Bielefeld, Theater Bielefeld, Premiere DAS RHEINGOLD von Richard Wagner 03.03.2018

Februar 8, 2018  
Veröffentlicht unter Oper, Pressemeldung, Theater Bielefeld

bielefeld.jpg

Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

DAS RHEINGOLD –  RICHARD WAGNER

PREMIERE 03.03.18, 19:30 Uhr, Stadttheater,  Die weiteren Vorstellungen: 10.03., 22.03., 01.04., 11.04., 06.05., 20.05., 10.07.18

Göttervater Wotan hat zwei Riesen beauftragt, einen repräsentativen Amtssitz zu errichten. Die Frage der notwendigen Finanzierung hat er dabei großzügig bagatellisiert, doch nun ist der Bau fertig und die Baumeister fordern ihren verabredeten Lohn – die Göttin Freia. Die ist nun gerade besonders unentbehrlich in der Götterclique, weil nur sie allein für die geeignete göttliche Nahrung sorgen kann. Die Not ist groß, das Vertrauen in Wotans Souveränität schwindet, doch er verlässt sich eisern auf seinen Berater Loge. Und dessen Lösungsvorschlag ist beachtlich: Er berichtet, dass der Nibelung Alberich soeben widerrechtlich das Rheingold aus der Obhut der Rheintöchter
entwendet hat. Was aber einmal gestohlen wurde, kann problemlos noch einmal gestohlen werden. Gesagt, getan. Alberich wird überlistet, entführt und seines Schatzes beraubt, die Riesen bekommen statt Freia das Gold, die Götter ihre Burg. Soweit ließe sich der Vorgang vielleicht vertuschen, wäre da nicht die wundersame Eigenschaft des Rheingolds, als Ring gefasst die Weltherrschaft zu sichern. Dies lässt sich Alberich nicht ohne weiteres entreißen: Er belegt den von ihm geschmiedeten Ring mit einem furchterregenden Fluch, dessen Macht sich umgehend erweist, als die Geschichte ihr erstes Todesopfer fordert.

Richard Wagner hatte mit Der fliegende Holländer, Tannhäuser und Lohengrin die Idee seiner Opernreform zur Reife gebracht, als ihm um 1850 der Nibelungenstoff als Parabel auf die Welt seiner Zeit in den Sinn kam. Bis heute ist Der Ring des Nibelungen das gewaltigste Musiktheaterprojekt, das im gängigen Repertoire einen ungemein populären Platz eingenommen hat, da sich musikalische Wirkung und politische Relevanz seit den Uraufführungen der vier Abende die Waage halten. Ursprünglich mit Jung-Siegfried und Siegfrieds Tod begonnen, begriff Wagner rasch, dass er den Bogen weiter fassen und viel früher ansetzen müsse. Mit Rheingold schuf er eine Art Gründungsmythos, der notwendigerweise zugleich die Keimzelle allen Übels enthält und damit eine Vielzahl von Handlungssträngen auslöst. Auch wenn im Rheingold-Kosmos noch keine Menschen auftreten, sondern nur Götter, Riesen, Nibelungen und Rheintöchter, stellte Wagner, der auch sein eigener Librettist war, seine Figuren mit klaren menschlichen Eigenschaften dar. Die kurdisch-deutsche Regisseurin Mizgin Bilmen, die in der vergangenen Spielzeit mit ihrem Team Charlotte Salomon auf die Bühne des Stadttheaters gebracht hat, nimmt dies zum Anlass, Rheingold zwar in optischer Zeitlosigkeit, aber auch mit einem klaren Blick auf die Schieflage unserer heutigen Welt zu erzählen.

MUSIKALISCHE LEITUNG
Geboren in Zagreb, Kroatien, begann Alexander Kalajdzic seine musikalische Ausbildung mit sechs Jahren und gab ab dem achten Lebensjahr regelmäßig Konzerte als Pianist. Er gewann mehrere Preise bei Bundeswettbewerben und setzte anschließend sein Studium an der Musikhochschule in Wien fort, wo er die Dirigierklasse von Karl Österreicher mit Auszeichnung absolvierte. Darüber hinaus studierte er Klavier, Viola und Korrepetition. Schon während des Studiums dirigierte er Symphoniekonzerte mit den Zagreber Philharmonikern sowie dem Orchester des Kroatischen Rundfunks. Sein beruflicher Weg führte ihn nach Krefeld-Mönchengladbach, wo er als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung erste Theatererfahrungen sammelte. Danach war er als Kapellmeister in München, als erster Dirigent am Nationaltheater Weimar und von 2008 bis 2010 als 1. Kapellmeister am Nationaltheater Mannheim tätig, wo er sich ein großes Repertoire erarbeiten konnte. Er gastierte u. a. in den USA, Mexiko, Südafrika, Italien, Frankreich, in der Schweiz und in
Tschechien. Seit Spielzeitbeginn 2010/11 leitet er als GMD die musikalischen Geschicke des Theaters Bielefeld und der Bielefelder Philharmoniker.

INSZENIERUNG
Mizgin Bilmen wurde 1983 in Duisburg geboren. Sie absolvierte eine Hospitanz bei Roberto Ciulli am Theater an der Ruhr in Mülheim und studierte anschließend Schauspielregie an der Folkwang Universität der Künste in Essen, gefördert von der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Im Rahmen ihres Studiums veröffentlichte sie insgesamt neun eigene Regiearbeiten. Unmittelbar nach ihrer Diplominszenierung autopsie danton – nach Georg Büchners Dantons Tod – begann Mizgin Bilmen im September 2013 als Regieassistentin am Maxim Gorki Theater Berlin zu arbeiten. Im Mai 2014 erhielt sie für autopsie danton eine Einladung zum Körber Studio Junge Regie in Hamburg. Im Maxim Gorki Theater übernahm sie einige kleine szenische Einrichtungen und nahm dort an einem Improvisationsformat teil. 2014/15 erhielt sie ein einjähriges Engagement am Schauspiel Frankfurt und legte drei Inszenierungen vor, EXIT:LULU, Der Auftrag und Helden. Zuletzt arbeitete sie als freie Regisseurin an den Theatern in Bamberg, Bern und Karlsruhe. Am Theater Bielefeld inszenierte sie bereits in der Spielzeit 2016/17 Charlotte Salomon. Für diese Arbeit wurde sie 2017 mit dem Götz- Friedrich-Preis ausgezeichnet.

BÜHNENBILD
Cleo Niemeyer legte 2011 ihr Bühnen- und Kostümbild-Diplom an der Hochschule für Bildende Künste Dresden ab. Anschließend war sie von 2011 bis 2013 Meisterschülerin von Barbara Ehnes. Bereits während des Studiums führten sie Assistenzen und eigene Arbeiten an verschiedene Theaterhäuser, sie assistierte u. a. am Staatsschauspiel Dresden und an der Sächsischen Staatsoper Dresden. Als freie Bühnen- und Kostümbildnerin zeichnet sie sich für verschiedene Schauspiel-, Opern- und Tanzproduktionen u. a. am Festspielhaus Hellerau, am Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden und am Schauspiel Chemnitz verantwortlich. 2013 arbeitete sie zudem an der Ausstattung für das Schauspielhaus Wien im Rahmen der Wiener Festwochen mit. Von 2013 bis 2015 war Cleo Niemeyer am Maxim Gorki Theater Berlin als Bühnenbildassistentin engagiert. Dort realisierte sie in dieser Zeit auch eigene Bühnen- und Kostümbilder, u. a. für Produktionen von Marc Sinan, Ron Rosenberg, Michael Ronen und Hakan Savas Mican. 2015 arbeitete sie mit der Regisseurin Alexandra Wilke am Staatstheater Cottbus zusammen und entwickelte für das Projekt Germans are different von Matthias Matschke am Schauspiel Leipzig den Raum und die Kostüme. Am Theater Bielefeld kreierte sie bereits in der Spielzeit 2016/17 das Bühnenbild für Charlotte Salomon.

KOSTÜME
Geboren 1990 in Venezuela, studierte Alexander Djurkov Hotter von 2009 bis 2010 Architektur an der Technischen Universität Berlin und beschloss während des Studiums sich in Richtung Textildesign zu orientieren. Nach Praktika bei diversen Modedesignern begann er 2011 eine Maßschneiderlehre im renommierten Kostüm-Atelier »das Gewand« in Düsseldorf. Dort trat er in Kontakt mit einigen der einflussreichsten Kostümbildner der Welt und sammelte erste Theaterund Kostümbilderfahrungen. Nach seinem Abschluss als Jahrgangsbester hospitierte er zunächst am Maxim Gorki Theater in Berlin. Es folgten Assistenzen am Schauspielhaus Frankfurt, den Salzburger Festspielen, der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, der Staatsoper Unter den Linden Berlin und der Norske Opera in Oslo bei Produktionen der Regisseure Jorinde Dröse, Henry Mason, Calixto Bieito und Dieter Dorn, bei denen er u. a. den Kostümbildnern Hildegard Bechtler, Ingo Krügler und Moidele Bickel zur Seite stand. In der Spielzeit 2014/15 gestaltete er das Kostümbild für die Uraufführung Exit:Lulu in einer Inszenierung von Mizgin Bilmen am Schauspiel Frankfurt. Am Theater Bielefeld schuf er bereits in der Spielzeit 2016/17 die Kostüme für Charlotte Salomon.

BESETZUNG
Wotan Frank Dolphin Wong, Donner Evgueniy Alexiev / Olaf Haye, Froh Lianghua Gong
Loge Alexander Kaimbacher, Alberich Yoshiaki Kimura, Mime Lorin Wey, Fasolt Moon Soo Park, Fafner Sebastian Pilgrim, Fricka Sarah Kuffner, Freia Melanie Kreuter, Erda Katja Starke, Woglinde Nienke Otten, Wellgunde Hasti Molavian, Floßhilde Nohad Becker;

—| Pressemeldung Theater Bielefeld |—

Kommentare

2 Antworten zu “Bielefeld, Theater Bielefeld, Premiere DAS RHEINGOLD von Richard Wagner 03.03.2018”
  1. Christine Liebold sagt:

    Ich wünsche dem Bielefelder Theater toi toi toi für die „Rheingold“-Produktion – vor langer Zeit habe ich viele schöne Aufführungen dort erlebt – als mein Onkel Bernhard Conz GMD war … schon lange verstorben, aber auch in seinem Namen: Viel Erfolg! C.Liebold, Freiburg/Breisgau.

  2. Dagmar Pietsch sagt:

    Die gestrige Rheingold-Premiere in Bielefeld wurde getragen von dem hinreißenden Alexander Kaimbacher als Loge, immer agil, immer textverständlich und perfekt singend. Schon 2016 hatte er hier als Aschenbach in Furore gemacht; die Wandlungsfähigkeit in Stimme und Spiel ist höchst beeindruckend.
    Weiterhin gefielen mir besonders Lorin Wey, neuer junger Tenor im Ensemble, als Mime, Katja Starke als Erda und Lianghua Gong, mit Stahl im schlanken Tenor, als Froh. Mit der Wagner-Diktion tun sich leider viele – besonders fremdsprachige – Sänger schwer. Bühne und Kostüme, meist weiß, schwarz und , hatten Stil und Geschmack; KEIN Wohnküchen-Realismus, wie in so vielen Wagner-Inszenierungen zur Zeit landesweit.Ich war mehr als angetan!
    D.Pietsch

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung