Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Weihnachtskonzert in der Schlosskapelle, 14.12.2018,

November 29, 2018  
Veröffentlicht unter Konzert, Oper, Pressemeldung, Theater Rudolstadt

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt / Weihnachtskonzert - Schlosskapelle © Wolfgang Köhler

Theater Rudolstadt / Weihnachtskonzert – Schlosskapelle © Wolfgang Köhler

Weihnachtskonzert mit Mozarts
Festliche Melodien der berühmten Musikerfamilie

Rudolstadt/Saalfeld. Die Mozarts gingen an Weihnachten gern ins Konzert oder in die Oper. Oder sie standen selbst auf der Bühne. Der berühmten Musikerfamilie und ihrem reichen Schaffen widmen die Thüringer Symphoniker ihr diesjähriges Weihnachtskonzert. Am 14. Dezember, um 19.30 Uhr in der festlich erleuchteten Schlosskapelle Saalfeld erklingt es zum ersten Mal. Drei weitere Aufführungen folgen, dann auch im Rudolstädter Stadthaus.

Zwei von Mozarts frühen Opern wurden in Mailand 1770 und 1772 jeweils am zweiten Weihnachtsfeiertag uraufgeführt. Im diesem Weihnachtskonzert unter der musikalischen Leitung von Olaf Storbeck wird eine Arie aus seiner letzten Oper „La Clemenza di Tito“ zu hören sein, gesungen von der Sopranistin Annika Rioux. Nicht fehlen darf in einem weihnachtlichen Mozart-Programm die Motette „Exsultate, jubilate“. Das Marienlob ist gesanglich ähnlich virtuos wie die zeitgleich entstandenen Koloraturarien der Opern. Maria und die Geburt Jesu stehen auch in dem Messtext „Et incarnatus est“ im Mittelpunkt. Mozarts Vertonung aus dem Jahr 1783 in seiner Großen c-Moll-Messe dürfte zu den bekanntesten und eindrucksvollsten gehören. Winterlich wird es bei „Musikalische Schlittenfahrt“ seines Vaters Leopold.

Theater Rudolstadt / Weihnachtskonzert - Schlosskapelle © Wolfgang Köhler

Theater Rudolstadt / Weihnachtskonzert – Schlosskapelle © Wolfgang Köhler

Einen besonderen Höhepunkt der Aufführung bildet das Konzert für Harfe und Flöte. Susanne Gassios und Anne Baumbach werden als Solistinnen dieses Souvenir Mozarts aus Paris aufführen, das mit seinen pastellhaften Klangfarben und glänzenden Harfensoli jenes Bild vermittelt, das heute von der Zeit um 1780 existiert. Eindeutig aus einer anderen Epoche stammt „Engel Gottes künden“ von Franz Xaver Mozart. Die weihnachtliche Komposition des jüngsten Sohnes von Wolfgang Amadeus ist 1828 in Wien entstanden.

Umrahmt wird die festliche Musik mit Briefen aus dem Hause Mozart, weihnachtlichen Texten und österreichischen Bräuchen, alternierend gelesen von Verena Blankenburg und Anne Kies.

Restkarten sind noch für die Aufführung m 14. Dezember, 19.30 Uhr in der Schlosskapelle in Saalfeld an den üblichen Vorverkaufsstellen und telefonisch unter 03672/422766 erhältlich. Die weiteren Konzerte sind bereits ausverkauft.

—| Pressemeldung Theater Rudolstadt |—

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung