Flensburg, SH – Landestheater, CAVALLERIA RUSTICANA & I PAGLIACCI, 20.01.2018

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

 

 CAVALLERIA RUSTICANA  –  I PALIACCI (DER BAJAZZO)

Beide Werke verdanken ihre Entstehung einem Wettbewerb: Ein Mailänder Verlagshaus forderte 1888 einaktige Opern mit packender theatralischer Wirkungskraft und zwar nur von bis dahin wenig bekannten Komponisten. Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo stellten sich dieser Talentprobe und schufen jeweils ein hoch emotionales Meisterwerk. Das Ergebnis erleben Sie ab 20. Januar 2018 auf der Landestheater-Bühne – in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Als Gast für die beiden zentralen männlichen Rollen Turridu und Canio begrüßen wir den Tenor Adrian Xhema im Ensemble.


Premiere
CAVALLERIA RUSTICANA & I PAGLIACCI (DER BAJAZZO)

Von Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo, italienisch mit deutschen Übertiteln

Lebenshunger und amouröse Leidenschaften, Eifersucht und Rachegelüste, Verrat und blutige Morde – klingt dramatisch? Um nichts Geringeres geht es in CAVALLERIA RUSTICANA und I PAGLIACCI (DER BAJAZZO), den beiden bekanntesten Vertretern des italienischen Verismo, der auf der Bühne das „wahre Leben“ zeigen wollte, weitab von Opernklischees und -konventionen. Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo schufen im Zuge eines 1888 ausgeschriebenen Opernwettbewerbs jeweils ein hoch emotionales Meisterwerk.

Die Sizilianerin Santuzza liebt den jungen Bauern Turiddu. Er verspricht ihr die Ehe, lässt sie aber wegen der attraktiven – nur bedauerlicherweise mit dem Fuhrmann Alfio verheirateten – Lola sitzen, die Turiddu immer wieder in ihren Bann zieht. Die Liebesgefühle der zurückgewiesenen Santuzza schlagen in Hass um. In rasender Eifersucht klärt sie Alfio über den Seitensprung seiner Frau auf. Die Rache des in seiner Ehre gekränkten Ehemanns trifft Turiddu tödlich.

Anderer Schauplatz, ähnliche Verwicklungen: Tonios Denunziation löst in Kalabrien sogar die Ermordung zweier Menschen aus. In einer Komödientruppe engagiert, fühlt er sich als Künstler permanent unterschätzt, als Mensch nicht ernst genug genommen und als Mann vernachlässigt. Als der bucklige Tonio die schöne Nedda beim Stelldichein mit Silvio ertappt, nimmt er das zum Anlass, sich endlich für alle Benachteiligungen zu rächen: Er teilt seine Entdeckung dem ohnehin eifersüchtigen Ehemann Neddas mit, der in blinder Wut seine Frau und deren Geliebten tötet.

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung