IOCO
IOCO
image
KritikenMusicalStaatstheater am Gärtnerplatz

München, Gärtnerplatztheater, JONNY SPIELT AUF – Ernst Krenek, IOCO Kritik, 11.04.2022

avatar
Daniela Zimmermann
12. April 2022
84 views


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach
Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

JONNY SPIELT AUF  –  Ernst Krenek

von Daniela Zimmermann

Die Münchner Neuinszenierung von Jonny spielt auf (24. März 2022), ein musikalisches Zeitdokument, des österreichischen Komponisten, Ernst Krenek, erinnert auch an deren Erstaufführung 1928 im gleichen Theater.   Damals waren die Nazi in München sehr aktiv, das “Ariertum“ en Vogue. Da passten ein schwarzer Jonny (blackfaced) und ein jüdischer Musikmanager nicht ins Konzept, dieser von den Nazi aggressiv mitgestalteten Zeit. So wurden damals Münchner Jonny spielt auf Aufführungen von organisierten Störaktionen, Vandalismus und Schlägereien begleitet. Das Münchner Publikum blieb daraufhin den Aufführungen zum großen Teil fern, was dem Haus finanziell schadete.

Trailer Jonny spielt auf
youtube Gärtnerplatztheater
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Nur ein Jahr davor, am 10. Februar 1927, wurde Jonny spielt auf in Leipzig mit grandiosem Erfolg uraufgeführt; es erlebte dort einen Sensationserfolg, wie kaum ein kein Werk vorher. Innerhalb von nur zwei Jahren wurde diese Oper in nahezu hundert Opernhäuser aufgeführ: Wien, Moskau, New York, überall spielte Jonny auf, um dann plötzlich, bedingt durch veränderte politische Umstände in Deutschland, wieder zu verschwinden. Für den erst 27 jährigen jungen Ernst Krenek nach den großen Erfolgen eine riesen Enttäuschung; er hatte die Gangsterkomödie komponiert und auch die Texte dazu verfasst. Nach der Machtübernahme der Nazis in 1933 wurde Jonny spielt auf als “entartete Musik” verboten.
Was hatte die Menschen 1928 in Leipzig, München und anderswo an Jonny spielt auf so fasziniert?  Das Ende des 1. Weltkrieges hatte neue, große Lebenslust erzeugt; welche von der Sehnsucht nach dem amerikanischen Leben, voller Freiheit und Vitalität, von der neuartigen amerikanischen Musikkultur um Jazz und Pop gepaart wurde.
Gärtnerplatztheater / JONNY SIELT AUF © Christian POGO Zach
Gärtnerplatztheater / JONNY SIELT AUF © Christian POGO Zach

Heute wirkt Jonny spielt auf ein wenig wie aus der Jetztzeit gefallen. Doch erleben wir in der Inszenierung am Gärtnerplatztheater noch einmal ein wenig die damalige Zeit, die Lebenslust, die Aufbruchstimmung und können  dies gut nachempfinden: Das konservative Europa gegenüber einem verlockend wirkendem Amerika mit seiner neuartigen Musik. Peter Lund ist Regisseur am Gärtnerplatztheater: ihm war es wichtig, seine jetzige Inszenierung an die damalige Produktion anzulehnen: so wollte er auch keinen schwarzen Sänger, sondern, wie damals, einen weißen Jonny, also “blackfaced”. Dem heutigen Publikum war das allerdings zu rassistisch und so spielt der eigentlich „schwarze“ Jonny, jetzt mit weißem Gesicht. Jürgen Franz Kirner stimmt das Bühnenbild auf die 20er Jahre ab, kombiniert mit modernster Video-Technik. Eins mobiles Wand-System, teilt die vielschichtige Handlung auf der Bühne lebendig auf, und verleiht der Produktion so ein expressionistisches Bild der damaligen Zeit, vereint mit der mondänen Leichtlebigkeit der 20er Jahre: eine amerikanische Tanzgruppe führt das neue, befreite Lebensgefühl vor; eine Autojagd um Jonny; eine Dampflokomotive und nicht zuletzt ein riesengroßer Volksempfänger indem Jonny aufspielt.

Jonny spielt auf ist ein anspruchsvolles Werk, musikalisch als auch textlich. Im ersten Akt erlebt man schräge Kompositionen bis hin zum Atonalen. Jazzige und farbenreichere Klänge erklingen dagegen im zweiten Akt: die Ablösung der alten europäischen Musik hin zur neuen modernen Welt darstellend. Eindrucksvoll sind die monumentalen Gletscherkulissen, zu denen sich der  Komponist Max (Alexandros Tsilogiannis) so hingezogen fühlt.  Passend zu den goldenen 20iger Jahren, die farbenfrohen, effekt- phantasievollen Kostüme (Daria Kornysheva).  Jonny ist Jazz Musiker, frech , raffiniert, überaus charmant und schlau. Ludwig Mittelhammer ist Jonny, der unverschämte, unbekümmerte Ganove aus Amerika, mit dem Ziel das alte Europa zu beerben. Mit seinem pathetisch gesungenen Swansee River, pocht er selbstbewusst auf sein Recht.
Gärtnerplatztheater / JONNY SIELT AUF © Christian POGO Zach
Gärtnerplatztheater / JONNY SIELT AUF © Christian POGO Zach

Hauptakteur in Jonny spielt auf ist jedoch Max, der Komponist, (Alexandros Tsilogiannis), der sich mit quälenden Reflektionen auseinandersetzt, die Einsamkeit der Gletscherwelt sucht, um dort dem weltlichen Chaos zu entfliehen. Nur in der Einsamkeit der Gletscherwelt, fühlt sich Max  geborgen. Dort  begegnet ihm durch Zufall die Sängerin Anita (Maria Celeng) lebensbejahend und offen für das Chaos jenes Lebens, vor dem sich Max so fürchtet. Auf einer Ihrer Konzertreisen trifft sie sowohl Jonny als auch Daniello (Mathias Hausmann), den überaus eitlen, eleganten und von sich überzogenen Geigenvirtuosen, mit dem Anita spontan Sex hat. Daniello ist Besitzer jener kostbaren AmatiGeige, die Jonny ihm raubt. Mit der Amati spielt Jonny dann auch auf; in dem Volksempfänger zu hören. Alles Jagen nach nun Jonny ist vergebens.   Anita liebt Max; doch der muss wieder zum bejahenden Leben zurück finden, um sie nicht zu verlieren; was natürlich letztlich gelingt. Yvonne (Judith Spießer) ist das naive Zimmermädchen bei Anita und vorübergehender Flirt von Jonny.  Das positive Ende: gemeinsam bricht man auf in die Neue Welt, in eine verheißungsvolle Zukunft, die da heißt Amerika!

Ein großes Lob gilt dem Orchester des Gärtnerplatztheaters mit seinem Dirigenten Michael Brandstätter. Mit großer Präzision spielen sie diese Vielfalt an unterschiedlichen Rhythmen, Stilen, Akkorden, Atonalen und Jazzigem. Eine blumige Vielfalt an Musik, die das Staatsorchester grandios bewältigt. Nicht zu vergessen der immer präsente und hervorragende Chor des Gärtnerplatztheaters. 

Das Publikum war begeistert, es gab viel Applaus

JONNY SPIELT AUF am Gärtnerplatztheater; die weiteren Termine 22.5.; 26.5.; 29.5.2022, link HIER!

—| IOCO Kritik Staatstheater am Gärtnerplatz |—


Tags

Alexandros Tsilogiannis
anita
daniela zimmermann
Daniela Zimmermann ioco
Daniello
Daria Kornysheva
ernst krenek
gärtnerplatztheater
ioco
Jonny spielt auf
Judith Spießer
Jürgen Franz Kirner
Komponist Max
Ludwig Mittelhammer
Mária Celeng
Mathias Hausmann
münchen
peter lund
Peter Lund münchen
yvonne
vorheriger Artikel
Salzburg, Großes Festspielhaus, Osterfestspiele 2022 – “Die Leningrader” – Schostakowitsch, IOCO Kritik, 11.04.2022
avatar

Daniela Zimmermann

Andere Artikel des Autorsweitere Artikel
Bregenz, Bregenzer Festspiele, MADAME BUTTERFLY – Giacomo Puccini, IOCO Kritik, 06.08.2022
avatar
15. August 2022
257 views
IOCO
© 2022, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media