Dresden, Semperoper, Die Hugenotten – Giacomo Meyerbeer, 29.06.2019

Juni 24, 2019  
Veröffentlicht unter Oper, Premieren, Pressemeldung, SemperOper

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

 Les Huguenots / Die Hugenotten – Giacomo Meyerbeer

 Premiere Sonnabend, 29. Juni 2019 

Giacomo Meyerbeers Les Huguenots / Die Hugenotten beschließt am Sonnabend, den 29. Juni den Premierenzyklus der Spielzeit 2018/19 in der Semperoper Dresden. Meisterregisseur Peter Konwitschny ist nach fast 20-jähriger Abwesenheit der Einladung Peter Theilers nach Dresden gefolgt, zum Ende von dessen erster Saison als Intendant der Semperoper das zeitlos brisante Gesellschaftstableau zu inszenieren.

 Jakob Meyer Beer auch Giacomo  Meyerbeer_ hier seine Grabstätte in Berlin © IOCO

Jakob Meyer Beer auch Giacomo  Meyerbeer_ hier seine Grabstätte in Berlin © IOCO

Zuletzt war 1999 mit Die Csárdásfürstin eine umstrittene Inszenierung von Konwitschny in der Semperoper zu erleben. Nun setzt der vielgefragte Regisseur wieder eine Dresdner Neuproduktion, zusammen mit dem mehrfach als »Bühnenbildner des Jahres« ausgezeichneten Opern- und Schauspielausstatter Johannes Leiacker in einem Raum von opulenter visueller Sinnlichkeit in Szene. Für seine Interpretation von Les Huguenots / Die Hugenotten kann Konwitschny mit unter anderem Venera Gimadieva (Marguerite de Valois), Jennifer Rowley (Valentine), Christoph Pohl (Graf de Nevers) und John Osborn (Raoul de Nangris) auf ein exquisites Ensemble bauen. Am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden steht als Musikalischer Leiter Stefan Soltész; in den Chorszenen sind der Sächsische Staatsopernchor Dresden in der Einstudierung von Jörn Hinnerk Andresen und der Kinderchor der Semperoper Dresden zu erleben.

Nachdem Arnold Schönbergs »Moses und Aron« in der Inszenierung von Calixto Bieito den Premierenkalender 2018/19 in der Semperoper eröffnete, setzt Intendant Peter Theiler mit der Auswahl des wegen seines jüdischen Glaubens bereits von seinen Zeitgenossen und später von den Nationalsozialisten verfemten Komponisten Giacomo Meyerbeer für die letzte Spielzeitpremiere ein deutlich vernehmbares Zeichen, welch wichtigen Denkbeitrag Musiktheater im gesellschafts- und kulturpolitischen Disput zu leisten vermag.

»Ein feste Burg ist unser Gott«

Giacomo Meyerbeers 1836 uraufgeführtes Auftragswerk für die Pariser Grand Opéra gilt mit seinen lyrischen Arien, aber auch spektakulären Chor- und Massenszenen als eine der wichtigsten Opern des 19. Jahrhunderts und zugleich als eines der erfolgreichsten Werke im Oeuvre des gefeierten Komponisten. Im Umfeld des katholischen Massakers an den Hugenotten im Paris des Jahres 1572, das als Höhepunkt der französischen Religionskriege als »Bartholomäusnacht« oder »Pariser Bluthochzeit« in die Geschichte eingegangen ist, entwickelt sich die tragische Liebesgeschichte von Raoul und Valentine zur tödlichen Tragödie: Sinnbild einer Liebe, der unter unmöglichen politischen Verhältnissen jegliche Hoffnung entzogen ist. Bis heute ist die dem Sujet zugrunde liegende synonymhafte Deutung für religiösen Fanatismus und politische Manipulation ungebrochen: Die historischen Tableaus, die harten Kontraste zwischen Festtagsfreude und Pogromstimmung, die Beschleunigung der Handlung bis hin zur Katastrophe entfalten als Plädoyer gegen religiöse Verblendung und politischen Irrglauben irritierende Modernität.


Les Huguenots/ Die Hugenotten

Premiere am 29. Juni 2019 18 Uhr, Semperoper Dresden, weitere Vorstellungen 2., 4., 10. und 13. Juli 2019 sowie in die Spielzeit 2019/20 am 15.,18. Und 21. März 2020. Werkeinführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—

Kommentare

Eine Antwort zu “Dresden, Semperoper, Die Hugenotten – Giacomo Meyerbeer, 29.06.2019”
  1. Mey, Sabine sagt:

    Sehr geehrte Darsteller,
    vielen Dank für die grandiose Vorstellung „Die Hugenotten“ am 10.07.19
    Wäre eine Stecknadel zu Boden gefallen, man hätte Sie hören können.
    Vielleicht ist dies ein besonderer Lohn dafür, wenn man das ganze Publikum so
    mitnehmen kann.
    Ein großes Dankeschön an alle und es fängt schon im Keller mit einer tollen Einführung an,die Kostüme und das Bühnenbild, ein in hohem Masse geforderte Chor, die Hauptdarsteller sorgen immer wieder für Gänsehautfeeling.
    Mit sonnigen Grüßen aus dem schönen sächsischen Elbtal Meißen s Sabine Mey

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung