Ulm, Theater Ulm, Die Zauberflöte – konzertant – W.A. Mozart, 07.09.2020

Juli 17, 2020 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Die Zauberflöte –  Wolfgang A Mozart – konzertant

  7. September 2020 – Eröffnung der Spielzeit  2020/21

Das Theater Ulm startet mit einem konzertanten Opernerlebnisohne Anfassen in die Spielzeit 2020/21, in der das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm sein 100-jähriges Bestehen feiern wird.

Wolfgang Amadeus Mozarts und Emanuel Schikaneders große Oper Die Zauberflöte ist nicht selten eine der ersten Begegnungen eines Theaterbesuchers mit der Zauberwelt ›Oper‹. Die halsbrecherischen Koloraturen und Spitzentöne der Königin der Nacht (Maryna Zubko), die magischen Instrumente Flöte und Glockenspiel, die profunden Basstiefen eines Sarastro (Christoph Stephinger) und vor allem der sympathische Spaßmacher Papageno (Martin Gäbler) ziehen seit über 200 Jahren das Publikum in ihren Bann. Die Zauberflöte ist zugleich eine wilde und deshalb so faszinierende Mischung: Wiener Zauberposse, deutsches Singspiel, Volkstheater und große Oper, Märchen und philosophische Herausforderung – alles vermengt zur vielleicht berühmtesten Oper überhaupt.

Wolfgang A. Mozart Denkmal in Wien © IOCO

Wolfgang A. Mozart Denkmal in Wien © IOCO

In Zeiten wie diesen ist der gewohnte Theaterbetrieb nur schwer möglich, planen lässt sich nicht weit voraus. Die Abstandregeln auf der Bühne lassen szenische Vorgänge kaum zu. Das ist ein Anlass die Fantasie der Zuschauer anzuregen: Eine konzertante »Zauberflöte« bietet neben der großen Musik Mozarts auch die ungemein direkten Texte Schikaneders. Was man imaginieren muss oder eben endlich einmal darf: Die wilde Felsenschlucht der ersten Szene, der Zaubergarten mit all den wilden Tieren, die von der Zauberflöte angezogen werden, die Tempelbauten Sarastros, der faszinierende Glanz, den die Königin der Nacht an den Himmel zaubert, die unterirdischen Gewölbe des Palastes oder die mysteriösen Anlagen, in denen die geheimnisvolle Feuer- und Wasserprobe stattfindet. Hier sind die Zuschauerinnen und Zuschauer ihr eigenen BühnenbildnerInnen!

Mit der »Zauberflöte« bietet das Theater Ulm zudem ein Musiktheatererlebnis für die ganze Familie, bei dem unser gesamtes Opernensemble zu erleben sein wird – u. a. Markus Francke als Tamino und Maria Rosendorfsky als Pamina. Eine reduzierte Orchesterbesetzung macht ein offenes Musizieren unter der musikalischen Leitung von GMD Timo Handschuh auf der Bühne möglich, so dass auch die vielen sonst unsichtbaren Aktionen der InstrumentalistInnen den Opernabend optisch bereichern.

Wir laden Sie herzlich zur Premiere am 17. September 2020 um 19.30 Uhr im Großen Haus ein.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Ulm, Theater Ulm, PREMIERE DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN, 06.02.2020

Januar 9, 2020 by  
Filed under Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

PREMIERE
DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN
6. Februar 2020

»Mag die ganze Welt versinken, hab‘ ich dich!« — zwischen Weltschmerz und Freudentaumel wandelt Emmerich Kálmáns Operette »Die Csárdásfürstin«. Der 1915 in Wien uraufgeführte Musiktheater-Evergreen ist ein Glanzlicht des Genres. Die bewegte Entstehungszeit zu Beginn des Ersten Weltkriegs färbt die Stimmung in der »Csárdásfürstin« bitter und süß: Sehnsuchtserfüllt taumeln die Figuren in Budapest und Wien durch die Welt der Operette, tief bewegt von unerfüllter Liebe, melancholischen Heimatbildern, schwankenden Sicherheiten, heiter-tragischem Gefühlschaos.

Die mal schmissig-ausgelassene, mal von mitreißender Sehnsucht erfüllte Komposition von Emmerich Kálmán sowie das komische und tief anrührende Libretto von Leo Stein und Bela Jenbach loten in diesem Hauptwerk der Silbernen Operettenära aus, wie Liebespaare einander begehren, sich entfernen, einsam irren — und doch zusammenkommen? Die nicht standesgemäße Liebe zwischen dem Adeligen Edwin Ronald und der Varieté-Künstlerin Sylva bringt alles ins Wanken. Edwin ist bereits Stasi versprochen, und überhaupt scheint unsicher, was die Zukunft bereithält …

Benjamin Künzel, der auch als Musiktheater- und Konzertdramaturg am Theater Ulm tätig ist, inszeniert »Die Csárdásfürstin«. Eine alte trifft auf eine neue Welt, Menschen, die den Aufbruch wagen, Überkommenes überwinden wollen, auf Menschen aus anderen Zeiten. Die Operette zeigt für Benjamin Künzel, der eine Vielzahl von Inszenierungen in Ulm entwickelt hat, auf faszinierende Weise die Realität der Entstehungszeit: »Dinge treffen aufeinander, die nicht zueinander passen wollen.«

Die Ausstattung für diese wehmütig-lustvolle Geschichte übernimmt Heiko Mönnich. GMD Timo Handschuh ist der musikalische Leiter. Choreografien entwickelt Gaëtan Chailly. Als Sylvia Varescu ist Maria Rosendorfsky zu erleben. Die Figur des Edwin Ronald wird gesungen und gespielt von Markus Francke. Neben vielen weiteren Ensemblemitgliedern ist Philippe Spiegel als Graf Boni Kancsianu sowie Ks. Hans-Günther Dotzauer als Fürst v.u.z. Lippert-Weylersheim zu sehen und hören.

Zur Premiere am am Donnerstag, 6. Februar 2020 um 20 Uhr im Großen Haus laden wir Sie herzlich ein. Inszenierungsfotos stehen circa eine Woche vor der Premiere auf der Website bereit. Bitte reservieren Sie Ihre Premierenkarten spätestens bis zum 30. Januar 2020 telefonisch unter 0731 / 161-4413 oder per E-Mail an pressestelle-theater@ulm.de.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Ulm, Theater Ulm, Premiere Der Fliegende Holländer 21.03.2019

März 5, 2019 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

PREMIERE – Der Fliegende Holländer
21. März 2019

Sehnsucht, dieses starke pochende Verlangen, plagte schon so manches Herz. Was, aber wenn das Ersehnte unerreichbar ist, Wünsche und Sehnsüchte so obsessiv werden, dass der Sinn für die Realität verloren geht?

Richard Wagners romantische Oper »Der Fliegende Holländer« tastet sich an ein treibendes Gefühl heran, dem jeder Mensch verfallen kann. Im Fokus der Handlung, die ihren Ursprung in einer mystischen Spukgeschichte hat – Filme wie »Fluch der Karibik« spielen auf ihre Motive an – steht ein Schiffskapitän. Er verspielt seine Seele dem Teufel und ist fortan dazu verdammt, als »Fliegender Holländer« auf der Suche nach Erlösung rastlos auf den Weltmeeren umherzuirren. Nur die Treue einer jungen Frau kann seine Qual beenden. Senta sieht ein Bild von diesem Mann – und ist in ihn verliebt.

Der Intendant des Theaters Ulm, Kay Metzger, inszenierte die Oper in der vergangenen Spielzeit am Landestheater Detmold. Nun entwickelt er eine eigene Ulmer Produktion, inszenatorisch neu erarbeitet, auf Basis des Erprobten. Kay Metzger richtet den Blick in seiner Inszenierung auf Senta, eine Frau, die genauso fremd und heimatlos scheint wie der sagenumwobene Schiffskapitän und sich nach einem Partner sehnt, den sie aus ihren eigenen Fantasien geboren hat. Immer wieder treibt sie ihre unerfüllte Sehnsucht in den Film »Fluch der Südsee«, dessen Hauptfigur sie schon lange magisch anzieht. Mit ihm durchlebt sie Qualen, will sich für ihn opfern – doch was ist Traum, was Realität?

Sentas Welt ist eine Welt der Obsessionen und der Projektionen. Ausstatterin Petra Mollérus hat für dieses Setting einen aus der Zeit gefallenen Kinovorsaal entworfen, der für Senta schon längst zu einem zweiten Wohnzimmer geworden ist.

Unter der Leitung von GMD Timo Handschuh wird das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm Wagners packende Oper mit ihren großen Arien, düsteren Balladen und mitreißenden Ensemblestücken erklingen lassen. Der Opernchor des Theaters Ulm, ergänzt durch Mitglieder des Extra-Chores, wird mit den markanten Chorpassagen in der Einstudierung von Hendrik Haas einen wesentlichen Beitrag zur klanglichen und atmosphärischen Dichte der romantischen Oper leisten.

Für die Rolle der Senta konnte die deutsch-ungarische Sopranistin Susanne Serfling gewonnen werden. Als Daland wird sich der finnische Bass Erik Rousi in seiner ersten großen Partie dem Ulmer Publikum vorstellen. Dae-Hee Shin wird als der Holländer und I Chiao Shih als Mary zu erleben sein. Luke Sinclair und Joska Lehtinen werden alternierend die Partie des Steuermanns übernehmen, Markus Francke und Joska Lehtinen werden ebenfalls abwechselnd in der Rolle des Erik zu sehen sein. Benjamin Künzel betreut die Inszenierung dramaturgisch.

Premiere am 21. März 2019 um 20 Uhr im Großen Haus

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Ulm, Theater Ulm, PREMIERE Lucia di Lammermoor, 20.12.2018

November 30, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

PREMIERE
Lucia di Lammermoor
20. Dezember 2018

Es ist eine verbotene Leidenschaft, die das Liebespaar in Donizettis »Lucia di Lammermoor« verbindet: Edgardo, letzter Nachfahre des Adelsgeschlechts der Ravenswood, hält sich im Gebiet der verfeindeten Ashtons auf, um heimlich seine geliebte Lucia treffen zu können. Doch als letzte Tochter der einst wohlhabenden Familie ist Lucia Ashton nicht Herrin über ihr Schicksal, sondern ist dazu bestimmt, durch die Heirat mit Lord Bucklaw ihrem Bruder Enrico wieder zu Geld und Ansehen zu verhelfen. Rücksichtslos setzt Enrico dafür eine Intrige in Gang, die die Liebenden entzweit. Als Edgardo, der Lucia für untreu hält, die junge Frau an ihrem Hochzeitstag konfrontiert und demütigt, zerbricht ihre Seele: Vor Verzweiflung wahn-sinnig geworden, tötet sie ihren Bräutigam und stirbt. Edgardo kann ihr nur noch in den Tod folgen.

Ehen, die im Hinblick auf Wohlstand und sozialen Status geschlossen werden und in denen das Lebensglück von Menschen zur Verhandlungsmasse wird, gibt es bis in unsere Zeit. Mühelos fügt sich daher die tragische Geschichte auch in andere Epochen als das schotti-sche Mittelalter. Und so taucht Ansgar Haags Inszenierung, die bereits am Meininger Staatstheater Erfolge feierte, ein in die Zeit nach dem 1. Weltkrieg, wobei die stilvolle Ele-ganz des einstmals reichen Ashton-Clans als Inspiration für Kostümbildnerin Renate Schmitzer dient. Der verblassende Prunk des Familienanwesens, den Christian Rinkes Bühnenbild einfängt, ist mit seiner Atmosphäre der stimmige Hintergrund. Dramaturgisch betreut wurde die Inszenierung von Diane Ackermann und Benjamin Künzel.

Eine Besonderheit dieser Ulmer Wiederaufnahme ist die effektvolle »Wahnsinnsszene«, in der die menschliche Stimme und eine Glasharmonika das wohl gespenstischste Duett der Operngeschichte anstimmen: die Glasharmonika – ein nur selten gespieltes Instrument – wird am Theater Ulm ihren ätherischen, körperlos schwebenden Klang erzeugen und die Zu-schauer in die italienische Schauerromantik entführen. Das von GMD Timo Handschuh gelei-tete Philharmonische Orchester wird dazu verstärkt von Glasinstrumente-Spezialist Sascha Reckert.

In der Inszenierung des Theaters Ulm sind Maryna Zubko in der Titelpartie, Dae-Hee Shin als ihr intriganter Bruder Lord Enrico Ashton sowie das neue Ensemblemitglied Erik Rousi als Raimondo Bidebent zu erleben. Auch alle drei neuen Ulmer Tenöre sind in Donizettis Meisterwerk gefordert: Als Lucias große Liebe Sir Edgardo di Ravenswood alterniert Markus Francke mit Joska Lehtinen, der die Partie des zum Tod geweihten Bräutigams Lord Arturo Bucklaw im Wechsel mit Luke Sinclair geben wird. I Chiao Shih übernimmt die Partie von Lucias Vertrauter Alisa; den skrupellosen Handlanger Normanno stellen abwechselnd Luke Sinclair und Joung-Woon Lee dar.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung