Berlin, Deutsche Oper Berlin, Letzte Vorstellungen: NABUCCO, 23. und 30.01.2016

Januar 19, 2016  
Veröffentlicht unter Deutsche Oper Berlin, Pressemeldung

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Letzte Vorstellungen: NABUCCO

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)
Dramma lirico in vier Teilen
Libretto von Temistocle Solera
Uraufführung am 9. März 1842 in Mailand
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 8. September 2013
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Letzte Vorstellungen:
Sa 23. Januar 2016, 19:30 Uhr
Sa 30. Januar 2016, 19:30 Uhr

„Es gehört zu den Herausforderungen des Stückes, aus Abigaille einen Charakter zu machen. Ich sehe sie im Gespinst aus einander widersprechenden Lebensprinzipien gefangen – auf der individuellen Ebene genauso wie auf der politischen. Sie entdeckt, dass sie Tochter einer Sklavin ist, und uns allen ist klar, wie das ungefähr gelaufen sein mag: Nabucco wird nach der Eroberung einer Stadt mit einer Sklavin geschlafen haben, wird anschließend entdeckt haben, dass er sich stärker emotional verpflichtet fühlt und wird dann das Kind mit sich zur Erziehung genommen haben. Und dabei hat er sie letztlich zu einer Art Monster gemacht. Mich erinnert das an die Art, wie Wotan mit Brünnhilde umgeht: Er hält sie von der realen Welt fern und sie kämpft die ganze Zeit darum, menschlich zu werden. Und das bewegt ihn letztlich, selbst menschlicher zu werden. So passiert es auch Nabucco: Auch er kann zu keinem Zeitpunkt wirklich menschlich zu Abigaille sein – auch wenn wir im Duett des dritten Aktes fast an den Punkt gelangen, wo es beiden möglich sein könnte, einander zu verzeihen, aber der Bruch mit ihr löst letztlich seine Wandlung aus. Und während er anschließend ein weiser Herrscher wird, geht Abigaille zugrunde, weil sie das nicht bekommt, was sie am dringendsten braucht: die Liebe und den Segen ihres Vaters.“ (Keith Warner)

Musikalische Leitung Ivan Repusic, Francesco Ivan Ciampa (07.01.2016 | 23.01.2016 | 30.01.2016)
Inszenierung Keith Warner
Bühne Tilo Steffens
Kostüme Julia Müer
Chöre William Spaulding

BESETZUNG:
Nabucco: Sebastian Catana
Ismaele: Attilio Glaser
Zaccaria: Günther Groissböck
Abigaille: Ekaterina Metlova
Fenena: Irene Roberts
Oberpriester des Baal: Dong-Hwan Lee
Abdallo: Jörg Schörner
Anna: Adriana Ferfezka

Chöre: Chor der Deutschen Oper Berlin
Orchester: Orchester der Deutschen Oper Berlin

—| Pressemeldung Deutsche Oper Berlin |—

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung