Rathen, Felsenbühne Rathen, Der Freischütz – Carl Maria von Weber, Ab 02.08.2018

Juli 17, 2018  
Veröffentlicht unter Musical, Pressemeldung, Theater Dresden Landesbühne Sachsen

Landesbühnen Sachsen 

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz © Foto: Martin Krok / Montage : Martin Reißmann

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz © Foto: Martin Krok / Montage : Martin Reißmann

DER FREISCHÜTZ –  Carl Maria von Weber

Max und Kaspar gießen wieder Freikugeln in der Wolfsschlucht im„Freischütz auf der Felsenbühne Rathen

Ab Donnerstag, 2. August 2018, 19.30,  Fr.,3.08.2018,19:30 Uhr;  Sb.,4.08.2018, 19:30 Uhr; Di.,07.08.2018, 16:00 Uhr; Mi., 8.08.2018, 19:30 Uhr; Fr., 17.08.2018, 19:30 Uhr; Sa.,18.08.2018,19:30 Uhr

Einer jahrzehntelangen Tradition folgend  kam im Sommer 2008 auf der Felsenbühne Rathen – im Nationalpark Sächsische Schweiz, wo es tatsächlich eine Wolfsschlucht zum Durchwandern gibt-  die achte Inszenierung des Freischütz durch die Landesbühnen Sachsen seit 1956 heraus.

Auch im Sommer 2018 ist der Freischütz wieder zu sehen.

Das Lebensglück des Jägerburschen Max hängt von einem einzigen Probeschuss ab. Nur wenn ihm dieser perfekt gelingt, kann er seine geliebte Agathe zur Frau bekommen und Erbförster werden! Da Max als guter Schütze in der letzten Zeit jedoch nichts mehr trifft, fühlt er sich von finsteren Mächten umgarnt. Um den Teufelskreis aus Angst und Versagen zu durchbrechen, lässt er sich schließlich überreden, Hilfe anzunehmen – und zwar ausgerechnet von Kaspar, der mit dem schwarzen Jäger Samiel im Bunde ist und Max rät, in der Wolfsschlucht Freikugeln zu gießen, die immer treffen …

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz - musikalische Leitung: GMD Michele Carulli, Inszenierung: Horst O. Kupich, Wolfschluchtszene v.l.: Ensemble © Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz – musikalische Leitung: GMD Michele Carulli, Inszenierung: Horst O. Kupich, Wolfschluchtszene v.l.: Ensemble © Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen

Kugelsegen: Kaspar: „Hier ist das Blei. Etwas gestoßenes Glas von zerbrochenen Kirchenfenstern; das findet sich. Etwas Quecksilber. Drei Kugeln,die schon einmal getroffen. Das rechte Auge eines Wiedehopfs, das linke eines Luchses!

Und nun den Kugelsegen:  Schütze, der im Dunkeln wacht, Samiel, Samiel! Hab acht! Steh mir bei in dieser Nacht, bis der Zauber ist vollbracht! Salbe mir so Kraut als Blei, segn  es sieben, neun und drei, daß die Kugel tüchtig sei! Samiel! Samiel! herbei!“

Die große romantische Oper, die sich musikalisch zwischen Himmel und Hölle bewegt, zwischen Brautkrone und Totenkranz, wird auch in diesem Sommer zu einem beeindruckenden Theatererlebnis werden. Dieses bereits 1821 zur Uraufführung im liberalen Berlin von patriotischen Kräften als Deutsche Nationaloper gefeierte Werk komponierte Carl Maria von Weber als „Musikdirektor der Deutschen Oper“ Dresden in seinem Hosterwitzer Sommerdomizil.

In Dresden-Hosterwitz kann auch das Carl- Maria- von- Weber- Museum besucht werden. Von Mai bis September bringen alljährlich die Landesbühnen Sachsen aus Radebeul hier Abenteuer, Romantik und schöne Stimmen auf die Bühne. Lassen Sie sich – nach einer kleinen Wanderung von der Elbe hinauf in die sächsischen Berge – verzaubern von der einmaligen Symbiose aus Natur und Kunst auf der Felsenbühne Rathen.

