Düsseldorf / düsseldorf festival !, Highlights 13.09. – 02.10.2017

Düsseldorf Festival / Kreation Thomas Rempen © Thomas Rempen

Düsseldorf Festival / Kreation Thomas Rempen
© Thomas Rempen

düsseldorf festival

düsseldorf festival! 13.9. – 2.10.2017

Die Highlights:
Vom 13. September bis 2. Oktober 2017 präsentiert das düsseldorf festival! zum 27. Mal außergewöhnliche Produktionen aus Musik, Theater, Nouveau Cirque und Tanz. Die diesjährigen Produktionen verwischen wie gewohnt die Trennlinien zwischen den Kunstformen und wagen Grenzgänge und -überschreitungen. Unter den elf Glanzlichtern des internationalen Programms finden sich drei NRW- Premieren, fünf Deutschlandpremieren sowie eine Europapremiere.


düsseldorf festival / No Gravity Dance Company © Manuela Giusto

düsseldorf festival / No Gravity Dance Company © Manuela Giusto

Aria
NoGravity Dance Company
Deutschlandpremiere
Schwebendes Gesamtkunstwerk
Wären wir Italiener, erschlösse sich uns der Titel dieses verblüffenden Tanzabends sofort in seiner Zweideutigkeit: Wir würden nicht nur Musik im Ohr haben, barocke Arien von Monteverdi über Vivaldi bis Pergolesi, sondern auch schon wissen, dass wir unseren Augen nicht trauen werden: weil die Tänzer der NoGravity Dance Company aus Rom beständig in der Luft zu schweben scheinen. Eben „arie barocche nell’aria“. Zusammen mit einem ebenso zauberhaften wie heiteren Set aus Bühne, Kostümen und Licht verbinden sich 13 kleine Sequenzen zu einem hinreißenden Gesamtkunstwerk.
Mi 13.9. – Fr 15.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


düsseldorf festival / Dimitride Perrot © Augustin Rebetez

düsseldorf festival / Dimitride Perrot © Augustin Rebetez

MYOUSIC  –  Dimitri de Perrot
feat. Julian Sartorius
Deutschlandpremiere
Klangwelten erleben
Klänge erklingen, verklingen und werden zu Erinnerungen und Gefühlen. Jahrelang erforschte der Schweizer Komponist Dimitri de Perrot (genau, der von Zimmermann & de Perrot) das einmalige Verhältnis zwischen Publikum und Aufführung und das Klangmaterial, das aus dieser Begegnung entsteht. Zusammen mit dem Drummer Julian Sartorius erschafft er – im Rahmen seiner ersten Soloinszenierung – ein faszinierendes szenisches Konzert, in dem das Publikum zum Teil des Stückes wird: Durch die Installation verschiedenster Resonanzkörper und Klangerzeuger, die überall im Saal verteilt sind, erleben die Zuschauer die Musik buchstäblich am eigenen Leib.
Do 14.9. – Sa 16.9., 20 Uhr, tanzhaus nrw


düsseldorf festival / Kader Attou & Compagnie Accrorap © Michel Cavalca

düsseldorf festival / Kader Attou & Compagnie Accrorap © Michel Cavalca

Opus 14  –  Kader Attou & Compagnie Accrorap
NRW-Premiere
Kraftvolle Momentaufnahmen
Da dreht einer seinen gesamten Körper waagerecht im Raum – auf einer Hand, endlos. Eine andere erkundet kopfüber die Grenzen der Schwerkraft. Körper verflüssigen sich in eine gemeinsame Struktur, rasend schnell löst sie sich wieder auf. Wie ein großer Fluss nimmt die Musik alle mit, Menschen treideln in Duetten, Trios suchen gemeinsam nach Wegen – und immer wieder friert eine Szene ein zur unverrückbaren Momentaufnahme. In der Choreografie von Kader Attou, Drahtzieher der neuen französischen HipHop-Szene, malen die 16 Tänzer der Gruppe Accrorap traumartige tableaux vivants von kraftvoller Schönheit.
Sa 16.9. & So 17.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


düsseldorf festival / José Montalvo © Patrick Berger

düsseldorf festival / José Montalvo © Patrick Berger

Y Olé!  –  José Montalvo
NRW-Premiere  –  Feier auf das Leben
Wenn José Montalvo Igor Strawinskys Ballettmusik Le Sacre du Printemps mit Volksund Popkultur kreuzt, wird ein heidnisches Opferritual zur frühlinghaften Feier auf das Leben. Der französische Choreograf mit spanischen Wurzeln kennt im Wettkampf der (Tanz-)stile keine Verlierer: Elektrisierender Flamenco und schnörkelloser HipHop treffen auf klassischen Tanz und afrikanische Rhythmen. Später kommen traditionelle Lieder aus Algerien oder Schlager aus den 60ern hinzu, und wenn die Party langsam hinübergleitet in Erinnerungen an die Träume und Feste einer wechselvollen Kindheit, passt immer noch alles zusammen.
Di 19.9. & Mi 20.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


düsseldorf festival / Cory Henry © Cory Henry

düsseldorf festival / Cory Henry © Cory Henry

Cory Henry  –  The Revival
Deutschlandpremiere
Hammondorgel als fetzige Bigband
Wenn die Hammond B3 die Bigband des armen Mannes ist, dann ist der New Yorker Keyboarder und Organist Cory Henry nie allein auf der Bühne – wenn er sich auch mit seinem aktuellen Programm The Revival fast ausschließlich solo oder nur von einem Schlagzeug unterstützt an der mächtigen Hammondorgel präsentiert. Henry, anerkannte Gospelgröße der jungen Generation, einen schier unglaublichen Reichtum an Klängen und Stimmungen aus dem Instrument heraus, mal inbrünstig soulig, dann wieder progressiv jazzig oder sogar gnadenlos rockig.
Do 21.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


düsseldorf festival / Master Drummers of Burundi © Will Dum

düsseldorf festival / Master Drummers of Burundi © Will Dum

Master Drummers of Burundi  –  Rhythmische Großfeuer
Sie sind eine Legende: Die Meistertrommler aus Burundi zählen seit Jahrzehnten zu den berühmtesten und besten Trommel-Ensembles der Welt. Sie sind die Botschafter einer Tradition, die in dem kleinen zentralafrikanischen Staat seit Jahrtausenden gepflegt wird.
Ihre Konzerte sind Spektakel voller Energie, Farbenpracht und archaischer Intensität. Die zwölf Batimbos, zugleich umwerfende Tänzer und Artisten, entfachen in ihren bunten Gewändern martialisch donnernde rhythmische Großfeuer. Und während sie singen, tanzen, springen und imaginäre Kämpfe an ihren Instrumenten ausfechten, gerät man schier außer sich vor Begeisterung.
Fr 22.9. & Sa 23.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


düsseldorf festival / Peter Lohmeyer © Roland Breitschuh

düsseldorf festival / Peter Lohmeyer © Roland Breitschuh

Süditalien – Heimat und Sehnsuchtsort
Etta Scollo Trio & Peter Lohmeyer  –  NRW-Premiere

düsseldorf festival / Etta Scollo © Frank Szafinski

düsseldorf festival / Etta Scollo © Frank Szafinski

Reise durch ein Land der Gegensätze Süditalien. Ein Ort der Sehnsucht. Von jeher lockt er mit seiner Magie Menschen aus aller Welt, die sich auch von feuerspeienden Naturgewalten oder kriminellen Machenschaften nicht abschrecken ließen und lassen. Begeben Sie sich zusammen mit Peter Lohmeyer und Etta Scollo auf eine Reise durch das Land der Gegensätze und Widersprüche. Der renommierte Schauspieler präsentiert eine Sammlung von Geschichten und Erfahrungen aus der Feder Einheimischer und Reisender und harmoniert dabei hervorragend mit der großartigen sizilianischen Sängerin, die das Programm um eine Mischung aus Tradition, Pop-Avantgarde und Jazz bereichert.
So 24.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz

 


düsseldorf festival / Eun-Me Ahn © Young Mo Choe

düsseldorf festival / Eun-Me Ahn © Young Mo Choe

Ahnsim Dance  –  Eun-Me Ahn
Europapremiere
Tanzperformance über das Anderssein
Sie ist berühmt für ihre exzentrischen, provokanten Stücke. Nun präsentiert die koreanische Choreografin Eun-Me Ahn den Auftakt zu ihrer neuen Trilogie zum Thema „Different People“ erstmals in Europa. Auf der Bühne agieren sehende und blinde Tänzer miteinander und erzählen mit ausdrucksstarker Körpersprache eine eindringliche Geschichte über das Anderssein und über die Schwierigkeiten im täglichen Leben derer, die am Rande der Gesellschaft leben. Und die auf der Bühne plötzlich ihre ganze Stärke und besondere Persönlichkeit ausstrahlen. Eun-Me Ahn transportiert in „Ahnsim Dance“ unendliche Zuversicht und Lebensfreude.
Di 26.9. & Mi 27.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


 

Orfeo 2.0 – a baROCK opera  –  l’arte del mondo
Mit Jazz und Rock auf Monteverdis Spuren
Wie hat wohl Monteverdis „Orfeo“ vor 400 Jahren im Original geklungen? Bestimmt ganz anders, als wir die Oper heute kennen, denn der Komponist hat eine Partitur hinterlassen, die nur spärlich über Instrumentierung und Ausführung Auskunft gibt. Alles andere wurde improvisiert. Wie heute beim Jazz … Dieser Gedanke, ausgesponnen von den kreativen Köpfen des Orchesters l’arte del mondo, war die Geburtsstunde einer Orfeo-Version mit modernen, jazzigen und poppigen Rhythmen und Harmonien. Ein verblüffender Ansatz, der funktioniert: Denn von Blues über Rock und Jazz bis zum Post-Punk ist bei Monteverdi alles schon da!
Do 28.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


düsseldorf festival / Taksim Trio © Taksim Trio

düsseldorf festival / Taksim Trio © Taksim Trio

Ahi  –  Taksim Trio
Tradition funkensprühend belebt
Multikulturell, musikalisch versiert und dabei ausgesprochen unterhaltsam: Die drei
Virtuosen des Taksim Trios aus Istanbul sind in ihrer Heimat gefeierte Superstars – und
drauf und dran, auch hierzulande Kultstatus zu erreichen. Hüsnü Senlendirici an Klarinette und Duduk, Ismail Tuncbilek an der elektrisch verstärkten Baglama, ein Instrument der Langhalslauten-Familie Saz, und Aytaç Dogan an der türkischen Zither Kanun mischen anatolische Volksmusik mit orientalischem Pop, geben hier eine Portion Jazz dazu und da eine Prise Klassik. So wird Tradition funkensprühend und unerschrocken neu belebt!
Fr 29.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


düsseldorf festival / Les 7 doigts de la main © Alexandre Galliez

düsseldorf festival / Les 7 doigts de la main
© Alexandre Galliez

RÉVERSIBLE  –  Les 7 doigts de la main
Deutschlandpremiere
Mit Akrobatik durch Raum und Zeit
Die Wände spielen mit: Sie wackeln und tanzen, trennen und begrenzen. Ein Blick hinter die Wand ist wie ein Blick in sich selbst. Wo komme ich her, was macht mich aus, wer bin ich wirklich? RÉVERSIBLE ist den Groß- und Urgroßeltern gewidmet, einer Generation, in der Familie alles bedeutete. Acht begnadete Performer reisen in einem Strudel atemberaubender Showelemente durch Raum und Zeit, tauchen ein in das Leben ihrer Vorfahren und lernen sich dabei ganz neu kennen. Wie alle Produktionen der Ausnahmeartisten von „Les 7 doigts de la main“ überzeugt auch das aktuelle Stück durch eine virtuose Mischung aus Theater, Musik, Zirkus, Humor und Akrobatik.
Sa 30.9., 20 Uhr, So 1.10. 14 & 20 Uhr, Mo 2.10., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Ticket-Informationen:
Ticket-Hotline:     0211.82 82 66 22
(bis 11.9.2017 Mo bis Fr und ab Festivalbeginn täglich 10-18 Uhr)
Internet:     www.duesseldorf-festival.de oder www.westticket.de
Tickets können auch im Festivalbüro gekauft und abgeholt werden:
Bolkerstr. 14-16, 40213 Düsseldorf, Mo bis Fr 11-18 Uhr.
Tickets gibt es außerdem bei den west:ticket-Vorverkaufsstellen
Frühbucherrabatt:
Bis einschließlich 6. Juni 2017 gibt es auf den Kartenkauf eine Ermäßigung von 10 %. Hauptsponsoren des düsseldorf festival! sind die Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz Aktiengesellschaft (IDR AG), die Rheinische Post, die Landeshauptstadt Düsseldorf, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und Parkvogel Düsseldorf.         www.duesseldorf-festival.de


Hintergrund – Entstehung & Entwicklung
Aus der privaten Initiative, die 1991 als Altstadtherbst antrat, um die Düsseldorfer Altstadt kulturell zu beleben, haben die Intendanten Christiane Oxenfort und Andreas Dahmen im Laufe der Jahre ein Kulturfestival mit einem breiten, weltoffenen Veranstaltungsspektrum für die Stadt und die Region entwickelt. Ohne seine Wurzeln in der lokalen und regionalen Musikszene aus den Augen zu verlieren, hat das Festival seinen Fokus mehr und mehr auf die internationale Kulturszene gerichtet. Kontinuierlich wird der Blickwinkel größer, entstehen auf der Suche nach inspirierenden Künstlerpersönlichkeiten vielfältige Kontakte ins Ausland, tritt man als KoproduktionsPartner anderer, ähnlich orientierter Festivals grenzüberschreitend in Erscheinung.

Düsseldorf Festival / Christiane Oxenfort Andreas Dahmen © Adrian Bedoy

Düsseldorf Festival / Christiane Oxenfort Andreas Dahmen © Adrian Bedoy

Das Programm-Profil ist mittlerweile geprägt von innovativen, großformatigen Tanz-, Musiktheater- und Nouveau-Cirque-Produktionen, exklusiven (kammer)musikalischen Konzepten und experimentellen Crossover-Projekten. Inzwischen ziehen bis zu 500 Künstler aus der ganzen Welt in mehr als 60 Veranstaltungen jährlich rund 25.000 Besucher in ihren Bann. Schließlich ist das Festival auch räumlich über sich hinausgewachsen: Neben der Altstadt mit dem Theaterzelt als Mittelpunkt werden immer wieder neue und ungewöhnliche „locations“ in ganz Düsseldorf als Spielorte erschlossen. Um der Verankerung in der Düsseldorfer Kultur und der zunehmenden Internationalität Rechnung zu tragen und gleichzeitig Raum für Weiterentwicklung zu schaffen, hat sich das altstadtherbst kulturfestival düsseldorf 2012 in düsseldorf festival! umbenannt und trägt seither den Namen, den es sich schon längst erworben hat: düsseldorf festival! ist Festival in Düsseldorf, für Düsseldorf und Botschafter Düsseldorfs.  –  PMDüFe

Leipzig, Oper Leipzig, Spielplan Juli 2017, Spielpause 3.7. – 14.8.2017

Mai 11, 2017 by  
Filed under Oper Leipzig, Pressemeldung, Spielpläne

Oper Leipzig

 Oper Leipzig © Adreas Bikigt

Oper Leipzig © Adreas Bikigt

Juli 2017 Spielplan der Oper Leipzig


01. Juli
17:00 Siegfried Wagner – Zyklische Aufführung Der Ring des Nibelungen
Wagner-Festtage der Oper Leipzig 2017 | Opernhaus
19:00 Prinzessin Nofretete – Dostal | Musikalische Komödie
20:00 Intershop // LOFFT Choreografien von Tänzern des Leipziger Balletts |
Baumwollspinnerei, Halle 14


02. Juli
11:00 Verleihung Richard-Wagner-Preis | Konzertfoyer Opernhaus
15:00 Konzert im Pavillon Ensemble der Musikalischen Komödie |
Pavillon Clara Zetkin-Park
17:00 Götterdämmerung Wagner – Zyklische Aufführung »Der Ring des Nibelungen«
Wagner-Festtage der Oper Leipzig 2017 | Opernhaus
20:00 Intershop // LOFFT Choreografien von Tänzern des Leipziger Balletts |
Baumwollspinnerei, Halle 14


Spielpause der Oper Leipzig vom 03. Juli bis 14. August 2017


 Oper und Leipziger Ballett im Juli 2017


Opernhaus –
WAGNER-FESTTAGE DER OPER LEIPZIG 2017
Sonnabend, 01. Juli 2017, 17:00 Uhr
Richard Wagner Siegfried

Besetzung : Musikalische Leitung Ulf Schirmer | Inszenierung Rosamund Gilmore |
Bühne Carl Friedrich Oberle | Kostüme Nicola Reichert
Siegfried Christian Franz | Mime Dan Karlström | Der Wanderer John
Lundgren | Alberich Jürgen Linn | Fafner Rúni Brattaberg | Erda Nicole
Piccolomini | Brünnhilde Irene Theorin | Stimme des Waldvogels Ana
Durlovski | Gewandhausorchester | Tanzensemble


Leipziger Baumwollspinnerei, Halle 14
Sonnabend, 01. Juli 2017, 20:00 Uhr
Intershop // LOFFT
Choreografien von Tänzern des Leipziger Balletts

Besetzung : Choreografien Tänzer des Leipziger Balletts
Leipziger Ballett


Konzertfoyer Opernhaus
Sonntag, 02. Juli 2017, 11:00 Uhr
Richard-Wagner-Stiftung Leipzig
Verleihung Wagner-Preis

Richard Wagner-Verband Leipzig und Oper Leipzig


Opernhaus –
WAGNER-FESTTAGE DER OPER LEIPZIG 2017
Sonntag, 02. Juli 2017, 17:00 Uhr
Richard Wagner Götterdämmerung

Besetzung: Musikalische Leitung Ulf Schirmer | Inszenierung Rosamund Gilmore |
Bühne Carl Friedrich Oberle | Kostüme Nicola Reichert
Choreinstudierung Alexander Stessin
Siegfried Thomas Mohr | Gunther Tuomas Pursio | Alberich Jürgen
Linn | Hagen Rúni Brattaberg | Brünnhilde Christiane Libor | Gutrune
Gal James | Waltraute Karin Lovelius | 1. Norn Karin Lovelius | 2. Norn
Kathrin Göring | 3. Norn Olena Tokar | Woglinde Magdalena
Hinterdobler | Wellgunde Sandra Maxheimer | Floßhilde Sandra
Fechner | Tanzensemble | Chor der Oper Leipzig |
Gewandhausorchester


Leipziger Baumwollspinnerei, Halle 14
Sonntag, 02. Juli 2017, 20:00 Uhr
Intershop // LOFFT
Choreografien von Tänzern des Leipziger Balletts

Besetzung:  Choreografien Tänzer des Leipziger Balletts, Leipziger Ballett


Veranstaltungen in der Musikalischen Komödie


Musikalische Komödie
Sonnabend, 01. Juli 2017, 19:00 Uhr
Prinzessin Nofretete von Nico Dostal

Besetzung : Musikalische Leitung Stefan Klingele | Inszenierung Franziska
Severin | Choreografie Mirko Mahr | Bühne Frank Schmutzler |
Kostüme Sven Bindseil | Choreinstudierung Mathias Drechsler
Lord J. Callagan /Pharao Rhampsinit Patrick Rohbeck | Totty
Tottenham/Prinz Thototpe Jeffery Krueger | Dr. Hjalmar
Eklind/Amar Radoslaw Rydlewski | Abu Assam/Assamabu Hinrich
Horn | Claudia/Prinzessin Nofretete Lilli Wünscher | Quendolin
Tottenham Anne-Kathrin Fischer | Pollie Miller/Teje Nora Lentner |
Chor und Ballett der Musikalischen Komödie | Orchester der
Musikalischen Komödie


Musikpavillon Clara Zetkin Park
Sonntag, 02. Juli 2017, 15:00 Uhr
Konzert im Pavillon

Besetzung : Musikalische Leitung Stefan Klingele
Mit Lilli Wünscher, Anne-Kathrin Fischer, Sabine Töpfer, Angela
Mehling, Nora Lentner | Radoslaw Rydlewski, Andreas Rainer,
Michael Raschle, Milko Milev, Hinrich Horn, Kostadin Arguirov,
Jeffery Krueger, Patrick Rohbeck | Chor, Ballett und Orchester
der Musikalischen Komödie. PMOl

Oper Leipzig – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Plauen, Vogtlandtheater, Ballett Happy Birthday von Annett Göhre, IOCO Kritik, 05.05.2017

theater_plauen_zwickau.jpg

Theater Plauen Zwickau

Theater Plauen-Zwickau © Theaterfotograf Peter Awtukowitsch

Theater Plauen-Zwickau © Theaterfotograf Peter Awtukowitsch

Ballettpremiere Happy Birthday von Annett Göhre

„Wer möchte nicht im Leben bleiben“

Happy Birthday: Weitere Vorstellungen: 7.5.2017, 3.6.2017, 9.6.2017, 16.6.2017

Vorspann: Im Vogtlandtheater zu Plauen erlebten wir zu Spielzeitbeginn im Ballett die Premiere der Goldfisch-Variationen und nun, als zweites Tanztheaterstück Annett Göhre, die Uraufführung von Happy Birthday. Diesen Titel kann heute jeder trällern, doch heiter war es nur bedingt.

Von Lutz Behrens

Theater Plauen-Zwickau / Ballett Happy Birthday - Es wird gestorben © zenna.de

Theater Plauen-Zwickau / Ballett Happy Birthday – Es wird gestorben © zenna.de

Die Kleine Bühne schien wie geschaffen für die schlichte, schwarze Schwermut, deren trostlose Unausweichlichkeit selbst durch ein vehementes Anrennen gegen Wände nicht aufzubrechen war. An der Decke warteten Luftballons, die aber wohl nur der Dekoration dienten oder doch einem höheren Zweck?, dazwischen blitzten hin und wieder Lampen auf, auch um Rhythmus sichtbar werden zu lassen. Überhaupt gingen bei dieser Uraufführung drei Künste: Tanz, Musik und das gesprochene Wort eine Synthese ein, die Abwechslung und Bereicherung versprach und zudem die Möglichkeiten des Tanztheaters erfreulich erweiterte.

Zuerst jedoch wurde gestorben. Sieben Mal. Sieben Schwarzgekleidete reckten sich nacheinander an gleicher Stelle theatralisch empor, um dann zusammenzusinken. Still rollend querten sie die Bühne, um, im Jenseits?, aufzuerstehen und sich nach allen Regeln der Kunst durch reichlich Schminke in Clowns zu verwandeln. Auch die mit hellem Kleid bekleidete Frau (Maki Taketa) demonstrierte ihr Sterben. Damit waren die thematischen Grundzüge gesetzt: das Sterben; was erwartet uns nach dem Tod? und die Ambivalenz der Figur des Clowns.

Locker aus dem Publikum kommt der Mann (Michael Günther a.G.), mit beeindruckender Bühnenpräsenz und großartiger Stimme. Seine Texte: ein Ausschnitt aus Heiner Müllers Todesanzeige, vom Dramatiker geschrieben nach dem Selbstmord seiner ersten Frau Inge; ein Abschnitt aus Oliver Sacks Dankbarkeit, ein naturwissenschaftliches Phänomen thematisierend, und das Brecht-Gedicht „Als ich in weißem Krankenzimmer der Charité“, in dem der kranke Brecht über seine Todesfurcht nachdenkt. Zudem eine Menge Statistik über Selbstmorde, ohne das Wort auszusprechen, und mit der Erkenntnis, dass es die Männer sind, die dafür überdurchschnittliche Anfälligkeit zeigen. Schließlich Jorge Luís Borges: Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte. Dessen Quintessenz: im zweiten Leben mehr Fehler machen, sich um die wahren Probleme sorgen und öfters mal barfuß gehen, wenigstens im Sommer.

Theater Plauen-Zwickau / Ballett Happy Birthday - Es wird gestorben © zenna.de

Theater Plauen-Zwickau / Ballett Happy Birthday – Es wird gestorben © zenna.de

Musikalisches gab es auch handgemacht. Katharina S. Müller a.G. spielte Selbstkomponiertes auf ihrer Violine, sogar im Liegen. Köstlich die Einspielung der Arie Der Hölle Rache aus Mozarts Zauberflöte, mit Verve gekrächzt von Florence Forster Jenkins, „Königin der Dissonanzen“. Ergänzt durch das Zitat ihrer Grabsteininschrift: „Die Leute können vielleicht behaupten, dass ich nicht singen kann, aber niemand kann behaupten, dass ich nicht gesungen hätte.“

Das Tanzstück dauerte, wie angegeben, 70 Minuten. Nicht immer fesselte es uneingeschränkt. Doch ein sehr gut agierendes, wenn auch dezimiertes Ensemble (neun Clowns waren angegeben), vermochte es immer wieder, die Spannung wiederherzustellen und mit den geschickt eingesetzten Texten und der Musik auch aufrechtzuerhalten. Viel Applaus am Ende, auch begeistertes Füßetrappeln. Und obwohl der  variationsreiche Umgang mit den Themen Tod, Selbstmord, Jenseits eher zu finalem Schwermut Anlass gegeben hätte, vermochte es ein kleines Kinderlied, das hierzulande jeder etwas Ältere kennt und vielleicht sogar selbst gesungen hat, den Abend heiter zu beschließen: Wer möchte nicht im Leben bleiben…

Happy Birthday: Weitere Vorstellungen: 7.5.2017, 3.6.2017, 9.6.2017, 16.6.2017

 

Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier, Spielplan Juni / Juli 2017

oper_gelsenkirchen.jpg

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen © MiR Musiktheater im Revier

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen © MiR Musiktheater im Revier

 Musikttheater im Revier – MIR


Programm für  Juni / Juli 2017


Sa, 03.06.  19.30 Uhr
Don Giovanni  von Wolfgang Amadeus Mozart
Karten von 11,- bis 41,- €, Hör.Oper (Audiodeskription)

So, 04.06.   16.00 Uhr – 21.00 Uhr
Tristan und Isolde   von Richard Wagner
Karten von 11,- bis 41,- €


Mo, 05.06.   18.00 Uhr
Die lustige Witwe Operette von Franz Lehár
Karten 11,- bis 41,- €

Sa, 10.06. 19.30 Uhr
Premiere  Hoffmanns Erzählungen von Jaques Offenbach
Freier Verkauf, 13,- bis 48,- €, Anschließend Premierenfeier im Foyer


So, 11.06.   18.00 Uhr
The Vital Unrest, Ballettabend von Bridget Breiner
Karten von 11,- bis 41,- €


Do, 15.06. 18.00 Uhr
Mir Goes Chanson: Horwitz singt Brel
Freier Verkauf, 12,50 bis 40,- €


Sa, 17.06. 19.30 Uhr
4. Internationale Benefiz-Gala des Ballett im Revier
Freier Verkauf, 35,- und 45,- €


So, 18.06.  15.00 Uhr
Hoffmanns Erzählungen, Fantastische Oper von Jaques Offenbach
Freier Verkauf, 11,- bis 41,- €


Mo, 19.06. 19.30 Uhr
9. Sinfoniekonzert, Nicht von dieser Welt, Werke von Mozart und Bruckner
Freier Verkauf, 11,- bis 32,- €


Do, 22.06.  19.30 Uhr
Hoffmanns Erzählungen, Fantastische Oper von Jaques Offenbach
Freier Verkauf, 11,- bis 41,- €


Sa, 24.06. 19.30 Uhr
Hoffmanns Erzählungen, Fantastische Oper von Jaques Offenbach
Freier Verkauf 11,- bis 41,- €


So, 25.06. 10.30 Uhr
Musikbrunch
Karten 28,- €

18.00 Uhr
The Vital Unrest, Ballettabend  von Bridget Breiner
Karten von 11,- bis 41,- €, Inklusive Veranstaltung im Rahmen der Initiative „KulturbegleitrInnen“


Mi, 28.06. 19.30 Uhr
Move! 2017,  Schwesterherz
Ein Tanzprojekt mit Schülerin und dem Ballett im Revier
Freier Verkauf, 9,- €


Do, 29.06. 11.00 Uhr
Move! 2017,  Schwesterherz
Ein Tanzprojekt mit Schülerin und dem Ballett im Revier
Freier Verkauf, 9,- €


Fr, 30.06.   19.30 Uhr
Hoffmanns Erzählungen, Fantastische Oper von Jaques Offenbach
Freier Verkauf, 11,- bis 41,- €


Sa, 01.07.  19.30 Uhr
The Vital Unrest, Ballettabend von Bridget Breiner
Karten von 11,- bis 41,- €


So, 02.07.  18.00 Uhr
Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart
Karten von 11,- bis 41,- €


Mo, 03.07. 20.00 Uhr
Gastspiel Herbert Knebel,  Im Liegen gehts!
Ein Gastspiel der emschertainment GmbH
ausverkauft


Do, 06.07. 19.30 Uhr
Ingolf  macht freunde, Musiktheater von Daniel Kötter und Hannes Seidl


Fr, 07.07.  19.30 Uhr
Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart
Karten von 11,- bis 41,- €, Hör.Oper (Audiodeskription)


Sa, 08.07. 19.30 Uhr
Mir Goes Chanson, Horwitz singt Brel
Freier Verkauf, 12,50 bis 40,- €


So, 09.07.  18.00 Uhr
Hoffmanns Erzählungen, Fantastische Oper von Jaques Offenbach
Freier Verkauf, 11,- bis 41,- €


Kleines Haus / Kleines Haus Foyer


Fr, 02.06. 19.30 Uhr
Hör.Genuss, Von Menschen und Tieren
Mit Bele Kumberger (Sopran), Anke Sieloff (Mezzosopran) und Annette Reifig (Klavier)
Karten 8,- €,  Freier Verkauf


Sa, 03.06. 19.30 Uhr
Der Rest ist Tanz, Ballettabend mit Choreografien von Marguerite Donlon, Renato Paroni de Castro und Pontus Lidberg
Karten 24,50 €


So, 04.06. 18.00 Uhr
Der Rest ist Tanz, Ballettabend mit Choreografien von Marguerite Donlon, Renato Paroni de Castro und Pontus Lidberg
Karten 24,50 €


Fr, 09.06. 16.00 Uhr
Premiere  Mission Possible 2017, Unterwegs im Dschungel, Musiktheater nach Kinderfantasien
Freier Verkauf, 3,- €


So, 11.06. 18.00 Uhr
Linie 1,  Musical von Birger Heymann, No Ticket und Volker Ludwig
Karten 35,- €


Di, 13.06. 9.30 Uhr und 11.00 Uhr
Mission Possible 2017, Unterwegs im Dschungel, Musiktheater nach Kinderfantasien
Karten 3,- €


Mi, 14.06. 9.30 Uhr und 11.00 Uhr
Mission Possible 2017, Unterwegs im Dschungel, Musiktheater nach Kinderfantasien
Karten 3,- €


Do, 15.06. 18.00 Uhr
Linie 1, Musical von Birger Heymann, No ticket und Volker Ludwig
Karten 35,- €


Fr, 16.06. 19.30 Uhr
Linie 1, Musical von Birger Heymann, No ticket und Volker Ludwig
Karten 35,- €


Fr, 23.06. 19.30 Uhr
Linie 1, Musical von Birger Heymann, No ticket und Volker Ludwig
Karten 35,- €


Do, 29.06. 15.00 Uhr
KiTa macht Theater – Katz und Maus im Haus
Präsentation des Projektes der Stiftung Musiktheater im Revier in Zusammenarbeit it der Kindertagesstätte Königstraße
Eintritt fei


Sa, 01.07. 19.30 Uhr
George Tabori: Mein Kampf,  Farce von George Tabori, Gastspiel des Theaters Hof
Karten 24,50 €


So, 02.07. 19.30 Uhr
George Tabori: Mein Kampf, Farce von George Tabori, Gastspiel des Theaters Hof
Karten 24,50 €


Fr, 07.07. 19.30 Uhr
Linie 1,  Musical von Birger Heymann, No Ticket und Volker Ludwig
Karten 35,- €


Sa, 08.07. 19.30 Uhr
Hör.Genus,  Meisterkurs
Karten, 8,- Euro


So, 09.07. 18.00 Uhr
Der Rest ist Tanz,  Ballettabend mit Choreografien von Marguerite Donlon, Renato Paroni de Castro und Pontus Lidberg
Karten 24,50 €
Geschlossene Veranstaltung der Theatergemeinde Gelsenkirchen,  PMMiR

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Nächste Seite »