IOCO
IOCO
image
HervorhebenOperPressemeldungVolkstheater Rostock
Rostock, Volkstheater Rostock, The Rape of Lucrecia – Benjamin Britten, IOCO Aktuell, 17.08.2020
Redaktion
17. August 2020
1 views

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen
Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

 DIE SCHÄNDUNG DER LUKREZIA – The Rape of Lucretia

Kammeroper eröffnet am 26.9.2020 die Spielzeit 2020/21

Benjamin Britten Büste in Aldeburgh © IOCO
Benjamin Britten Büste in Aldeburgh © IOCO

Das Volkstheater Rostock wird am 26. September 2020 endlich wieder im Großen Haus an den Start gehen. Doch wird nicht die im Jahresheft angekündigte Tosca von Puccini Premiere haben, sondern Benjamin Brittens Die Schändung der Lukrezia (The rape of Lucretia) – eine der sublimsten und schönsten Kammeropern für ein Ensemble aus acht SolistInnen sowie zwölf InstrumentalistInnen. Für die Inszenierung zeichnet Christian Poewe verantwortlich; Martin Hannus dirigiert.

Im Landestheater Linz war im Herbst 2019 Premiere von The Rape of Lucretia. Lesen Sie im Link hier, was IOCO – Korrespondentin Elisabeth König über die Oper und die Inszenierung am Landestheater Linz schreibt.

PREMIERE  am Volkstheater Rostock: Samstag, 26. September 2020, 19:30 Uhr; weitere Termine: Samstag, 03. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Sonntag, 11. Oktober 2020, 15:00 Uhr, Freitag, 23. Oktober 2020, 19:30 Uhr

Handlung: Lukrezia, die Ehefrau des römischen Generals Collatinus, wird in ganz Rom für ihre bedingungslose Treue zu ihrem Mann gerühmt. Der etruskische Prinz Tarquinius fühlt sich durch die Lobreden der römischen Generäle auf Lukrezia dazu herausgefordert, diese auf die Probe zu stellen. Unter einem Vorwand reitet er nächtlich zu ihr und versucht, sie zu verführen. Als sie sich seinen Avancen widersetzt, gebraucht Tarquinius Gewalt. Aus dem erlittenen Verbrechen zieht Lukrezia ihre höchstpersönliche Konsequenz: Obwohl ihr Ehemann Collatinus sich vorbehaltlos auf ihre Seite stellt, sieht sie einzig im Selbstmord eine Möglichkeit, ihre Unschuld wieder herzustellen…

Benjamin Britten Denkmal am Strand seiner Heimatstadt Aldeburgh © IOCO
Benjamin Britten Denkmal am Strand seiner Heimatstadt Aldeburgh © IOCO

Für seine erste Kammeroper griff Benjamin Britten jene legendenhafte Lukrezia-Episode auf, die in engem Bezug zur Gründung der römischen Republik steht und die auch in der Bildenden Kunst der vergangenen Jahrhunderte immer wieder gestaltet wurde. Das 1946 in Glyndebourn uraufgeführte Werk leuchtet auf faszinierende Weise die verschiedenen Stimmungen und Ebenen des Geschehens aus und lässt es so emotional eindringlich nachvollziehbar werden.

Martin Hannus, Musikalische Leitung / Christian Poewe, Inszenierung / Wiebke Horn, Bühne und Kostüme

Mit Jussi Juola, James J. Kee, Katharina Kühn, Takako Onodera, Alyona Rostovskaya, Grzegorz Sobczak, Václav Vallon, Katarzyna Wlodarczyk, Norddeutsche Philharmonie Rostock

PREMIERE  Samstag, 26. September 2020, 19:30 Uhr; WEITERE TERMINE Samstag, 03. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Sonntag, 11. Oktober 2020, 15:00 Uhr, Freitag, 23. Oktober 2020, 19:30 Uhr

—| IOCO Aktuell Volkstheater Rostock |—

Tags

Alyona Rostovskaya
benjamin britten
britten
britten the rape of lucretia
christian poewe
Die Schändung der Lukrezia
Generals Collatinus
Grzegorz Sobczak
James J. Kee
Jussi Juola
Katarzyna Wlodarczyk
Katharina Kühn
prinz tarquinius
Takako Onodera
The Rape of Lucretia
Václav Vallon
volsktheater
Wiebke Horn
vorheriger Artikel
Lini Gong: Sopranistin mit besonderem Weg – im Gespräch, IOCO Interview, 15.08.2020
avatar

Redaktion

Andere Artikel des Autorsweitere Artikel
Wuppertal, Oper Wuppertal, Spielbetrieb trotzt Hochwasserchaos, IOCO Aktuell, 10.09.2021
10. September 2021
17 views
Leipzig, Oper Leipzig, Spielzeit 2021/22 – Festtage Wagner 22, IOCO Aktuell, 06.09.2021
Oper Leipzig
06. September 2021
3 views
IOCO
© 2021, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media