München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Spielzeit-Premiere JESUS CHRIST SUPERSTAR, 19.07.2018

Staatstheater am Gärtnerplatz München

Staatstheater am Gärtnerplatz (Bartholomäus), Lars Schmidt (Jakobus der Jüngere), Michael B. Sattler (Andreas), Benjamin Oeser (Petrus), Bettina Mönch (Maria Magdalena), David Jakobs (Judas Ischariot), Jens Olsen (Johannes), Armin Kahl (Jesus von Nazareth), Carl van Wegberg (Thomas), Claus Opitz (Jakobus der Ältere), Peter Neustifter (Philippus), Alexander Moitzi (Matthäus), Nicola Gravante (Judas Thaddäus), Maximilian Mayer (Simon Zelotes) © Christian POGO Zach

Staatstheater am Gärtnerplatz (Bartholomäus), Lars Schmidt (Jakobus der Jüngere), Michael B. Sattler (Andreas), Benjamin Oeser (Petrus), Bettina Mönch (Maria Magdalena), David Jakobs (Judas Ischariot), Jens Olsen (Johannes), Armin Kahl (Jesus von Nazareth), Carl van Wegberg (Thomas), Claus Opitz (Jakobus der Ältere), Peter Neustifter (Philippus), Alexander Moitzi (Matthäus), Nicola Gravante (Judas Thaddäus), Maximilian Mayer (Simon Zelotes) © Christian POGO Zach

JESUS CHRIST SUPERSTAR

Rockoper
Gesangstexte von Tim Rice
Musik von Andrew Lloyd Webber

In englischer Sprache

Altersempfehlung ab 11 Jahren

Spielzeitpremiere am 19. Juli 2018
Weitere Vorstellungen
Juli 20 / 21 / 24 / 25 / 26 / 27

Andrew Lloyd Webbers legendäre Rockoper JESUS CHRIST SUPERSTAR feiert am 19. Juli Spielzeitpremiere im Gärtnerplatztheater.

Mit »Jesus Christ Superstar« wagten sich der damals erst 22-jährige Andrew Lloyd Webber und sein Textdichter Tim Rice Anfang der 1970er-Jahre an ein geradezu revolutionäres Thema, dessen nachhaltiger Erfolg dem Duo schließlich zu seinem internationalen Durchbruch verhalf. Josef E. Köpplingers mitreißende Inszenierung kehrt auf den Spielplan des Gärtnerplatztheaters zurück.

Staatstheater am Gärtnerplatz / JESUS CHRIST SUPERSTAR -Previn Moore (Herodes), Ensemble © Christian POGO Zach

Staatstheater am Gärtnerplatz / JESUS CHRIST SUPERSTAR -Previn Moore (Herodes), Ensemble © Christian POGO Zach

Musikalische Leitung   Jeff Frohner
Regie  Josef E. Köpplinger
Choreografie   Ricarda Regina Ludigkeit
Bühne   Rainer Sinell
Kostüme   Anja Lichtenegger
Licht   Michael Heidinger
Video   Meike Ebert, Raphael Kurig
Choreinstudierung   Felix Meybier
Dramaturgie   Daniel C. Schindler

Staatstheater am Gärtnerplatz / JESUS CHRIST SUPERSTAR Bettina Mönch (Maria Magdalena), Armin Kahl (Jesus von Nazareth), David Jakobs (Judas Ischariot) © Christian POGO Zach

Staatstheater am Gärtnerplatz / JESUS CHRIST SUPERSTAR Bettina Mönch (Maria Magdalena), Armin Kahl (Jesus von Nazareth), David Jakobs (Judas Ischariot) © Christian POGO Zach

Jesus von Nazareth   Armin Kahl
Judas Ischariot   John Vooijs
Maria Magdalena   Dionne Wudu
Pontius Pilatus   Erwin Windegger
Herodes   Previn Moore
Kaiphas   Levente Páll / Holger Ohlmann
Annas   Juan Carlos Falcón
Simon Zelotes   Maximilian Mayer
Petrus   Benjamin Oeser
Johannes / Soldat   Paul Morris
Judas Thaddäus   Nicola Gravante
Jakobus der Jüngere   Samuel Tobias Klauser
Bartholomäus   Christian Schleinzer
Andreas   Joshua Edelsbacher
Matthäus   Alexander Moitzi
Jakobus der Ältere   Claus Opitz
Philippus   Peter Neustifter
Thomas   Connor Dowling
Erster Priester  Dirk Lüdemann
Zweiter Priester   Holger Ohlmann / Martin Hausberg
Dritter Priester   Frank Berg
Soul-Girls   Katie Monks, Joana Henrique, Susanne Seimel
Girls   Katharina Lochmann, Evita Komp, Leoni Kristin Oeffinger, Valerie Luksch, Stéphanie Signer, Lisandra Bardél
Ein Soldat   Maximilian Berling

Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

 

München, Gärtnerplatztheater, Semele – Georg Friedrich Händel, 24.06.2018


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

  SEMELE –  Georg Friedrich Händel

 – After the Manner of an Oratorio –
Libretto nach William Congreve

Georg Friedrich Händels Barockoper SEMELE in der gefeierten Inszenierung von Karoline Gruber mit Jennifer O’Loughlin in der Titelrolle hat am 24. Juni 2018 Spielzeit-premiere. In der Musik von Semele verschmilzt die Oratorienform mit der der italienischen Oper zu einer Handlung, die auf dem Semele-Mythos aus Ovids Metamorphosen basiert:  Göttervater Jupiter, Ehefrau Juno und Semele. 

Gärtnerplatztheater / Semele - Jennifer O'Loughlin als Semele, Holger Ohlmann als Cadmus, Chor © Thomas Dashuber

Gärtnerplatztheater / Semele – Jennifer O’Loughlin als Semele, Holger Ohlmann als Cadmus, Chor © Thomas Dashuber

Handlung: Dreiecksbeziehungen gibt es schon seit der Antike: Göttervater Jupiter liebt die sterbliche Prinzessin Semele von Theben und entführt sie vor der von ihrem Vater eingefädelten Hochzeit mit Prinz Athamas in seinen himmlischen Palast. Semele ist darüber sehr glücklich, galt ihr Streben doch stets Höherem. Weniger glücklich ist hingegen Jupiters Ehefrau Juno, und sie spinnt einen bösen Plan, den Seitensprung zu hintertreiben…

Der französischen Sängerin Elisabeth Duparc – einer Marlene Dietrich des 18. Jahrhunderts – schrieb Georg Friedrich Händel die Partie der Semele 1743 auf den Leib. Damals hatte sich der gefeierte Komponist bereits von der Opernbühne verabschiedet und dem Oratorium zugewandt. Und so verschmilzt in der Musik von Semele die Oratorienform hörbar mit der der italienischen Oper. Für das Gärtnerplatztheater setzte Karoline Gruber das Werk neu und hochspannend in Szene!

Musikalische Leitung   Ruben Dubrovsky, Regie   Karoline Gruber, Choreografie   Beate Vollack, Bühne   Roy Spahn, Kostüme   Magali Gerberon, Licht   Wieland Müller-Haslinger
Dramaturgie   Michael Alexander Rinz

Gärtnerplatztheater / Semele - Elaine Ortiz Arandes als Iris, Adrineh Simonian als Juno © Thomas Dashuber

Gärtnerplatztheater / Semele – Elaine Ortiz Arandes als Iris, Adrineh Simonian als Juno © Thomas Dashuber

Jupiter   Juan Carlos Falcón, Cadmus   Holger Ohlmann, Athamas   Xavier Sabata, Somnus   Christoph Seidl, Apollo   Alexandros Tsilogiannis, Juno   Victoria Yarovaya
Iris   Elaine Ortiz Arandes / Mária Celeng, Semele   Jennifer O’Loughlin, Ino   Anna-Katharina Tonauer, Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Spielzeitpremiere   24. Juni 2018, Weitere Vorstellungen Juni 26 Juli 1 / 6, 2018

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Spielzeitpremiere LA CENERENTOLA, 28.10.2017

Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

 

 LA CENERENTOLA oder La bontà in trionfo

Musik Gioachino Rossini, Libretto Jacopo Ferretti nach Francesco Fiorini 

Grabstätte von Gioacchino Rossini in Paris © IOCO

Grabstätte von Gioacchino Rossini in Paris © IOCO

Die Komische Oper LA CENERENTOLA in der umjubelten Inszenierung von Brigitte Fassbaender und unter der Musikalischen Leitung von Michael Brandstätter feiert am 28. Oktober Spielzeitpremiere. Die Geschichte vom Aschenputtel ist hinreichend bekannt. In Gioacchino Rossinis Meisterwerk muss sich die arme Angelina von ihren Stiefschwestern Tisbe und Clorinda wie auch von ihrem Stiefvater Don Magnifico schikanieren lassen. Doch als der Prinz Don Ramiro, der mit seinem Kammerdiener Dandini die Rollen getauscht hat, auf Brautschau geht, beginnt sich das traurige Schicksal Angelinas zu wenden.

Mit La Cenerentola stellten sich Rossini und sein Librettist Jacopo Ferretti dem Wagnis, einen kindlichen Stoff für ein weitgehend erwachsenes Publikum aufzubereiten und die Geschichte aus der Welt der Märchen in die Realität des täglichen Lebens zu transferieren. In der Inszenierung von Brigitte Fassbaender wird eine der intelligentesten Partituren Rossinis zu einem Opernereignis für Jung und Alt.

Staatstheater am Gärtnerplatz / LA CENERENTOLA - Mercedes Arcuri als Clorinda, Dorothea Spilger als Tisbe, Marco Filippo Romano als Don Magnifico, Arthur Espiritu als Don Ramiro © Christian POGO Zach

Staatstheater am Gärtnerplatz / LA CENERENTOLA – Mercedes Arcuri als Clorinda, Dorothea Spilger als Tisbe, Marco Filippo Romano als Don Magnifico, Arthur Espiritu als Don Ramiro © Christian POGO Zach


LA CENERENTOLA  oder La bontà in trionfo
Musik Gioachino Rossini, Libretto Jacopo Ferretti nach Francesco Fiorini

Spielzeitpremiere 28. Oktober 2017, Weitere Vorstellungen Oktober 31 November 2 / 4 / 12 / 17 / 22

Musikalische Leitung   Michael Brandstätter,  Regie   Brigitte Fassbaender
Mit: Mária Celeng, Diana Haller, Frances Lucey, Dorothea Spilger, Anna-Katharina Tonauer I, Arthur Espiritu, Christoph Filler, Matija Meic, Holger Ohlmann, Levente Páll, Christoph Seidl, Tamás Tarjányi, Herrenchor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Eröffnungspremiere DIE LUSTIGE WITWE, 19.10.2017

Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

 DIE LUSTIGE WITWE von Franz Léhar

 Eröffnungspremiere am 19.10.2017

Danilos und Hannas finales Liebesbekenntnis »Lippen schweigen« zählt noch immer zu den Evergreens des musikalischen Unterhaltungstheaters. Mit seinen unerschöpflichen melodischen Einfällen und bezaubernden orchestralen Farben traf Lehár genau den Nerv seiner Zeit. In seiner Neuinszenierung dieser Operette für das Gärtnerplatztheater spürt Staatsintendant Josef E. Köpplinger den feinfühligen psychologischen Abgründen dieses zeitlosen Klassikers nach. Die Musikalische Leitung hat der neue Chefdirigent Anthony Bramall.


Handlung

Staatstheater am Gärtnerplatz / Probenstart DIE LUSTIGE WITWE Josef E. Köpplinger (Regie), Adam Cooper (Choreografie), Anthony Bramall (Musikalische Leitung) Christoph Filler (Graf Danilo Danilowitsch), Alexandra Reinprecht (Hanna Glawari), Camille Schnoor (Hanna Glawari), Daniel Prohaska (Graf Danilo Danilowitsch) © Christian POGO Zach

Staatstheater am Gärtnerplatz / Probenstart DIE LUSTIGE WITWE © Christian POGO Zach

Um die klammen Kassen des in finanzielle Schieflage geratenen Operetten-Staats Pontevedro zu sanieren, veranstaltet der pontevedrinische Gesandte Baron Zeta in Paris ein rauschendes Fest, mit dem Hintergedanken, auf diesem Weg die letzten finanziellen Privatreserven für das Vaterland zu retten. Denn der drohende Staatsbankrott scheint nur noch durch eine Heirat der millionenschweren pontevedrinischen Witwe Hanna Glawari mit einem Landsmann abwendbar. Als geeigneter Heiratskandidat soll der lebenslustige Graf Danilo Danilowitsch herhalten, dem allerdings ein etwas zweifelhafter Ruf vorauseilt, so dass es zwischen ihm und der durchaus heiratswilligen Witwe, einer alten »Verflossen« Danilos, anfänglich nicht so recht funken will. Erst nach zahlreichen Wirrungen und abenteuerlichen Missverständnissen findet das Paar schließlich zueinander.

Musikalische Leitung   Anthony Bramall, Regie   Josef E. Köpplinger, Choreografie   Adam Cooper, Bühne   Rainer Sinell, Kostüme   Alfred Mayerhofer, Licht   Michael Heidinger, Josef E. Köpplinger, Choreinstudierung   Felix Meybier, Dramaturgie   Daniel C. Schindler

Mit: Sigrid Hauser, Dagmar Hellberg, Sophie Mitterhuber, Ann-Katrin Naidu, Alexandra Reinprecht, Jasmina Sakr, Camille Schnoor, Valentina Stadler, Frank Berg, Maximilian Berling, Adam Cooper, Juan Carlos Falcón, Christoph Filler, Hans Gröning, Liviu Holender, Lucian Krasznec, Maximilian Mayer, Holger Ohlmann, Daniel Prohaska, Erwin Windegger u. a., den Chor, das Orchester und das Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz.

Premiere 19. Oktober 2017 um 19.30 Uhr, Weitere Vorstellungen :  Oktober 21 / 22 / 24 / 25,  November 3 / 5 / 10 /18, 2017

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

Nächste Seite »