IOCO
IOCO
image
Deutsche Oper am RheinOperPressemeldung
Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Vissi d’arte – Eine Liebeserklärung an die Opernbühne – Premiere, 02.10.2020
Redaktion
29. September 2020
1 views

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de
Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein für alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Vissi d’arte – Eine Liebeserklärung an die Opernbühne

Der szenisch-musikalische Abend von Johannes Erath kommt am Freitag, 2. Oktober, im Opernhaus Düsseldorf auf die Bühne. Wolfgang Wiechert übernimmt die musikalische Leitung.

Am Freitag, 2. Oktober, 19.30 Uhr, präsentiert die Deutsche Oper eine ganz besondere Premiere im Opernhaus Düsseldorf: Vissi d’arte, der szenisch-musikalische Abend von Johannes Erath, macht nach langer, erzwungener Theaterstille die Wiedereroberung des Bühnenraums selbst zum Thema: Das Ensemble spielt intensiv bis humorvoll mit dem Abstand und erkundet zu ungewöhnlich arrangierter Musik von Puccini, Verdi, Wagner, Strauss, Offenbach und Gershwin die Leidenschaft, Magie und Sehnsucht, die der Oper inne­wohnen. Zusammen mit den Solisten Morenike Fadayomi, Maria Kataeva, Heidi Elisabeth Meier, Stefan Heidemann und Andrés Sulbarán, dem Opernchor und Orchestermusikern der Düsseldorfer Symphoniker formulieren Johannes Erath (Konzept, Inszenierung und Ausstattung), der musikalische Leiter Wolfgang Wiechert und die Videokünstlerin Bibi Abel eine vielstimmige Liebeserklärung an die Opernbühne.

Deutsche Oper am Rhein / Johannes Erath © Dshamilja Kaiser
Deutsche Oper am Rhein / Johannes Erath © Dshamilja Kaiser

Vissi d’arte („Ich lebte der Kunst“), bekennt die Sängerin Floria Tosca in der nach ihr benannten Oper von Giacomo Puccini. In diesem Sinne hat Johannes Erath, der für die Deutsche Oper am Rhein zu Saisonbeginn eigentlich eine große Belcanto-Oper inszenieren sollte, den szenischen Abend entwickelt: „Nach der Erfahrung der auferlegten Stille und der Absenz der Bühnenkunst allerorten sucht Vissi d’arte in den Falten des geschlossenen Vorhangs nach dem, was noch da ist und was sich während des Lockdowns angestaut hat, der Unmöglichkeit der körperlichen Berührung zum Trotz und gerade deswegen.Johannes Erath, der u.a. an der Bayerischen Staatsoper, der Semperoper Dresden, der Oper Frankfurt und dem Theater an der Wien mit großer szenischer Bilderpoesie Opern­geschichten entlang ihrer Bruchkanten erzählt, inszeniert zum ersten Mal an der Deutschen Oper am Rhein.


Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf:  Fr 02.10. – 19:30 Uhr /  Mi 07.10. – 19.30 Uhr  /  So 11.10. – 18.30 Uhr  /  Mi 14.10. – 19.30 Uhr  /  Fr 23.10. – 19.30 Uhr. Premiere im Theater Duisburg: Do 26.11. – 19.30 Uhr

 

Tickets für alle Aufführungen (12,– bis 29,– €): Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211-89 25 211), Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203-283 62 100), www.operamrhein.de

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—


Tags

Andrés Sulbaránbibi abelHeidi Elisabeth Meiermaria kataevaMorenike FadayomiRheinOperrheinoper Vissi d’arteStefan HeidemannVissi d’arteWolfgang Wiechert
vorheriger Artikel
Münster, Theater Münster, DIS-TANZ – in den Klauen des Virus, IOCO Kritik, 29.09.2020
avatar

Redaktion

Andere Artikel des Autorsweitere Artikel
Ansbach, Bayerische Staatsoper, OPER für ALLE – auf dem Karlsplatz, IOCO Aktuell, 19.08.2021
Bayerische Staatsoper
11. September 2021
12 views
IOCO
© 2021, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media