München, Gärtnerplatztheater, Choreografische Uraufführung LA STRADA, 12.07.2018


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

LA STRADA  –  Ballett von Marco Goecke

Nach dem gleichnamigen Film von Federico Fellini, Buch von Federico Fellini und Tullio Pinelli, Musik von Nino Rota

Musikalische Leitung   Michael Brandstätter, Choreografie   Marco Goecke, Bühne und Kostüme   Michaela Springer, Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Choreografische Uraufführung 12. Juli 2018 um 19.30 Uhr, Ballettsoiree 2. Juli 2018 um 18.00 Uhr, Weitere Vorstellungen  Juli 14 / 15 / 17 / 23

Staatstheater am Gärtnerplatz / Proben: - La Strada - Thomas Martino, Roberta Pisu © Marie-Laure Briane

Staatstheater am Gärtnerplatz / Proben: – La Strada – Thomas Martino, Roberta Pisu © Marie-Laure Briane


Das Ballett LA STRADA von Marco Goecke feiert seine Choreografische Uraufführung am 12. Juli. Eine spannungsgeladene Dreiecksbeziehung bildet den dramatischen Mittelpunkt von Fellinis »Oscar«-prämiertem Filmklassiker »La Strada«. Der italienische Star-Regisseur arbeitete eng mit dem Komponisten Nino Rota zusammen, der die Filmmusik zu »La Strada« schuf. Rota arbeitete sie zu einer Ballettsuite für Orchester um, die das Gärtnerplatztheater als deutsche Erstaufführung präsentiert. Diese Fassung bildet für Choreograf Marco Goecke die Grundlage zu einem mitreißenden Ballettabend über den Widerstreit menschlicher Urtriebe wie Liebe, Hass und Eifersucht.

Vor der Premiere laden wir Sie am 2. Juli um 18.00 Uhr zur Ballettsoiree ein, einem exklusiven Probenbesuch, wo Sie unseren Tänzerinnen und Tänzern direkt bei der Erarbeitung des neuen Tanzstückes auf der großen Bühne zusehen können. In Gesprächen mit Dramaturg Daniel C. Schindler und beteiligten Künstlerinnen und Künstlern erhalten Sie zudem Einblicke in den Entstehungsprozess der Neuproduktion.

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

München, Gärtnerplatztheater, Semele – Georg Friedrich Händel, 24.06.2018


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

  SEMELE –  Georg Friedrich Händel

 – After the Manner of an Oratorio –
Libretto nach William Congreve

Georg Friedrich Händels Barockoper SEMELE in der gefeierten Inszenierung von Karoline Gruber mit Jennifer O’Loughlin in der Titelrolle hat am 24. Juni 2018 Spielzeit-premiere. In der Musik von Semele verschmilzt die Oratorienform mit der der italienischen Oper zu einer Handlung, die auf dem Semele-Mythos aus Ovids Metamorphosen basiert:  Göttervater Jupiter, Ehefrau Juno und Semele. 

Gärtnerplatztheater / Semele - Jennifer O'Loughlin als Semele, Holger Ohlmann als Cadmus, Chor © Thomas Dashuber

Gärtnerplatztheater / Semele – Jennifer O’Loughlin als Semele, Holger Ohlmann als Cadmus, Chor © Thomas Dashuber

Handlung: Dreiecksbeziehungen gibt es schon seit der Antike: Göttervater Jupiter liebt die sterbliche Prinzessin Semele von Theben und entführt sie vor der von ihrem Vater eingefädelten Hochzeit mit Prinz Athamas in seinen himmlischen Palast. Semele ist darüber sehr glücklich, galt ihr Streben doch stets Höherem. Weniger glücklich ist hingegen Jupiters Ehefrau Juno, und sie spinnt einen bösen Plan, den Seitensprung zu hintertreiben…

Der französischen Sängerin Elisabeth Duparc – einer Marlene Dietrich des 18. Jahrhunderts – schrieb Georg Friedrich Händel die Partie der Semele 1743 auf den Leib. Damals hatte sich der gefeierte Komponist bereits von der Opernbühne verabschiedet und dem Oratorium zugewandt. Und so verschmilzt in der Musik von Semele die Oratorienform hörbar mit der der italienischen Oper. Für das Gärtnerplatztheater setzte Karoline Gruber das Werk neu und hochspannend in Szene!

Musikalische Leitung   Ruben Dubrovsky, Regie   Karoline Gruber, Choreografie   Beate Vollack, Bühne   Roy Spahn, Kostüme   Magali Gerberon, Licht   Wieland Müller-Haslinger
Dramaturgie   Michael Alexander Rinz

Gärtnerplatztheater / Semele - Elaine Ortiz Arandes als Iris, Adrineh Simonian als Juno © Thomas Dashuber

Gärtnerplatztheater / Semele – Elaine Ortiz Arandes als Iris, Adrineh Simonian als Juno © Thomas Dashuber

Jupiter   Juan Carlos Falcón, Cadmus   Holger Ohlmann, Athamas   Xavier Sabata, Somnus   Christoph Seidl, Apollo   Alexandros Tsilogiannis, Juno   Victoria Yarovaya
Iris   Elaine Ortiz Arandes / Mária Celeng, Semele   Jennifer O’Loughlin, Ino   Anna-Katharina Tonauer, Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Spielzeitpremiere   24. Juni 2018, Weitere Vorstellungen Juni 26 Juli 1 / 6, 2018

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

München, Gärtnerplatztheater, Spielzeitpremiere IM WEISSEN RÖSSL – Ralph Benatzky, 12.05.2018


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

IM WEISSEN RÖSSL von Ralph Benatzky

am 12. Mai 2018 feiert die Operette IM WEISSEN RÖSSL Spielzeitpremiere im Gärtnerplatztheater. Mit Titeln wie Mein Liebeslied muss ein Walzer sein, Die ganze Welt ist himmelblau! oder Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist landeten Ralph Benatzky und Erik Charell bei der Uraufführung 1930 in Berlin einen Sensationserfolg. In dem längst zum Kult gewordenen Stück, inszeniert von Staatsintendant Josef E. Köpplinger, erleben Sie Sigrid Hauser als Rössl-Wirtin und Daniel Prohaska als Kellner Leopold, den Chor, Kinderchor, Ballett und Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz.

Gärtnerplatztheater / Im Weissen Rössl - Peter Lesiak (Sigismund), Susanne Seimel (Klärchen) © Christian POGO Zach

Gärtnerplatztheater / Im Weissen Rössl – Peter Lesiak (Sigismund), Susanne Seimel (Klärchen) © Christian POGO Zach

Beim SING ALONG der frivol-komischen Melange aus Schwank, Operette und Revue am 20. Mai dürfen die Zuschauer mitsingen und die Darsteller tatkräftig unterstützen, wann immer Sie die Lust dazu packt, und obendrein noch ein aktiver Teil der kultigen Vorstellung werden.

IM WEISSEN RÖSSL
Singspiel

Frei nach dem Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg, von Hans Müller und Erik Charell
Musik von Ralph Benatzky
Texte der Gesänge von Robert Gilbert
Vier musikalische Einlagen von Bruno Granichstaedten, Robert Gilbert und Robert Stolz
Bühnenpraktische Rekonstruktion der Originalfassung von Matthias Grimminger und Henning Hagedorn unter Mitarbeit von Winfried Fechner

Musikalische Leitung   Andreas Kowalewitz
Regie   Josef E. Köpplinger
Choreografie   Karl Alfred Schreiner
Bühne / Kostüme   Rainer Sinell
Licht   Jakob Bogensperger
Choreinstudierung   Felix Meybier
Dramaturgie   Michael Alexander Rinz

Mit
Sigrid Hauser, Daniel Prohaska, Erwin Windegger, Mara Mastalir, Carsten Süss, Peter Lesiak, Wolfgang Kraßnitzer, Bettina Mönch / Susanne Seimel, Wolfgang Hübsch, Wolfgang Schubert, Florian Wolf, Angelika Sedlmeier, Josef Ellers, Maximilian Berling /, Christian Weindl, Ulrike Dostal, Dagmar Hellberg, Christian Schleinzer, Oliver Liebl
Stefan Bischoff, Frank Berg, Frank-Oliver Weißmann
u.a.

Chor, Ballett und Kinderchor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Spielzeitpremiere 12. Mai 2018
Weitere Vorstellungen
Mai 13 / 16 / 20 / 22 / 23

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

 

München, Theater am Gärtnerplatz, My fair Lady von Frederick Loewe, IOCO Kritik, 13.03.2018


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

 My fair Lady von Frederick Loewe

Von Ovid über Shaw über Loewe nach München

Von Daniela Zimmermann

Ein Musical-Klassiker: 1956 schufen Frederick Loewe und  Alan Jay Lerner das Musical My fair Lady. Ihre Vorlage: Die 1913 entstandene Komödie Pygmalion von Georg Bernard Shaw. Die Vorlage für Georg Bernard Shaw wiederum waren die Metamorphosen des Ovid (43 v. Chr. – 17 n.Chr.), der sich in seinen jungen Jahren  mit Liebesgeschichten befasste. My fair Lady: Abendländische Kultur von über 2.000 Jahren!

Josef E.Köpplinger drückt als Regisseur des Stückes aufs Tempo und erreicht eine lebendige Bühnenatmosphäre, die sich auf das Publikum überträgt. Köpplinger hat My fair Lady nicht zum ersten Mal inszeniert. Er bringt die Erfahrung und Professionalität  mit, dies herrliche alte Musical in München zu einem großen Publikumserfolg zu machen.

Staatstheater am Gärtnerplatz/ My fail Lady - hier Friedrich von Thun als Oberst Pickering, Nadine Zeintl als Eliza Doolittle, Michael Dangl als Professor Henry Higgins © Marie-Laure Briane

Staatstheater am Gärtnerplatz/ My fail Lady – hier Friedrich von Thun als Oberst Pickering, Nadine Zeintl als Eliza Doolittle, Michael Dangl als Professor Henry Higgins © Marie-Laure Briane

Der allseits bekannte Inhalt –  Eine Wette. Mr. Higgins, der berühmte  Phonetik-Professor, smart und  arrogant, vor allem aber gegenüber dem weiblichen Geschlecht, wettet mit seinem Freund Oberst Pickering, der gesellschaftlichen Unterschicht entstammenden   Eliza allein durch den richtigen Gebrauch von Sprache, zu einer wahren Dame zu machen; was Higgins natürlich gelingt. Doch erkennt Higgins in dem „Objekt Eliza“ erst zum Ende des Stückes den „Menschen Eliza“. Nun erst entwickelt er „zarte“  Gefühle zu einer inzwischen erfolgreichen und  selbstbewussten Eliza. Und entlarvt damit seine frühere Blindheit und chauvinistisch interlektuelle Arroganz für den Menschen Eliza.

Optisch ist die Inszenierung des Gärtnerplatztheaters in London angesiedelt. Das einfache Volk spricht ordinäres, leider oft schlecht zu verstehendes Bairisch (nicht Bayerisch);  verglichen mit dem feinen Hochdeutsch der gehobenen Klasse. Ein Bühnenbild um London und Ascot hat Rainer Sinell entwickelt. Die Kostüme, ganz traditionell dem 19. Jahrhundert angepasst stammen von Marie-Luise Walek. Sinells Bühne dreht sich beständig, und offenbart immer wieder, passend zum Tempo dieser rasanten Inszenierung, immer wieder neue Blickwinkel.

Auf der Bühne läuft ein mit Bühnenstars gespicktes Festival der guten Laune ab. Der Salzburger Michael Dangl als Mr. Higgins ist genauso fernsehbekannt wie Friedrich von Thun als Oberst Pickering, sein Counterpart und  Wettfreund auf der Bühne. Herr von Thun ist ruhig charmanter Pol dieser Aufführung, gut zu verstehen; er ergänzt sich optisch wie stimmlich bestens mit dem strengen Professor Mr. Higgins. Nadine Zeitl, eine Österreicherin, ist Eliza. Sie muss die Wandlung vom Straßen-Kind zur Dame der Gesellschaft glaubhaft darstellen. Doch Zeitl ist ein bereits bekannter  Musicalstar und beherrscht ihr Metier perfekt. Sie kann deftig herumschreien, ausgelassen singen und schafft ausdrucksstark den Spagat zur Dame. Robert Meyer als Alfred Doolittle, Elizas Vater, ist als großartiger Burgschauspieler und derzeitiger Intendant der Wiener Volksoper allererste Empfehlung für dies Musical! Dagmar Hellberg als Mrs. Pearce, ebenfalls allseits bekannt.

Staatstheater am Gärtnerplatz/ My fair Lady - hier Cockneys tanzen mit Eliza © Marie-Laure Briane

Staatstheater am Gärtnerplatz/ My fair Lady – hier Cockneys tanzen mit Eliza © Marie-Laure Briane

Mr. Doolittle, Elizas Vater singt, tanzt und unterhält seine ganzes, malerisch gekleidetes Umfeld. Stimmungsfrohe und schwungvolle Höhepunkte der Produktion  sind als  „es grünt so grün wenn  Spaniens Blüten blühen“  und Elizas Einführung in die vornehme Gesellschaft von Ascot. Cornelia Froboess spielt hier eine wunderbare  Mutter Higgins. Ihre markante Stimme wieder zu hören macht allein schon Freude. Amüsiert, charmant distinguiert wie  skeptisch spielt sie ihre  diese Mutterrolle glaubhaft überzeugend.  In Ascot verliebt sich der junge Adlige Freddy unsterblich in Eliza. Maximilian Meyer als Freddy singt perfekt und umtanzt mit jugendlichem Elan den Laternenmast in seiner totalen Verliebtheit. Wem Eliza letztlich ihr Herz schenkt, Prof. Higgins oder Freddy bleibt, wie man weiß, auf der Bühne offen. Aber eben nur auf der Bühne.

Im Graben begleiten Andreas Kowalewitz und das Orchester des Staatstheaters  mit Schmiss, Tempo aber auch mit Zartheit die schöne Inszenierung. Das Publikum war begeistert. Karten für My fair Lady sind bis Juni 2018 nur schwer zu erhalten; der beste Beweis für den Erfolg dieser Inszenierung.

My fair Lady am Gärtnerplatztheater: Die nächsten Vorstellungen 16.3.; 18.3.; 25.3.; 6.4.; 7.4.; 14.4.; 15.4.; 1.6.2018 und mehr.

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

Nächste Seite »