Fürth, Stadttheater Fürth, Deutschsprachige Erstaufführung: next to normal – fast normal, 11.10.2013

fuerth2.png

Stadttheater Fürth

next to normal – fast normal

Deutschsprachige Erstaufführung

 Das pulitzerpreisgekrönte Broadway-Musical 
Musik von Tom Kitt 
Buch und Gesangtexte von Brian Yorkey 
Deutsch von Titus Hoffmann
 
Erstaufführung Fr 11. Oktober 2013, 19.30 Uhr,  Weitere Vorsellungen: Oktober: 12., 13., 15., 16., 17., 18. und 19. November: 02. und 03.
 
Keine Show am Broadway hat bis jetzt so direkt unser Herz berührt und ist uns so nahe gegangen, wie es „Next to Normal“ tut.“ schrieb die New York Times 2009. Im gleichen Jahr erhielt das Musical drei Tony-Awards (von elf Nominierungen) und 2010 folgte schließlich noch der Pulitzerpreis für das beste Drama – was bei einer Musicalproduktion nun wirklich nicht alltäglich ist. Eine deutsche Fassung war bisher noch nicht zu sehen, aber das soll sich im Oktober 2013 ändern. 
Titus Hoffmann, ehemaliger Schliemann-Schüler, und so mit beste Verbindungen zum Fürther Stadttheater, sicherte sich schnell nach der Uraufführung 2008 die Rechte an einer deutschsprachigen Produktion, für die er auch als Regisseur bei der deutschsprachigen Erstaufführung am 11. Oktober im Stadttheater Fürth verantwortlich zeichnet. 
Zum Kreativteam gehören neben Titus Hoffmann Melissa King (Choreografie), Stephan Prattes (Ausstattung) und Christoph Wohlleben (Musikalische Leitung). 
next to normal“ ist ein Musical, das ebenso wie seine Protagonisten aus dem Rahmen fällt: Dass etwas bei dieser amerikanischen Familie nicht stimmt, ist gleich am Anfang klar. Was aber hier nur eben fast normal ist, wird erst im Verlauf deutlich: Dan, der Ehemann, geht zur Arbeit und telefoniert mit seinem Klapptelefon. Diana, seine Gattin, ist sexuell frustriert und wacht morgens um vier Uhr auf. Natalie, die Tochter, schläft ebenfalls schlecht, ist dafür aber musikalisch hoch begabt. Und Gabe, der Sohn, benimmt sich so schlecht, wie Halbstarke das eben zu tun pflegen. Nichts, was außerhalb der gewohnten Parameter liegt, aber die ganze Familie scheint unter Hochdruck zu stehen – wie ein Dampfkessel, der gleich in die Luft gehen wird. Bald stellt sich heraus, dass Mutter Diana ein ernsthaftes Problem hat: Sie ist manisch depressiv. Sensibel und realitätsnah lotet das Textbuch die Höhen und Tiefen aus, durch die Diana, ihr Mann Dan und ihre Tochter Natalie gehen. 
Ende Oktober 2012 fanden die Auditions im Berliner Stadtteil Steglitz statt, für die sich um die 1000 Darsteller beworben hatten. Über 100 Bewerber wurden eingeladen und durften vorsprechen und -singen. Alleine diese Zahl zeigt, dass es sich bei „next to normal“ um ein nicht alltägliches Genremusical handelt, das in der Musicalszene für Furore sorgt. 
 
 
Mit Pia Douwes in der Rolle der Diana ist es dem Stadttheater Fürth gelungen einen absoluten Top-Star des Musical-Genres für die deutschsprachige Erstaufführung zu gewinnen. Die in Amsterdam geborene Pia Douwes gehört europaweit zu den 
erfolgreichsten Musicalstars. Ihren Durchbruch schaffte sie 1992 mit in der Titelrolle der Welturaufführung von „Elisabeth“ in Wien. Am Broadway und am Londoner West End stand sie in der Hauptrolle der Velma Kelly in „Chicago“ auf der Bühne. 
 
Die Rolle der Tochter (Natalie) wird von Sabrina Weckerlin übernommen. Sabrina Weckerlin wurde als jüngste Schülerin an der Joop-van-den-End-Academy in Hamburg ausgebildet und bekam noch während ihres Studiums die Hauptrolle der Constance im Musical „3 Musketiere“ im Theater des Westens in Berlin. Hierzu nahm sie die Hit-Single „All I Ever Want“ mit Alexander Klaws auf und war in zahlreichen Fernsehsendungen zu Gast. Das Publikum des Stadttheaters Fürth kennt Weckerlin durch ihre Darstellung der Lucy in „Jekyl & Hyde“. 
 
Henry, der Freund von Natalie, wird von Dominik Hees verkörpert. Im Frühjahr 2009 wurde Dominik Hees im Alter von nur 19 Jahren für die europäische und deutschsprachige Erstaufführung des Broadway-Hits „Frühlings Erwachen – Das Rock-Musical“ im Ronacher in Wien in der Rolle des Georg besetzt. In der Europa-Tournee von „Cats“ war er der Rum Tum Tugger. Im Momentan steht er als Cliff in der „Cabaret“-Produktion des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München auf der Bühne. 
 
Weitere Informationen finden Sie unter: www.nexttonormal.de
 
 
Produktion Stadttheater Fürth
 
Inszenierung: Titus Hoffmann 
Musikalische Leitung: Christoph Wohlleben 
Choreografie: Melissa King 
Ausstattung: Stephan Prattes
 
Mit Pia Douwes, Thomas Borchert, Dirk Johnston, Sabrina Weckerlin, Dominik Hees, Ramin Dustdar
 
—| Pressemeldung Stadttheater Fürth |—

Linz, Bruckner Orchester Linz, Saisonbeginn 2012 . 2013, 07.09.2012

September 7, 2012 by  
Filed under Bruckner Orchester Linz, Musical, Pressemeldung

bruckner_orchester.gif

Bruckner Orchester

Saisonbeginn 2012 . 2013

Ein ereignisreicher Sommer neigt sich dem Ende zu:
Das Landestheater Linz reüssierte mit Detlev Glanerts Opernentdeckung der Saison Nijinskys Tagebuch  bei den Bregenzer Festspielen unter der musikalischen Leitung von Ingo Ingensand, dafür ist die Linzer Promenade sprichwörtlich zum Londoner West End geworden: Chicago – The Musical von John Kander feierte am 31. Juli einen riesen Premierenerfolg. Die Stars der Produktion (Ali Bastian als Roxie Hart, Stefan Booth als Billy Flynn und Tupele Dorgu als Velma Kelly) waren vom „Linzer Charme“ begeistert und genossen die hochsommerlichen Wochen an der Donau.

Chefdirigent Dennis Russell Davies bekam den heuer erstmals verliehenen „Festwochen-Oscar“ der Salzkammgut Festwochen für seine Interpretation mit Maki Namekawa als Klavierduo in Gmunden.
„Unglaublich“ fand „Krone“-Kritiker Balduin Sulzer Davies‘ Interpretation auch von Anton Bruckners „Nullter“ Sinfonie in St. Florian bei den Bruckner-Tagen, die er mit dem französischen Jugendorchester auch in Villach zu seinem Debut beim Carinthischen Sommer am 15. August leitete.

Viele Mitglieder des Bruckner Orchesters waren in eigenen Ensembles im Sommer in aller Herren Länder unterwegs, zuletzt präsentierte das Oktavian Ensemble in Form von acht Holzbläsern des Orchesters reinste Harmoniemusik bei den Linzer Serenaden unter freiem Landhaus-Himmel. Jenes zur Tadition gewordene Sommerkonzert ist ein untrügliches Zeichen für den Beginn des Saisonstarts für das Bruckner Orchester Linz.

Festspiele Bayerischer Wald

Freude, schöner Götterfunken!
Das Bruckner Orchester wurde im Jubiläumsjahr des fünften Kulturwalds nach Bayern eingeladen. Dennis Russell Davies wählte das passende Stück, Beethovens 9. Sinfonie, für die Basilika Niederalteich. Mit dem Orchester reist die Konzertvereinigung des Linzer Theaterchors mit, und mit ihr werden die Solisten Andrea Brown, Sophie Harmsen, Markus Schäfer und Thomas E. Bauer (im Bild) von der „Freude, schöner Götterfunken“ singen.

Kulturwald . Festspiele Bayerischer Wald
Freitag, 7. September 2012, 19.00 Uhr
Basilika Niederalteich (Deutschland)

Linz, Landestheater Linz, Premiere CHICAGO, 31.07.2012

Landestheater Linz.jpeg

Landestheater Linz

Der Sommer wird heiß  am Landestheater Linz!

Chicago

Internationales Musical im Original von Broadway und
West End – heuer nur in Monaco und Linz!

All that Jazz! Mit Chicago kommt ein vielfach preisgekrönter Musical-Klassiker auf die Bühne des Großen Hauses, der im Londoner West End die derzeit am längsten laufende Produktion ist! 1997 erhielt die Show sechs Tony-Awards (darunter Beste Musicalregie, beste Choreografie und bestes Lichtdesign). 1998 wurde das London-Revival mit dem Olivier-Award in der Kategorie „Herausragende Musical-Produktion“ ausgezeichnet. Und exakt diese Produktion, kommt nun auch nach Linz!
Das in den 1920ern angesiedelte Kultmusical von John Kander und Fred Ebb wird ab Ende Juli für zwei Wochen frivolen Charme und Gangster-Luft am Landestheater verbreiten.

Ab 31. Juli 2012, um 20.00 Uhr im Großen Haus

__________

Gewinnen Sie 2×2 Tickets für Chicago am 10. August 2012 im Großen Haus. Schicken Sie uns bis Montag, 9. Juli 2012, 12.00 Uhr, ein E-Mail (gewinn@landestheater-linz.at). Der Gewinner wird von uns verständigt.

__________

DAVID IAN AND MICHAEL WATT
IN ASSOCIATION WITH
BARRY AND FRAN WEISSLER

present

Chicago

The Musical

STARRING ALI BASTIAN AS ROXIE HART
STEFAN BOOTH AS BILLY FLYNN
TUPELE DORGU AS VELMA KELLY

Musik von John Kander
Lyrics von Fred Ebb
Choreographie von Bob Fosse

In englischer Originalfassung mit deutschen Übertiteln

Sommermusical

Premiere am 31.07.2012
Spielstätte Großes Haus

Dauer 2 Std. 20 min.Die Produktion

Die Produktion
Diesen Sommer wird die Promenade buchstäblich zum Londoner West End. Mit dieser Chicago-Produktion verzeichnet der Musicalsommer am Landestheater Linz einen einzigartigen Höhepunkt:
• Original Regie, Bühnenbild und Choreographie – ident mit jenen Produktionen am Broadway und am Londoner West End
• Diese Show war zuvor erst einmal in Österreich (1998 am Theater an der Wien)
• Auf dem Festland diesen Sommer nur in Monaco und Linz zu sehen
We proudly present: Mit Chicago kommt ein vielfach preisgekrönter Musical-Klassiker auf die Bühne des Großen Hauses, der im Londoner West End die derzeit am längsten laufende Produktion ist! Die Uraufführung fand am 3. Juni 1975 in New York statt. Nach insgesamt 936 Vorstellungen fiel der letzte Vorhang am 27. August 1977. 1996 feierte am Broadway eine höchst erfolgreiche Revival-Produktion Premiere, die auch nach London gelangte. 1997 erhielt die Show sechs Tony-Awards (darunter beste Musicalregie, beste Choreographie und bestes Lichtdesign). 1998 wurde das London-Revival mit dem Olivier-Award in der Kategorie „Herausragende Musical-Produktion“ ausgezeichnet. Und exakt diese Produktion, kommt nun auch nach Linz!

New York – London – Monaco – Linz! Das in den 1920ern angesiedelte Kultmusical von John Kander und Fred Ebb wird ab Ende Juli für zwei Wochen frivolen Charme und Gangster-Luft am Landestheater verbreiten. In Linz zu Gast ist die „first class“ Tour-Produktion aus Großbritannien. Die von David Ian Productions and Michael Watt gemeinsam mit den Broadway Produzenten Barry und Fran Weissler produzierte Show, wird die ganze Landeshauptstadt mit dem Chicago-Fieber anstecken.

Zum Stück
Eine Nachtclub-Sängerin, eine Doppel-Mörderin, ein gerissener Anwalt und ein Zellen-Block voller Sünde, natürlich mit den Hits All that Jazz und Razzle Dazzle – es wäre ein Verbrechen, das zu verpassen!

Basierend auf einer wahren Geschichte in den Roaring 20s des 20. Jahrhunderts, erschießt Nachtklub Sängerin Roxie Hart (dargestellt vom britischen TV-Star Ali Bastian) ihren Liebhaber. Gemeinsam mit ihrer Zellen-Rivalin, der Doppelmörderin Velma Kelly (dargestellt von Tupele Dorgu, Star aus Coronation Street und Mamma Mia! am Londoner Westend), versucht sie der Todesstrafe zu entgehen. Auf ihrer Seite: der gewiefte Anwalt Billy Flynn (Stefan Booth bekannt aus EastEnders).

Pressemeldung Landestheater Linz