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz - Paul Gukhoe Song © Foto: Martin Reißmann

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz – Paul Gukhoe Song © Foto: Martin Reißmann

Premiere war am 13. Juni 2008
Musikalische Leitung: Hans-Peter Preu
Inszenierung: Operndirektor Horst O. Kupich
Ausstattung: Ausstattungsleiter Stefan Wiel
Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen.
Choreinstudierung: Chordirektor Sebastian Matthias Fischer
Choreographie: Katrin Wolfram
Besetzung; Ottokar – Andreas Petzoldt/ J.S. Park a.G.;
Kuno / Samiel – Michael König; Agathe –  Stephanie Krone/ Anna Erxleben;
Ännchen-   Antje Kahn / Iris Stefanie Maier / Kirsten Labonte;
Kaspar- Paul Gukhoe Song / Alban Lenzen a.G.;
Max – Kay Frenzel/ Sebastjan Podbregar  / Dirk Konnerth a.G.;
Eremit – Hagen Erkrath ;
Kilian – Andreas Petzoldt / J.S. Park a.G.;
Der Chor der Landesbühnen Sachsen wird im „Freischütz“ ergänzt durch den ChoruSa ( freier Opernchor Sachsens)

2. Variante für den Text:
Durch die Wolfsschlucht zum „ Freischütz“ ,
Eine  romantische Wanderung mit musikalischem Abschluss

„Hier ist das Blei. Etwas gestoßenes Glas von zerbrochenen Kirchenfenstern; das findet sich. Etwas Quecksilber. Drei Kugeln,die schon einmal getroffen. Das rechte Auge eines Wiedehopfs, das linke eines Luchses!

Und nun den Kugelsegen!:

Schütze, der im Dunkeln wacht, Samiel, Samiel! Hab acht! Steh mir bei in dieser Nacht, bis der Zauber ist vollbracht! Salbe mir so Kraut als Blei, segn  es sieben, neun und drei, dass die Kugel tüchtig sei! Samiel! Samiel! herbei!“

So spricht Kaspar, Jägerbursche in der Oper „Der Freischütz“, in finsterer Nacht, wenn er die  Freikugeln in der schaurigen Wolfsschlucht gießt.

Geister erscheinen, Feuerwände flammen auf, unheimliche Geräusche erschrecken Max ebenso wie manche Zuschauer, apokalyptische Reiter preschen über die Bühne, die Kirchruine dreht sich und Samiel erscheint tatsächlich.

Kaspars Pakt mit dem Teufel soll ihn retten und die siebte Kugel den Jägerburschen Max treffen. Dieser wird sonst am nächsten Tag nach dem gelungenen Probeschuss statt seiner die begehrte Försterstochter Agathe heiraten.

Doch seine Hoffnung trügt und er selbst liegt getroffen am Boden.

Das Gute hat gesiegt und für Agathe und Max besteht – dank des Eingreifens des Eremiten – die Hoffnung doch noch heiraten zu dürfen.

Diese romantische Opernhandlung und Musik ersann und komponierte  Carl Maria Weber,  Musikdirektor der deutschen Oper Dresden, inspiriert durch seine Erlebnisse auf den Wanderungen durch die Umgebung Dresdens bis in das Sächsischen Elbsandsteingebirge hinein. Sein damaliges Wohnhaus in Dresden Hosterwitz ist heute als Museum zu besichtigen.

Wer die Oper auf der schönsten Naturbühne Europas besuchen möchte, sollte etwas mehr Zeit mit in die den Nationalpark Sächsische Schweiz bringen. Hier lässt sich die Erfahrung Webers nachvollziehen. Beginnt man die Wanderung an der Hocksteinschänke in der Nähe Hohensteins und steigt in die tiefe Schlucht ein – in jeder Wanderkarte als Wolfsschlucht bezeichnet – eröffnet sich der Blick in eines der schönsten Täler des Nationalparks. Nach einer herrlichen Wanderung durch das Polenztal erreicht der Wanderer nach einigen Kilometern den Kurort Rathen. Nach einer kleinen Stärkung in einem der zahlreichen Gaststätten des Ortes beginnt der kurze Aufstieg auf die Felsenbühne Rathen. Oben angekommen steht dem Erlebnis in lauer Sommernacht in einer traumhaften Kulisse, die aus echten Sandsteinfelsen des Wehlgrundes besteht, nichts mehr im Wege.  Und Kaspar zählt dann wenn es dunkel wird „ Eins…Zwei…“

Seit Jahrzehnten fasziniert die Besucher immer wieder die traumhafte Symbiose aus Natur, romantischer Musik  nur 40 Kilometer von der Kunststadt Dresden entfernt.


Der Sommer 2018 auf der Felsenbühne Rathen


12. Mai – 2. September 2018  mit insgesamt 84 Vorstellungen

9 Inszenierungen und 4 Gastspiele

Große und kleine Abenteuer erwarten Alle, wenn sie den romantischen Aufstieg zur Felsenbühne Rathen mitten im Nationalpark Sächsische Schweiz bewältigen. Egal ob sie die Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand in „Winnetou I“  im Wilden Westen oder die Jägerburschen Max und Kaspar im Ringen um die schöne Agathe in der Oper „Der Freischütz“ erleben wollen.

Winnetou und Old Shatterhand ritten vor 80 Jahren erstmals durch die sächsischen Berge.

Jeden Sommer sind sie aber auch voller Neugier auf die neuen Helden.

Im Sommer 2018 wird der sagenumwobene „Zorro“ über die Bühne reiten und im gleichnamigen Musical für Gerechtigkeit und gegen seinen Bruder anfechten.

Ebenso dramatisch – nur in einer andern viel länger zurückliegenden Zeit- geht es im neuen Stück „Das Geheimnis der Hebamme“ nach dem vielgelesenen Roman von Sabine Ebert zu.

Es erzählt die Geschichte einer Hebamme, die durch das mittelalterliche Sachsen irrt, zwischen die Machtkämpfe von Rittern und Landesfürsten gerät und um Anerkennung ihrer Liebe und nicht zuletzt um ihr Leben kämpfen muss.

Grimms Märchenfreunde sind herzlich willkommen  zu „Von Einem, der auszog das Gruseln zu lernen“, „Die Goldene Gans oder was wirklich kleben bleibt“  und „Schneeweißchen und Rosenrot“.

In Lakomys Familienmusical „Die Sonne“ erleben die Kinder mit Benjamin und Quingel eine spannende Reise.

Abenteuer, Helden, Prinzessinnen, schöne Stimmen, Pferde und auch Märchen, all dies bietet die Felsenbühne Rathen im Sommer 2018.


Premieren


Von Einem, der auszog, das Gruseln zu lernen ( 10 x)

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)

Regie Steffen Pietsch


Das Geheimnis der Hebamme – UA – ( 10 x)

Von Sabine Ebert, Nach dem  gleichnamigen Roman für die Bühne adaptiert von Odette Bereska

Regie Manuel Schöbel


Zorro – Das Musical  (9 x)

Fr 22. Juni – 19.30 Uhr

Buch und Gesangstexte: Stephen Clark, Musik: The Gipsy Kings, Co-Komponist und musikalische Anpasssung: John Cameron, Originalgeschichte: Stephan Clark und Helen Edmundson, Deutsch von Holger Hauer (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann (Buch)

Regie Manuel Schöbel


Repertoire


Winnetou I          (13x)

von Olaf Hörbe nach Karl May

Regie Manuel Schöbel

Die Goldene Gans oder was wirklich kleben bleibt (10 x)

Märchen mit Musik für die ganze Familie von Peter Kube nach den Brüdern Grimm, Musik von Jörg Kandl (ab 5)

Regie Peter Kube

Die Sonne   (12 x)

Familienmusical aus dem Traumzauberwald von Reinhard Lakomy (Musik) und

Monika Ehrhardt (Buch) (ab 5)

Regie Katrin Wolfram

Carmina Burana               (2 x)

So 24.6.- 17.00 Uhr / So 2.9.-17.00 Uhr

Cantiones profanae von Carl Orff

Schneeweißchen und Rosenrot (7 x)

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 5)

Regie:  Steffen Pietsch

Der Freischütz  (7 x) 

Romantische Oper von Carl Maria von Weber

Regie Horst Otto Kupich


Gastspiele:


28.7.2018, 14.30 Uhr  Der Traumzauberbaum „Das Geburtstagsfest“, Familienmusical mit dem Reinhard-Lakomy-Ensemble

5.8.2018, 16.00 Uhr Konzert des Sächsischen Bergsteigerchores „Kurt Sclosser“

7.8.2018, 11.00 Uhr „Der Traumzauberbaum und Mimelitt“, Familienmusical mit dem Reinhard-Lakomy-Ensemble

19.8.2018, 17.00 Uhr Uwe Steimle: „Zeit heilt alle Wunden“


WIEDER IM SPIELPLAN


DIE SONNE

Familienmusical aus dem Traumzauberwald von Reinhard Lakomy (Musik) und Monika Ehrhardt

(Buch) – Uraufführung – (ab 5)

Reinhard Lakomys TRAUMZAUBERBAUM bringt jedes Jahr eine wachsende Fangemeinde auf der Felsenbühne Rathen zusammen. Seit 2006 konnten die Zuschauer in der Inszenierung DER REGENBOGEN (Eigenproduktion der Landesbühnen Sachsen) über viele Jahre das Abenteuer von Benjamin, Quingel und der Vogelscheuche verfolgen. In der Lieder-Geschichte DIE SONNE müssen sich die bekannten Freunde wieder dem Bösewicht Gru-Gru in den Weg stellen. Gru-Gru will die Sonne vom Himmel holen. Zusammen mit Haifischgeneral Messerzahn und dem Höllenfürst Lichterloh will er sich zum Mächtigsten der Welt machen. Benjamin und Quingel erfahren von diesem finsteren Plan von Kiki, dem kleinen Sonnenstrahl. Gemeinsam beschließen sie, die Sonne zu retten. Sie wagen sich hinunter auf den Meeresgrund zu Messerzahn und in die Hölle zum Höllenfürsten Lichterloh. Mit einer List wollen sie Gru-Gru aufhalten. Reinhard Lakomy und Monika Ehrhardt erzählen in der Trilogie «Die Erde soll ein

Garten sein» (DER WASSERKRISTALL, DER REGENBOGEN, DIE SONNE) auf poetische und märchenhafte Weise von der Gier nach Mehr um jeden Preis und dem Mut, sich zusammen dagegen zu wehren. Die CD DIE SONNE ist schon jetzt im Handel erhältlich.

Regie/Choreografie: Katrin Wolfram; Ausstattung: Katharina Lorenz; Musikalische Leitung: Uwe Zimmermann


DIE GOLDENE GANS ODER WAS WIRKLICH KLEBEN BLEIBT

Märchen mit Musik für die ganze Familie von Peter Kube nach den Brüdern Grimm, Musik von Jörg Kandl (ab 5)

Zum Golde drängt doch alles, selbst wenn es nur ein goldiges Federvieh ist. Frei nach den Brüdern Grimm erleben wir die Geschichte vom gutherzigen «Dummling» Klaus (Felix Lydike) , der von seinen Brüdern Kunz (Johannes Krobbach) und Franz ( Grian Duisberg) in der familieneigenen Schusterwerkstatt alle anstehenden Arbeiten zu erledigen hat, während seine Brüder über ihre nahe Zukunft als steinreiche Männer phantasieren.

Aber auch Klaus hat einen Traum: Er fertigt in seiner knappen Freizeit feine schöne Tanzschuhe für ein Mädchen, in welches er sich irgendwann einmal über beide Ohren verlieben wird. Darüber können seine Brüder nur lachen und überhäufen ihn mit weiteren Arbeiten. Doch wie im Märchen üblich, entpuppt sich der vermeintlich Dumme am Ende als der eigentlich Weise. Klaus teilt im Wald mit einer alten Frau, welche eine Hexe ist, seine karge Wegzehrung und entdeckt zur Belohnung dafür eine Goldene Gans unter einem Baumstumpf. Die Gans ist von magischer Anziehungskraft, so dass Bauern, Wirtstöchter und selbst der Pfarrer an ihr kleben bleiben. Klaus trägt die Goldene Gans mit der gierigen Gesellschaft im Schlepptau ins Schloss, wo die traurige Prinzessin ( Cordula Hanns) darauf wartet, zum Lachen gebracht zu werden. Der König und sein Haushofmeister versprechen als Belohnung dafür, dass die Prinzessin endlich einmal lacht, ein halbes Königreich und eine ganze Prinzessin!

Regie: Peter Kube; Ausstattung: Ulrike Kunze


CARMINA BURANA

Cantiones profanae von Carl Orff

Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen

Das populäre Chorwerk beschwört wirkungsvoll eine sinnenfrohe mittelalterliche Welt. Solisten und der Chor der Landesbühnen Sachsen, die Singakademie Dresden e.V. und die Elbland Philharmonie Sachsen sorgen in einer konzertanten Aufführung für ein gewaltiges archaisches Klangerlebnis.


DER FREISCHÜTZ

Romantische Oper von Carl Maria von Weber

Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen

Inspiriert wurde die deutsche Nationaloper, die sich musikalisch zwischen Himmel und Hölle bewegt, zwischen Brautkrone und Totenkranz, zwischen volkstümlicher Fröhlichkeit und bedrückender Dämonie, von der wild-romantischen Wald- und Felslandschaft vor den Toren Dresdens, wo Weber Teile des Werkes komponierte.

Das Lebensglück des Jägerburschen Max hängt von einem einzigen Probeschuss ab. Nur wenn ihm dieser perfekt gelingt, kann er seine geliebte Agathe zur Frau bekommen und Erbförster werden! Da Max als guter Schütze in der letzten Zeit jedoch nichts mehr trifft, fühlt er sich von finsteren Mächten umgarnt. Um den Teufelskreis aus Angst und Versagen zu durchbrechen, lässt er sich schließlich überreden, Hilfe anzunehmen – und zwar ausgerechnet von Kaspar, der mit dem schwarzen Jäger Samiel im Bunde ist und Max rät, in der Wolfsschlucht Freikugeln zu gießen, die immer treffen …

Regie: Horst O.Kupich


SCHNEEWEISSCHEN UND ROSENROT

Ein Märchen nach den Brüdern Grimm von Manuel Schöbel (ab 5)

Zwerg Grobwurz ist grimmig, sind doch alle Geschöpfe in seinem Wald mindestens zu zweit: die Pilze, Bäume, Käfer … «Nur ich bin einsam. Wie ein Bart, das ist hart» beschwert er sich und beschließt, gegen diese Ungerechtigkeit ins Feld zu ziehen. In seinem Zorn kommen ihm Prinz Konrad und sein Bruder Heinrich gerade recht. Kurzerhand hext er ihnen Hass und Neid aufeinander an und verzaubert sie dann in einen Bären und einen Jäger, die sich gegenseitig umbringen sollen. Eines Nachts sucht der Bär Schutz in der Hütte von Schneeweißchen und Rosenrot …

Regie: Steffen Pietsch


WINNETOU I

Von Olaf Hörbe nach Karl May

Die Schienen für den Bau der Eisenbahn sind ein fremdes Element auf der indianischen Erde – und Vorboten weiterer Eroberungen durch die weißen Männer. Winnetou weiß um deren technische Überlegenheit, gleichzeitig ist mit Klekih-petra ein weißer Mann an seiner Seite, der nicht den Feindbildern entspricht. Winnetou sucht nach Lösungen für die tiefe Krise, in der sich die Indianer befinden. In dieser Situation treffen Winnetou und Old Shatterhand aufeinander. Doch bis zur Blutsbrüderschaft der beiden ist es noch ein weiter Weg … Geritten wird wie immer auf feurigen Pferden. Effektvolle Kämpfe, Stunts und artistische Einlagen verleihen der Aufführung einen besonderen Reiz.

Regie: Manuel Schöbel

—| Pressemeldung Landesbühne Sachsen |—

Kommentare

Eine Antwort zu “Rathen, Felsenbühne Rathen, Der Freischütz – Carl Maria von Weber, Ab 02.08.2018”
  1. Michael sagt:

    Wir haben am 18.8.18 den Freischütz gesehen, bietet sich ja an auf der Felsenbühne. Das Bühnenbild war entsprechend. Stimmliche Höchstleistungen haben wir nicht erwartet. Da haben es die Landesbühnen ohnehin gegen die Semperoper schwer. Allerdings einen solch schwachen Jägerchor ohne stimmliche Kraft ist dann doch auch für die Landesbühnen beschämend. Die Szene in der Wolfsschlucht mit den „Gespenstern“ oder was das auch immer darstellen sollte, entbehrte nicht einer gewissen Komik. Auch die Brautjungfern-Szene mit dem berühmten Lied war doch eher irritierend. Wer eine tolle Freilichtbühne sehen will, ist in Rathen sicher richtig. Den Freischütz sollte man sich aber nicht gerade aussuchen.

    Noch eine Bemerkung: Dass man nach der Vorstellung noch mit der Fähre zum Parkplatz übersetzen muss, liegt in der Natur der Sache. Endlose Schlangen dann nachts am Parkautomaten ist eher daneben. An anderen Freilichtbühnen ist das anders gelöst, oder es werden überhaupt keine Parkgebühren erhoben.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung