Coburg, Landestheater Coburg, Die Prinzessin auf dem Kürbis – Uraufführung, 20.02.2020

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Die Prinzessin auf dem Kürbis – Roland Fister

Uraufführung am Landestheater Coburg

Donnerstag, 20.02.2020 11.00 Uhr wird die Kinderoper „Die Prinzessin auf dem Kürbis“ – komponiert von Roland Fister, Kapellmeister am Landestheater Coburg – uraufgeführt. Die junge Regisseurin Ilaria Lanzino, die erst vor kurzem den 1. Platz beim Europäischen Opern-Regiepreis gewann, und ihre Ausstatterin Emine Güner haben sich dem Stoff des Autors Heinz Janisch angenommen. Das Märchen Die Prinzessin auf dem Kürbis hinterfragt, ob eine klassische Prinzessin, wie die Prinzessin auf der Erbse, eigentlich so erstrebenswert ist, oder ob eine moderne Prinzessin nicht ganz anders sein sollte. Lanzino und Güner wagen diese Gemüserevolution mit viel Liebe zum Detail.

Landestheater Coburg / Die Prinzessin auf dem Kürbis © Sebastian Buff

Landestheater Coburg / Die Prinzessin auf dem Kürbis © Sebastian Buff

Die Musik von Roland Fister zu Die Prinzessin auf dem Kürbis spannt einen breiten Bogen von Filmmusik anmutenden Teilen bis zu klassischen Opernzitaten. Sie illustriert mit einem Augenzwinkern die turbulente Geschichte des vielfach ausgezeichneten Kinderbuch-Autors Heinz Janisch.

Ein Prinz ist auf der Suche nach der passenden Prinzessin, doch sie soll auf keinen Fall so empfindlichen sein wie die Prinzessin auf der Erbse. Eine Werbeanzeige an der Schlossmauer „Prinzessin gesucht“ bringt kein Ergebnis. Schließlich landet durch Zufall eine Rucksacktouristin in der Burg des Prinzen. Dieser lässt sie als Test auf einem Kürbis übernachten und fragt sich in einer Arie, die durchaus auch in einem Disneyfilm Platz gefunden hätte: „Ist sie die Eine?“ Am nächsten Morgen soll die juge Touristin seiner Meinung nach sofort seine Frau werden – sie ist entsetzt und möchte gleich wieder abreisen.

Nun muss der Prinz beweisen, dass er auch mit seiner Persönlichkeit überzeugen kann. Er versucht es unter anderem mit seinem Geigenspiel. Das Violinkonzert G-Dur von Vivaldi, das zum Standartrepertoire eines jeden Hobbygeigers gehört, bringt aber zunächst nicht den ersehnten Erfolg, da es beim Prinzen doch noch etwas schräg klingt und es ihm an Übung fehlt. Schließlich gibt es aber, wie in jedem guten Märchen, ein Happy End und es kann sogar eine Doppelhochzeit gefeiert werden, da auch die Dienerin der Erbsenprinzessin und der Diener des Prinzen zueinander finden.

Landestheater Coburg / Die Prinzessin auf dem Kürbis © Sebastian Buff

Landestheater Coburg / Die Prinzessin auf dem Kürbis © Sebastian Buff

Die Prinzessin auf dem Kürbis
Kinderoper in vier Szenen von Roland Fister | Text von Heinz Janisch nach dem gleichnamigen Kinderbuch

Uraufführung Donnerstag, 20. Februar 2020  –  11:00 Uhr, Großes Haus

Musikalische Leitung Roland Fister, Inszenierung Ilaria Lanzino, Bühne und Kostüme Emine Güner, Dramaturgie Dorothee Harpain, Die Prinzessin auf dem Kürbis Laura Incko,  Miranda / 2. Frau Kora Pavelic, Die Prinzessin auf der Erbse / 1. Frau Joanna Stark, Der Prinz Peter Aisher, Leupold Drachenschreck Simon van Rensburg
Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg

Weitere Vorstellungen  Do, 27.02.2020, 11:00 Uhr, So, 08.03.2020, 15:00 Uhr, Fr, 20.03.2020, 11:00 Uhr, So, 22.03.2020, 15:00 Uhr, Mo, 13.04.2020, 12:00 Uhr, Do, 30.04.2020, 11:00 Uhr

Karten
Theaterkasse DI bis FR 10:00 – 17:00 Uhr, SA 10:00 – 12:00 Uhr

AWO – Mehr Generationen Haus, Neue Presse, Coburger Tageblatt, Schuhhaus Appis Bad Rodach, Buchhandlung Stache Neustadt bei Coburg/Rödental, Touristinformation & Naturparkcenter Sonneberg, Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein und alle bekannten Vorverkaufsstellen von Reservix

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Gera, Theater und Philharmonie Thüringen, Premiere Die Entführung aus dem Serail, 09.02.2018

Januar 26, 2018 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Theater Altenburg Gera

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen / Die Entführung aus dem Serail - Belmonte (János Ocsovai) auf der Suche nach Konstanze © Sabina Sabovic, Bearbeitung/ Grafik: Kobie van Rensburg

Theater und Philharmonie Thüringen / Die Entführung aus dem Serail – Belmonte (János Ocsovai) auf der Suche nach Konstanze © Sabina Sabovic, Bearbeitung/ Grafik: Kobie van Rensburg

 Die Entführung aus dem Serail

Libretto von Christoph Friedrich Bretzner,bearbeitet von Johann Gottlieb Stephanie d. J.,, Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

Mozarts Singspiel Die Entführung aus dem Serail kommt ab 9. Februar bei Theater&Philharmonie Thüringen in der Regie und Ausstattung von Kobie van Rensburg auf die Bühne. Die Premiere im Großen Haus Gera beginnt am Freitag, 9. Februar, um 19.30 Uhr.

Theater und Philharmonie Thüringen / Die Entführung aus dem Serail - Kobie von Rensburg © Kobie von Rensburg

Theater und Philharmonie Thüringen / Die Entführung aus dem Serail – Kobie von Rensburg © Kobie von Rensburg

Kobie van Rensburg, weltweit gefeierter Tenor, hat zwischenzeitlich ins Regiefach gewechselt. Nach Regiearbeiten in München, Halle, Chemnitz u. a. schließt sich nun mit seiner Inszenierung der Entführung aus dem Serail ein Kreis, denn als Belmonte in diesem Werk debütierte der Südafrikaner als Zwanzigjähriger 1991 an der Roodepoort City Opera. Kobie van Rensburgs Inszenierungen bestechen durch das fundierte musikalische Wissen, aus dem sie erwachsen und durch aufwändige Videografie, die szenische und dramaturgische Aufgaben erfüllt.

Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera spielt unter der Leitung seines Generalmusikdirektors Laurent Wagner. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Holger Krause.

In den Partien:  Bassa Selim – Kai Wefer, Konstanze – Megan Marie Hart als Gast vom Theater Detmold, Blonde – Miriam Zubieta, Belmonte – János Ocsovai, Pedrillo – Timo Rößner, Osmin – Ulrich Burdack

Konstanze, ihre Bedienstete und Freundin Blonde sowie deren Freund Pedrillo fallen auf einer Seereise Piraten in die Hände, die sie auf einem Sklavenmarkt verschachern. So geraten sie ins Haus des Paschas Bassa Selim. Dieser verliebt sich sogleich in Konstanze und umwirbt sie mit großem Einsatz. Blonde überlässt er seinem Aufseher Osmin, der mit allen Mitteln um ihre Liebe ringt. Belmonte, Konstanzes Verlobter, findet nach abenteuerlicher Suche das Serail. Sein Diener Pedrillo, der beim Bassa mittlerweile als Gärtner tätig ist, schleust ihn in den Harem.

Sie schmieden einen Plan, um die stolzen Frauen aus ihren amourösen Verstrickungen zu befreien. Doch die Entführung scheitert und das Leben der vier Unglücklichen liegt in der Hand des Bassas.

Im Mittelpunkt des zutiefst humanistischen Werks stehen große Themen wie Liebe, Treue, Eifersucht sowie das Ringe mit Vorurteilen. Mit modernen technischen Videomitteln gelingt es Kobie van Rensburg, das traditionelle Prospekttheater ins Heute zu übertragen.

Kaiser Joseph II. gab 1782 die Komposition der Entführung aus dem Serail in Auftrag, um der italienischen Oper eine genuin deutsche entgegenzusetzen. Sie besitzt volkstümlichen Charakter und ihr Grundtenor ist spielerisch und heiter, wobei Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) Musik zuweilen auch ernste und gefühlvolle Züge trägt. Eine Besonderheit stellte damals die „türkische“ Musik dar, die Mozart der Janitscharenmusik entlehnte und v. a. den orientalischen Figuren zur Seite stellte.

Kobie van Rensburg wurde in Johannesburg geboren und studierte an der Potchefstroom University for Christian Higher Education Gesang sowie Rechts- und Politikwissenschaften. Bereits im Alter von 20 Jahren debütierte er 1991 als Belmonte in Mozarts Entführung aus dem Serail an der Roodepoort City Opera. Mitte der 1990er Jahre verlegte er seinen Wohnsitz nach München. Seither führten ihn Gastspiele an Häuser wie die Berliner Staatsoper Unter den Linden, die Bayerische Staatsoper, die Opéra National du Rhin, die Opéra de Montpellier, das Teatro São Carlos Lissabon, das Théâtre du Capitole in Toulouse, die Opernhäuser von Madrid, Montpellier, Basel, Luzern, Stuttgart, Graz oder das Prinzregententheater München. 2006 debütierte er an der Metropolitan Opera in New York mit der Titelpartie in Mozarts Idomeneo. Seit 2000 verbindet ihn eine künstlerische Freundschaft mit der Lautten Compagney Berlin unter der Leitung von Wolfgang Katschner. Seit einigen Jahren widmet sich Kobie van Rensburg der Regiearbeit. Das von ihm kreierte barocke Opernpasticcio Ein Theater nach der Mode, das er gemeinsam mit Peer Boysen am Gärtnerplatztheater München inszenierte, war sein erster umjubelter Erfolg. Es folgten u. a.  Regiearbeiten in Halle, Passau, München, Münster, Krefeld-Mönchengladbach und Chemnitz.

Weitere Vorstellungen: So 11.02. 14:30 Uhr,  Fr 02.03. 19:30 Uhr,  Sa 03.03. 19:30 Uhr, Mo 02.04.2018 / 18:00 Uhr

—| Pressemeldung Theater und Philharmonie Thüringen |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Coburg, Landestheater Coburg, Premiere Musical – ANYTHING GOES 17.12.2016

Dezember 12, 2016 by  
Filed under Landestheater Coburg, Musical, Premieren, Pressemeldung

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

ANYTHING GOES von Cole Porter

Am Landestheater Coburg wird ab Samstag, dem 17. Dezember 2016 gesungen und gesteppt, dass es nur so eine Freude ist: Dann nämlich feiert Cole Porters Musical Anything Goes Premiere. Und durch die Revue aus dem Jahre 1934 weht mehr als ein Hauch Broadway – es bläst vielmehr ein veritabler Musical-Sturm! Schließlich befinden wir uns auf dem Transatlantik-Liner S. S. America, und auf einem solchen ist erfahrungsgemäß die Hölle los: Der blinde Passagier Billy Crocker versucht, die anberaumte Eheschließung seiner Geliebten Hope mit dem Briten Sir Oakleigh zu verhindern. Eine bunte Gesellschaft von skurrilen Typen steht ihm dabei manchmal im Wege und manchmal hilfreich zur Seite.

Der Komponist und Bühnendichter Cole Porter schuf eine musikalische Komödie, die den Broadway und das Londoner West End im Sturm eroberte – um im Bild zu bleiben. Die verworrene Handlung mit Gaunern, Agenten und missionierten Chinesen ist dabei zweitrangig: Hits wie „I Get A Kick Out Of You“ oder „The Gypsie In Me“ sind der Grund, warum man von diesem Musical nie genug bekommen kann.
Und wer hier Tiefgang erwartet, wird auch nicht enttäuscht. Porter und seine Textdichter zeichnen natürlich ein Sittengemälde Amerikas, das sich gerade von der Weltwirtschaftskrise erholt, aber ein Problem nicht los wird: Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten lebt zwischen Ausschweifung und den Wertevorstellungen der alten Pilger-Väter, für die selbst schon Weihnachten ein heidnischer Aberglaube war.
Wie gesagt: Auf der „SS America“ ist die Hölle los – und ob das gesegnete Land nun ausgerechnet am anderen Ende des Atlantiks zu finden ist, kann man nur herausfinden, wenn man sich auf den Weg macht. Maschinen, volle Kraft voraus, und: „Blow, Gabriel, blow!“

ANYTHING GOES,  Musical von Cole Porter
Buch von Guy Bolton, P. G. Wodehouse, Howard Lindsey und Russel Crouse | Neufassung von Timothy Crouse und John Weidman | Musik und Gesangstexte von Cole Porter | Deutsche Dialoge von Christian Severin

Premiere  Samstag, 17. Dezember 2016  19.30 Uhr, Großes Haus

Musikalische Leitung Roland Fister, Inszenierung und Choreografie Iris Limbarth
Bühnenbild Udo Herbster, Kostüme Heike Korn, Reno Sweeney Carolin Soyka
Hope Harcourt Julia Harneit, Evangeline Harcourt Gabriela Künzler
Lord Evelyn Oakleigh Dirk Mestmacher, Elisha Whitney Stephan Mertl
Billy Crocker Andreas Langsch/Nathanael Schaer, Moonface Martin Benjamin Hübner
Erma Veronika Hörmann, Kapitän Felix Rathgeber
Zahlmeister Norman Hofmann, Luke & John Tae-Kwon Chu, Jaehan Bae
Männerquartett/Vier Matrosen
Kostas Bafas, Jan Korab, Simon van Rensburg, Marcello Mejia-Mejia
Engel/Vier Showgirls Chih-Lin Chan, Lucia Colom, Natalie Holzinger, Mireia Martinez Pineda
Ein Mädchen Emily Lorini
Chor des Landestheaters
Ballett Coburg
Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg und Band
Statisterie

Weitere Vorstellungen
Mittwoch, 21. Dezember 2016, 19.30
Montag, 26. Dezember 2016, 19.30
Samstag, 31. Dezember 2016, 15.00 und 19.30
Donnerstag, 5. Januar 2017, 19.30
Donnerstag, 12. Januar 2017, 19.30
Mittwoch, 18. Januar 2017, 19.30
Freitag, 27. Januar 2017, 19.30
Samstag, 28. Januar 2017, 19.30
Sonntag, 5. Februar 2017, 15.00
Samstag, 11. Februar 2017, 19.30
Sonntag, 12. Februar 2017, 15.00
Freitag, 17. Februar 2017, 19.30
Samstag, 4. März 2017, 19.30
Sonntag, 26. März 2017, 18.00
Samstag, 1. April 2017, 19.30
Samstag, 15. April 2017, 19.30
Dienstag, 25. April 2017, 19.30
Sonntag, 21. Mai 2017, 15.00
Freitag, 30. Juni 2017, 19.30
Sonntag, 9. Juli 2017, 18.00

Karten
Theaterkasse Di bis Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr
AWO – Mehr Generationen Haus, Neue Presse, Coburger Tageblatt, Schuhhaus Appis Bad Rodach, Buchhandlung Stache Neustadt bei Coburg, Touristinformation & Naturparkcenter Sonneberg

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Münster, Theater Münster, Die Zauberflöte von W. A. Mozart, IOCO Kritik, 11.10.2016

Oktober 31, 2016 by  
Filed under Kritiken, Oper, Theater Münster

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Die Zauberflöte im Theater Münster:  Mozarts letzte Oper „Die Zauberflöte“ ist ein Märchen von der  Rettung der Welt durch Liebe. Der südafrikanische Regisseur Kobie van Rensburg hat ihr mit großartigen Computerbildern und Figuren aus dem Arsenal des Fantasy-Films eine zeitgemäße Form…….

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Die Rettung der Welt durch die Liebe

Gefeierte Wiederaufnahme von Mozarts „Zauberflöte“ in Münster, die van Rensburg schlüssig ins Fantasy-Milieu verlegt hat.

von HANNS BUTTERHOF

Theater Münster / Die Zauberflöte - Tamina und Pamino © Oliver Berg

Theater Münster / Die Zauberflöte – Tamina und Pamino © Oliver Berg

Mozarts letzte Oper „Die Zauberflöte“ ist ein Märchen von der  Rettung der Welt durch Liebe. Der südafrikanische Regisseur Kobie van Rensburg hat ihr mit großartigen Computerbildern und Figuren aus dem Arsenal des Fantasy-Films eine zeitgemäße Form gegeben und sie an Münsters Großem Haus schlüssig als spektakulären Machtkampf in Star-Wars-Manier inszeniert.

Schon zur Ouvertüre konkurriert die Musik mit der Bühne, auf der großes Kino läuft (Bühne: Kobie van Rensburg, Kerstin Bayer). Computeranimiert jagt eine Raumpatrouille ein Raumschiff durch die Gesteinsbrocken eines Asteroidengürtels. Aus dem angeschossenen Fluggerät rettet sich Pilot Tamino (Youn-Seong Shim) per Fallschirm auf einen unbekannten Stern. Dort muss er sich sogleich gegen einen heftig Feuer speienden Drachen zur Wehr setzen. Nur das Eingreifen dreier bewaffneter Damen (Sara Rossi Daldoss, Lisa Wedekind, Suzanne McLeod; Kostüme: Dorothea Schumacher, Lutz Kemper) rettet ihn.

Krieg herrscht also im Universum. Die Königin der Nacht (Antje Bitterlich), die Witwe des alten Herrschers im Siebenfachen Sonnenkreis, und der von diesem als Verwalter eingesetzte Oberpriester der Isis-und-Osiris-Bruderschaft, Sarastro (Sebastian Campione), streiten um die Macht. Beide wollen Pamina (Henrike Jacob), die von Sarastro entführte Tochter der Königin, als legitime Herrscherin einsetzen. Beide bauen schließlich auf die Hilfe Taminos, und während sie so ihr Eigeninteresse verfolgen, hebt die reine Liebe Paminas und Taminos ihren Sternenkrieg märchenhaft in allseitige Harmonie auf.

Van Rensburg fesselt mit seinen fantastischen computeranimierten Bühnenbildern und Figuren aus dem Fundus des Fantasy-Kinos. Sexy Barbarellas streiten auf Seiten der Königin, weißgepanzerte Sternenkrieger mit Laser-Schwertern halten Sarastros Ordnung aufrecht. Während witzige  Jawa-Kapuzenmännchen und pelzige Ewoks aus Lucas’ Star-Wars-Universum herumwuseln; überbringt der Roboter R2-D2 Zauberflöte und Glockenspiel. Der spitzohrige Mr. Spock steht als erster Priester (Gregor Dalal) Sarastro zur Seite, der die weiße Mähne des guten Gandalf aus Tolkiens „Herr der Ringe“ trägt. Und seine sternflammende Widersacherin röchelt dumpf aus dem Helm des bösen Star-Warlords Darth-Vader, bevor sie hasserfüllt ihre Rache-Arie herausschleudert.

All das fügt sich zu einer überraschend stimmigen Handlung, die verblüffend nah an den Regieanweisungen des Librettos bleibt. Der Ernst des Liebeswegs zur Menschlichkeit, den das künftige Ideal-Herrscherpaar Tamino und Pamina  beschreiten, findet in dieser Welt ebenso Platz wie die Komik und absolute Diesseitigkeit des Vogelfänger-Pärchens Papageno (Gabriel Urrutia) und Papagena (Eva Bauchmüller). Mit aufrichtiger Liebe und etwas Zauber der Musik, so die utopische Botschaft, geht der Sternenkrieg zu Ende. Vielleicht ist aber auch der Verzicht auf hohes Pathos und das Sich Bescheiden mit handfester Sinnlichkeit nach Vogelfänger-Art ein Weg; jedenfalls findet der den stürmischen Beifall des Publikums.

Theater Münster / Münster - Tamino und Ensemble © Oliver Berg

Theater Münster / Münster – Tamino und Ensemble © Oliver Berg

Das Ensemble ist ausgewogen gut besetzt. Als Königin der Nacht überzeugt Antje Bitterlich mit unangestrengten Spitzentönen und souveränem darstellerischen Ausdruck. Henrike Jacob gibt einnehmend den Koloraturen Paminas viel lyrischen Schmelz. Youn-Seong Shim ist mit seinem festen, höhensicheren Tenor ein Tamino von Format, der in Gregor Dalal als Erstem Priester einen stimmkräftigen Führer durch alle Prüfungen hat. Sebastian Campione ist ein würdevoller Sarastro, während der jeder Würde bare Papageno Gabriel Urrutias es mühelos zum absoluten Publikumsliebling bringt. Der von Inna Batyuk einstudierte Chor glänzt mit weichem, vollen Klang.

Es ist bewundernswert, wie Fabrizio Ventura mit dem Sinfonieorchester Münster trotz vieler gesprochener Partien und häufigem Zwischenapplaus einen geschlossenen, feinen Mozart-Klangraum schafft und aufrecht erhält. Allerdings legt er durchwegs ein so flottes Tempo vor, dass manche Sänger mehrfach an die Grenze ihrer Artikulationsfertigkeit geraten. Dass er sich erfolgreich dagegen stemmt, die Musik vom effektvollen Bühnenbild und dem Witz der Bühnenhandlung zudecken zu lassen, dankte ihm das von der gesamten Aufführung begeisterte Publikum mit langanhaltendem Beifall. IOCO / Hanns Butterhof / 11.10.2016

Theater Münster Die Zauberflöte: Die nächsten Vortellungstermine: 16.10., 6.12., 29.12.2016 jeweils 19.30 Uhr, 11.12.2016 um 19.00 Uhr.

—| IOCO Kritik Theater Münster |—

 


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung