Frankfurt, Oper Frankfurt, WA DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, 20.05.2017

Mai 19, 2017  
Veröffentlicht unter Oper, Oper Frankfurt, Pressemeldung

logo_oper_ffm.gif

Oper Frankfurt

Oper Frankfurt / DER FLIEGENDE HOLLÄNDER - Erika Sunnegårdh (Senta) sowie Chor und Extrachor der Oper Frankfurt © Barbara Aumüller

Oper Frankfurt / DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – Erika Sunnegårdh (Senta) sowie Chor und Extrachor der Oper Frankfurt © Barbara Aumüller

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER von Richard Wagner

Wiederaufnahme Samstag, 20. Mai 2017, um 19.30 Uhr,  Weitere Vorstellungen: 25. (15.30 Uhr; mit kostenloser Betreuung von Kindern zwischen 3 und 9 Jahren), 28. Mai, 3., 5. (18.00 Uhr), 10. Juni 2017, Falls nicht anders angegeben, Beginn 19.30 Uhr

Oper Frankfurt / DER FLIEGENDE HOLLÄNDER - Michael Porter (Steuermann) sowie Chor und Extrachor der Oper Frankfurt © Barbara Aumüller

Oper Frankfurt / DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – Michael Porter (Steuermann) sowie Chor und Extrachor der Oper Frankfurt © Barbara Aumüller

Der fliegende Holländer von Richard Wagner (1813-1883) feierte am 29. November 2015 in der Inszenierung von David Bösch Premiere an der Oper Frankfurt. Die unorthodoxe Sicht des Regisseurs auf das populäre Werk bescherte der Oper Frankfurt eine ausverkaufte Aufführungsserie, und auch die Presse zeigte sich überzeugt: „Regisseur David Bösch legt eindringliche Porträts von gequälten Seelen an. Zugegeben ungewöhnlich für jene, die mit der Erwartung ans traditionelle Holländer-Schiff gekommen waren, aber genau deshalb so überzeugend“ (Main-Echo Aschaffenburg). Der Kritiker des Wiesbadener Kuriers schrieb: „Diese Gang von Untoten macht schon beim ersten Auftritt Laune. Mit dicken Harleys rollen die Rocker auf die Bühne, bleiche Gestalten, komplett mit schwarzer Lederweste, dampfender Kippe und schlechten Manieren. Auf dem Rücken das Logo ihres Klubs: »The Flying Dutchman«. Angst und Schrecken werden sie verbreiten in der Dorfbevölkerung, keine Frage.“

Zum Inhalt: Ein Sturm zwingt den Seefahrer Daland kurz vor Erreichen des heimatlichen Hafens vor Anker zu gehen. Der fliegende Holländer erscheint und beklagt sein Schicksal, denn sollte es ihm nicht gelingen, eine Frau zu finden, die ihm auf ewig die Treue hält, wird er für immer verdammt sein. Er bittet Daland um die Hand seiner Tochter. Entgegen aller Warnungen stimmt Senta der Hochzeit zu und bringt dem Holländer im Tod die ersehnte Erlösung.

Oper Frankfurt / DER FLIEGENDE HOLLÄNDER - Iain Paterson (Der Holländer) und Statisterie der Oper Frankfurt © Barbara Aumüller

Oper Frankfurt / DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – Iain Paterson (Der Holländer) und Statisterie der Oper Frankfurt © Barbara Aumüller

Die musikalische Leitung der Produktion aus der Spielzeit 2015/16 liegt erstmals bei GMD Sebastian Weigle, der damit nach seinem umjubelten Gastspiel mit Beethovens Fidelio und Strauss? Der Rosenkavalier an der renommierten New Yorker Metropolitan Opera wieder in heimatlichen Gefilden segelt. Sein Hausdebüt als Holländer gibt der schottische Bassbariton Iain Paterson, der seit 2015 regelmäßig bei den Bayreuther Festspielen gastiert. Dort wird er auch 2017 erneut als Kurwenal in Tristan und Isolde sowie als Wotan in Der Ring des Nibelungen vertreten sein. Weitere Gastengagements führten ihn in der jüngsten Vergangenheit an die Staatsopern von Stuttgart, Berlin und Wien. Den Holländer verkörperte er 2016 auch an der Opera Vlaanderen in Antwerpen. Mit der schwedischen Sopranistin Erika Sunnegårdh kehrt die Senta der Premierenserie nach Frankfurt zurück. In dieser Partie wechselt sie sich am 28. Mai 2017 mit der Norwegerin Elisabeth Teige ab, die damit zuvor u.a. an den Opernhäusern von Oslo und Tallinn gastierte. Aus dem Ensemble stammen die neubesetzten Künstler Maria Pantiukhova (Mary) und AJ Glueckert (Alternativbesetzung des Erik am 28. Mai 2017). Während die russische Mezzosopranistin – als ehemaliges Mitglied des Opernstudios und seit 2016/17 im Frankfurter Ensemble beheimatet – u.a. als Bizets Carmen für Begeisterung sorgte, überzeugte der seit der Saison 2016/17 im Ensemble der Oper Frankfurt engagierte amerikanische Tenor jüngst als Lyonel in Flotows Martha und als Raffaele in Verdis Stiffelio. Mit der Produktion bereits vertraut sind die Ensemblemitglieder Vincent Wolfsteiner (Erik), Andreas Bauer (Daland), Michael Porter (Steuermann).

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle, Regie: David Bösch, Szenische Leitung der Wiederaufnahme: Corinna Tetzel, Bühnenbild: Patrick Bannwart, Kostüme: Meentje Nielsen, Licht: Olaf Winter, Chor und Extrachor: Tilman Michael, Video: Bibi Abel, Dramaturgie: Zsolt Horpácsy,

Besetzung: Der Holländer: Iain Paterson, Senta: Erika Sunnegårdh / Elisabeth Teige (28. Mai 2017), Erik: Vincent Wolfsteiner / AJ Glueckert (28. Mai 2017)
Daland: Andreas Bauer, Mary: Maria Pantiukhova, Steuermann: Michael Porter, Chor, Extrachor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester.  PMOFFM

Wiederaufnahme Samstag, 20. Mai 2017, um 19.30 Uhr,  Weitere Vorstellungen: 25. (15.30 Uhr; mit kostenloser Betreuung von Kindern zwischen 3 und 9 Jahren), 28. Mai, 3., 5. (18.00 Uhr), 10. Juni 2017, Falls nicht anders angegeben, Beginn 19.30 Uhr

Oper Frankfurt – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken...
Wenn Sie ein Bild zu Ihrem Kommentar hinzufügen wollen, wählen Sie einengravatar!