IOCO
IOCO
image
KritikenTheater Osnabrück

Osnabrück, Theater am Domhof, Die Zauberflöte von Wolfgang A. Mozart, IOCO Kritik, 08.09.2016

avatar
Redaktion
08. September 2016
23 views

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Die Zauberflöte im Theater am Domhof versprüht wenig Glanz. Regisseur Alexander May gestaltet Mozarts letzte Oper „Die Zauberflöte“ nicht sehr klar als Traum vom Erwachsenwerden, und Dirigent Daniel Inbal schafft für die Handlung keinen durchgehend tragenden Mozartschen Klang”.   Hanns Butterhof

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd
Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Traum und Trauma des Erwachsenwerdens

Die Zauberflöte im Theater am Domhof

Großer Premierenbeifall für Mozarts Singspiel „Die Zauberflöte“ im Theater am Domhof.  Von Hanns Butterhof

Der Saisonauftakt des Musiktheaters versprüht wenig Glanz. Im Theater am Domhof gestaltet Regisseur Alexander May  Mozarts letzte Oper „Die Zauberflöte“ nicht sehr klar als Traum vom Erwachsenwerden, und Dirigent Daniel Inbal schafft für die Handlung keinen durchgehend tragenden Mozartschen Klangraum.

Osnabrück / Theater am Domhof - Die Zauberflöte - Taminos Aufnahme in den Sarastro Clan © Uwe Lewandowski
Osnabrück / Theater am Domhof – Die Zauberflöte – Taminos Aufnahme in den Sarastro Clan © Uwe Lewandowski

In einem düsteren Klassenzimmer (Bühne: Etienne Pluss) träumt ein Schüler (Daniel Wagner), als Prinz Tamino furchtlos eine schöne Prinzessin zu retten und nach einigen schwierigen Prüfungen König zu werden. In Papageno (Jan Friedrich Eggers) hat er einen völlig anderen Begleiter. Der bunte Geselle lässt sich von seinen Gefühlen leiten, und ein kleines Glück mit einer passenden Frau genügt ihm. Realistisch entzieht er sich allen Ritualen, deren Sinn er nicht einsieht.

Die werden ihm und Tamino von Sarastro (José Gallisa) verordnet, dem Chef einer grau uniformierten (Kostüme: David Gonter) Gemeinschaft gesichtsloser Mitläufer; der Finsterling ist sogar einem Übergriff auf die von ihm gefangen gehaltene Prinzessin Pamina (Erika Simons) nicht abgeneigt. Taminos Traum, sich den Regeln dieses Clans anzupassen, als Mann anerkannt und dann König zu werden, kann in Papagenos Augen nur ein Trauma sein; er macht sich stattdessen mit der sinnlichen Papagena (Caroline Bruker) ins Bett davon.

Es ist von der Regie durchaus aufklärerisch gedacht, den Prozess von Taminos Erwachsenwerden als soziale Integration nicht nur positiv zu sehen und Papagenos Anarchie zumindest als notwendige Ergänzung ernst zu nehmen. Doch wird diese Geschichte nicht klar erzählt und geht in vielen kleinen, teilweise wenig plausiblen Regieeinfällen nahezu unter.

Osnabrück / Theater am Domhof - Die Zauberflöte - Pamino und Tamina © Uwe Lewandowski
Osnabrück / Theater am Domhof – Die Zauberflöte – Pamino und Tamina © Uwe Lewandowski

Der unbedingte Wille der Regie zur Aufklärung lastet auch auf der Musik. Daniel Wagner singt den  Tamino stimmlich gepresst und agiert schulbubenhaft eng auch bei den Proben auf Leben und Tod. Jan Friedrich Eggers als Papageno ist durchweg ernsthaft angelegt, und Erika Simons ist als Pamina einnehmend das nette Mädchen von nebenan mit einer Neigung zum dramatischen Ausdruck.

Marie-Christine Haase füllt die Rolle der Königin der Nacht respektabel aus. Warum sie schließlich zum neurodermitischen Gruftie mutiert, wird so wenig deutlich wie die Rolle Sarastros, deren Tiefe José Gallisas Bass nicht auslotet. Nicht nur er artikuliert so undeutlich, dass man sich nach Übertitelung sehnt.

Die Partitur hat Daniel Inbal am Pult noch nicht recht im Griff. Tempo und Dynamik stimmen nicht immer, so dass sich der Mozartsche Klangraum nicht hält, selbst wo er im einzelnen entsteht. Gleichwohl gab es langanhaltenden Beifall für Inbal und sein Symphonieorchester, das Ensemble, den von Markus Lafleur einstudierten Chor und das Regieteam. Von Hanns Butterhof

Theater am Domhof – Die Zauberflöte: Termine: 9., 23., 28.9.2016, 6.10., 9.10., 23.10., 28.10.2016, 5.11., 12.11.2016, 8.12., 18.12., 20.12., 23.12., 26.12.2016  jeweils 19.30 Uhr.

—| IOCO Kritik Theater Osnabrück |—


Tags

Alexander May
Daniel Inbal
die zauberflöte
Etienne Pluss
Hanns Butterhof
ioco
Kostüme David Gonter
Marie-Christine Haase
Osnabrück
papagena
Sarastro José Gallisa
Theater am Domhof
wolfgang Mozart
www.ioco.de
Zauberflöte
vorheriger Artikel
Klagenfurt, Stadttheater Klagenfurt, Premiere Salome, 15.09.2016
avatar

Redaktion

Andere Artikel des Autorsweitere Artikel
Stuttgart, Staatsoper Stuttgart, Glaube, Liebe, Hoffnung – Virtuelle Ausstellung, IOCO Aktuell, 31.03.2021
avatar
30. March 2021
15 views
IOCO
© 2023, Alle Rechte vorbehalten.

Quick Links

KontaktImpressumDatenschutzerklärung

Social Media