Leipzig, Oper Leipzig, Spielplan April 2019

Februar 8, 2019 by  
Filed under Oper Leipzig, Pressemeldung, Spielpläne

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

Spielplan der Oper Leipzig Spielzeit 2018/19 April 2019


03 MI
20:00 Nachhall | Museum der bildenden Künste Leipzig


05 FR
20:00 Tanz in den Häusern der Stadt (Ballett) | Deutsches Fotomuseum Markkleeberg


06 SA
14:00 Große Hausführung | Opernhaus
17:00 Das Rheingold Wagner | Opernhaus
19:00 On the Town Bernstein | Musikalische Komödie


07 SO
11:00 Hausführung »Richard Wagner und die Oper Leipzig« | Opernhaus
14:00 Oper zum Mitmachen »Von Helden, Zwergen und einem geheimnisvollen Ring«
| Probebühne Opernhaus
15:00 On the Town Bernstein | Musikalische Komödie
17:00 Die Walküre Wagner | Opernhaus
19:30 If you were God (Ballett) Harriague | Schauspiel Leipzig


09 DI
18:00 Muko Werkstatt zu »Das Feuerwerk« Burkhard | Musikalische Komödie


13 SA
14:00 Hausführung | Opernhaus
17:00 Siegfried Wagner | Opernhaus
19:00 Das Feuerwerk Burkhard – PREMIERE | Musikalische Komödie


14 SO
15:00 Das Feuerwerk Burkhard | Musikalische Komödie
17:00 Götterdämmerung Wagner | Opernhaus


16 DI
19:30 Das Feuerwerk Burkhard | Musikalische Komödie


18 DO
10:00 Babykonzert | Venussaal Musikalische Komödie
18:00 Tosca Puccini | Opernhaus


19 FR
15:00 Das Feuerwerk Burkhard | Musikalische Komödie
18:00 Boléro (Walking Mad) / Le sacre du printemps (Ballett) Inger/Schröder | Opernhaus


20 SA
19:00 Capriolen – Die Lindenauer Palast-Revue | Musikalische Komödie
19:00 Der Freischütz Weber | Opernhaus


21 SO
11:00 Familienführung | Opernhaus
15:00 Capriolen – Die Lindenauer Palast-Revue | Musikalische Komödie
18:00 Magnificat (Ballett) Schröder/Bach | Opernhaus


22 MO
18:00 Der fliegende Holländer Wagner | Opernhaus


24 MI
19:30 On the Town Bernstein | Musikalische Komödie


25 DO
10:00 Peter und der Wolf Prokofjew | Musikalische Komödie


26 FR
18:00 Der Rosenkavalier Strauss STRAUSS-WOCHENENDE | Opernhaus
19:30 On the Town Bernstein | Musikalische Komödie


27 SA
14:00 Hausführung | Opernhaus
14:00 Führung Technisches Kabinett | Opernhaus
15:00 Musikalischer Salon | Konzertfoyer Opernhaus
19:00 Salome Strauss – STRAUSS-WOCHENENDE | Opernhaus
19:00 Das Feuerwerk Burkhard | Musikalische Komödie


28 SO
12:00 Hausführung Musikalische Komödie | Musikalische Komödie
15:00 Elektra Strauss- STRAUSS-WOCHENENDE | Opernhaus
15:00 Das Feuerwerk Burkhard | Musikalische Komödie
19:30 If you were God (Ballett) Harriague | Schauspiel Leipzig


29 MO
17:00 Welttanztag (Ballett) | Konzertfoyer Opernhaus
18:00 Blue Monday zum Welttanztag | Uwe Scholz Saal Opernhaus


30 DI
19:30 Das Feuerwerk Burkhard | Musikalische Komödie


—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

 

Leipzig, Oper Leipzig, PUCCINI-WOCHENENDE, 26. bis 28.01.2018

Januar 25, 2018 by  
Filed under Oper Leipzig, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

Oper LeipzigRemus Sucheana © P Gert WeigeltKirsten Nijhof

PUCCINI-WOCHENENDE

Drei Meisterwerke an drei Abenden

An der Oper Leipzig können sich Puccini-Fans vom 26. bis 28. Januar ein ganzes Wochenende den sinnlichen Klängen des italienischen Meisters hingeben. Drei seiner schönsten und tragischsten Frauengestalten sind an drei aufeinanderfolgenden Abenden zu erleben: Tosca, Turandot und Madama Butterfly. Seit rund hundert Jahren begeistern die Opern von Giacomo Puccini die Massen. Überbordender Melodienreichtum und sinnliche Harmonien sind ihr musikalisches Markenzeichen. Seinen weiblichen Opernfiguren gehörte das ganze Mitgefühl des Komponisten. Es heißt, er habe um sie geweint, wenn er ihre Arien schrieb.

Den Auftakt macht am Freitag, 26. Januar, 19:30 Uhr, Tosca mit überwältigender Bilderpracht: Der Vorhang hebt sich und die gesamte Bühne ist in ein Lichtermeer aus tausend brennenden Kerzen getaucht. Regisseur und Bühnenbildner Michiel Dijkema setzt Puccinis überschäumender Musik spektakuläre Bühnenbilder entgegen, die den Zuschauer hineinziehen in die schillernden Verwicklungen von Liebe und Macht, Kirche und Staat in Rom um 1800. Puccinis Tosca an der Oper Leipzig ist ein spannender Opernkrimi im Spielfilm-Format und ein wahres Sängerfest. Die Titelpartie singt die niederländische Sopranistin Annemarie Kremer, die in Leipzig bereits als Manon Lescaut in Puccinis gleichnamiger Oper zu sehen war. Die Rolle ihres Geliebten Cavaradossi übernimmt Gaston Rivero und Tuomas Pursio verkörpert den Bösewicht Scarpia. Am Pult des Gewandhausorchesters steht an diesem Abend Christoph Gedschold.

Weiter geht es am Samstag, 27. Januar, 19 Uhr mit Turandot. Seine letzte Oper verlegte der Verismo-Komponist Puccini, dessen Werke immer durch ganz konkrete Milieus geprägt waren, nach China. Stellvertretend für die Opernheldin des 19ten Jahrhunderts lässt Puccini die Sklavin Liù den freiwilligen Opfertod für den Mann sterben. Im entscheidenden Moment ist sie nicht bereit, den Namen des Prinzen zu verraten. Nach den überstandenen Prüfungen erleben wir Turandot und Calaf als verwandelte Menschen. Die Oper wechselt von düsterer Beklommenheit zu strahlender Emphase. Regie führt Balázs Kovalik, der im Juni 2014 mit seiner Produktion von Richard Strauss’ Frau ohne Schatten für einen Sensationserfolg gesorgt hat. Unter der musikalischen Leitung von Matthias Foremny übernimmt erneut Jennifer Wilson die Titelrolle, als Liù ist Olena Tokar zu erleben und Leonardo Caimi singt Calaf, den unbekannten Prinzen.

Den Abschluss des Wochenendes am Sonntag, 28. Januar, 18 Uhr bildet die Oper, die Puccini selbst als sein liebstes und bestes Werk betrachtete: Madama Butterfly. In Gestalt des amerikanischen Marineleutnants Pinkerton bricht die westliche Welt in die festgefügte, durch strenge Bräuche reglementierte japanische Gesellschaft ein. Die Scheinehe, die Pinkerton mit der jungen Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, eingeht, ist für ihn lediglich ein exotisches Liebesabenteuer. Für Cio-Cio-San hingegen ist es viel mehr. Unbeirrt glaubt sie an Pinkertons Rückkehr, als dieser Japan längst verlassen hat. Mit Madama Butterfly gelang Puccini eines der größten Meisterwerke seiner Zeit, in dem emotionale Verdichtung und exotisches Kolorit zusammenfließen, ohne die Darstellung der Wahrheit zu verschleiern. Regie führt Aron Stiehl, der im Sommer 2013 in Bayreuth für seine Inszenierung von Wagners Liebesverbot und ebenso bei der anschließenden Leipziger Premiere dieser Produktion gefeiert wurde. Die Titelpartie singt die junge Koreanerin Sae Kyung Rim, die Rolle des Pinkerton übernimmt Gaston Rivero. Es dirigiert Christoph Gedschold.

Termine:
Tosca, Freitag, 26. Januar 2018, 19:30 Uhr, Opernhaus
Turandot, Samstag, 27. Januar 2018, 19 Uhr, Opernhaus
Madama Butterfly, Sonntag, 28. Januar 2018, 18 Uhr, Opernhaus

—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

Stuttgart, Oper Stuttgart, Zwei Premieren: GESCHICHTE VOM SOLDATE und PLATÉE, 29.06. und 01.07.2012

Juni 29, 2012 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Staatsoper Stuttgart

oper_stuttgart.jpg

Oper Stuttgart

Zwei Premieren an einem Wochenende!
PLATÉE und GESCHICHTE VOM SOLDATE

______________________________

Premiere: Jean-Philippe Rameaus „Platée“

„Oh Göttin dieser prächt‘gen Sümpfe, werdet ihr nicht zu stolz sein, dem Gott des Donners Eure Gunst zu schenken?“

An diesem Sonntag (1. Juli 2012, 17.00 Uhr) feiert Jean-Philippe Rameaus komische Oper Platée in der Inszenierung von Calixto Bieito Premiere. Dirigent Christian Curnyn, Experte für das barocke Opernrepertoire, gibt mit dieser Neuproduktion sein Debüt an der Oper Stuttgart.

Ab dem Samstag, 30. Juni 2012 finden Sie auf unserer Homepage Inszenierungsfotos der neuen Produktion!

Besetzung:

Thespis / Mercure: Cyril Auvity
Un Satyre / Cithéron: André Morsch
Momus: Shigeo Ishino
Thalie: Rebecca von Lipinski
Amour / La Folie: Ana Durlovski
Platée: Thomas Walker
Jupiter: Andreas Wolf
Junon: Sophie Marilley
Clarine: Yuko Kakuta

Premiere am Sonntag, 1. Juli 2012, 17.00 Uhr im Opernhaus
Weitere Vorstellungen: 4., 6., 9., 13. Juli 2012

______________________________

Premiere der Jungen Oper: „Geschichte vom Soldaten“

Ein Soldat verkauft dem Teufel seine Geige samt seiner Seele, um an ein Zauberbuch zu gelangen, das die Dinge voraussagt und ihm zu viel Geld verhilft. Mit Igor Strawinskys Geschichte vom Soldaten feiert die Junge Oper am 29. Juni 2012 um 19.00 Uhr ihre letzte Premiere in dieser Spielzeit. Musiker des Staatsorchesters, der Schauspieler Thomas Keller und der Tänzer Kadir „Amigo“ Memis, der seinen ganz eigenen Tanzstil zwischen Hip Hop und Ausdruckstanz entwickelt hat, spielen Strawinskys faszinierendes Wanderbühnen-Stück. Für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre

Premiere am Freitag, 29. Juni 2012, 19.00 Uhr im Kammertheater
Weitere Vorstellungen: 3.*, 6.*, 10.* Juli 2012 (*Schulvorstellungen)

Pressemeldung Oper Stuttgart