München, Herkulessaal, Münchner Symphoniker lassen Helden leuchten, IOCO Kritik, 22.02.2020

Herkulessaal / in der Münchner Residenz © Bayerische Schloesserverwaltung

Herkulessaal / in der Münchner Residenz © Bayerische Schloesserverwaltung

Münchner Symphoniker

Heldenleben im Herkulessaal

 – Münchner Symphoniker lassen Helden leuchten –

von Daniela Zimmermann

Die  Münchner Symphoniker geben ihre Meisterkonzerte auch gern  im akustisch hervorragenden Herkulessaal in der Münchner Residenz, ursprünglich Thronsaal Ludwig I.  Seinen  Namen entlehnt der Saal von den Wandteppichen aus dem Jahr 1556, welche die Herkulessage abbilden. Der Saal bietet 1.270 Sitz- und 180 Stehplätze.

Münchner Symphoniker © Marco Borggreve

Münchner Symphoniker © Marco Borggreve

Die Geschöpfe des Prometheus op. 43, 1. Teil dies Konzerts der Münchner Symphoniker unter Kevin Edusei: ist eine 1801 von Ludwig van Beethoven und Salvatore Vigano (Libretto und Choreographie) zu Ehren der damals sehr beliebten Primaballerina Maria Cassentini (1778-1805) geschaffene Ballettkomposition. Sie setzt  Prometheus, dem Titanen der griechischen Mythologie und den auf dem Parnass lebenden Musen der Künste ein musikalisches Denkmal. Die von Vigano geschaffene Originalchoreographie ist verloren gegangen; heutige Choreographien beziehen sich insofern auf Notizen aus der damaligen Zeit.

Im Herkulessaal begleitete Beethovens Komposition das von Stefan Huntstein gesprochene Libretto um Prometheus und die Wesen des Parnass.  Die Texte waren neu verfasst von Dirk Diekmann. Huntstein spricht „aus der Seele“ des  unter der beginnenden Taubheit schon leidenden komponierenden van Beethoven, aber von seiner eigenen Schaffenskraft beständig übermannt. Andererseits und gerade dadurch ist er auch der grandiose und leidende Prometheus, der Titanen Sohn, der die Menschen erschaffen hat und den Göttern das Feuer stiehlt, um es seinen Menschen und damit die Zivilisation zu bringen. Gottvater Zeus, der Mächtige, ist über den Diebstahl erzürnt: zur Strafe schmiedet  er Prometheus an jenen bekannten „kaukasischen Felsen“, an dem ein Adler regelmäßig von Prometheus´  Leber frisst; bis Zeus Prometheus wieder befreit und von seinen Qualen erlöst.

Dirigent Kevin Edusei © Marco Borggreve

Dirigent Kevin Edusei © Marco Borggreve

Kevin Edusei lässt die Münchner Symphoniker den Helden Prometheus beseelt feiern und den Zorn des Zeus durch Donnern erbeben. Er dirigiert feinfühlig genau, aber auch voller Kraft, wenn Zeus oder Beethoven es denn so verlangten.

2. Teil des Konzerts: Ein Heldenleben von Richard Strauss mit ganz großer Orchesterbesetzung. Mit Beginn lässt den Besucher das kraftvolle Spiel des Orchesters auch die Kraft des Helden spürbar werden.

Ein Heldenleben op. 40 von Richard Strauss, ist eine 1899 in Frankfurt uraufgeführte sinfonische Dichtung, in welcher der Held, seine Frau, eine Diva anbetend, dem Größenwahn nahe, in den Krieg zieht und letztlich triumphiert. Viele Kritiker waren sich einig, dass Strauss in dieser Komposition sich selbst als Held verherrlicht. Strauss widersprach solchen „Hinweisen“ vehement, doch schwebt der Gedanke bis heute weiter mit, wenn diese Komposition aufgeführt wird. Man munkelte damals, dass Strauss in seinen musikalisch auskomponierten  Widersachern vielleicht seine Musikkritiker sieht.

Der Held dieser Komposition Ein Heldenleben hat  Widersacher; gegen die gilt es beständig anzukämpfen. Des Helden Gefährtin, die treue Diva, Gattin Pauline, übernimmt die Solovioline mit einer zarten Melodie. Die romantische Seite des Helden findet hier seinen Ausdruck.

Des Helden Walstatt, die Versinnbildlichung der Schlacht, der Heerscharen, des Kampfes. Mit Sieg des Helden, begleitet von den Trompeten. Des Helden Friedenswerke, friedvolle Melodien, beruhigen das Heldenleben und Leiten zum letzten Thema Des Helden Weltflucht und Vollendung über. Der Held zieht sich zurück, die Schlachten sind seine Vergangenheit. Noch einmal ertönt das Helden – Motiv und die Blechbläser intonieren eine letzte Fanfare für den Helden.

Das Publikum im ausferkauften Herkulessaal feierte  Münchner Symphonieorchester und Kevin Edusei für zwei sehr ausdruckstark und sensible gespielte Kompositionen.

Besuchtes Konzert am am 9.02 und 12.02.20

—| IOCO Kritik Münchner Symphoniker |—

Bern, Theater Bern, Florian Scholz – Roger Vontobel, IOCO Aktuell, 21.02.2020

Konzert Theater Bern © P Zinniker

Konzert Theater Bern © P Zinniker

Konzert Theater Bern

 Florian Scholz  –  Roger Vontobel

Das Konzert Theater Bern mit neuer Führung

Florian Scholz ab Spielzeit 2019.2020 am Konzert Theater Bern:  Der Stiftungsrat von Konzert Theater Bern (KTB) hat Florian Scholz zum neuen Intendanten für das KTB gewählt. Der 49jährige Florian Scholz leitete die letzten sieben Jahre mit Erfolg das Stadttheater Klagenfurt in Österreich, welches wie das KTB als Mehrspartenhaus organisiert ist. Florian Scholz startet bereits in der nächsten Spielzeit als designierter Intendant und wird ab 2021.2022 die künstlerische Gesamtverantwortung am Konzert Theater Bern übernehmen. Ab dieser Spielzeit wird auch der mehrfach ausgezeichnete Schweizer Theaterregisseur Roger Vontobel zum KTB stoßen.

Überzeugt hat Florian Scholz auf Grund seiner Verankerung sowohl im Musik- als auch im Sprechtheater, seinem künstlerischen Leistungsausweis sowie seiner starken Vernetzung in der Schweizer wie internationalen Kunst- und Kulturszene. Zentral für die Wahl war insbesondere sein erfolgreiches, aktuelles Schaffen an einem Mehrspartenhaus: Als Intendant des Theaters des Landes Kärnten und der Stadt Klagenfurt bringt Florian Scholz seit sieben Jahren mit über 250 festangestellten Mitarbeitenden pro Saison circa 15 Neuproduktionen in den Sparten Oper und Musiktheater, Schauspiel, Tanz sowie im Kinder-und Jugendtheater in rund 200 Aufführungen auf die Bühne. Er zeichnet für alle Sparten verantwortlich und ist als Intendant des Kärntner Sinfonieorchesters ebenfalls für das Konzertwesen zuständig.

Vor diesem Hintergrund sagt Nadine Borter, Stiftungsratspräsidentin KTB: «Mit Florian Scholz übernimmt ein Intendant die Leitung des KTB, der nicht nur auf einen grossen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann, sondern auf einen Erfahrungsschatz, der perfekt auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist. Florian Scholz bringt fachlich und persönlich die besten Medienmitteilung Voraussetzungen mit, um am grössten Vierspartenhaus der Schweiz zu wirken und dieses weiter voranzubringen». Florian Scholz wird als designierter Intendant bereits in der kommenden Spielzeit seine Arbeit am KTB aufnehmen und zwar in einer 50 Prozent Anstellung. Ab der Spielzeit 2020.2021 wird er als Intendant vollamtlich in Bern tätig sein und mit dem bestehenden Leitungsteam die Geschicke des Hauses lenken.

Konzert Theater Bern / Florina Scholz © Theater Bern

Konzert Theater Bern / Florina Scholz © Theater Bern

Die erste Spielzeit unter seiner Planung wird die Spielzeit 2021.2022 sein. Vor seiner Intendanz am Stadttheater Klagenfurt arbeitete Florian Scholz, der an der Universität Zürich ein Aufbaustudium zum Theaterleiter absolviert hat, als Direktor für Internationale Beziehungen und Sonderprojekte an der Bayerischen Staatsoper bei Nikolaus Bachler in München (2006-2012). Dort war er unter anderem für die Kuratierung des Sonderprogramms der Münchner Opernfestspiele verantwortlich. Zuvor war er an der Opéra National de Paris als Assistent von Gerard Mortier und am Deutschen Nationaltheater Weimar als Spielstättenleiter tätig sowie an der Schaubühne Berlin bei Thomas Ostermeier als Regieassistent. Zwischen den Jahren 1995 und 2000, nach seinem Studium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin, arbeitete der gebürtige Heidelberger als Schauspieler an verschiedenen deutschsprachigen Bühnen. Berner Modell für Florian Scholz im Zentrum Beworben hat sich Scholz ganz bewusst aufgrund des Berner Modells, das – wie er betont – im Zentrum seines Wirkens stehen wird: «Als Intendant will ich eine enge, wie vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Intendanz und Spartenleiterinnen und Spartenleitern aufbauen, welche ihre Bereiche eigenständig und unabhängig leiten werden. Wir wollen uns dabei als Team verstehen».

Aktuell:  Coco – ein Transgendermusical
youtube Trailer Theater Bern
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Florian Scholz wird nicht selber inszenieren, sondern er wird sich bewusst auf die Gesamtstruktur konzentrieren. «Ein spezielles Augenmerk will ich dabei auch auf spartenübergreifende Arbeiten legen, denn es ist ein besonderes Privileg, unter einem Dach ein Orchester, eine Tanzcompagnie, einen Chor, ein Opernund Schauspielensemble zu vereinen», so Scholz. Entsprechend einem zeitgemässen Kunstgeschehen müsse diese Ausgangslage für das gemeinsame Schaffen genutzt werden. Lokal verankert und international unterwegs Mit einem starken und festen Ensemble, das fallweise von externen Gästen unterstützt werden soll, plant Scholz «ein künstlerisch zeitgemässes, gesellschaftlich relevantes und sinnlich erfahrbares Programm, das sowohl in die Stadt und in den Kanton, als auch überregional und international ausstrahlt.» Das KTB könne und müsse für die Gesellschaft eine wichtige Rolle spielen, ist Scholz überzeugt: «Es ist Aufgabe einer jeden Kunststätte, sich für Empathie, Toleranz und Gerechtigkeit einzusetzen und den Geist der Freiheit aufrechtzuerhalten. Dies in der Stadt Bern zu tun, einem Ort, in welchem direkte Demokratie gelebt wird, wird für mich eine Herausforderung und Kern meiner Arbeit werden. »

Aktuell:  Madame Butterfly – Giacomo Puccini
youtube Trailer Theater Bern
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Einen Schwerpunkt will Scholz auf das Lokale und das unmittelbare Geschehen vor Ort legen. Für das Lokale stehen die Künstlerinnen und Künstler der Region, für das unmittelbare Geschehen vor Ort steht die Zusammenarbeit mit den Institutionen wie der HKB, der Universität oder dem Konservatorium, aber auch mit Initiativen und Vereinen. Gerade, weil im Kanton Bern Sprachbarrieren durchbrochen werden können, will Florian Scholz übergreifende Projekte fördern – etwa durch Koproduktionen mit Kulturinstitutionen in ganz Europa und auch interkontinental.

Roger Vontobel wird neuer Schauspieldirektor:  Zum Team von Florian Scholz stösst ab der Spielzeit 2021.2022 der renommierte und mehrfach ausgezeichnete Schauspieldirektor Roger Vontobel. 1977 in Zürich geboren, studierte Vontobel Schauspielregie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Er führte Regie unter anderem am Schauspiel Essen und am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg sowie an den Münchner Kammerspielen, dem Deutschen Theater Berlin, Maxim Gorki Theater, Schauspiel Köln, am Royal Danish Theatre in Kopenhagen und in Paris am Théâtre National de la Colline. Von 2011-2016 war Vontobel Hausregisseur am Schauspielhaus Bochum, seit 2016 ist er in gleicher Funktion am Schauspielhaus Düsseldorf tätig. Roger Vontobel wurde 2006 von «Theater heute» zum «Nachwuchsregisseur des Jahres gewählt». Im selben Jahr erhielt er den Kurt-Hübner-Förderpreis für junge Regisseure. Für seine Dresdner Inszenierung von Schillers «Don Carlos» gewann Vontobel 2010 den Faust-Theaterpreis in der Kategorie «Regie Schauspiel» und wurde damit zum Berliner Theatertreffen 2011 eingeladen. Sein Operndebüt gab er 2016 an der Staatsoper Hamburg mit Rossinis Guillaume Tell. Vontobel hat klare Vorstellungen, wohin sich das Berner Schauspiel bewegen soll. Er will zugängliches Schauspiel fördern und einen Ort schaffen, wo eine «Gemeinschaft des Erlebens» entsteht. Mit seinem weitreichenden Netzwerk in der deutschsprachigen und europäischen Theaterlandschaft will er am KTB «ein herausragendes Team und Ensemble zusammenstellen, damit Bern berührendes und verführendes Schauspiel auf höchstem Niveau erhält». Bern, im Zentrum der Schweiz, ist für Vontobel eine Stadt, die zugleich offen und dezidiert eigen ist – hier kumulierten sich Themen unserer Zeit wie Zugehörigkeit und Identität, Ängste und Sehnsüchte. Die Auseinandersetzung mit diesen zentralen Fragen, die einen ehrlichen Blick abverlangen, will Vontobel am KTB angehen: «Hierzu braucht es eine Heimat – und diese möchte ich in Bern finden und den Bernerinnen und Bernern in ihrem Theater anbieten».

Findungskommission und Verfahren: Die Intendanz wurde von der Findungskommission in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt. Nach der Stellenausschreibung, auf die sich mehrere Dutzend Personen gemeldet haben, wurde erst eine Longlist mit 16 qualifizierten Kandidaten erstellt und daraus eine Shortlist mit neun Persönlichkeiten herausgearbeitet. Nach diversen Gesprächen und Abklärungen hat die Findungskommission dem Stiftungsrat schliesslich Florian Scholz einstimmig zur Wahl vorgeschlagen. Diese erfolgte am 17. Juni 2019. Geleitet wurde die Findungskommission von Nadine Borter, der Stiftungsratspräsidentin von KTB. Weitere Mitglieder der Findungskommission waren Anna Badora, Georges Delnon, Marcel Brülhart, Markus Hongler, Ueli Studer, Hansueli Glarner und Giulia Meier. 

—| IOCO Aktuell Theater Bern |—

Berlin, Staatsoper Unter den Linden, Carmen – Georges Bizet, 07.03.2020

Staatsoper unter den Linden

Staatsoper Unter den Linden - Im Traum © Max Lautenschläger

Staatsoper Unter den Linden – Im Traum © Max Lautenschläger

 CARMEN – Georges Bizet

Wiederaufnahme  7.3.2020

Ab 7. März ist Georges Bizets CARMEN unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim an sechs Abenden erstmals nach zehn Jahren wieder an der Staatsoper Unter den Linden zu erleben. Die Titelrolle singt Mezzosopranistin Anita Rachvelishvili, die als eine der besten Carmen-Interpretinnen der Gegenwart gilt. An der Berliner Staatsoper wurde sie zuletzt 2013 für ihre Darstellung der Ljubascha in Nikolai Rimski-Korsakows DIE ZARENBRAUT von Publikum und Presse gefeiert sowie als Solistin von Prokofjews ALEXANDER NEWSKY beim Abonnementkonzert der Staatskapelle Berlin im Mai 2019.

Zum weiteren Ensemble gehören Christiane Karg, die ihr Rollendebüt als Micaëla gibt, sowie Michael Fabiano (Don José), Lucio Gallo (Escamillo), Alyona Abramova (Frasquita), Serena Sáenz (Mercédès), Jan Martiník (Zuniga), Adam Kutny (Moralès), Jaka Mihelac (Dancairo), Ziad Nehme (Remendado) und Klaus Christian Schreiber (Lillas Pastia). Darüber hinaus singt der Staatsopernchor, einstudiert von Martin Wright. Es spielt die Staatskapelle Berlin.

Die Inszenierung von Martin Kusej, dem Direktor des Burgtheaters in Wien seit der aktuellen Spielzeit, feierte Ende 2004 gemeinsam mit Daniel Barenboim Premiere an der Staatsoper Unter den Linden und war zuletzt im Mai 2010 zu sehen.

Georges Bizet, Paris © IOCO

Georges Bizet, Paris © IOCO

Anita Rachvelishvili wurde in Tiflis, Georgien, geboren. 2006/07 war sie Mitglied an der Staatlichen Oper Tiflis und wurde am Opernstudio des Teatro alla Scala engagiert, wo sie von Daniel Barenboim entdeckt wurde. Internationale Bekanntheit erlangte Anita Rachvelishvili 2009 mit der Titelrolle in Emma Dantes Inszenierung von CARMEN am Teatro alla Scala an der Seite von Jonas Kaufmann unter der Leitung von Daniel Barenboim. Als Carmen debütierte sie daraufhin an diversen Häusern wie der Metropolitan Opera in New York, der Bayerischen Staatsoper München, der Staatsoper Unter den Linden und der Canadian Opera Company. In den folgenden Spielzeiten war sie zu erleben beim Festival de Peralada 2011 in der Titelrolle von Glucks ORFEO ED EURIDICE, 2013 als Amneris in AIDA für das Michigan Opera Theatre, 2014 als Konschakowna in Borodins FÜRST IGOR an der Metropolitan Opera, 2015/16 als Azucena in IL TROVATORE am Royal Opera House Covent Garden und 2017/18 mit dem Metropolitan Opera Orchestra in der Carnegie Hall mit Mussorgskys Songs and Dances of Death. 2018 veröffentlichte sie ihr erstes Soloalbum. 2019 schrieb die New York Times über Anita Rachvelishvili: »A Young Singer Takes the Opera World by Storm«.

CARMEN  –  Opéra comique in vier Akten Georges Bizet (1875)
Wiederaufnahme am 7. März 2020, Weitere Vorstellungen am 10., 12., 14. 19. und 21. März 2020, Staatsoper Unter den Linden, Vorwort jeweils 45 Minuten vor Beginn

—| Pressemeldung Staatsoper unter den Linden |—

Essen, Philharmonie Essen, Rossini-Gala – Jessica Pratt – Xabier Anduaga, 05.03.2020

Februar 21, 2020  
Veröffentlicht unter Konzert, Oper, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen / Jessica Pratt© Benjamin Ealovega

Philharmonie Essen / Jessica Pratt © Benjamin Ealovega

Rossini-Gala: Der Barbier von Sevilla, Wilhelm Tell  und mehr

Jessica Pratt – Xabier Anduaga – 5. März, 20 Uhr – Philharmonie Essen

Der Barbier von Sevilla, Wilhelm Tell oder Die Italienerin in Agier – nicht nur Rossini-Fans geraten bei diesen Titeln ins Schwärmen. Bei einer großen Operngala in der Philharmonie Essen präsentieren jetzt zwei prominente Belcanto-Stimmen Arien und Duette aus beliebten Opern von Gioacchino Rossini: Die australische Sopranistin Jessica Pratt und der spanische Tenor Xabier Anduaga sind am Donnerstag, 5. März 2020, um 20 Uhr im Rahmen der TUP-Festtage Kunst? im Alfried Krupp Saal zu Gast. Begleitet werden sie vom Orchester des berühmten Teatro Real Madrid unter der Leitung seines Chefdirigenten Ivor Bolton, der in dieser Spielzeit Artist in Residence der Philharmonie Essen ist. Weitere Rossini-Opern, aus denen an diesem Abend Auszüge erklingen, sind Semiramide, Otello, Matilde di Shabran und Le Compte Ory.

Philharmonie Essen / Xabier Anduaga © privat

Philharmonie Essen / Xabier Anduaga © privat

Jessica Pratt ist regelmäßig auf großen Bühnen wie der New Yorker Metropolitan Opera (Titelpartie in „Lucia di Lammermoor“, Königin der Nacht in „Die Zauberflöte“) oder beim renommierten Rossini-Festival in Pesaro zu erleben. Der junge Tenor Xabier Anduaga wurde erst im vergangenen Jahr mit dem ersten Preis beim bedeutenden, von Placido Domingo gegründeten Operalia Opernwettbewerb ausgezeichnet. Dass er ein herausragender Rossini-Interpret ist, konnte er in jüngster Zeit unter anderem an der Opéra National de Paris (Graf Almaviva in „Der Barbier von Sevilla“) und an der Staatsoper Hamburg (Don Ramiro in „La Cenerentola“) unter Beweis stellen.

Karten (€ 30,00-50,00) und Infos unter T 02 01 81 22-200 und www.philharmonie-essen.de.

Gefördert von der Kulturstiftung Essen

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Nächste Seite »