Wien, Wiener Staatsoper, Dmitri Hvorostovsky gestorben, 22.11.2017

November 22, 2017 by  
Filed under Hervorheben, Pressemeldung, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Zum Tod von Dmitri Hvorostovsky

Die Wiener Staatsoper ist tief betroffen vom Tod Dmitri Hvorostovskys, der am heutigen Mittwoch, 22. November 2017 im Kreis seiner Familie nahe London nach langer, schwerer Krankheit verstorben ist.

Wiener Staatsoper / Dmitri Hvorostovsky  in La Traviata ©  Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Wiener Staatsoper / Dmitri Hvorostovsky in La Traviata © Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

„Heute ist ein sehr, sehr trauriger Tag für uns alle in der Wiener Staatsoper. Wir haben mit Dmitri Hvorostovsky einen herausragenden Sänger und echten Freund verloren. Mit Wehmut erinnern wir uns an seine unvergesslichen Auftritte am Haus – als Jago, Posa, Eugen Onegin, Rigoletto, Simon Boccanegra etwa. Oder an seine letzte Vorstellung in der Traviata im November letzten Jahres, als er den Vater Germont so berührend und schönstimmig gesungen hat – er war so stark, obwohl er schon von der Krankheit gezeichnet war. Überhaupt habe ich bewundert, wie würdevoll er seine schwere Erkrankung ertragen hat“, so Staatsoperndirektor Dominique Meyer„Dima hinterlässt eine unbeschreibliche Lücke. Er wird uns im Gedächtnis bleiben als ei Ausnahmekünstler, der immer hundert Prozent gegeben hat – und als Mensch, der uns mit seinem Lachen, seiner Freude, seiner Warmherzigkeit, seiner Positivität und seiner Großzügigkeit bereichert hat. Seiner Frau Florence und den Kindern drücken wir, die gesamte Staatsopernfamilie, unsere tief empfundene Anteilnahme aus.“

Die Wiener Staatsoper hat zum Zeichen der Trauer die schwarze Fahne gehisst und wird Dmitri Hvorostovsky vor der heutigen Vorstellung eine Gedenkminute widmen.

An der Wiener Staatsoper debütierte Dmitri Hvorostvsky am 2. Mai 1994 als Riccardo Forth (I puritani) und sang hier noch Posa (Don Carlo), Rigoletto, Simon Boccanegra, Jeletzki (Pique Dame), Eugen Onegin, Figaro (Il barbiere di Siviglia), Otello, Ankarström (Un ballo in maschera) sowie Giorgio Germont (La traviata). Insgesamt war er an 72 Abenden in 10 verschiedenen Partien zu erleben. Den Giorgio Germont verkörperte er auch bei seiner letzten Vorstellung im Haus am Ring am 29. November 2016, weitere geplante Auftritte musste er auf Grund seines Gehirntumors absagen. PM  Wiener Staatsoper





On the passing of Dmitri Hvorostovsky

The Vienna State Opera is deeply affected by the loss of Dmitri Hvorostovsky, who passed away close to London this morning, Wednesday 22 November 2017, among his family, following a long and serious illness.

„This is a very, very sad day for all of us at the Wiener Staatsoper. With Dmitri Hvorostovsky we lost an outstanding singer and a real friend. It is with great wistfulness that we remember his memorable Wiener Staatsoper performances – as Jago, Posa, Eugen Onegin, Rigoletto and Simon Boccanegra i.a.. Or his last performance in La Traviata in November 2016, when he sang the role of Giorgio Germont so touchingly and beautifully – he was so strong, even though he was already suffering under this disease. I especially admire the wonderful way in which he carried himself during this terrible illness” says Vienna State Opera Director Dominique Meyer “Dima leaves a great void behind. He will stay in our memories as an exceptional artist who always gave a hundred percent – and as a person who enriched us with his laughter, his joy, his warm-heartedness, his positive manner and his generosity. To his wife Florence and to his children we, the entire Wiener Staatsoper family, express our deepest sympathy.”

The Wiener Staatsoper has hissed the black flag in mourning and will dedicate Dmitri Hvorostovsky a minute of silence before today’s performance.

Dmitri Hvorostvsky debuted at the Wiener Staatsoper on 2 May 1994 as Riccardo Forth (I puritani); his roles at the Staatsoper include Posa (Don Carlo), Rigoletto, Simon Boccanegra, Jeletzki (Pique Dame), Eugen Onegin, Figaro (Il barbiere di Siviglia), Otello, Ankarström (Un ballo in maschera) as well as Giorgio Germont (La traviata). Overall he sang 10 different roles in 72 performances. Giorgio Germont was the role he sang on his last evening at the Wiener Staatsoper, on 29 November 2016; he had to cancel all his further planned performances due to his brain tumour.

Pressemeldung Wiener Staatsoper

Hamburg, Staatsoper Hamburg, Wiederaufnahme Simon Boccanegra, 15.10.2017

Oktober 10, 2017 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Staatsoper Hamburg

staatsoper_logo_rgbneu
Staatsoper Hamburg

Staatsoper Hamburg © Kurt Michael Westermann

Staatsoper Hamburg © Kurt Michael Westermann

Simon Boccanegra wieder an der Staatsoper Hamburg

Die Staatsoper Hamburg präsentiert ab 15. Oktober 2017 in fünf Vorstellungen wieder Giuseppe Verdis Oper Simon Boccanegra in der vielbeachteten Inszenierung von Claus Guth (2006).

Es gibt ein Wiedersehen mit der chinesischen Sängerin Guanqun Yu, die zu den vielversprechendsten Sopranistinnen der jüngeren Generation gehört. Sie ist regelmäßig an internationalen Opernhäusern zu Gast und war zuletzt an der Staatsoper Hamburg als Mathilde in Gioachino Rossinis Guillaume Tell zu erleben.

In weiteren Rollen singen in Simon Boccanegra Claudio Sgura, Alexander Vinogradov, Alexey Bogdanchikov, Alin Anca, Massimo Giordano, Sascha Emanuel Kramer und Soomin Lee sowie der Chor der Hamburgischen Staatsoper.

Am Pult des Philharmonischen Staatsorchesters steht Christoph Gedschold.

Giuseppe Verdi
Simon Boccanegra
Musikalische Leitung: Christoph Gedschold
Chor: Eberhard Friedrich
Inszenierung: Claus Guth
Bühnenbild und Kostüme: Christian Schmidt
Licht: Wolfgang Göbbel

Mit: Simon Boccanegra Claudio Sgura, Jacopo Fiesco Alexander Vinogradov, Paolo Albiani Alexey Bogdanchikov, Pietro Alin Anca, Amelia Grimaldi Guanqun Yu, Gabriele Adorno Massimo Giordano (Rollendebut), Capitano dei Balestrieri Sascha Emanuel Kramer, Ancella di Amelia Soomin Lee, Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Vorstellungen am 15. Oktober um 15.00 Uhr sowie am 18., 24., 27. Oktober und 2. November jeweils um 19.00 Uhr, Informationen unter: www.staatsoper-hamburg.de

Pressemeldung Staatsoper Hamburg

Sydney, Opera House, SIMON BOCCANEGRA, 04.08. – 13.08.2016

August 4, 2016 by  
Filed under Musical, Opera House Sydney, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

SIMON BOCCANEGRA
AUGUST 2016

AUGUST : Thu 04 Aug 16 7:30pm – Sat 06 Aug 16 7:30pm – Mon 08 Aug 16 7:30pm – Wed 10 Aug 16 7:30pm – Sat 13 Aug 16 1:00pm

Personal sacrifice meets political thriller in this vast opera by a master of the genre. No composer rivals Verdi in his ability to draw the audience into complex political landscapes by telling intimate, personal stories. The opera’s extraordinary musical demands and sprawling story make it a rarity on the opera stage. Subscriptions on sale now at Opera Australia. Performed in Italian with English surtitles.

PERFORMANCE DATES : Running Time: Approximately 2 hours and 30 minutes including one 20-minute interval

ARTIST INFORMATION
Under the baton of conductor Renato Palumbo (who conducts without a score), a major cast including Barbara Frittoli, Diego Torre, George Petean and Giacomo Prestia come together to bring this masterpiece to the Sydney Opera House stage.

Conductor Renato Palumbo
Director Matthew Barclay
Based on an original production by Moffatt Oxenbould
Set Designer Peter England
Costume Designer Russell Cohen
Lighting Designer Nigel Levings

Amelia Grimaldi Natalie Aroyan
Gabriele Adorno Diego Torre
Simon Boccanegra George Petean
Jacopo Fiesco Giacomo Prestia
Paolo Warwick Fyfe
Pietro Adrian Tamburini
Maidservant Rebecca Currier
Captain Stuart Haycock

Opera Australia Chorus
Australian Opera and Ballet Orchestra

PRICING INFORMATION
Prices correct at the time of publication and subject to change without notice. Exact prices will be displayed with seat selection. Children aged 15 and under must be accompanied at all times.

The authorised ticket sellers for this Event are Sydney Opera House and Opera Australia. Please be aware that the Sydney Opera House has no obligation to honour tickets purchased via unauthorised re-sellers. If you attend the Event with a ticket purchased via an unauthorised re-seller such as Ticketmaster Resale, Viagogo, Ticketbis, eBay, Gumtree, Tickets Australia or otherwise, you may be refused entry to the Event.

Standard : $44 – $330.00
Concession* : $44 – $330.00
Booking fee applies per transaction
$8.50 – Contact Centre
$8.50 – Internet
$5.00 – Box Office Counter

Pressemeldung Sydney Opera House

Rostock, Volkstheater Rostock, Falstaff – Höhepunkt der Theatersaison, IOCO Kritik, 12.05.2016

Mai 12, 2016 by  
Filed under Kritiken, Volkstheater Rostock

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

Falstaff von Giuseppe Verdi

Schaurig humoriges einer 60er-Jahre-Küchenlandschaft

Rostock / Volkstheater - Daniel Henriks als FALSTAFF © Dorit Gaetjen

Rostock / Volkstheater – Daniel Henriks als FALSTAFF © Dorit Gaetjen

Als am 5. Oktober 1840, wenige Tage vor seinem 27. Geburtstag, die Uraufführung seiner komischen Oper Un giorno di regno so erfolglos war, dass das Stück umgehend vom Spielplan genommen werden musste, war Giuseppe Verdi kurz davor, das Komponieren aufzugeben. Gut, dass er es nicht tat. Doch in den 1870er Jahren, nach seiner Aida, galt er trotz vieler Erfolge in Italien als Wagner-Epigone, was ihm wiederum für ein Jahrzehnt das Komponieren verleidete. Erst der Texter, Komponist und Übersetzer Arrigo Boito, den er nach einem heimlichen Lohengrin -Besuch kennengelernt hatte, verhalf Verdi mit der Überarbeitung seines Simon Boccanegra sowie dem Libretto zu Otello zu neuem Selbstbewusstsein. Und so mag es nicht verwundern, dass sich der 80-Jährige, 53 Jahre nach dem Misserfolg seiner Opera buffa wieder an eine Komödie wagt, den Falstaff nach William Shakespeare. Von Thomas Kunzmann

Rostock / Volkstheater - FALSTAFF -Ensemble © Dorit Gaetjen

Rostock / Volkstheater – FALSTAFF -Ensemble © Dorit Gaetjen

Bedrohliches Gesurr hinter dem dunklen Vorhang des Rostocker Volkstheaters verheißt jedoch erst einmal Schauriges. Wir befinden uns in einer 60er-Jahre-Küchenlandschaft, in der geschlachtete Hühnchen von der Decke hängen, an denen das Auge nach den hörbaren Schmeißfliegen Ausschau hält. Leicht dezentral eine große Kücheninsel mit einem riesigen Kochtopf. Darin rührt ein Mädchen mit verstockter Miene die Zutaten für die Handlung ein. Diesem Topf entsteigen im Laufe des Abends, wie der Büchse der Pandora, die handelnden Personen und verschwinden auch wieder darin. Mrs. Alice Ford mit Tochter und Freundinnen wirken wie die Hexen von Eastwick und würden dem Tunichtgut auch gleich mit dem Jagdgewehr den Garaus machen. Überhaupt finden sich einige, immer unaufdringliche, cineastische Zitate von der Adams Family bis hin zu Magnolia.

„Es geht in unserem Konzept vor allem um Gesellschaftskritik, um die falsche Doppelmoral. Unser Falstaff spielt in der Küche des Lebens, in der das Schicksal gebraut wird. Das Mädchen ist sozusagen der Wirt der Vorhölle, eine Lilith. In jedem von uns stecken die Todsünden, doch nur Falstaff steht zu Ihnen, lebt sie, und ist bereit, diese (in Form des Bauches) für einen Weg in ein neues Bewusstsein abzulegen“, sagt Anja Nicklich.

Der mit einer für Opern ungewohnten Leichtigkeit eingearbeitete Slapstick verblüfft im Minutentakt, ohne jemals platt oder auf Effekt heischend zu wirken. Sogar das Wasser spritzt tief in den Bühnenraum, wenn Falstaff mit der Wäsche in den Bach entsorgt wird. Das kleine Mädchen, die Handlung lange vorbereitend und vorantreibend, kann sich im dritten Akt zurücklehnen den Intrigen ihren Lauf lassen.

Rostock / Volkstheater - Falstaff Ensemble entsteigt verschwindet... © Dorit Gaetjen

Rostock / Volkstheater – Falstaff Ensemble entsteigt verschwindet… © Dorit Gaetjen

Das Spiel der Charaktere verzichtet auf großen Operngestus zugunsten immerwährender Interaktivität der Personen. Trotz der optischen Verfremdung bleibt auf surreale Weise die Handlung jederzeit dicht am Text.

Neben einem überragenden Daniel Henriks als Falstaff (Bild oben), der das Publikum mit ungelenkem Charme und pausenlosem Spielwitz ebenso in Atem hält wie mit seinem flexiblen Bariton, brilliert absolut ebenbürtig Monika Rebholz als Alice Ford. Garrie Davislim als Fenton und Theresa Grabner als Nannetta beweisen erneut ihr großartiges Niveau. Die „Hochzeitsreise“ führt Theresa Grabner nach diesem Falstaff  weg aus Rostock – ein schmerzlicher Verlust für das Publikum des Volkstheaters. In unzähligen Vorstellungen haben sie sich in das Herz der Besucher gesungen und das Gesicht des hiesigen Musiktheaters maßgeblich geprägt. Der aus dem Maskenball  in Rostock bereits bekannte Johan Hyunbong Choi gibt einen stimmgewaltigen, eifersüchtigen Ford.

Robin Engelen am Pult lässt die Norddeutsche Philharmonie facettenreich aufspielen und deckt die Sänger trotz schwungvoller Emotionen niemals zu.

Selten ist sich heutzutage das Publikum so einig ob einer gelungenen Regieleistung. Und so steigert sich der begeisterte Schlussapplaus für die Künstler nochmals, als die Regisseurin Anja Nicklich (sonst u.a. Semperoper, Theater Koblenz) mit ihrer Ausstatterin Antonia Mautner Markhof die Bühne betritt. Von den wie Schauspielern geführten Solisten bis hin zur ausgefeilten Detailarbeit mit dem Chor lässt diese Arbeit keine Wünsche offen.

Fazit: Absoluter Höhepunkt der Saison 2015/16 des Musiktheaters am Volkstheater Rostock! Glückwunsch!  IOCOThomas Kunzmann / 10.05.2016

Falstaff im Volkstheater Rostock: Weitere Vorstellungen 13.5.2016; 21.05.2016; 11.06.2016; 17.06.2016

Volkstheater Rostock – Alle Karten Hier:
Karten Kaufen

Nächste Seite »