Bayreuth, Bayreuther Festspiele 2018, Die Walküre – Gerahmt von Jubel und Entsetzen, IOCO Kritik, 21.08.2018

August 22, 2018  
Veröffentlicht unter Bayreuther Festspiele, Hervorheben, Kritiken, Oper

Festspielhaus Bayreuth © Patrik Klein

Festspielhaus Bayreuth © Patrik Klein

Bayreuther Festspiele

Die Walküre –  Auf dem Grünen Hügel

 Jubel und Entsetzen in Bayreuth – Eine zwiespältige Walküre

Von Sebastian Siercke

Hat es je in Bayreuth ein einzelnes Werk aus dem Ring gegeben?      Nein!

Bayreuther Festspiele 2018 / Die Walküre - hier: Catherine Foster als Brünnhilde © Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath

Bayreuther Festspiele 2018 / Die Walküre – hier: Catherine Foster als Brünnhilde © Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath

Dass es 2018 dazu kam, so mutmaßte das Publikum, lag wohl am Wunsch Placido Domingos, hier zu dirigieren. Dieser Ausnahmesänger, jahrzehntelang weltweit umjubelter Tenor, der auch in Bayreuth 1992 bis 1995 als Parsifal und 2000 als Siegmund Triumphe feierte und mittlerweile zu Verdis großen Bariton-Partien gewechselt hat, dirigiert schon lange. Nun dirigierte Domingo also auch in Bayreuth.

Bayreuther Festspiele 2018 / Die Walküre - hier : Stephen Gould als Siegmund © Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath

Bayreuther Festspiele 2018 / Die Walküre – hier : Stephen Gould als Siegmund © Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath

Die Zuschauer saßen gespannt im Saal und erlebten eine herbe Enttäuschung. Das beste Orchester der Welt für Wagners Musik wurde – von Dirigent Placido Domingo – dazu gebracht, wie eine „schlecht gelaunte Kurkapelle“ zu klingen. Langsam, unspannend und farblos und streckenweise derb, diente es nur noch der Untermalung des Gesangs. Von der Farbenpracht der Partitur, die besonders hier in Bayreuth sonst so meisterhaft zu hören ist, ist nichts geblieben. Keinerlei Dynamik, keine Spannung, nur Langeweile.

Aber zum Glück gab es ja noch andere Künstler, die diesen Abend trotzdem zum Ereignis machten! Stephen Gould, bisher als Tannhäuser, Siegfried und Tristan in Bayreuth, nun mit seinem ersten Siegmund. Mühe und makellos sang er sich, vier Tage nach seinem letzten Tristan im Festspielhaus, durch die Partie, als gäbe es nichts leichteres und konnte sich so vollkommen auf die Gestaltung der Rolle konzentrieren, was ihm meisterhaft gelang.

Bayreuther Festspiele 2018 / Die Walküre - hier : Anja Kampe als Sieglinde © Bayreuther Festspiele / Jörg Schulze

Bayreuther Festspiele 2018 / Die Walküre – hier : Anja Kampe als Sieglinde © Bayreuther Festspiele / Jörg Schulze

Ihm als Sieglinde zur Seite Anja Kampe, die schon 2013 in der Premiere dieser Frank-Castorf-Produktion dabei war. Stimmlich, darstellerisch und vom Ausdruck hinreißend. Ihr grimmiger Mann Hunding war der Bayreuthdebütant Tobias Kehrer, der in diesem Jahr hier als Hunding und im Parsifal als Titurel zu hören ist.

Die letztjährige Götterdämmerungs – Waltraute, Marina  Prudenskaya, war dieses Mal als Fricka angesetzt, die peitschenschwingend ihren Göttergatten Wotan zur Räson zwingt.

Wotan war der Schwede John Lundgren. Phantastisch in seinen dramatischen Wutausbrüchen, wie in den äußerst zarten, zu Tränen rührenden Momenten im Abschied von seiner über alles geliebten Tochter Brünnhilde. Catherine Foster war in jener Titelpartie dabei und eroberte die Bühne mit selten so brillant und wuchtig gehörten Hojotoho-Rufen. Ein seltener Genuss, der sogar Kenner von Frau Fosters Können schwelgen ließ. Die Leichtigkeit, mit der sie die Partie singt, ich hatte das Gefühl, sie wird von Jahr zu Jahr besser, lässt sie eine bewundernswerte Tiefe in der Darstellung der Partie erreichen. Abgerundet wurde die Solistenriege durch die Walküren Caroline Wenborne, Christian Kohl, Simone Schröder, Regine Hangler, Mareike Morr, Mika Kaneko und Alexandra Petersamer, die jede für sich so klang, als könne sie auch eines Tages als Brünnhilde brillieren.

Bayreuther Festspiele 2018 / Die Walküre - hier : John Lundgren als Wotan © Bayreuther Festspiele / Jörg Schulze

Bayreuther Festspiele 2018 / Die Walküre – hier : John Lundgren als Wotan © Bayreuther Festspiele / Jörg Schulze

Die Walküre Bayreuth 2018 war an diesem Abend ein durchaus bemerkenswertes und erinnerungswürdiges Ereignis. Auch war es für das kennende und kritische Publikum Bayreuths sowohl Kunstgenuss als auch Lehrstunde: Die Künstler auf der Bühne dieses Hauses bringen nach wie vor eine beeindruckende Qualität, die vom Publikum mit jubelndem Beifall bedacht wurde. Die Lehrstunde aber traf hart den Dirigenten Placido Domingo, dem man zu gerne und wohlwollend zuraunen wollte:  „Schuster bleib bei deinen Leisten!“

—| IOCO Kritik Bayreuther Festspiele |—

Kommentare

3 Antworten zu “Bayreuth, Bayreuther Festspiele 2018, Die Walküre – Gerahmt von Jubel und Entsetzen, IOCO Kritik, 21.08.2018”
  1. Martin Dietz sagt:

    Natürlich gab es schon vorher Einzelwerke aus dem Ring! Das hat eine lange TRadition in Bayreuth. Bitte einfach der Statistik zu entnehmen: https://www.bayreuther-festspiele.de/festspiele/statistiken/#gesamt
    Sogar aus dem Castorf/Petrenko Ring gab es, wenn ich mich recht erinnere das RHeingold als Einzelvorstellung (erster Online-Verkauf). Früher die Gewerkschaftsvorstellungen und schon unter Winifred Wagner gab es offentlich mehr Götterdämmerung als andere Ringwerke…

  2. Patrik Klein sagt:

    Lieber Herr Dietz,
    vielen Dank für Ihre Info.
    Der Autor des Artikels Sebastian Siercke hat angeführt, dass die Einzelvorstellung der „Walküre“ erstmalig als alleinstehendes Werk in einer Saison aufgeführt wurde. Das ist nach unseren Kenntnissen richtig. In den von Ihnen richtigerweise zitierten Spielzeiten jedoch gab es Einzelvorstellungen IMMER im Zusammenhang mit einem kompletten Ring. In der Regel gab es drei komplette Ringe und einige Sondervorstellungen einzelner Art zusätzlich. In diesem Jahr 2018 gab es NUR „Die Walküre“, ohne den parallel laufenden Ring.
    Herzliche Grüße
    Patrik Klein, IOCO Kultur im Netz

  3. Sebastian Siercke sagt:

    Hallo Herr Dietz!
    Da scheine ich mich wohl missverständlich ausgedrückt zu haben. Ja, es gab einzelne Werke aus dem Ring schon öfter. Allerdings immer nur in Jahren, in den denen der Ring insgesamt auf dem Spielplan stand. Ein einzelnes Werk daraus in einem „Nicht-Ring-Jahr“ gab es bisher, laut Aussage der Festspiel-Pressestelle, allerdings nicht.
    Beste Grüße
    Sebastian Siercke

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung