Wiesbaden, Hessisches Staatstheater, Die Zauberflöte für Kinder nach W.A. Mozart, 22.08.2018

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

DIE ZAUBERFLÖTE FÜR KINDER
nach Wolfgang Amadeus Mozart

Ab Mittwoch, den 22. August 2018, um 18 Uhr ist die Kinderoper Die Zauberflöte für Kinder nach Wolfgang Amadeus Mozart in einer Bearbeitung von GMD Patrick Lange und Carsten Kochan wieder im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu sehen.

In der Zauberflöte für Kinder kämpfen der Vogelfänger Papageno, der mutige Prinz Tamino und seine geliebte Pamina gegen die Mächte der Finsternis und entführen das Publikum in eine Welt mit verzauberten Musikinstrumenten, bedrohlichen Schlangen und tanzenden Tieren.

Aus nächster Nähe können Kinder und Familien die fantastisch­märchenhafe Handlung der Zauberflöte erleben. Manche der kleinen und großen Zuschauer dürfen sogar aktiv mitspielen. GMD Patrick Lange und Carsten Kochan haben eine gut einstündige gekürzte Fassung erarbeitet und mit Schauspielerin Sophie Pompe eine zusätzliche, charmante Erzählfigur hinzugefügt. Die originale Musik von Mozart spielt das Hessische Staatsorchester Wiesbaden.

Inszenierung Carsten Kochan,  Musikalische Leitung GMD Patrick Lange

Putzfrau Erna Sophie Pompe, Sarastro Young Doo Park, Tamino Joel Scott, Königin Jimin Hwang Pamina Stella An Papageno Christopher Bolduc Papagena Sarah Jones

Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

—| Pressemeldung Hessisches Staatstheater Wiesbaden |—

Hannover, Staatsoper Hannover, Spielplan SEPTEMBER 2018

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover 

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover –  SEPTEMBER 2018

Die weltweit gefeierte Sopranistin Catherine Foster ist Stargast beim Konzert zugunsten der Stiftung Staatsoper Hannover, das die neue Spielzeit am 1. September eröffnet. Einen Tag später gibt das Sängerensemble beim Eröffnungskonzert einen Ausblick auf das Programm der neuen Saison.

Erste Premiere der Spielzeit ist Richard Wagners Tristan und Isolde, eines der Gipfelwerke der Opernliteratur (16.9.). Es inszeniert der international gefragte Regisseur Philip Langridge, Generalmusikdirektor Ivan Repuši? steht am Pult.

Drei Wiederaufnahmen ermöglichen eine neuerliche Begegnung mit beliebten Inszenierungen. Das Ballett Marilyn macht am 15.9. den Anfang, am 20.9. folgt Mozarts Zauberflöte, und mit My Fair Lady kehrt das neben der West Side Story berühmteste Musical zurück auf den Spielplan (28.9.).

Werke von Ravel, Saint-Saëns, Respighi und Richard Strauss stehen auf dem Programm des 1. Sinfoniekonzerts des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover am 23. und 24.9. Generalmusikdirektor Ivan Repušic dirigiert, Solist im berühmten 2. Klavierkonzert von Saint-Saëns ist der junge Pianist Dejan Lazic.

Viel Spaß für die ganze Familie gibt es beim Ballhoffest der Jungen Oper am 8.9.


PREMIERE OPER

TRISTAN UND ISOLDE  –  RICHARD WAGNER (1856 / 57 – 59)
TEXT VOM KOMPONISTEN – NACH DEM VERSROMAN TRISTAN  DES GOTTFRIED VON STRASSBURG

EINFÜHRUNGSSOIREE: FR, 07.09.18, 18:30 UHR, LAVES-FOYER
PREMIERE SO, 16.09.18, 17:00 UHR

»Tristan du, / ich Isolde, / nicht mehr Tristan! / Du Isolde, Tristan ich, nicht mehr Isolde!« Der Utopie des absoluten Verschmelzens geben sich der kornische Ritter Tristan und die irische Prinzessin Isolde hin. Doch nie wird ihre Liebe sich erfüllen – schon allein aus dem profanen Grunde, dass Isolde dem König Cornwalls versprochen ist und Tristan seinen Herrn nie hintergehen würde. So bleiben Tristan und Isolde Getriebene des Traumes von einer Existenz jenseits der unüberwindbaren Trennungen unserer Welt wie Mann und Frau, Feuer und Wasser, Tag und Nacht.

Richard Wagners Musik folgt mit ihrer bahnbrechenden Harmonik den Gedanken dieses tragischen Liebespaars in die geheimsten Winkel. So reißt sie den Zuschauer in nie zuvor dagewesener Weise in den Strom unaussprechlicher Sehnsüchte der Liebenden: in den Widerstreit von Liebesverlangen und Pflichterfüllung, von Liebessehnsucht und Liebesqual, und in die Flucht vor dem Licht des Lebens in das erlösende Dunkel des Todes.

MUSIKALISCHE LEITUNG Ivan Repuši? INSZENIERUNG Stephen Langridge BÜHNE UND KOSTÜME Conor Murphy LICHT Susanne Reinhardt CHOREINSTUDIERUNG Lorenzo Da Rio DRAMATURGIE Christopher Baumann

TRISTAN Robert Künzli KÖNIG MARKE Shavleg Armasi / Tobias Schabel ISOLDE Kelly God KURWENAL Stefan Adam MELOT / STEUERMANN Byung Kweon Jun / Gihoon Kim BRANGÄNE Khatuna Mikaberidze EIN HIRT Uwe Gottswinter / Edward Mout EIN JUNGER SEEMANN Simon Bode / Pawel Brozek BUTOH-TÄNZER Nora Otte, Tadashi Endo

Herrenchor der Staatsoper Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover


KONZERT ZUGUNSTEN DER STIFTUNG STAATSOPER HANNOVER
SA, 01.09.18, 19:30 UHR

Stargast beim Konzert zugunsten der Stiftung Staatsoper Hannover zu Beginn der Spielzeit 2018 /19 ist Catherine Foster, die zu den gefragtesten Interpretinnen im dramatischen Fach gehört und weltweit in den Opern von Wagner und Strauss, aber auch in der Titelrolle von Puccinis Turandot große Erfolge feiert. Gemeinsam mit Mitgliedern des Opernensembles präsentiert Catherine Foster ein Gala-Programm zur neuen Spielzeit. Sie selbst wird mit Ausschnitten aus Tristan und Isolde und Turandot zu erleben sein. Auf dem Programm stehen außerdem Szenen und Arien aus Benjamin Brittens Ein Sommernachtstraum, Hector Berlioz‘ Fausts Verdammnis und Jacques Offenbachs König Karotte. Das Niedersächsische Staatsorchester Hannover spielt unter der Leitung von GMD Ivan Repuši?, Mark Rohde, Valtteri Rauhalammi und Cameron Burns. Es moderiert Chefdramaturg Klaus Angermann.


ERÖFFNUNGSKONZERT DER SPIELZEIT 2018 / 19
SO, 02.09.18, 18:30 UHR

Ein musikalischer Ausblick, der Lust machen möchte auf die neue Opernsaison – mit Ausschnitten aus Wagners Tristan und Isolde, Berlioz‘ Fausts Verdammnis, Brittens Ein Sommernachtstraum, Schrekers Die Gezeichneten und Offenbachs König Karotte.

MIT Carmen Fuggiss, Kelly God, Khatuna Mikaberidze, Mareike Morr, Stella Motina, Ylva Stenberg, Monika Walerowicz, Pawel Brozek, Daniel Eggert, Uwe Gottswinter, Byung Kweon Jun, Eric Laporte, Sung-Keun Park, Tobias Schabel, Frank Schneiders

DIRIGENTEN Ivan Repušic´, Mark Rohde, Valtteri Rauhalammi, Cameron Burns

MODERATION Klaus Angermann


REPERTOIRE OPER UND BALLETT


MARILYN

Sexsymbol par excellence und Ikone des 20. Jahrhunderts: Marilyn Monroe genießt ihre minutiös kreierte Rolle als Medienstar – und zerbricht daran. Ein Phänomen, das Jörg Mannes fasziniert. Er betrachtet es aus unserer Zeit heraus, wo in einem Universum voller Selfies ein erbitterter Kampf um das Wahrgenommen-Werden geführt wird. Schlaglichtartig fällt Mannes’ Blick auf Marilyn, deren perfektes Image ihr eigentliches Selbst zum Verschwinden brachte. Das Ballett entführt in die Welt des schönen Scheins und entfaltet ein Wechselspiel von heute mit dem Flair der 1950er Jahre. »Die Personenregie fällt durchweg einleuchtend aus, clever die Dramaturgie und eindrucksvoll die Leistung des Ensembles, das bis in die winzigsten Handlungsfältchen hinein mitreißend aufspielt und -tanzt.« tanz

WIEDERAUFNAHME SA, 15.09.18, WEITERE VORSTELLUNG AM FR, 21.09.18


MY FAIR LADY

Der antike Mythos des Künstlers Pygmalion, der sich die ideale Frau aus Stein formt und zum Leben erweckt, stand Pate für George Bernard Shaws Stück Pygmalion, das wiederum als Vorlage für das 1956 entstandene Musical My Fair Lady von Frederick Loewe diente. Sprachforscher Professor Higgins bildet das Blumenmädchen Eliza Doolittle zur High-Society-Lady aus und will nicht wahrhaben, dass auch Eliza ein Mensch mit Gefühlen ist … In dieser Spielzeit laufen die letzten Vorstellungen der Erfolgsinszenierung von Bernd Mottl, die seit 2009 auf dem Spielplan steht. »Die Inszenierung strotzt geradezu vor guter Laune und blitzenden Einfällen.« Cellesche Zeitung »Diese Produktion ist hoch professionell – und vor allem: höchst amüsant.« HAZ

WIEDERAUFNAHME FR, 28.09.18


DIE ZAUBERFLÖTE

Was könnte die Bedeutung der »Oper aller Opern« besser veranschaulichen als die Tatsache, dass die NASA 1977 eine Sonde mit der Arie der Königin der Nacht in die Weiten des Alls schickte, als Symbol für die hochentwickelte Kultur unseres Planeten? Auch die Erdbewohner in und um Hannover kommen nun wieder in den Genuss von Mozarts ebenso beliebtem wie rätselhaftem Meisterwerk, das zwischen ganz unterschiedlichen musikalischen Stilen und Handlungsebenen pendelt und vor allem eins ist: ein großes musikalisch-szenisches Abenteuer. »Eine Aufführung, die eine Menge Fragen hinterlässt und genau deswegen sehenswert ist.« nmz

WIEDERAUFNAHME DO, 20.09.18., WEITERE VORSTELLUNGEN AM SA, 22.09. UND SA, 29.09.18


OPER EXTRA


PUBLIKUMSCHOR »LIEBESLEID«

Singen Sie mit und klagen Sie auf musikalisch schönste Weise ihr »Liebesleid «. Wenige Tage nach der Premiere von Tristan und Isolde singt Bariton Stefan Adam alias Kurwenal mit 70 sangeswütigen Hannoveranern Stücke quer durch alle Genres und natürlich aus Richard Wagners Werk.

MI, 19.09.2018, 19:00 UHR, LAVES-FOYER


BALLHOFFEST
FEST DER JUNGEN OPER ZUR ERÖFFNUNG DER SPIELZEIT
SA, 08.09.18, AB 15:00 UHR IM UND UM DEN BALLHOF

Es wird wieder bunt im Herzen der Altstadt Hannovers – es ist Ballhoffest! Zu ihrer Spielzeiteröffnung lädt die Junge Oper ein zu einem spannenden Programm für alle ab 4 Jahren auf den Bühnen von Ballhof Eins und Zwei, in den Foyers und auf dem Ballhofplatz. Hören, Sehen und Mitmachen ist das Motto: Mit dabei ist Heini, der kleine Vampir, der in Starke Stimmen mit den jungen Künstler des Ensembles die Welt des Gesangs erkundet. Außerdem zu erleben ist die 100. Vorstellung der Volks- und Kinderliederreise Bi-Ba-Butzemann!, eine interaktive Musik-Märchenzeit mit Hans Christian Andersens Des Kaisers neue Kleider und eine musikalische Abenteuerreise für Kinder in das schöne Panama!

Nicht fehlen dürfen natürlich Bastelaktionen und Clown Lakis mit seinen Späßen; mit Musikern des Niedersächsischen Staatsorchesters können Kinder Instrumente ausprobieren oder sich beim Kinderschminken verwandeln lassen. Wer zwischendurch verschnaufen will, kann das bei Eltern-Kind-Yogakursen der Ada und Theodor Lessing Volkshochschule tun – oder bei Leckereien des Operncaterers Da Capo! Catering.

Der Eintritt ist frei, kostenlose Zählkarten für die Bühnenprogramme sind

ab dem 6. August an den Theaterkassen erhältlich.


1. SINFONIEKONZERT
MAURICE RAVEL
Rapsodie espagnole (1907 / 08)
CAMILLE SAINT-SAËNS
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 22 (1868)
OTTORINO RESPIGHI
Fontane di Roma (RömischeBrunnen, 1916)
RICHARD STRAUSS
Don Juan. Tondichtung für großes Orchester op. 20 (1887 / 89)
Wie wird aus fremden Stoffen und Klängen etwas Eigenes? Die Anverwandlung fällt je nach Komponist sehr unterschiedlich aus! Eine Liebe aus der Distanz verband den französischen Basken Ravel mit der spanischen Heimat seiner Mutter. Seine Rapsodie espagnole zeichnet ein idealisiertes Spanien, in einem geheimnisvollen, vor leidenschaftlicher Energie taumelnden Klangbild. Wesentlich konkreter skizzierte der Bologneser Respighi seine Wahlheimat Rom. Die sinfonische Dichtung Fontane di Roma beschreibt vier römische Brunnen zu verschiedenen Tageszeiten, von der Morgendämmerung bis zum Übergang in die Nacht. Viele fremde Stoffe hat sich Richard Strauss zu eigen gemacht. Seine Tondichtung über den großen, so maß- wie rastlos Liebenden Don Juan bedeutete die Initialzündung für seinen eigenen Tonfall und den Durchbruch im Konzertsaal. »Der Klang war wundervoll, von einer riesigen Glut und Üppigkeit«, schrieb der 24-jährige Komponist an seine Eltern.

Dieser Überschwang war Camille Saint-Saëns fremd: »Kunst kann sehr gut ohne Emotion auskommen «, meinte er, »und tatsächlich ist sie besser dran, wenn sie es tut.« Sein 2. Klavierkonzert lässt Einflüsse von Bach wie Mendelssohn anklingen und prägt mit Wärme, Eleganz und Virtuosität doch einen ganz eigenen Stil.

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
SOLIST Dejan Lazi? (Klavier)
DIRIGENT Ivan Repuši?
SO, 23.09.18, 17:00 UHR
MO, 24.09.18, 19:30 UHR
Kurzeinführung mit Ivan Repuši?
jeweils 45 Minuten vor dem Konzert
—| Pressemeldung Staatsoper Hannover |—

Baden-Baden, Festspielhaus, Zauberflöte konzertant – Nézet-Séguin – Villazón, 08.-14.07.2018

logo_baden_baden

Festspielhaus Baden – Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

ZAUBERFLÖTE –  Krönung einer langen Reise

Baden-Baden-Gala 2018 –  8., 11., 14 Juli 2018

Mit Wolfgang Amadeus Mozarts Oper Die Zauberflöte feiert das Festspielhaus Baden-Baden am 8., 11. und 14. Juli im Rahmen der Sommerfestspiele seine Baden-Baden-Gala 2018. Der designierte Musikchef der New Yorker Metropolitan Opera, Yannick Nézet-Séguin und Opernstar Rolando Villazón bringen zum sechsten Mal ein erlesenes Ensemble für die konzertante Aufführung einer Mozart-Oper an der Oos zusammen.

Festspielhaus Baden-Baden / Rolando Villazon © Dario_Acosta / Deutsche Grammophon

Festspielhaus Baden-Baden / Rolando Villazon © Dario_Acosta / Deutsche Grammophon

[Von Rolando Villazon wurden verschiedene Aufnahmen bei der deutschen Grammophon veröffentlicht.]

Dirigent Yannick Nézet-Séguin, Rolando Villazón und der Baden-Badener Festspielhaus-Intendant Andreas Mölich-Zebhauser hatten vor einigen Jahren eine ebenso gute wie schwer umsetzbare Idee: So viele Mozart-Opern wie möglich sollten mit einem Star-Ensemble konzertant aufgeführt und vom Musiklabel Deutsche Grammophon in Baden-Baden aufgenommen werden. Die Idee dahinter war die Bildung eines Ensembles aus Solisten, die in dieser Konstellation kaum für längere Zeit an einem Theater zusammenkommen könnten – letztlich ein „Festspielgedanke“.

Festspielhaus Baden-Baden / Yannick Nezet_Seguin © Hans van der Woerd

Festspielhaus Baden-Baden / Yannick Nezet Seguin © Hans van der Woerd

Mittlerweile können alle Beteiligte auf eine erfolgreiche Reihe blicken. Le nozze di Figaro, Don Giovanni, Cosí fan tutte, Die Entführung aus dem Serail und La clemenza di Tito wurden bereits in Baden-Baden sehr erfolgreich aufgeführt und bilden auch bei Deutsche Grammophon einen gewichtigen Mozart-Block im CD-Regal.

Mit der Zauberflöte schlagen alle Partner dieses Projekts nun ein besonders populäres Mozart-Kapitel neu auf. Das märchenhafte Singspiel aus dem Jahr 1791 gilt als beliebteste Oper des deutschsprachigen Raums. Im Mittelpunkt der Handlung stehen der Prinz Tamino und die Prinzessin Pamina, die schwierige Prüfungen bestehen müssen, um letztlich zueinander zu finden. Die Königin der Nacht und Fürst Sarastro liefern sich im Hintergrund eine erbitterte Fehde, die das junge Glück zerstören könnte. Als „komisches Paar“, ganz in der Tradition des Alt-Wiener Volkstheaters, lernen wir den Vogelfänger Papageno kennen, der an der Seite des Prinzen Tamino unter haarsträubenden Umständen letztlich „seine“ Papagena findet und lieben lernt.

Festspielhaus Baden-Baden / Regula Muehlemann © Shirley-Suarez-Photography

Festspielhaus Baden-Baden / Regula Muehlemann © Shirley-Suarez-Photography

In der konzertanten Baden-Baden Gala sind Orchester, Chor und Solisten auf dem Konzertpodium, was einen besonderen Reiz gegenüber der klassischen szenischen Opernaufführung ausmacht. Zu sehen, wie alle Beteiligten miteinander musizieren, vertieft den Operneindruck auf besondere Weise. Und für die Baden-Badener Aufführungen wurde eine eigene Textversion der Dialoge entwickelt: Filmschauspieler André Eisermann („Kaspar Hauser“, „Schlafes Bruder“) spricht zwischen den Arien und Ensembles neue Texte, die die Dialoge der Oper zusammenfassen. Dabei schlüpft er buchstäblich in alle Rollen.

Festspielhaus Baden-Baden / Christiane Karg1 © Gisela Schenke

Festspielhaus Baden-Baden / Christiane Karg © Gisela Schenke

Das Solisten-Ensemble dieser Opernproduktion sorgt für ein Wiedersehen und Wiederhören mit Sängerinnen und Sängern, die auch in den Vorjahren bei dieser Mozart-Reihe bereits dabei waren. Zusätzlich begrüßt die Baden-Badener „Mozart-Familie“ neue Gesichter und Stimmen. Zu ihnen zählt der Tenor Klaus Florian Vogt als Tamino. „Ich freue mich, nach vielen Jahren einmal wieder den Tamino singen zu dürfen“, sagt der Sänger, der als Wagner-Tenor schon mehrfach in Baden-Baden zu hören war. 2006 debütierte er hier als Lohengrin in Nikolaus Lehnhoffs Inszenierung der Wagner-Oper. Ebenfalls zum ersten Mal bei der Baden-Baden-Gala dabei ist Albina Shagimuratova. Die Koloratur-Sopranistin ist gerade auf dem Weg, ein Weltstar der Oper zu werden. Sie sang die Partie der Königin der Nacht bereits an der Mailänder Scala und an anderen renommierten Opernhäusern. Beim Eröffnungskonzert der Fussball-Weltmeisterschaft auf dem Roten Platz in Moskau sang sie an der Seite von Anna Netrebko und Placido Domingo. Der Bass Franz-Josef Selig ist zum zweiten Mal bei der Baden-Baden Gala mit von der Partie. Im Rahmen der Baden-Badener Osterfestspiele 2018 erntete der in Mayen geborene Sänger großes Lob für seine Darstellung des Gurnemanz in der Oper „Parsifal“. Sein Osmin in Die Entführung aus dem Serail (Baden-Baden Gala 2014) ist gleichfalls unvergessen.

Festspielhaus Baden-Baden / Klaus-Florian Vogt © Harald Hofmann

Festspielhaus Baden-Baden / Klaus-Florian Vogt © Harald Hofmann

Viele weitere Mitwirkende der neuen Baden-Badener „Zauberflöten“-Produktion haben schon beste Erfahrungen in diesem Projekt gesammelt. Christiane Karg (Pamina) begeisterte bereits als Susanna in „Le nozze di Figaro“ ebenso wie Regula Mühlemann (Papagena) im „Figaro“ sowie in „La clemenza di Tito“ (Baden-Baden Gala 2017).

Rolando Villazón feiert diesmal sein Debüt als „Papageno“ und erarbeitet sich damit eine völlig neue Rolle. Seine Liebe zu Mozart hat der mexikanisch-französische Künstler immer wieder betont. Mittlerweile ist er sogar Intendant der Salzburger Mozart-Woche – eine besondere Ehre für den Sänger und Regisseur.

In der Baden-Baden-Gala am 11. Juli 2018 wird der österreichische Tenor Martin Mitterrutzner für den terminlich verhinderten Klaus Florian Vogt die Partie des Tamino übernehmen. Martin Mitterrutzner sang bereits als Zehnjähriger den „Ersten Knaben“ in der „Zauberflöte“ und gehört heute dem Ensemble der Oper Frankfurt an.

Dirigent Yannick Nézet-Séguin leitete in Baden-Baden neben diesem Mozart-Zyklus schon viele andere Konzerte. Der in Montreal geborene Künstler zählt zu den großen Hoffnungsträgern seines Berufs. Aktuell ist er Chefdirigent des Philadelphia Orchestra und übernimmt im Herbst den Posten des Musikchefs der New Yorker Metropolitan Opera. Außerdem bekleidet er die Position des Principal Conductors des Orchestre Métropolitain in Montreal.

Das Chamber Orchestra of Europe begleitet den Baden-Badener Mozart-Zyklus von der ersten Stunde an. Das laut BBC „Feinste Kammerorchester der Welt“ wurde 1981 von jungen Musikerinnen und Musikern gegründet, die neben der Arbeit in diesem Ensemble feste Stellen in einigen der besten Orchester der Welt innehaben. Maßgeblich künstlerisch geprägt wurde das COE von Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Claudio Abbado und Bernard Haitink.


FESTSPIELHAUS BADEN-BADEN
8., 11. und 14. Juli 2018

BADEN-BADEN GALA

Wolfgang Amadeus Mozart „Die Zauberflöte“
Konzertante Aufführung

In Kooperation mit Deutsche Grammophon

BESETZUNG:

Yannick Nézet-Séguin Dirigent
Rolando Villazón Papageno
Regula Mühlemann Papagena
Franz-Josef Selig Sarastro
Albina Shagimuratova Königin der Nacht
Christiane Karg Pamina
Klaus Florian Vogt (8./ 14.7.)/ Martin Mitterrutzner
(11.7.) Tamino
Paul Schweinester Monostatos
Tareq Nazmi Sprecher
Johanni van Oostrum Erste Dame
Corinna Scheurle Zweite Dame
Claudia Huckle Dritte Dame
Levy Sekgapane Erster Priester / Erster Geharnischter
Douglas Williams Zweiter Priester / Zweiter Geharnischter
André Eisermann Erzähler
Drei Knaben der Aurelius Sängerknaben
RIAS Kammerchor
Chamber Orchestra of Europe

—| Pressemeldung Festspielhaus Baden-Baden |—

Ulm, Theater Ulm, 10. Kammerkonzert am 1.07.2018

Juni 26, 2018 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

10. Kammerkonzert am 1. Juli

Am Sonntag, den 1. Juli präsentiert das „Miriam Streichtrio“ – Lieske Deij (Violine), Maria Braun (Viola) und Anne Schumacher (Violoncello) – im Foyer des Theaters Ulm Werke von Hans Krása, Sofia Asgatowna Gubaidulina und Wolfgang Amadeus Mozart. Das 10. Kammerkonzert dieser Spielzeiz beginnt um 19.30 Uhr.

Eine perfekte Streicherfamilie muss nicht immer 4-köpfig sein. Das Streichtrio ist kein reduziertes Streichquartett, sondern eine faszinierend eigenständige Gattung. Zudem ist die Zahl Drei eine magische Zahl. Und magisch sind die Klangwelten Hans Krásas und Sofia Gubaidulinas zweifellos – nicht weniger als jene von Wolfgang Amadeus Mozart.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Nächste Seite »