Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Ballett b.34 – Appenzellertänze – Der grüne Tisch, 02.02.2018

Dezember 22, 2017  
Veröffentlicht unter Ballett, Deutsche Oper am Rhein, Premieren, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Theater Duisburg © IOCO

Theater Duisburg © IOCO

Ballettpremiere  b.34

Martin Schläpfer – Appenzellertänze / Marco Goecke – Le Spectre de la Rose / Kurt Jooss – Der Grüne Tisch

2. Februar 2018 Ein wahres Kleinod aus seiner frühen Schaffensphase als Choreograph sind Martin Schläpfers  Appenzellertänze. Mit dem im Jahr 2000 für das ballettmainz kreierten Stück zeichnet Schläpfer ein feines Bild von seiner Heimat, das es vermag gleichzeitig zu erheitern und tief zu berühren. Was auf den ersten Blick folkloristisch und überdreht daherkommt, offenbart sich bald als tiefgehende Charakter- und Beziehungsstudie. Eine Klangcollage aus regional typischer Streichmusik, Jodeln, Kuhglocken und anderen Alltagsgeräuschen bildet den musikalischen Hintergrund für das mehr als doppelbödige Ballett.

Deutsche Oper am Rhein / Kurt Jooss: Der Grüne Tisch © The Jooss Estate – Ensemble (Die schwarzen Herren) © Gert Weigelt

Deutsche Oper am Rhein / Kurt Jooss: Der Grüne Tisch © The Jooss Estate – Ensemble (Die schwarzen Herren) © Gert Weigelt

Aus einem kreativen Wechselspiel von Inspiration und Interpretation entstand Marco Goeckes  Le Spectre de la Rose. Auf Basis der gleichnamigen legendären Vorlage von Mikhail Fokin, der als Begründer des modernen Balletts gilt, schuf Goecke knapp 100 Jahre später im Auftrag von Les Ballets de Monte Carlo in seiner einzigartigen Tanzsprache eine faszinierende Neuinterpretation.

Zum Abschluss des Programms bringt die Compagnie ein Stück auf die Duisburger Bühne, mit dem sie das Publikum im Düsseldorfer Opernhaus vor zwei Jahren in Begeisterung versetzte: Der Grüne Tisch von Kurt Jooss aus dem Jahr 1932 ist das wohl bekannteste getanzte Plädoyer für Menschlichkeit und Pazifismus und zählt bis heute zu den bühnenwirksamsten Meisterwerken des dramatischen Tanztheaters.

Premiere am Freitag, 2. Februar 2018, weitere Vorstellungen im Theater Duisburg: Mi 07.02., 19.30 Uhr | Fr 09.02., 19.30 Uhr | Sa 24.02., 19.30 Uhr | Do 01.03., 19.30 Uhr | Sa 24.03., 19.30 Uhr | Fr 06.04., 19.30 Uhr, Ballettwerkstatt im Theater Duisburg Mi 24.01., 18.30 Uhr, öffentliches Training ab 18.00 Uhr


26.12. – Wolfgang Amadeus Mozart: „Die Zauberflöte“ in der Inszenierung von Barrie Kosky und „1927“ im Theater Duisburg
30.12. – Giacomo Puccini: „Tosca“ in der Inszenierung von Dietrich W. Hilsdorf im Theater Duisburg
03.01. – Gaetano Donizetti: „Don Pasquale“ in der Inszenierung von Rolando Villazón im Opernhaus Düsseldorf
07.01. – Giuseppe Verdi: „Un ballo in maschera“ in der Inszenierung von Stein Winge im Theater Duisburg
19.01. – Giacomo Puccini: „Tosca“ in der Inszenierung von Dietrich W. Hilsdorf im Opernhaus Düsseldorf
20.01. – Giacomo Puccini: „Madama Butterfly“ in der Inszenierung von Joan Anton Rechi im Theater Duisburg
28.01. – PREMIERE Richard Wagner: „Die Walküre“ in der Inszenierung von Dietrich W. Hilsdorf im Opernhaus Düsseldorf
02.02. – BALLETTPREMIERE b.34: Martin Schläpfer – Appenzellertänze / Marco Goecke – Le Spectre de la Rose / Kurt Jooss – Der Grüne Tisch im Theater Duisburg

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Duisburg |—

Kommentare

Eine Antwort zu “Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Ballett b.34 – Appenzellertänze – Der grüne Tisch, 02.02.2018”
  1. Christiane sagt:

    Also die Appenzeller Tänze waren erschreckend lächerlich und ich habe mich für die hervorragenden Tänzer sehr geschämt. Den Geist der Rose wie auf ecstacy zu performen, war einfach schrecklich und hat mich einfach nur nervös und aggressiv gemacht. Einzig der grüne Tisch war ein Genuss. Also das war kein schöner Ballettabend, schade. Appenzeller Tänze… Völlig daneben.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung