Neustrelitz, Theater Neubrandenburg, The Rake’s Progress – Igor Strawinsky, 04.05.2019

neustrelitz.jpg

Theater und Orchester Neubrandenburg/Neustrelitz

Landestheater Neustrelitz © Landestheater Neustrelitz

Landestheater Neustrelitz © Landestheater Neustrelitz

The Rake’s Progress –  Igor Strawinsky

und  der vermeintlich schnelle Weg zum Ziel …..

PREMIERE Samstag 04.05.2019  19:30 Uhr

Wie verführerisch ist es doch, sich von finsteren Mächten leiten zu lassen. Viele Wünsche und Ziele, die man sich gesetzt hat und deren Erlangung, die oft viel Mühe und Schweiß fordert, scheinen nun auf leichte und einfache Weise erreichbar. Doch bald schon gerät der vermeintlich schnelle Weg zum Ziel ins Beben und Wanken und man gerät nur allzu schnell auf die Seite der Dunkelheit. Dies muss auch Tom, der Held von Igor Strawinskys The Rake’s Progress, erfahren. Tom Rakewell ist mit der gutmütigen Anne Trulove verlobt und ein leichtfertiger Geselle. Er wünscht sich nichts Geringeres als materiellen Reichtum, moralische Freiheit und eine bessere Welt. Dementsprechend wird er auch grandios scheitern: Der Pakt, den er mit dem finsteren und ominösen Nick Shadow eingeht, führt ihn letztlich nicht zur ersehnten Freiheit oder Liebe, sondern ins Irrenhaus.

Igor Strawinsky Grabstätte auf der Toteninsel in Venedig © IOCO

Igor Strawinsky Grabstätte auf der Toteninsel in Venedig © IOCO

Igor Strawinskys einzige abendfüllende Oper basiert auf der Kupferstichserie A Rake’s Progress des englischen Malers und Kupferstechers William Hogarth, der in diesem Werk die moralischen Verfehlungen der englischen Gesellschaft im 18. Jahrhundert aufzeigt. Als musikalische Vorbilder zog Strawinsky u. a. Werke von Mozart, Monteverdi, Händel, Gluck, Rossini und Verdi heran. Herausgekommen ist dabei eine Partitur, die als eine der melodischsten, spritzigsten, geist- und temperamentvollsten Kompositionen Strawinskys in die Geschichte eingegangen ist. Regisseur Jürgen Pöckel reizt vor allem die Art und Weise, mit der Strawinsky sich dem Thema in seiner

Musik nähert. Pöckel verbindet die historische Zeit des Geschehens dieses als Fabel bezeichneten Bühnenwerks mit den moderneren Aspekten seiner jüngeren Inszenierungsgeschichte. Im von Roy Spahn aufwendig gestalteten Bühnenbild werden dabei einzelne Bilder aus der Hogarthschen Kupferstichserie Verwendung finden.

Matinee: Sonntag, 28.04.2019 _ 11:00 Uhr _ Landestheater Neustrelitz
Stückeinführung mit dem Regieteam und Darstellern. Eintritt frei!

PREMIERE, Samstag 04.05.2019  19:30 Uhr  Landestheater Neustrelitz,  weitere Vorstellungen: Sa 11.05., Fr. 17.05, jeweils 19:30 Uhr I So 2.6.2019 , 16 Uhr

Musikalische Leitung … Panagiotis Papadopoulos, Inszenierung … Jürgen Pöckel, Ausstattung … Roy Spahn, Chorleitung … Dr. Gotthard Franke, Dramaturgie … Lür Jaenike

Mit … Michael Ha I Ryszard Kalus | Marlene Lichtenberg | Robert Merwald | Daniel Pataky | Laura Scherwitzl

| Opernchor | Mitglieder des freien Opernchores „coruso“ e.V. | Statisterie | Neubrandenburger Philharmonie

—| Pressemeldung Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz |—

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Premiere The Rake’s Progress, 10.02.2018

Januar 24, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Rudolstadt

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt / The Rake’s Progress © Martina Pipprich

Theater Rudolstadt / The Rake’s Progress © Martina Pipprich

Karriere eines Wüstlings The Rake’s Progress

Oper von Igor Strawinsky, Libretto von H.W. Auden und Chester Simon Kallman, englisch mit deutschen Übertiteln, Kooperation mit Hochschule für Musik Mainz

 


Vom Aufstieg und Fall eines Wüstlings
Strawinskys einzige Oper feiert am Theater Rudolstadt Premiere

Mit der Aussicht auf Reichtum und ein rauschhaftes Leben verzichtet Tom Rakewell auf Geliebte und Job. Der Teufel selbst setzte ihm den Floh ins Ohr. Doch auf den kometenhaften Aufstieg folgt in Igor Strawinskys einziger abendfüllender Oper ein Abstieg im freien Fall. Am 10. Februar feiert Karriere eines Wüstlings oder The Rake‘s Progress am Theater Rudolstadt in Kooperation mit der Hochschule für Musik Mainz Premiere.

Grabstätte von Igor Stravinsky © IOCO

Grabstätte von Igor Stravinsky © IOCO

Die Handlung ist von den gleichnamigen Kupferstichen William Hogarths inspiriert. Vom Teufel verführt, lässt sich Tom Rakewell ohne Rücksicht auf Verluste vom Leben berauschen. Erst als er erkennt, dass er seine Seele verkauft hat, bittet er beim dämonischen Nick Shadow um eine letzte Chance auf Erlösung. Sie wird ihm mit einem Kartenspiel gewährt. Dank seiner ehemaligen Geliebten, die trotz allem schützend zu ihm steht, kann er seinen Widersacher zwar schlagen, aber um einen hohen Preis: Vom Wahnsinn umnachtet findet Tom Rakewell sein Ende in einem Irrenhaus.

Strawinskys neoklassizistisches Werk, entstanden 1951, orientiert sich an den Nummernopern Mozarts und zitiert die Klangsprache des 18. Jahrhunderts. Für die musikalische Leitung steht Chefdirigent Oliver Weder am Pult der Thüringer Symphoniker. Regisseurin Christiane Lutz verlegt die Handlung ins internationale, für seine Skrupellosigkeit bekannte Bankenmilieu. Sie inszenierte u. a. an der Staatsoper Wien, der Semperoper Dresden und bei den Salzburger Festspielen. Als Kostümbildnerin steht ihr Natascha Maraval zur Seite, mit der sie u. a. 2014 ins Finale des Regiewettbewerbs „Ring Award“ kam. Das Bühnenbild stammt von Christian Tabakoff. Zu erleben ist ein junges Sängerensemble der Hochschule für Musik Mainz.

Karten für die Premiere am 10. Februar, 19.30 Uhr im Meininger Hof Saalfeld und die insgesamt vier weiteren Aufführungen am 11. und 13. Februar, jeweils 15 Uhr sowie am 16. und 17. Februar 2018, 19.30 Uhr sind an den üblichen Vorverkaufsstellen sowie telefonisch unter 03672/422766 erhältlich. Zu allen Terminen findet 30 Minuten vor Beginn eine Stückeinführung statt.

Musikalische Leitung: Oliver Weder, Inszenierung: Christiane Lutz, Bühne: Christian Tabakoff, Kostüme: Natascha Maraval

Es singen: Trulove: Yijin Jiang / Ann: So Young Park/Angela Shin / Tom Rakewell: Keith Bernard Stonum/Isaac Lee / Nick Shadow: Younjin Ko/Kyung Jae Moon / Mother Goose: Maria Dehler/Maike Menningen / Baba: Hyemi Jung/Ruth Katharina Peeck / Sellem: Daniel Tilch/Fabian Kelly / Wärter: Younjin Ko/Kyung Jae Moon / Bridget: Eunyoung Park;

—| Pressemeldung Theater Rudolstadt |—

 

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Wiederaufnahme: THE RAKE’S PROGRESS, 02.12.2015

November 19, 2015 by  
Filed under Mecklenburgisches Staatstheater, Pressemeldung

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Mecklenburgischs Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Mecklenburgischs Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Wiederaufnahme: THE RAKE’S PROGRESS

Oper in drei Akten
Musik von Igor Strawinsky
in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Eine Fabel von Wystan Hugh Auden und Chester Kallman
Schweriner Erstaufführung

Wiederaufnahme am Mi, 02.12.2015 · 19:30 Uhr · Großes Haus

Weitere Vorstellungen:
Fr, 04.12.2015 · 19:30 Uhr · Großes Haus
Do, 07.01.2016 · 19:30 Uhr · Großes Haus

Mit „The Rake’s Progress (Das Leben eines Wüstlings)“ schrieb Igor Strawinsky ein musikalisch atemberaubendes Bühnenwerk, zu dem ihn eine Kupferstichserie des englischen Malers William Hogarth (1697-1764) inspirierte. Mit beißender Gesellschaftssatire und schwarzem Humor schuf er mit seinem 1951 uraufgeführten Werk eine doppelbödige Fabel über eines der beliebtesten Themen der Theaterbühne: den Pakt des Menschen mit dem Teufel. Die Geschichte rankt sich um den jungen Tom Rakewell, der eigentlich ein beschauliches Leben führen könnte: seine Verlobte Anne Trulove ist schön, er in sie verliebt, eine vom Schwiegervater in spe angebotene Stellung würde eine baldige Heirat vorantreiben. Doch das ist ihm zu piefig: Er will Freiheit und er will vor allem eines – das schnelle Geld! Da kommt ihm der merkwürdige Fremde Nick Shadow mit seiner Nachricht, Tom wäre eine große Erbschaft zugefallen, gerade recht. Tom verlässt Anne unter heißen Liebesschwüren gen London und wird von Shadow, der sich ihm als Diener anbietet, auf Schritt und Tritt begleitet. Dort angekommen, führt er das Leben eines großspurigen Wüstlings, vergisst seine geliebte Anne und verrottet menschlich, moralisch und finanziell. Nach einem Jahr ist alles verspielt und Shadow verlangt seinen teuflischen Lohn: Toms Seele.

„The Rake´s Progress“ wird zum ersten Mal am Mecklenburgischen Staatstheater aufgeführt. Die Regisseurin Arila Siegert, die in Schwerin bereits 2009 die erfolgreiche Händeloper „Alcina“ inszenierte, übernimmt hierfür die Regie. Die mehrfach als Regisseurin ausgezeichnete und 1993 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrte Künstlerin ist auch eine der wichtigen Persönlichkeiten der deutschen Tanzgeschichte. Sie steht in direkter Folge der Ausdruckstänzerinnen Mary Wigman, Dore Hoyer oder Gret Palucca und prägte die Weiterentwicklung des deutschen Ausdruckstanzes in Tanz und Choreographie nachhaltig. Gemeinsam mit dem Musikalischen Leiter der Produktion, Gregor Rot, der Kostümbildnerin Marie-Luise Strandt und dem Bühnenbildner Moritz Nitsche bringt sie dieses Meisterwerk des 20. Jahrhunderts 2015 im Großen Haus auf die Bühne.

Musikalische Leitung: Gregor Rot
Inszenierung: Arila Siegert
Bühne: Moritz Nitsche
Kostüme: Marie-Luise Strandt
Choreinstudierung: Ulrich Barthel
Dramaturgie: Katharina Riedeberger

BESETZUNG:
Trulove: Igor Storozhenko
Ann, seine Tochter: Stamatia Gerothanasi, Katrin Hübner
Tom Rakewell: Steffen Schantz
Nick Shadow: Sebastian Kroggel
Mutter Goose: Regina Zeden
Baba: Itziar Lesaka
Selem: Christian Hees
Wärter im Irrenhaus: André Schmidtke
Alle Mitwirkende des Opernchors
Statisterie
es spielt die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Premiere: THE RAKE’S PROGRESS von Strawinsky, 17.04.2015

schwerin.gif

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Mecklenburgischs Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Mecklenburgischs Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Premiere: THE RAKE’S PROGRESS (Das Leben eines Wüstlings)

Oper in drei Akten, Musik von Igor Strawinsky
Eine Fabel von Wystan Hugh Auden und Chester Kallman nach der gleichnamigen Bilderfolge von William Hogarth
in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Schweriner Erstaufführung

Premiere am Freitag, den 17. April 2015 im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin

Musikalische Leitung: Gregor Rot, Inszenierung: Arila Siegert Bühne: Moritz Nitsche, Kostüme: Marie-Luise Strandt, Choreinstudierung: Ulrich Barthel

Mit „The Rake’s Progress (Das Leben eines Wüstlings)“ schrieb Igor Strawinsky ein musikalisch atemberaubendes Bühnenwerk, zu dem ihn eine Kupferstichserie des englischen Malers William Hogarth (1697-1764) inspirierte. Mit beißender Gesellschaftssatire und schwarzem Humor schuf er mit seinem 1951 uraufgeführten Werk eine doppelbödige Fabel über eines der beliebtesten Themen der Theaterbühne: den Pakt des Menschen mit dem Teufel. Die Geschichte rankt sich um den jungen Tom Rakewell, der eigentlich ein beschauliches Leben führen könnte: seine Verlobte Anne Trulove ist schön, er in sie verliebt, eine vom Schwiegervater in spe angebotene Stellung würde eine baldige Heirat vorantreiben. Doch das ist ihm zu piefig: Er will Freiheit und er will vor allem eines – das schnelle Geld! Da kommt ihm der merkwürdige Fremde Nick Shadow mit seiner Nachricht, Tom wäre eine große Erbschaft zugefallen, gerade recht. Tom verlässt Anne unter heißen Liebesschwüren gen London und wird von Shadow, der sich ihm als Diener anbietet, auf Schritt und Tritt begleitet. Dort angekommen, führt er das Leben eines großspurigen Wüstlings, vergisst seine geliebte Anne und verrottet menschlich, moralisch und finanziell. Nach einem Jahr ist alles verspielt und Shadow verlangt seinen teuflischen Lohn: Toms Seele.

The Rake´s Progress“ wird zum ersten Mal am Mecklenburgischen Staatstheater aufgeführt. Die Regisseurin Arila Siegert, die in Schwerin bereits 2009 die erfolgreiche Händeloper „Alcina“ inszenierte, übernimmt hierfür die Regie. Die mehrfach als Regisseurin ausgezeichnete und 1993 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrte Künstlerin ist auch eine der wichtigen Persönlichkeiten der deutschen Tanzgeschichte. Sie steht in direkter Folge der Ausdruckstänzerinnen Mary Wigman, Dore Hoyer oder Gret Palucca und prägte die Weiterentwicklung des deutschen Ausdruckstanzes in Tanz und Choreographie nachhaltig. Gemeinsam mit dem Musikalischen Leiter der Produktion, Gregor Rot, der Kostümbildnerin Marie-Luise Strandt und dem Bühnenbildner Moritz Nitsche bringt sie dieses Meisterwerk des 20. Jahrhunderts 2015 im Großen Haus auf die Bühne.

……….

Das künstlerische Leitungsteam bietet am Sonntag, den 12.4. um 11 Uhr eine Einführungsmatinee im Konzertfoyer an.

Premiere am Freitag, den 17. April 2015

Weitere Vorstellungen: am 17.4. um 19.30 Uhr, 19.4. um 18 Uhr, 23.4. um 19.30 Uhr, 10.5. um 18 Uhr, 22.5. um 19.30 Uhr, 31.5. um 15 Uhr und am 13.6. um 19.30 Uhr jeweils im Großen Haus.

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung