Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Premiere – Die Zirkusprinzessin, IOCO Kritik, 08.11.2014

November 10, 2014  
Veröffentlicht unter Deutsche Oper am Rhein, Kritiken

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Tänzerinnen und Tänzer, Zirkuskapelle © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Tänzerinnen und Tänzer, Zirkuskapelle © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Premiere am 08.11.2014

Die Zirkusprinzessin von  Emmerich Kálmán

Es muss nicht immer Léhar sein und hast du keinen Strauß im Haus, so hol getrost `nen Kálmán raus“. Recht hat er, der unbekannte Reimer dieser Zeilen. Der Melodiker Kálmán verstand sein Metier. Rund zwei Dutzend Operetten belegen das “ohrenfällig“. Eine seiner erfolgreichsten Operetten ist seine 1926 uraufgeführte “Zirkusprinzessin“.

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Ensemble © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Ensemble © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Die Deutsche Oper am Rhein konnte mit ihrer Neuinszenierung nun den Erfolg weiter festigen. Die Premiere im Duisburger Haus wurde stürmisch gefeiert. Die Inszenierung ist eine Koproduktion mit dem Münchner Gärtnerplatz-Theater, lief dort schon erfolgreich und kam nun nach Duisburg an den Rhein.

Die Inszenierung von Josef E. Köpplinger hat Schwung und Atmosphäre und der Einfallsreichtum ist enorm, wenngleich er seine Detailverliebtheit manchmal zu sehr ausgekostet. Die Dialoge sind sehr ausgedehnt. So wurde es zwar ein langer, aber nie langweiliger Abend.

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Boris Eder (Toni Schlumberger), Susanne Grosssteiner (Miss Mabel Gibson), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Köpplingers Personenführung war perfekt. Es war immer Aktion auf der Bühne, denn Solisten, Chor, eine Tanztruppe in Kostümen der Commedia del l`Arte   (welche schon vor der Vorstellung durchs Haus geisterte) und Statisterie wollten sinnvoll beschäftigt sein.

Großen Anteil an dieser atmosphärischen Produktion hatte die märchenhafte Manegen-Ausstattung von Rainer Sinell, die das Auge erfreute und glänzend bespielbar war. Alle Schauplätze der Handlung ließen sich darin unterbringen, das Foyer des Zirkus Stanislawsky in St.Petersburg, das dortige Prinzenpalais und auch die Wiener Hotelhalle.

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Boris Eder (Toni Schlumberger), Susanne Grosssteiner (Miss Mabel Gibson), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Boris Eder (Toni Schlumberger), Susanne Grosssteiner (Miss Mabel Gibson), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Ein weiterer Augenschmaus waren die prächtigen Kostüme, die Marie-Luise Walek mit Phantasie und stilistischer Sicherheit kreiert hatte.

Und last, but not least, war die musikalische Komponente ebenso stimmig wie die szenische.

Der Dirigent Wolfram Koloseus zauberte mit den passioniert spielenden Duisburger Philharmonikern die schmelzenden Klänge, den ins Blut gehenden Rhythmus, kurzum das ganze Spektrum melodischer Operetten-Seligkeit aus dem Graben.

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Carsten Süss (Mister X), Romana Noack (Fürstin Fedora Palinska), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Carsten Süss (Mister X), Romana Noack (Fürstin Fedora Palinska), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Auch bei den sich sehr spielfreudig zeigenden Sängern war Wohlklang angesagt. Romana Noack war nicht nur optisch eine attraktive, vollendete Diva, sondern konnte auch gesanglich mit ihrem warmen, gut klingenden Sopran  voll überzeugen.

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Romana Noack (Fürstin Fedora Palinska), Ensemble © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Romana Noack (Fürstin Fedora Palinska), Ensemble © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Carsten Süss in der Rolle des Mister X konnte mit elegantem Auftreten, wie auch mit wohl tönender Tenorstimme aufwarten. Bei seiner Arie “Zwei Märchenaugen“ schmolz das Publikum dahin. In diesem Lied zeigt Kálmán seine ganze Meisterschaft im effektvollen Aufbau wie auch in der musikalischen Gestaltung.

Temperamentvoll agierte Wolfgang Schmidt als Prinz. Einfach rührend waren Gisela Ehrensperger und Franz Wyzner als altes Zirkusdirektoren-Ehepaar. Sehr schön sang Susanne Grosssteiner die Mabel und war auch darstellerisch sehr agil, wie auch der sie anbetende Toni Schlumberger durch Boris Eder.

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin Wolfgang Schmidt (Prinz Sergius Wladimir), Carsten Süss (Mister X), Romana Noack (Fürstin Fedora Palinska), Chor, Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin Wolfgang Schmidt (Prinz Sergius Wladimir), Carsten Süss (Mister X), Romana Noack (Fürstin Fedora Palinska), Chor, Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Carsten Süss (Mister X), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Carsten Süss (Mister X), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Boris Eder (Toni Schlumberger), Susanne Grosssteiner (Miss Mabel Gibson), Franz Wyzner (Zirkusdirektor Stanislawsky), Gisela Ehrensperger (Wanja), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Zirkusprinzessin / Boris Eder (Toni Schlumberger), Susanne Grosssteiner (Miss Mabel Gibson), Franz Wyzner (Zirkusdirektor Stanislawsky), Gisela Ehrensperger (Wanja), Tänzerinnen und Tänzer © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Schlumbergers Mutter, die Hotelbesitzerin wurde von Sigrid Hauser temperamentvoll gestaltet. Eine prächtige Type war Wolfgang Reinbacher als Oberkellner Pelikan. Optimal besetzt waren die vielen kleinen Rollen. Insgesamt gesehen war es eine ganz außerordentliche Ensembleleistung. Das Publikum im nahezu ausverkauften Haus zeigte sich davon angetan und feierte alle mit herzlichem Beifall.

IOCO / UGK / 08.11.2014

—| IOCO Kritik Deutsche Oper am Rhein Duisburg |—

Kommentare

Eine Antwort zu “Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Premiere – Die Zirkusprinzessin, IOCO Kritik, 08.11.2014”
  1. Rouven Kasten sagt:

    Die Deutsche Oper am Rhein, lud die Opernscouts der Spielzeit 2014/2015 gestern in die Premiere der Operette Die Zirkusprinzessin von Emmerich Kalman ins Theater der Stadt Duisburg ein. Meine Erlebnisse als Opernscout und was ich von der Operette halte will ich hier gern zusammenfassen.

    Rouven Kasten

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung