeisters Dr. Peter Kurz im Festivalzentrum vor dem Nationaltheater. Neben vielen innovativen, experimentellen Musiktheaterproduktionen sowie Jazz-, Pop-, Crossover- und klassischen Konzerten folgt am Samstag, 14. Juli um 19 Uhr im Opernhaus die Premiere von Mozarts Don Giovanni in der Regie der jungen russischen Regisseurin Ekaterina Vasileva, hervorgegangen aus einem internationalen Regiewettbewerb.

Nationaltheater Mannheim / Don Giovanni © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim / Don Giovanni © Hans Jörg Michel

Im Zentrum ihrer Interpretation stehen die komödiantischen Aspekte von Mozarts Meisteroper, eine groteske und disproportionierte Welt, in der die Titelfigur auf der Suche nach immer neuen Erfahrungen ihre Umwelt mit ihrem Egoismus quält. Nikola Diskic singt diesen Don Giovanni, Estelle Kruger und Juraj Hollý sind Donna Anna und Don Ottavio, Ludovica Bello singt Donna Elvira, Amelia Scicolone und Philipp Alexander Mehr sind Zerlina und Masetto, Patrick Zielke gibt Leporello und Hung Sa den Commendatore. Generalmusikdirektor Alexander Soddy dirigiert das Nationaltheater-Orchester.

Die zweite Vorstellung findet am Dienstag, 17. Juli um 19 Uhr statt, die B-Premiere mit Raymond Ayers als Don Giovanni am Freitag, 20. Juli um 19 Uhr. Weitere Sänger der B-Premiere sind Valentin Anikin, Dorothea Herbert (Gast), Joshua Whitener, Marie-Belle Sandis, Bartosz Urbanowicz, Ilya Lapich (Opernstudio) und Iris Marie Sojer (Opernstudio).

—| Pressemeldung Nationaltheater Mannheim |—

Nächste Seite »