Essen, Philharmonie Essen, Operngala – Neujahrskonzert, 01.011.2018

Dezember 19, 2017 by  
Filed under Konzert, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen / Carlos Cardoso © Saad Hamza

Philharmonie Essen / Carlos Cardoso © Saad Hamza

Neujahrskonzert der Essener Philharmoniker

Operngala mit Solisten und Aalto-Opernchor am Montag, 1. Januar 2018, um 18 Uhr

Mit Höhepunkten der italienischen Oper begrüßen die Essener Philharmoniker ihr Publikum im neuen Jahr. Am Montag, 1. Januar 2018, um 18 Uhr steht in der Philharmonie Essen das traditionelle Neujahrskonzert auf dem Programm. Unter der Leitung von Matteo Beltrami sorgen die rumänische Sopranistin Cristina Pasaroiu, der italienische Tenor Carlos Cardoso und der Opernchor des Aalto-Theaters für die ersten bezaubernden Stunden des Jahres. Ob VerdisLa Traviata“ oder DonizettisLiebestrank“, ob Puccinis „La Bohème“ oder RossinisLa gazza ladra“ – man darf sich auf viele große Arien, Duette, Chöre und Ouvertüren freuen. Pietro Mascagnis berühmtes Intermezzo aus „Cavalleria rusticana“ gehört ebenso dazu wie Ruggiero Leoncavallos „Coro delle campae“ aus „I Pagliacci“. Für das Essener Publikum sind Dirigent und Solisten keine Unbekannten: Matteo Beltrami bewies am Aalto-Theater nicht nur im aktuell laufenden „Troubadour“, sondern auch in „Rigoletto“ sein feines Gespür für das italienische Repertoire. Carlos Cardoso gehört seit dieser Spielzeit zum Ensemble und begeisterte schon in der vergangenen Saison als Herzog in „Rigoletto“ und zurzeit auch als Rodolfo in „La Bohème“. Ebenfalls in „Rigoletto“ konnte Cristina Pasaroiu als Gilda glänzen. Der perfekte Start ins musikalische Jahr 2018!

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Wiesbaden, Hessisches Staatstheater, Wiederaufnahme La Bohème, 01.12.2017

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

»La Bohème« wieder im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Wiederaufnahme am 1. Dezember 2017

Ab Freitag, den 1. Dezember 2017, um 19.30 Uhr ist die Oper »La Bohème« von Giacomo Puccini wieder im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu sehen.

Unbefangen und ernsthaft, verspielt, kraftvoll und märchenhaft zugleich ist der bildmächtige Kosmos von Träumen, Illusionen und der harten Realität, den Thorleifur Örn Arnarsson mit seinem Bühnenbildner Jósef Halldórsson und der Kostümbildnerin Filíppia Elísdóttir für Puccinis Oper entworfen haben.

Am Pult steht Albert Horne, der in Wiesbaden nach seinem mitreißenden Dirigat in »Peter Grimes« und »Schönerland« große Erfolge feierte. Sopranistin Pumeza Matshikiza gastiert erstmals in der Spielzeit 2017.2018 am Hessischen Staatstheater Wiesbaden als Mimì. Aaron Cawley ist wieder als Rodolfo zu erleben. Nach ihrer Auszeichnung mit dem diesjährigen FAUST-Theaterpreis steht Gloria Rehm als Musetta auf der Bühne.

Musikalische Leitung Albert Horne  Inszenierung Thorleifur Örn Arnarsson Bühne Jósef Halldórsson Kostüme Filíppia Elísdóttir Licht Klaus Krauspenhaar Chor Albert Horne Leitung Jugendchor Dagmar Howe Dramaturgie Katharina John

Mimì Pumeza Matshikiza Rodolfo Aaron Cawley Musetta Gloria Rehm Marcello Christopher Bolduc Schaunard Alexander Knight Colline Young Doo Park Benoît & Alcindoro Wolfgang Vater

Chor, Extrachor, Jugendchor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Karten sind an der Theaterkasse im Großen Haus, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Pressemeldung Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Essen, Aalto Musiktheater, Wiederaufnahme La Bohème, 08.12.2017

November 28, 2017 by  
Filed under Aalto Theater Essen, Oper, Premieren, Pressemeldung

logo_aalto_musiktheater
Aalto Musiktheater Essen

Aalto Theater Essen / La Bohème - Jessica Muirhead als Mimì © Saad Hamza

Aalto Theater Essen / La Bohème – Jessica Muirhead als Mimì © Saad Hamza

Puccinis „La Bohème“ kehrt zurück auf die Aalto-Bühne
Vorstellungen am 8. und 26. Dezember 2017 sowie am 5. Januar 2018

Jahr für Jahr gehört Giacomo PuccinisLa Bohème“ zu den am häufigsten aufgeführten Opern an deutschen Theatern. Auch am Essener Aalto-Theater erfreut sich das Meisterwerk des italienischen Komponisten größter Beliebtheit. Im Dezember und Januar hat das Publikum jetzt drei Mal die Gelegenheit, „La Bohème“ zu erleben: Unter der musikalischen Leitung von Friedrich Haider, in dieser Spielzeit Erster Gastdirigent am Aalto-Theater, feiert die Oper am Freitag, 8. Dezember 2017, um 19:30 Uhr Wiederaufnahme (weitere Vorstellungen am 26. Dezember und 2017 und 5. Januar 2018). „Ich liebe die kleinen Dinge, und ich kann und will nur die Musik der kleinen Dinge machen, wenn sie wahr, leidenschaftlich und menschlich sind, zu Herzen gehen“, bekannte Puccini einmal. Getreu diesem Credo wählte er 1896 mit Henri Murgers Roman „Das Leben der Bohème“ eine Stoffvorlage, die kleine Geschichten von kleinen Leuten erzählt: Das Schicksal der schwindsuchtkranken Näherin Mimì (gesungen von Jessica Muirhead) steht im Zentrum der Handlung, ihre Liebe zu dem Dichter Rodolfo (Carlos Cardoso), der sie verlässt, als ihm klar wird, dass sie unheilbar krank ist, und der zu spät begreift, dass ein Leben ohne Verantwortung für andere Menschen kein Leben ist. „In dem Buch war alles, was ich suche und liebe: Die Frische, die Jugend, die Leidenschaft, die Fröhlichkeit, die schweigend vergossenen Tränen, die Liebe mit ihren Freuden und Leiden“, so Puccini. In den weiteren Hauptrollen sind Martijn Cornet als Schaunard, Heiko Trinsinger als Marcello, Baurzhan Anderzhanov als Colline und Elbenita Kajtazi als Musetta zu erleben. Die Inszenierung stammt von Silviu Purcarete.

—| Pressemeldung Aalto Theater Essen |—

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Premiere La Bohème von Giacomo Puccini, 07.01.2017

Dezember 16, 2016 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Rudolstadt

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt / Boheme © Roland Obst

Theater Rudolstadt / Boheme © Roland Obst

 La Bohème von Giacomo Puccini

Dichtung von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Premiere 7. Januar 2017, Meininger Hof Saalfeld, weitere Vorstellungen 29.3.2017, 7.3.2017, 17.3.2017, 18.3.2018

Opernhighlight erzählt tragische Liebesgeschichte

Thüringer Symphoniker bringen Puccinis La Bohème in den Meininger Hof Saalfeld

Selten gelingt es Komponisten, schon zu Lebzeiten berühmt zu werden. Noch weniger häufig kommen sie zu Wohlstand. Dem Italiener Giacomo Puccini gelang beides. Bis heute zählen seine Opern zu den meistgespielten dieser Welt. Sein eigener Erfolg hielt ihn jedoch nicht davon ab, mit La Bohème einen Ausflug in ein ganz bescheidenes Künstlermilieu zu machen. Am 7. Januar feiert die anrührend-tragische Liebesgeschichte im Meininger Hof in Saalfeld in einer halbszenischen Aufführung Premiere. Zu hören sind jene jungen Sängerinnen und Sänger, die bereits zum Auftakt der Musiktheatersaison ihr Publikum begeisterten. In Kooperation mit dem Theater Nordhausen spielen die Thüringer Symphoniker unter der musikalischen Leitung von Chefdirigent Oliver Weder.

La Bohème spielt in Paris um 1830. Der Dichter Rodolfo haust mit drei Freunden in einer Dachmansarde. Von ihren begüterten Familien haben sich die jungen Männer losgesagt, um das ungebundene Leben freier Künstler zu führen. Es ist der Weihnachtsabend. Unerwartet ist Geld da: Schaunard schlug einem Auftraggeber ein Schnippchen, der Gewinn soll nicht draufgehen, um Mietschulden zu tilgen. Stattdessen: ein rauschender Abend. Die Freunde stürzen sich ins Festgetümmel, nur Rodolfo bleibt im Atelier zurück. Hier trifft er auf Mimì, die Näherin aus der Nachbarwohnung. Schnell kommen sich die beiden näher. Doch ihre Liebe scheitert bald an der exzentrischen Lebensweise der Bohème-Künstler. Rodolfo fehlen die Mittel, die schwerkranke Mimì zu unterstützen. Um ihre Schwindsucht zu heilen, muss sie sich einem reichen Gönner hingeben. Als sie zu diesem Schritt bereit ist, ist es schon zu spät. Nur um zu sterben, kehrt sie noch einmal zu Rodolfo zurück …

In Szene gesetzt wurde La Bohème für die Nordhäuser Bühne von Operndirektorin Anette Leistenschneider, die Kostüme stammen von Elisabeth Stolze-Bley. Das Sängerensemble, allen voran Zinzi Frohwein (Mimì), Angelos Samartzis (Rodolfo) und Leonor Amaral (Musetta), überraschte bereits zur Premiere in Nordhauen die Presse: „Arm, aber unglaublich sexy: Das Theater Nordhausen verblüfft in „La Bohème“ mit leidenschaftlichen und hochtalentierten jungen Solisten“, war in der Thüringischen Landeszeitung zu lesen.

Musikalische Leitung: Oliver Weder, Szenische Einrichtung: Anette Leistenschneider
Kostüme: Elisabeth Stolze-Bley, Kooperation mit dem Theater Nordhausen

Es singen: Angelos Samartzis/Milen Bozhkov (07.01.2017) (Rodolfo, ein Poet), Manos Kia/Chao Deng (Schaunard, Musiker), Yoontaek Rhim/Manos Kia (Marcello, Maler), Thomas Kohl (Colline, Philosoph), Jung-Uk Oh (Benoit, der Hausherr) Zinzi Frohwein (Mimì), Leonor Amaral (Musetta), Marvin Scott (Parpignol), Si Young Lee (Alcindoro), Yavor Genchev (Sergeant der Zollwache), Jens Bauer (Ein Zöllner)

Es spielen die Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt / Thüringer Sängerknaben aus Saalfeld

Karten für die Premiere am 7. Januar, um 19.30 Uhr sowie für die nächsten Aufführungen am 29. Januar und 7. März, um 15 Uhr sowie am 17. und 18. März, jeweils um 19.30 Uhr sind an den üblichen Vorverkaufsstellen und telefonisch unter 03672/422766 erhältlich. Für die Besucher aus Rudolstadt gibt es einen kostenlosen Bustransfer – Infos unter www.theater-rudolstadt.de.   PM  Theater Rudolstadt

Nächste Seite »