Stuttgart, Stuttgarter Ballett, Lulu – Ballett nach Frank Wedekind, IOCO Kritik, 22.06.2018

Oper_Stuttgart_1zeilig_rotNEU

Stuttgarter Ballett | Oper Stuttgart

Stuttgart Opernhaus © A.T. SchaeferStuttgart Opernhaus © A.T. Schaefer

LULU — Ballett von Christian Spuck –  Frank Wedekind 

Menschen ohne Hoffnung auf Liebe und Zukunft  –  Stuttgarter Ballett 

Von Peter Schlang

Im Jahr 2003  schuf  der damals in jeder Hinsicht noch junge Haus-Choreograf Christian Spuck mit seiner auf Frank Wedekinds Drama Lulu. Eine Monstretragödie basierenden  gleichnamigen Choreografie für die Stuttgarter Compagnie nicht nur sein erstes Handlungsballett, das bis zu seinem Verschwinden aus dem Stuttgarter Ballettspielplan im Jahr 2008  ein umjubelter Publikumsmagnet war, sondern auch das erste Handlungsballett unter der Intendanz  des zum Ende dieser Spielzeit aus seinem Amt scheidenden Reid Anderson überhaupt. Auf dessen ausdrücklichen Wunsch hin überarbeitete der seit sechs Jahren  als Ballettdirektor in Zürich wirkende Spuck seinen überaus sinnigen wie schonungslos verstörenden Ballett-Thriller, womit sich für beide – Anderson wie Spuck  – ein Kreis schloss. Diese sowohl dramaturgisch-choreografisch als auch ästhetisch und ausstattungsmäßig behutsam, aber wirkungsvoll aktualisierte Fassung erlebte am 6. Juni  ihre begeistert gefeierte Premiere.  Der IOCO – Besprechung dieses erneut fesselnden, vielschichtigen und vor der noch immer anhaltenden Debatte nach und um „#MeToo“ auch äußerst aktuellen Ballett-Ereignisses liegt die erste Repertoire-Vorstellung nach der Premiere zugrunde, die am 15. Juni das Publikum im ausverkauften Stuttgarter Opernhaus erneut zu Begeisterungsstürmen  hinriss.

Staatstheater Stuttgart / Lulu - Ballett von Christian Spuck hier :  Alicia Amatriain als Lulu © Carlos Quezada

Staatstheater Stuttgart / Lulu – Ballett von Christian Spuck hier : Alicia Amatriain als Lulu © Carlos Quezada

In seinem dreiaktigen, fast zweistündigen Werk verbindet Christian Spuck unterschiedliche Ebenen bzw. Zusammenhänge, die er aus den verschiedenen Fassungen von Wedekinds Theatervorlage heraus destilliert hat. Es gelingt ihm dabei sehr erfolgreich, mit psychologischen, dramaturgischen, tänzerischen und auch musikalischen Mitteln dem komplexen Themenmix  aus Sexualität, Verführung, Begierden, Geschlechterrollen und erotischen Fantasien beizukommen und daraus eine schlüssige, konzise und fesselnde Balletthandlung zu formen. Diese zeichnet sich wie  die anderen, nachfolgenden Handlungsballette Spucks durch eine absolut stimmige, sehr genaue Personenzeichnung aus, die nicht nur den einzelnen Figuren bzw. Rollen Farbe und Kontur verleiht, sondern auch in die pas de deux und in Ensemble-Figuren ausstrahlt, diese zu vibrierenden charakterlichen und soziologischen Studien macht und überragenden Anteil am großen Erfolg dieser genialen Tanz-Adaption hat.

Der Garant für die äußerst erfolgreiche Umsetzung dieses Konzepts ist natürlich auch dieses Mal wieder die herausragende, alle Schwierigkeiten bei Seite schiebende Stuttgarter Compagnie bei, an deren Spitze in dieser Produktion die erste Solistin Alicia Amatriain steht, welche schon vor 15 Jahren die Lulu verkörpert hatte. Nun, zu einer international gefeierten und anerkannten Prima Ballerina und Charakter-Darstellerin gereift,  macht sie aus dieser Rolle einer anziehenden wie abstoßenden Femme Fatale eine Charakterstudie, die jedes Psychothrillers würdig ist und in jeder Bewegung und noch so winzigen Geste oder mimischen Regung zeigt, wie scheinbar schamlos- und moralfrei, dabei aber auch gespalten, zerrissen und hoffnungslos diese Frauenfigur angelegt ist und agiert. Amatriains  Bühnenpräsenz  ist eine Klasse für sich, und das nicht nur,  wenn sie selbst tänzerisch gefordert ist, sondern auch, wenn sie quasi unbeteiligt am Rande steht oder auf einer Stufe der dramaturgisch so wirkungsvoll von Dirk Becker gebauten Freitreppe kauert.

Staatstheater Stuttgart / Lulu - Ballett von Christian Spuck  - hier : Alicia Amatriain als Lulu und Compagnie © Carlos Quezada

Staatstheater Stuttgart / Lulu – Ballett von Christian Spuck – hier : Alicia Amatriain als Lulu und Compagnie © Carlos Quezada

Nicht minder fesselnd  und den Betrachter in ihren Bann ziehend agiert die famose Anna Osadcenko als die von Lulu wie ihre männlichen Konkurrenten angezogene Gräfin von Geschwitz, die durch ihre große Tanzkunst ebenso überzeugt, wie durch ihre charakterliche und darstellerische Authentizität.

Auch die Tänzer der männlichen Hauptrollen  begeistern durch ihre Gestaltungsfreude und tänzerische Perfektion, so Roman Novitzky in der herausfordernden Doppelrolle des Dr. Franz Schöning und des Serienmörders Jack the Ripper, Noan Alves als Porträtmaler und Lulus zweiter Mann Eduard Schwarz, Flemming Puthenpurayil als Lulus Liebhaber Rodrigo und David Moore, welcher die schwierige Rolle von Schönings Sohn Alwa überzeugend ausfüllt. Eine Sonderrolle unter den an diesem Abend nicht nur tänzerisch-physisch, sondern auch darstellerisch-psychisch stark beanspruchten Tänzerinnen und Tänzern kommt  Louis Stiens zu, der nicht nur die Figur von Lulus „Entdecker“  und erstem Förderer und Protektor Schigolch tänzerisch-darstellerisch sehr gekonnt und abgestuft mit  Leben füllt, sondern als Rezitator von Vernehmungs- und Anklageprotokollen Jack the Rippers auch schauspielerisch bzw. als Sprecher gefragt ist. Die Textverständlichkeit seines Vortrags leidet allerdings stellenweise unter verschiedenen Einflüssen, weshalb man sich hier den für Opernvorstellungen längst selbstverständlichen Einsatz von Obertiteln gewünscht hätte.

Großen Anteil an der Dringlichkeit, Spannung, Eindrücklichkeit und Leidenschaft dieses Balletts hat die von Christian Spuck und seinen Beratern dafür ausgewählte Musik, die wie immer in Stuttgart live aus dem Orchestergraben, aber auch von einer Showbühne  in der  im gewaltigen Einheitsbühnenbild Dirk Beckers zu sehenden Lobby kommt. Die zu hörenden, allesamt aus der Entstehungs- bzw. Handlungszeit der Lulu stammenden Werke  von Alban Berg,  Arnold Schönberg und Dmitri Schostakowitsch fungieren  nicht nur als musikalische Untermalung eines ausdrucksstarken Tanzes, sondern sind gleichsam die zweite Ebene der Personen- und Charakterzeichnung. Egal ob Schostakowitschs mitreißende Jazz-Walzer, Bergs Auszüge aus seiner Lulu-Suite bzw. seiner drei Orchesterstücke oder Schönbergs Sätze seiner fünf Orchesterstücke: Jedes Musikstück kontrastiert und unterlegt die Handlung hilfreich wie überzeugend, gibt ihr wichtige Impulse zum Verstehen des Bühnengeschehens und stellt  gleichzeitig auch  ein erzählend-kommentierendes Element dar.

Staatstheater Stuttgart / Lulu - Ballett von Christian Spock - hier : Alicia Amatriain als Lulu und Louis Stiens © Carlos Quezada

Staatstheater Stuttgart / Lulu – Ballett von Christian Spock – hier : Alicia Amatriain als Lulu und Louis Stiens © Carlos Quezada

Das Staatsorchester unter der bewährten, aber nie distanziert-routinierten Leitung seines Ballett-Dirigenten James Tuggle setzt die unterschiedlichen Partituren mit Verve und Schmiss und großer Differenzierungsfähigkeit wie ausgefeilter Dynamik jederzeit überzeugend in Szene bzw. Töne und liefet so dem begnadeten Geschichtenerzähler Christian Spuck und seinen begeisternden Tänzerinnen und Tänzern eine kongeniale Plattform .

Tamas Detrich, der künftige Stuttgarter Ballett-Intendant, darf sich über dieses kostbares Erbe seines  Vorgängers Reid Anderson und dessen einstigem Zögling und jetzigen Züricher Kollegen Christian Spuck freuen wie ein reich beschenktes Kind!

LuluBallett von Christian Spuck nach Frank Wedeking: Weitere Vorstellungen 23., 24. und 30. Juni sowie am 02., 04., 07., 08., 10. und 14. Juli 2018

—| IOCO Kritik Oper Stuttgart |—

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung