Salzburg, Salzburger Festspiele 2020, Everywoman – Terrassen Talk, IOCO Aktuell, 23.08.2020

salzbuerger_festspiele.gif

Salzburger Festspiele

Salzburg / Domplatz - Jedermann © Tourismus Salzburg

Salzburg / Domplatz – Jedermann © Tourismus Salzburg

 EVERYWOMAN  – Ein Terrassen Talk – Helga Bedau, Milo Rau, Ursina Lardi

– „Kann es noch Erlösung geben?“ –

EVERYWOMAN
Du überfällst mich mitten im Leben
und willst mir nicht mal Aufschub geben?

TOD
Tja. Da hilft kein Heulen, auch hilft kein Beten:
Du musst deine Reise sofort antreten.

EVERYWOMAN
Das kann ich nicht, so ganz allein.
Im Übrigen: Das kann auch nicht sein.
Man braucht für diese Art Grenzüberschreitung
doch menschlich irgendwie Begleitung!

———————————–

Was bleibt, was zählt am Ende des Lebens? In Everywoman begegnet eine erfolgreiche Schauspielerin einer Frau mit der Diagnose einer tödlichen Krankheit, deren letzter Wunsch es ist, noch einmal in einem Theaterstück mitzuspielen. Ausgehend vom allegorischen Lehrstück Jedermann über das richtige Leben und die Erlösung im Glauben entsteht ein intimes Gespräch über das Vergangene und das Bevorstehende – über das Leben, den Tod, die Einsamkeit, die Gemeinschaft.

Salzburger Festspiele 2020 – Everywoman – hier mit Milo Rau und Ursina Lardi
youtube Trailer Salzburger Festspiele 2020
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Zusammen ins Ungewisse gehen und darauf vertrauen, dass etwas entsteht, so beschreibt Regisseur und Autor Milo Rau die Zusammenarbeit mit Schauspielerin und Autorin Ursina Lardi. Die von den Salzburger Festspielen in Auftrag gegebene Uraufführung Everywoman ist die dritte gemeinsame Arbeit der beiden Künstler. „Wir sind beide nicht an Sicherheit interessiert“, sagt Ursina Lardi.Wir wollen wissen, wie weit wir gehen können und dazu gehört auch das Aushalten von Ratlosigkeit und falls es sein muss zu akzeptieren, dass man alles verwerfen muss und von vorne beginnt.“

Salzburger Festspiele 2020 – Programm

Salzburger Festspiele / Everywoman hier Regisseur Milo Rau © Bea Borgers

Salzburger Festspiele / Everywoman hier Regisseur Milo Rau © Bea Borgers

Genau so erging es ihnen bei der Erarbeitung von Everywoman. Ihre Recherchearbeit im Amazonasgebiet in Brasilien mussten sie im März wegen der Corona-Pandemie abbrechen. „Wir hatten zu diesem Zeitpunkt einfach nicht genügend Material“, sagt Milo Rau, der nicht auf der dunklen Probebühne Dinge erarbeiten möchte, sondern seine Stücke aus echten Begegnungen entwickelt. Die erste Idee einer künstlerischen Annäherung an Hugo von Hofmannsthals Jedermann (HIER link: Jedermann Terrassen Talk 2020 und   Jedermann Kritik von IOCO aus 2016) sei gewesen, die „Werke“ zu untersuchen und damit die Frage, auf was Menschen am Ende ihres Lebens zurückblicken und was sie zurückließen. Er sei selbst verwundert gewesen, dass die Idee, sich mit dem Tod und seiner Unüberwindbarkeit auseinander zu setzen, erst so spät gekommen sei, sagt Milo Rau. Es sei Glück und Zufall gewesen, dass die beiden bei weiteren Recherchen in Hospizzentren auf Helga Bedau getroffen sind, die im Stück durch Video-Einspielungen in eine Art Dialog innerhalb des Monologs von Schauspielerin Ursina Lardi tritt.

Salzburger Festspiele / Everywoman - hier : Hela Bedau und Ursina Lardi © SF / Armin Smailovic

Salzburger Festspiele / Everywoman – hier : Hela Bedau und Ursina Lardi © SF / Armin Smailovic

„Helga Bedau ist unglaublich offen und ehrlich“, sagt Ursina Lardi. Sie mache gerade eine Chemotherapie durch und habe alle Erfahrungen und Gedanken offen auf den Tisch gelegt. Gerade, so sagt die Schauspielerin, sei sie nur im Machen und habe noch keine Zeit für die Reflexion des Ganzen. „Ich habe noch keine Ahnung, was es mit mir macht, wenn ich jeden Abend mit Helga Bedau in Dialog trete, der es vielleicht währenddessen schlechter gehen wird oder die vielleicht gar nicht mehr unter uns sein wird“, sagt sie. „Ich bin unglaublich dankbar für ihr Geschenk an uns. Ich bin nicht allein auf der Bühne.“

In seinem 10 Punkte umfassenden Genter Manifest hat Milo Rau in einem der Punkte festgelegt, dass mindestens ein Laie zusammen mit den Schauspielern auf der Bühne stehen müsse. Die Begegnung zwischen Laie und Schauspieler sei für ihn so interessant, weil der Stücktext dadurch nicht aus dem Schrank gezogen werden könne. Er erarbeite den Text aus echten Gesprächen heraus, in diesem Falle mit Helga Bedau.

Wie macht man nun den Schritt von Jedermann zu Everywoman?, fragt Bettina Hering, die das Gespräch moderierte. „Der Jedermann bei Hofmannsthal ist ein außergewöhnlicher Mensch, der sich in der jetzigen Inszenierung sogar den Dom kaufen kann. Wir sehen ihn aus einer barocken Weltsicht heraus stürzen“, sagt Milo Rau. Hofmannsthal lasse Allegorien auftreten, denen man als Zuseher mit vorgefertigtem Wissen begegne. Helga Bedau allerdings sei eine Unwissende. „Genau wie wir“, sagt der Autor. „Wir scheitern alle an der Frage des Todes. Wir nutzen unsere Zeit oft für Schwachsinn. Und wenn das Todesglöckchen erklingt, versuchen wir schnell noch den Sinn des Todes zu verstehen“, sagt er. Er sei froh, dass er Zeit gehabt habe, diesen langen Recherche-Weg zu gehen und die Unwissenheit währenddessen aushalten zu müssen. Das entstandene Stück, so sagt er, komme der Erlösung gleich. „Ich bin selbst ein sehr weltlicher Mensch“, sagt Milo Rau. „Ich glaube nicht an Metaphysik, aber an Solidarität und Menschlichkeit. Mich interessiert die Frage, was wir zusammen im Leben sein können, so dass der Tod akzeptabel wird.“

Salzburger Festspiele / Everywoman - hier : Schlussapplaus © SF / Marco Borelli

Salzburger Festspiele / Everywoman – hier : Schlussapplaus © SF / Marco Borelli

„Beim Thema Tod vertreten wir verschiedene Positionen, die wir in unserem Stück versuchen miteinander zu verbinden“, sagt Ursina Lardi.Wir sterben ungetröstet! Ich leide darunter, mir fehlt der Glaube.“ Sie habe sich in ihrem Leben schon viel mit dem Tod beschäftigt und hoffe darauf, dass sich das Publikum beim Zusehen der eigenen Sterblichkeit bewusst werde, denn das Leben sei ein anderes, wenn man sich dessen bewusst sei. Mit dem Stück, so ergänzt Milo Rau, wolle er in diesen Raum vorstoßen, der auf absolute Weise leer sei. Es gebe keine Erkenntnisse über den Tod, jeder wisse zwar, dass er sterben müsse und dennoch verdränge man das Thema individuell und kulturell. Es gebe keine Erkenntnisse.

Bei dem Wort Frauenthema grusele sie sich, sagt Schauspielerin Ursina Lardi. Das im Titel eingeschriebene Feminismus-Thema wollten beide gar nicht erst aufnehmen. „Genau das ist Feminismus für mich“, sagt die Autorin und Schauspielerin. Es gehe nicht darum, dass sie allein auf der Bühne stehe. „Wir machen das zusammen. Fertig. – Wir sind nicht mehr in der Phase, in der man sagen kann: Jetzt sind auch mal die Frauen dran“, sagt sie. Es sei allerhöchste Zeit gewesen, dass der Jedermann als menschliches Thema behandelt werde, sagt Milo Rau. „Wir wollten gar nicht erst anfangen, daraus ein feministisches Manifest zu machen.“ Vielmehr solle es darum gehen, aus dem Theater der großen Geste ein intimes, persönliches Stück zu machen.

—| IOCO Aktuell Salzburger Festspiele |—

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung