Braunschweig, Staatstheater Braunschweig, Premiere Musical Hairspray, 12.08.2017

sb1690_rot_2.jpg

Staatstheater Braunschweig

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Hairspray  –  Das Broadway Musical

Premiere 12.08.2017 | 19:30 Uhr | Burgplatz

Die junge Tracy Turnblad hat nicht nur eine ausgefallene Frisur, sondern auch einen großen Traum: Sie will unbedingt in der Fernsehsendung The Corny-Collins-Show tanzen und die »Miss Teenage Hairspray«-Wahl gewinnen. Jedoch entspricht ihre Figur nicht dem Tanzshow-Ideal im Baltimore der frühen 1960er …
Mit Marc Shaimans Hairspray erwartet die ZuschauerInnen des diesjährigen Burgplatz Open Air mit Hits im Stil der 60er Jahre wie »Good Morning, Baltimore« oder »I Can Hear the Bells« nicht nur ein Gute-Laune-Musical voller Rhythm and Blues, Motown und Rock’n’Roll, sondern auch eine berührende Geschichte, die vor allem eines sagt: Wie auch immer die gesellschaftlichen Erwartungen sind – mit Herz und Mut kann jeder Traum wahr werden.

Musikalische Leitung Robert Paul, Tobias Deutschmann, Regie / Lichtdesign Sebastian Welker, Choreografie Amy Share-Kissiov, Bühne Andreas Wilkens, Kostüme Tanja Liebermann, Dramaturgie Sarah Grahneis

Tracy Turnblad Beatrice Reece, Edna Turnblad, ihre Mutter Randy Diamond, Wilbur Turnblad, ihr Vater Mike Garling, Corny Collins, Moderator Matthias Stier, Penny Lou Pingleton, Tracy’s Freundin Inga Krischke, Amber von Tussle Maja Sikora, Velma von Tussle, ihre Mutter Carolin Löffler, Milda Tubelyt, Link Larkin Gero Wendorff, Seaweed J. Stubbs Luther Raphael Simon, Motormouth Maybelle, seine Mutter Deborah Woodson
Little Inez Stubbs, ihre Tochter Victoria Müller, Prudy Pingleton / Gym Teacher / Prison Matron Sonja Tièschky, Harriman F. Spritzer / Mr. Pinky / Wachmann Andreas Bißmeier
Ensemble Anneka Dacres, Terja Diava, Nokubonga Precious Khuzwayo, Tina Ajala, Josiah Bruce, Lorenzo Kolf, Aciel Martinez Pol, Sven Soares, Angelina, Biermann, Michèle Fichtner, Kay Heijnen, Maike Jacobs, Gabriel Pitoni, Liam Michael Scullion, Lysanne van der Sijs, Alexander Ziebart

Die Einführung auf dem Burgplatz findet am 6. August um 12.00 Uhr mit dem Leitungsteam und dem Ensemble statt. Kostenlose Zählkarten sind ab dem 3. August ab 10.00 Uhr an der Theaterkasse im Großen Haus erhältlich.

Premiere  Hairspray: Sa 12.08.2017 | 19:30 Uhr | Burgplatz, Weitere Vorstellungen 13.08. | 15.08. | 16.08. | 17.08. | 18.08. | 19.08. | 20.08. | 22.08. | 23.08. | 24.08. | 25.08. | 27.08. | 28.08. | 29.08.2017,

—| Pressemeldung Staatstheater Braunschweig |—

Wuppertal, Wuppertaler Bühnen, Premiere DON QUICHOTTE, IOCO Kritik, 13.04.2013

April 15, 2013 by  
Filed under content, Kritiken, Wuppertaler Bühnen


Kritik

Wuppertaler Bühnen

Packend:   “Don Quichotte“  von Jules Massenet

Von den gut zwei Dutzend Opern, die Massenet geschrieben hat, sind Manon, Werther und Cendrillon feste Bestandteile der internationalen Spielpläne. Allenfalls gehört noch seine 21. Oper Don Quichotte dazu, die 1910 in Monte Carlo aus der Taufe gehoben wurde. Kein Geringerer als Feodor Schaljapin sang damals die Titelrolle des  Ritters von der traurigen Gestalt

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte -   v.l.n.r.: Martin Js. Ohu, John In Eichen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – v.l.n.r.: Martin Js. Ohu, John In Eichen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte -  v.l.n.r.: Martin Js. Ohu, John In Eichen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – v.l.n.r.: Martin Js. Ohu, John In Eichen © Uwe Stratmann

Das Libretto von Henri Cain fußt nicht direkt auf der Dichtung von Miguel Cervantes, sondern auf dem Theaterstück “Le Chevalier de la longue Figure“ von Jaques le Lorrain. Bei Massenet bekommt der Quichotte einen anderen Charakter. Aus dem “wirrköpfigen“ Ritter bei Cervantes wird ein Wohltäter und Idealist. Auch die von Quichotte angebetete Dulcinée erfährt eine Veränderung. Aus dem Bauernmädchen wird eine Kurtisane.

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte - Herrenchor der Wuppertaler Bühnen / Mitte: John In Eichen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – Herrenchor der Wuppertaler Bühnen / Mitte: John In Eichen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte -  v.l.n.r.: John In Eichen, Martin s. Ohu © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – v.l.n.r.: John In Eichen, Martin s. Ohu © Uwe Stratmann

Die Handlung ist gut gegliedert und auf drei wesentliche Szenen beschränkt. “Leidenschaftlich bringt Quichotte der schönen Dulcinée ein Ständchen. Sie fordert ihn auf, ihr von Banditen geraubtes Diadem zurückzubringen. Im dichten Morgennebel verwechselt der Ritter einen Riesen mit einer Windmühle und wird von deren Flügeln fast erschlagen. Zusammen mit seinem treuen Gefährten Sancho Pansa stöbert er die Banditen auf, von denen er gefangen genommen wird und aufgehängt werden soll. Doch sein mit Inbrunst vorgetragenes Stoßgebet gen Himmel rührt die Räuber, sie lassen ihn frei und geben das geraubte Diadem zurück. Voller Glückseligkeit überreicht er Dulcinée das Diadem und hält um ihre Hand an. Doch sie weist ihn zurück und gibt sich ihm als Kurtisane zu erkennen. Gebrochenen Herzens und verhöhnt von allen flüchtet er mit Sancho Pansa in den Wald. Dort hört er zum letzten Mal die Stimme der Angebetenen und stirbt in Sanchos Armen“ (sinngemäß aus dem Programmheft übernommen).

 
Nun nahmen sich die Wuppertaler Bühnen des Werkes an und konnten einen respektablen Erfolg erzielen.
Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte -  Mitte: Joslyn Rechter; vorne: John In Eichen und Chor der Wuppertaler Bühnen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – Mitte: Joslyn Rechter; vorne: John In Eichen und Chor der Wuppertaler Bühnen © Uwe Stratmann

Die Inszenierung übernahm Jakob Peters-Messer, der in Wuppertal schon einige Werke erarbeitet hat. Seine sensible Personenführung schafft für die Sänger viele Freiräume, aber unterstützt auch die Formung des Charakters der jeweiligen Rolle. Mit kleinen Gesten schuf er poetische Stimmungen und fand ohne Effekthascherei zu spielerischer Leichtigkeit und zu einer klar verständlichen Aussage.
Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte -  v.l.n.r.: Martin Js. Ohu, John In Eichen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – v.l.n.r.: Martin Js. Ohu, John In Eichen © Uwe Stratmann

 
Kongenial ihm zur Seite sein Bühnen- und Kostümbildner Markus Meyer, der eine phantasievolle, aber farblich eintönige Ausstattung kreierte. 
Einige Details: Quichottes Refugium ist eine hübsche fahrbare Badewanne. Für sein Ross Rosinante genügt eine Doppelleiter. Sancho Pansas voluminöses wattiertes Kostüm ist ebenso komisch, wie der Eselskopf hübsch. Die weiße Rückwand mit ihren Türen und Luken ermöglicht viele Effekte. Eine nicht gehende beleuchtete Wanduhr gibt Rätsel auf.     
  
Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte - Joslyn Rechter, John In Eichen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – Joslyn Rechter, John In Eichen © Uwe Stratmann

Am Pult stand Tobias Deutschmann, der den Spannungsgehalt der klangvollen Musik Massenets vorzüglich zur Geltung brachte. Dabei wurde er bestens unterstützt vom Sinfonieorchester Wuppertal, das glänzend disponiert war und dessen seidige Streicher wieder einmal hervorragend zur Geltung kamen. 

 
Sehr gut klingend präsentierte sich der Chor der Wuppertaler Bühnen, den Jens Bingert einstudiert hatte. 
 
Vokal ausgezeichnet und in der Gestaltung sehr spielintensiv überzeugten die Solisten. 
 
John in Eichen blieb der diffizilen Rolle des Don Quichotte stimmlich und darstellerisch nichts schuldig. Wenngleich doch seine enge, nasale hohe Lage  gewöhnungsbedürftig ist.
 
Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte - Mitte: Martin Js. Ohu, John In Eichen / Chor der Wuppertaler Bühnen © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – Mitte: Martin Js. Ohu, John In Eichen / Chor der Wuppertaler Bühnen © Uwe Stratmann

Mit prächtigem, gut klingenden Bass und wirklich überrumpelnder Ausstrahlung war Martin Js. Ohu ein idealer Sancho Pansa, dessen behände Körpersprache immer wieder verblüffte.
 
Ein glänzendes Rollenporträt zeichnete Joslyn Rechter. Ihre Dulcinée war in allen Situationen glaubhaft. Ihr feiner, in allen Lagen ansprechender 
Mezzosopran, hatte viele Farben bereit für diese schillernde Figur, die Massenet mit musikalischer Opulenz ausgestattet hat.
 
Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte -  v.l.n.r.: Chor der Wuppertaler Bühnen / Annika Boos, Boris Leisenheimer, Miljan Molovic, Joslyn Rechter, Miriam Ritter © Uwe Stratmann

Wuppertaler Bühnen / Don Quichotte – v.l.n.r.: Chor der Wuppertaler Bühnen / Annika Boos, Boris Leisenheimer, Miljan Molovic, Joslyn Rechter, Miriam Ritter © Uwe Stratmann

Tadellos in Stimme und Spiel präsentierten sich die Sänger der mehr als ein halb Dutzend kleineren Rollen. Von ihnen gefiel besonders der Juan von Miljan
Milovic.
 
Das Publikum feierte alle Mitwirkenden mit lang anhaltendem, frenetischem Beifall. Diese Produktion sollte man unbedingt gesehen haben.
IOCO / UGK /  13.04.2013