Wuppertal, Wuppertaler Bühnen, Krol Roger von Karol Szymanowski, IOCO Kritik, 22.06.2014

Juni 25, 2014  
Veröffentlicht unter Kritiken, Wuppertaler Bühnen

logo_wuppertal_2

Wuppertaler Bühnen

Król Roger  von  Karol Szymanowski
Premiere am 14.06.2014 – Bes. Vorstellung am 22.06.2014

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger - mitte v.l.n. r.: Rafa Bartmiski, Banu Böke drum herum: Opernchor, Extrachor, Statisterie, Wuppertaler Kurrende © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger – mitte v.l.n. r.: Rafa Bartmiski, Banu Böke drum herum: Opernchor, Extrachor, Statisterie, Wuppertaler Kurrende © Uwe Stratmann

Die letzte Opernproduktion in dieser Spielzeit der Wuppertaler Bühnen war Król Roger des polnischen Komponisten Karol Szymanowski. Es ist ein Werk, das selten auf den Bühnen aufgeführt wird. Die letzte Begegnung damit war meines Wissens im hiesigen Raum in Dortmund 1986.

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger - vorne: Kay Stiefermann / rechts: Banu Böke Hintergrund: Rafal Bartminski, Opernchor, Extrachor, Statisterie © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger – vorne: Kay Stiefermann / rechts: Banu Böke Hintergrund: Rafal Bartminski, Opernchor, Extrachor, Statisterie © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger - mitte: Rafa Bartmiski, Kay Stiefermann, Banu Böke Hintergrund: Opernchor, Extrachor, Statisterie © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger – mitte: Rafa Bartmiski, Kay Stiefermann, Banu Böke Hintergrund: Opernchor, Extrachor, Statisterie © Uwe Stratmann

Die Uraufführung des Werkes war 1926 in Warschau. Die Geschichte spielt auf Sizilien. Der Normannenkönig Roger II und seine Frau Roxane fühlen sich bedroht von einem Hirten, der predigend durchs Land zieht und “mit zweifelhaften Botschaften die Menschen verführt“. Auch Roxane verfällt ihm. Am Ende “wendet sich der König der apollinischen Kraft der aufgehenden Sonne zu, während der Hirte das gesamte Volk davon lockt“.

Eine Geschichte, die gar nicht so übel ist, wenn man versteht, etwas aus ihr zu machen.

Szymanowski und Co-Librettist Jaroslaw Iwaszkiewicz hatten da ganz eklatante Schwierigkeiten. Zu der doch ziemlich verqueren und aktionsarmen Handlung steuerten sie auch einen äußerst schwülstigen Text bei.

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger - v.l.n.r. Kay Stiefermann, Rafal Bartminski Hintergrund: Opernchor, Extrachor, Statisterie, Wuppertaler Kurrende © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger – v.l.n.r. Kay Stiefermann, Rafal Bartminski Hintergrund: Opernchor, Extrachor, Statisterie, Wuppertaler Kurrende © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger - Kay Stiefermann, Banu Böke, Christian Sturm Hintergrund: Opernchor, Extrachor, Statisterie, Wuppertaler Kurrende © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger – Kay Stiefermann, Banu Böke, Christian Sturm Hintergrund: Opernchor, Extrachor, Statisterie, Wuppertaler Kurrende © Uwe Stratmann

Der Regisseur dieser Wuppertaler Inszenierung Jakob Peters-Messer hat sich große Mühe gegeben, die frugale Handlung etwas aufzupeppen. Dazu schuf ihm sein Ausstatter Markus Meyer ein Einheitsbühnenbild mit vielen Spiegeln und einem Hintergrundprospekt, auf dem Projektionen von Gesichtern und Schlangenkörpern zu sehen waren.
Die nicht sehr aufregenden Kostüme entwarf Sven Bindseil.

Die Musik dieser einzigen Oper des Komponisten ist schön, aber nicht aufregend.

Die wilden, überbrodelnden, spätromantischen Klangausbrüche, vielfach aufgelichtet durch larmoyant-elegische Passagen, erreichen in keinem Moment die Dichte und formale Strenge seiner symphonischen Werke. Ganz zu schweigen von der tief berührenden Intensität seines Stabat mater.

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger - v.l.n.r. Banu Böke, Kay Stiefermann, Christian Sturm © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger – v.l.n.r. Banu Böke, Kay Stiefermann, Christian Sturm © Uwe Stratmann

Die musikalische Komponente dieser polnisch gesungenen Aufführung war respektabel. Ganz fabelhaft klangen die Chöre, einstudiert von Jens Bingert. In prächtiger Verfassung war das Sinfonieorchester Wuppertal, von Kapellmeister Florian Frannek temperamentvoll angefeuert.

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger - Mitte: Kay Stiefermann / drum herum: Josly Rechter, Banu Böke, Martin Js. Ohu, Opernchor, Extrachor, Statisterie, Wuppertaler Kurrende © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Koenig Roger – Mitte: Kay Stiefermann / drum herum: Josly Rechter, Banu Böke, Martin Js. Ohu, Opernchor, Extrachor, Statisterie, Wuppertaler Kurrende © Uwe Stratmann

Die Solisten schlugen sich tapfer. Vor allem Kay Stiefermann in der Titelpartie, der sich mit kraftvollem Bariton ohne Mühe (manchmal etwas laut) gegen die mächtigen Tonfluten behauptete. Banu Böke klang gut, wenngleich in Fortepassagen gelegentlich angestrengt.

Der sympathische polnische Tenor Rafal Bartminski hat eine mächtige Stimme mit einer prächtigen Höhe. Was ihm noch fehlt, ist die Geschmeidigkeit. Er sang den Hirten und gefiel mit seinem überzeugenden Spiel. Der arabische Gelehrte Edrisi wurde von Christian Sturm verkörpert.

Sehr freundlicher Beifall seitens des spärlich vertretenen Publikums. Wenn es hoch kommt, haben nicht mehr als 250 Personen diese frühe Nachmittags-vorstellung besucht.

IOCO / UGK / 22.06.2014

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung