Innsbruck, Tiroler Landestheater, Sechs Schikaneder-Nominierungen, Adriana Lecouvreur – Charlie Chaplin – Cabaret, 27.06.2016

Tiroler Landestheater und Symphonieorchester Innsbruck

Tiroler Landestheater Innsbruck © Landestheater

Tiroler Landestheater Innsbruck © Landestheater

Sechs Schikaneder-Nominierungen für Tiroler Landestheater

Die Nominierungen für die 16 Kategorien des Österreichischen Musiktheaterpreis Goldener Schikaneder 2016 stehen fest. Das Tiroler Landestheater in Innsbruck ging dabei als Nominierungssieger hervor.

Die Innsbrucker Produktion Adriana Lecouvreur erhielt insgesamt vier Nominierungen: Karina Flores wurde für Adriana als Beste weibliche Hauptrolle nominiert, Susan Maclean für die Fürstin von Bouillon als Beste weibliche Nebenrolle. Bruno Klimek erhielt eine Nominierung für die Beste Regie und Chefdirigent Francesco Angelico für die Beste Musikalische Leitung von Adriana Lecouvreur.

Außerdem wurde als Beste Ballettproduktion Charlie Chaplin von Marie Stockhausen nominiert. In der Kategorie Musical erhielt Nina Proll, die am Tiroler Landestheater in Cabaret Sally Bowles verkörperte, eine Nominierung.

Die Preisverleihung findet am 27. Juni in im Wiener Ronacher statt

Pressemeldung Tiroler Landestheater257

Innsbruck, Tiroler Landestheater, Premiere: ADRIANA LECOUVREUR von Cilea, 07.02.2015

Tiroler Landestheater und Symphonieorcheter Innsbruck

Pressemeldung Pressemeldung Tiroler Landestheater Innsbruck

Pressemeldung Pressemeldung Tiroler Landestheater Innsbruck

 

Premiere: ADRIANA LECOUVREUR

Oper von Francesco Cilea
Libretto von Arturo Colautti nach dem gleichnamigen Schauspiel
Von Eugène Scribe & Ernest Legouvé
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

PREMIERE Samstag, 7. Februar 2015, 19.00 Uhr,  weitere Vorstellungen
Februar: 14. (19.00), 19. (19.30), März: 5., 18., 20., 26. (jeweils 19.30)
April: 10. (19.30), 12. (19.00), 19. (19.00), 24. (19.30), 26. (19.00), 30. (19.30)
Mai: 6. (19.30) Einführung eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn

Paris 1730: Ein mysteriöser Todesfall erschüttert die Theaterwelt: Adrienne Lecouvreur, eine der bedeutendsten Schauspielerinnen, stirbt mit nur 38 Jahren. War es Mord? Wenn ja, wer war der Täter? Ein abgewiesener Liebhaber? Eine missgünstige Kollegin? Oder wurde die Schauspielerin, die eine Affäre mit Graf Moritz von Sachsen hatte, von einer Rivalin umgebracht? Für diese Version entschieden sich die französischen Dramatiker Eugène Scribe und Ernest Legouvé in ihrem über 100 Jahre später verfassten Schauspiel. Ihre Täterin: die eifersüchtige Fürstin von Bouillon, die bittere Rache an ihrem ehemaligen Liebhaber übt. Ihre Tatwaffe: Ein Veilchenstrauß! Dieses Geschenk von Adrienne an den Grafen gelangt in die Hände der Fürstin. Im Namen von Moritz sendet sie es an Adrienne zurück. Diese atmet den Duft des vermeintlichen Abschiedsgeschenks ihres Geliebten ein, nicht ahnend, dass die Blumen mit einem tödlichen Gift versehen sind.

Auf der Basis des Schauspiels schuf Arturo Colautti das Libretto für die 1902 uraufgeführte italienische Opernversion des Stoffes, die nun erstmals am TLT zu erleben ist. Regisseur Bruno Klimek schildert in einer poetischen Erzählweise die dramatischen Ereignisse aus Sicht des Michonnet. Das Mitglied der Comédie Française ist unglücklich in Adriana verliebt und muss nun miterleben, wie sie an ihrer Liebe zu dem Grafen zerbricht. Klimek, der für Innsbruck bereits Janáceks Jenufa eindrucksvoll in Szene gesetzt hat, gestaltet auch das Bühnenbild für Adriana Lecouvreur. Sein abstrakter Erinnerungsraum richtet den Fokus auf die Seelenzustände der Figuren. Deren intensiv gelebte Leidenschaften finden musikalischen Ausdruck in Francesco Cileas faszinierender Komposition, die durch atmosphärische Vielfalt, zarte Klangwirkungen und einprägsame Melodik verzaubert.

MUSIKALISCHE LEITUNG Francesco Angelico I Chefdirigent des TSOI & TLT

INSZENIERUNG & BÜHNE Bruno Klimek
Der in Stuttgart geborene Bruno Klimek lernte das Theaterhandwerk „von der Pike auf“: Schon während seiner Schulzeit arbeitete er als Bühnentechniker, Beleuchter, Tontechniker, Schreiner, Kascheur, Requisiteur, Inspizient und Regieassistent am Zimmertheater Tübingen. Nach dem Abitur war er als Regieassistent in München, Bochum und Nürnberg engagiert, wo er 1982 auch erstmals inszenierte. Zahlreiche Schauspielinszenierungen folgten u. a. in Berlin, Bonn, Darmstadt, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Köln, Mannheim, München und Nürnberg.
Von 1985 bis 1988 war er als Spielleiter am Theater Krefeld/Mönchengladbach engagiert, von 1988 bis 1992 als Oberspielleiter am Nationaltheater Mannheim, an das er von 1996 bis 2000 als Schauspieldirektor zurückkehrte.
Seit 2000 arbeitet er als freier Opern- und Schauspielregisseur und immer häufiger auch als sein eigener Bühnenbildner. Operninszenierungen entstanden seither u .a. in Aachen, Bielefeld, Braunschweig, Darmstadt, Dortmund, Gießen, Nürnberg, Oldenburg, Weimar und am Nationaltheater Belgrad. Am TLT inszenierte er 2012 Leos Janáceks Jenufa und wird nun die Regie sowie die Bühnenbildgestaltung von Adriana Lecouvreur übernehmen. Bruno Klimek schreibt Hörspiele, Theatertexte, Essays und Gedichte, unterrichtete an verschiedenen Hochschulen und bekleidet an der Folkwang Universität der Künste in Essen eine Professur für Szenische Ausbildung im Studiengang Gesang/Musiktheater.
Seit 2011 leitet er dort auch als Dekan den Fachbereich Darstellende Künste.

KOSTÜME Michael D. Zimmermann I Chefkostümbildner, Ausstattungsleiter Kammerspiele

MIT:
Maurizio, Conte di Sassonia: Paulo Ferreira
Michonnet: Michael Bachtadze
Adriana Lecouvreur: Karina Flores / Susanna von der Burg
La Principessa di Bouillon: Susan Maclean / Jennifer Maines
Der Fürst von Bouillon: Marc Kugel / Andreas Mattersberger
Abate: Joshua Lindsay, Quinault: Johannes Wimmer
Poisson: Florian Stern, Jouvenot: Susanne Langbein
Dangeville: Marija Jokovic
La Duclos: Anne Clausen,  Tiroler Symphonieorchester Innsbruck; Chor & Statisterie

WEITERE VORSTELLUNGEN:
Februar: 14. (19.00), 19. (19.30), März: 5., 18., 20., 26. (jeweils 19.30)
April: 10. (19.30), 12. (19.00), 19. (19.00), 24. (19.30), 26. (19.00), 30. (19.30)
Mai: 6. (19.30) Einführung eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn

……….

EINFÜHRUNGSMATINEE ZU ADRIANA LECOUVREUR
Gebrochene Herzen

Sonntag, 1. Februar 2015, 11.00 Uhr, Foyer Großes Haus, Eintritt frei

Pressemeldung Tiroler Landestheater Innsbruck