Ulm, Theater Ulm, Evita – Argentinische Leidenschaft auf der Wilhelmsburg, 07.07.2019

Mai 23, 2019 by  
Filed under Musical, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

 Evita – Andrew Lloyd Webber

Argentinische Leidenschaft auf der Wilhelmsburg

Premiere  7. Juni 2019

Ein Hauch argentinischer Leidenschaft schwebt im Sommer über der Wilhelmsburg, wenn zum Musical-Open-Air geladen wird! Denn ab dem 7. Juni 2019 zeigen wir Ihnen »Evita« – das Erfolgsmusical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice über das Leben der Präsidentengattin Eva Perón, die zwischen 1945 und 1952 die Herzen ihrer Landsleute in Bann schlug.

Als eine der ikonischen Frauengestalten des 20. Jahrhunderts war María Eva Duarte de Perón ein Kristallisationspunkt von ebenso tiefer Liebe wie größtem Misstrauen, wie vielleicht Lady Di; sie war so stilsicher und tragisch wie Jackie Kennedy Onassis und so feengleich schön (und auch so blond) wie Grace Kelly.

Als Tim Rice Jahre nach dem großen Erfolg von Jesus Christ Superstar mit Andrew Lloyd Webber wieder auf der Suche nach einem neuen Stoff war, und der Vorschlag eines Freundes, Peter Pan als Musical zu bearbeiten, ins Leere lief, war sie plötzlich wieder da: die Faszination für die charismatische Frau auf der Briefmarke, die er als junger Philatelist bereits bewunderte. Rice begann seine Recherchen und lernte den argentinischen Filmregisseur Carlos Pasini Hansen kennen, dessen Film Queen of Hearts (1972) er mindestens 20 Mal ansah. Er reiste sogar nach Buenos Aires, um in den Stoff einzutauchen und – er nannte seine erste Tochter Evita.

Das ist besonders deshalb so bemerkenswert, weil das Musical Evita keineswegs eine Heiligsprechung der historischen Evita ist. Rice und Webber entschieden sich dazu, eine Erzählerfigur einzusetzen, die ab der ersten Szene Zweifel äußert und Risse in das makellose Bild der Präsidentengattin bringt. Der Erzähler heißt Che – was im südamerikanischen Spanisch soviel bedeutet wie: Typ, Bursche, Mensch oder auch Argentinier. Die meisten denken natürlich sofort an Ernesto »Che« Guevara, den Revolutionär. Die Entscheidung, ob es sich um irgendeinen Studenten handelt, der dem Peronismus gegenüber kritisch eingestellt ist oder den Che Guevara, den wir als linken Helden von Postern und T-Shirts kennen (und der in dem Alter, als Juan Perón an der Macht war, noch nicht politisch aktiv war) überlassen Rice und Webber den Regisseuren.

Wie der gebürtige Berliner Wolf Widder sich entscheidet, können Sie auf der Wilhelmburg erfahren. Wolf Widder, bezeichnet sich selbst als Wanderer zwischen den Welten: Seine Leidenschaft gilt den Opern des 20. und 21. Jahrhunderts genauso wie dem Musical. Er studierte Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft und arbeitete zunächst als Schauspieler und Regieassistent. Bald jedoch wechselte er ins Regiefach, sowohl fürs Schauspiel wie für das Musiktheater (u. a. in Kassel, Detmold, Wiesbaden, Bern, Dresden und Charleston, USA). Er war vielfach Oberspielleiter und zuletzt auch Operndirektor mit Intendantenvollmacht am Theater Pforzheim.

Unter seiner Regie werden Julia Steingaß und Maria Rosendorfsky alternierend die charismatische Evita verkörpern. Die Rolle des Erzählers Che übernehmen – ebenfalls abwechselnd – Thomas Christ und Philipp Hägeli. Als argentinischer Präsident Perón wird Martin Gäbler zu erleben sein. Marisa Hartelt verköpert Peróns Geliebte. Luke Sinclair übernimmt die Rolle des Augustín Magaldi. Erik Rousi wird in mehreren Rollen, u. a. als Evitas Bruder und als Admiral zu sehen sein. Ob Familienmitglieder, Liebhaber oder Offiziere – Evitas Strahlen zog stets viele Menschen an, die in Widders Inszenierung (Dramaturgie: Diane Ackermann/Nilufar K. Münzing) von Mitgliedern des Opernchores verkörpert werden.

Ausstatterin Petra Mollérus – auch verantwortlich für das Kostümbild – hat für Evita ein Bühnenbild entworfen, das einerseits die Architektur der Wilhelmsburg zur Geltung kommen lässt und andererseits aber auch eine Intimität zwischen Publikum und Darstellerinnen und Darstellern ermöglicht.

Unter der musikalischen Leitung von Hendrik Haas werden nicht nur die Musikerinnen und Musiker des Philharmonischen Orchesters der Stadt Ulm argentinische Leidenschaft verbreiten. In seiner Einstudierung werden der Opernchor des Theaters Ulm, der Extrachor, die Kinderchöre der Eduard-Mörike-Grundschule Blaustein und der Meinloh-Grundschule Söflingen, sowie der Projektchor Los Descamisados für musikalische Wucht auf der Burg sorgen.

Wo Argentinische Flaggen im Wind wehen, darf Tango natürlich nicht fehlen. Das Ensemble des Tanztheaters Ulm wird in eleganten wie leidenschaftlichen Choreografien von Gaëtan Chailly das eindrucksvolle Tableau, das die Wilhelmsburg in diesem Sommer voller argentinischer Lebenslust erstrahlen lassen wird, vervollständigen.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Hannover, Staatsoper Hannover, Premiere des Musical-Erfolgs EVITA, 28.06.2017

Juni 21, 2017 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, StaatsOper Hannover

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover 

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

 EVITA von Andrew Lloyd Webber

 Mittwoch, 28. Juni – 9. Juli 2017

Ein einfaches Mädchen vom Lande mausert sich zur Ikone einer ganzen Nation. Gibt es eine bessere Vorlage für ein packendes Musical? Der beispiellose Werdegang der argentinischen Präsidentengattin Eva Perón inspirierte Andrew Lloyd Webber und Tim Rice in den siebziger Jahren zu ihrem Musical-Erfolg EVITA.

Vom 27. Juni bis 09. Juli 2017 kann das Publikum die schillerndste First Lady Argentiniens erstmals in der Staatsoper Hannover in einer fesselnden Geschichte um Gier, Macht, Einfluss und Prestige erleben. Das Werk, das heute zu den bekanntesten der Musical-Geschichte zählt, begeistert neben seiner mitreißenden Handlung durch Webbers unnachahmliche Kompositionen, allen voran die Ballade Don’t Cry for Me, Argentina, einer der wohl größten Musical-Hits aller Zeiten.

—| Pressemeldung Staatsoper Hannover |—

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Premiere JESUS CHRIST SUPERSTAR, 18.05.2017

Staatstheater am Gärtnerplatz München

Staatstheater am Gärtnerplatz / JESUS CHRIST SUPERSTAR David Jakobs (Judas Ischariot), Bettina Mönch (Maria Magdalena), Armin Kahl (Jesus von Nazareth) © Christian POGO Zach

Staatstheater am Gärtnerplatz / JESUS CHRIST SUPERSTAR – David Jakobs (Judas Ischariot), Bettina Mönch (Maria Magdalena), Armin Kahl (Jesus von Nazareth) © Christian POGO Zach

JESUS CHRIST SUPERSTAR von Andrew Lloyd Webber

Rockoper, Gesangstexte von Tim Rice, Musik von Andrew Lloyd Webber

Premiere 18. Mai 2017 19.30 Uhr in der Reithalle, weitere Vorstellungen 20.5.2017, 21.5.2017, 23.5.2017, 24.5.2017, 26.5.2017, 27.5.2017, 29.5.2017, 30.5.2017, 1.6.2017, 2.6.2017, 3.6.2017

Premiere der legendären Rockoper JESUS CHRIST SUPERSTAR in der Inszenierung von Staatsintendant Josef E. Köpplinger am 18. Mai in der Reithalle. Mit Jesus Christ Superstar gelang dem erst 22-jährigen Andrew Lloyd Webber und seinem Textdichter Tim Rice Anfang der 1970er-Jahre der internationale Durchbruch. Der Musical-Welthit erzählt die biblische Geschichte der letzten sieben Tage im Leben Jesu Christi aus ungewohnter Perspektive, aus der Sicht von Judas Ischariot, in einer Mischung aus gefühlvollen Balladen, eingängigen Soul-Nummern, monumentalen Chorpassagen und dröhnender Rockmusik.

Mit Jesus Christ Superstar wagten sich der damals erst 22-jährige Andrew Lloyd Webber und sein Textdichter Tim Rice Anfang der 1970er-Jahre an ein geradezu revolutionäres Thema, dessen nachhaltiger Erfolg dem Duo schließlich zu seinem internationalen Durchbruch verhalf. Trotz des Widerstands christlicher Gruppen wurde die Rockoper binnen kürzester Zeit zu einem überwältigenden Publikumsrenner, dessen Originalinszenierung am New Yorker Broadway es auf über 720 Aufführungen brachte. Webber und Rice trafen mit ihrem Stück in kongenialer Weise den Nerv ihrer Zeit, indem sie die Sinnfragen der 68er-Generation und der Hippiebewegung mit unterschiedlichen musikalischen Formen und Stilrichtungen wie gefühlvollen Balladen, eingängigen Soul-Nummern, monumentalen Chorpassagen und dröhnender Rockmusik verbanden. Nach einer konzertanten Aufführungsreihe im Juli 2014 bringt Josef E. Köpplinger das Stück nun in einer mitreißenden vollszenischen Inszenierung auf den Spielplan des Gärtnerplatztheaters.

Musikalische Leitung   Jeff Frohner, Regie   Josef E. Köpplinger, Choreografie   Ricarda Regina Ludigkeit, Bühne   Rainer Sinell, Kostüme   Anja Lichtenegger

Mit Armin Kahl als Jesus, David Jakobs als Judas, Bettina Mönch als Maria Magdalena, Erwin Windegger als Pontius Pilatus, Levente Páll / Holger Ohlmann als Kaiphas, Juan Carlos Falcón als Annas, Previn Moore als Herodes und vielen mehr. Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Staatstheater am Gärtnerplatz / JESUS CHRIST SUPERSTAR Bettina Mönch (Maria Magdalena), Armin Kahl (Jesus von Nazareth), David Jakobs (Judas Ischariot) © Christian POGO Zach

Staatstheater am Gärtnerplatz / JESUS CHRIST SUPERSTAR Bettina Mönch (Maria Magdalena), Armin Kahl (Jesus von Nazareth), David Jakobs (Judas Ischariot) © Christian POGO Zach

Premiere am 18. Mai 2017 um 19.30 Uhr in der Reithalle, Weitere Vorstellungen 20., 21., 23., 24., 26., 27., 29. und 30. Mai, 1., 2. und 3. Juni

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

 

Passau, Landestheater Niederbayern, Musical Jesus Christ Superstar von Andrew Lloyd Webber, 5.11.2016

landestheater _niederbayern.jpg

Landestheater Niederbayern

Landestheater Niederbayern / Prachtvolles-Stadttheater-Passau © Peter Litvai

Landestheater Niederbayern / Prachtvolles-Stadttheater-Passau © Peter Litvai

Das Fürstbischöfliche Opernhaus in Passau, oft nur Stadttheater Passau genannt, ist ein schmuckesTheater mit gerade einmal 350 Sitzplätzen aber riesiger Tradition. Es ist  Spielstätte des Landestheaters Niederbayern, welches Oper, Operette, Musical und Schauspiel bietet. Das Landestheater Niederbayern und die Stadt Passau: 225 Jahre Fürstbischöfliches Opernhaus und 132 Jahre Stadttheater Passau. Im Juni 2013 durch Hochwasser schwer  getroffen wurde das Theater im Januar 2015  wiedereröffnet.

Rockoper  Jesus Christ Superstar  von Andrew Lloyd Webber

Das legendäre Musical im Fürstbischöflichen Opernhaus

PREMIEREN Passau 05.11.2016, Landshut 18.11.2016, Straubing 22.11.2016, weitere Termine in Passau: 6.11.2016, 16.11.2016, 25.11.2016, 26.11.2016, 27.11.2016, 28.12.2016, 12.2.2017, 12.4.2017, 13.4.2017

Das weltberühmte, mitreissend-berührende Rock-Passionspiel!

Der sensationelle Erfolg von Jesus Christ Superstar machte Andrew Lloyd Webber und Tim Rice über Nacht weltberühmt. In epischer Bilderfolge erzählen sie die letzten sieben Tage Jesu, vom Einzug in Jerusalem bis zur Kreuzigung, aus der Perspektive von Judas Ischariot. Jesus ist hier nicht nur Sohn Gottes, sondern vor allem ein Mensch, der Sehnsüchte hat und Zweifel über seine ihm von Gott zugedachte Bestimmung als Erlöser bekommt. Judas, die heimliche Hauptfigut, ist nicht so sehr Verräter als vielmehr Warner vor der Vereinnahmung Jesu durch die Massen als Hoffnungsträger, Wunderheiler und Revoluzzer.

Jesus im Zentrum einer Rock-Oper? Was in den 70er Jahren noch gewagt erschien, gehört heute zum Kanon der Musicalliteratur. Unerhört modern und extrem ohrwurmhaltig sind Text und Musik von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice bis heute geblieben. Das Landestheater Niederbayern bringt jetzt eine Neuinszenierung des Klassikers Jesus Christ Superstar heraus.

Landestheater Niederbayern / Passau - Jesus Christ Superstar © Peter Litvai

Landestheater Niederbayern / Passau – Jesus Christ Superstar © Peter Litvai

Gott ist Mensch geworden. Jesus aber ist hier kein überhöhtes, entrücktes Wesen, sondern ein ganz normales Individuum mit Hoffnungen, Zweifeln und Ängsten. Wir durchleben mit ihm die letzten sieben Tage seines irdischen Dasein, vom Einzug in Jerusalem über das Letzte Abendmahl und den Verrat des Judas bis zur Geißelung und Kreuzigung. Judas als die heimliche Hauptfigur des Stückes ist nicht so sehr Verräter als vielmehr Warner vor der Vereinnahmung Jesu durch die Massen. Die Stilisierung des Gefährten, der seine eigentliche Mission zu vergessen scheint, betrachtet Judas zunehmend mit Sorge, auch weil er fürchtet, dass die Situation bald eskalieren könnte. Und er behält Recht damit: Als sich die Stimmung im Volk dreht, sind es die gleichen Menschen, die eben noch ihrem Superstar zujubelten, die jetzt seine Kreuzigung verlangen. Jesus muss das grausamste vorstellbare Leiden, das langsame Sterben am Kreuz, erdulden, um den Menschen zu erlösen.

Landestheater Niederbayern / Saniertes-Stadtheater-Passau © Litvai

Landestheater Niederbayern / Saniertes-Stadtheater-Passau © Litvai

Für Landestheater-Intendant Stefan Tilch, der Jesus Christ Superstar zwischen historischem Passionsspiel und Moderne in Szene setzen wird, handelt es sich zweifellos um eine der größten Geschichten der Menschheit. „Religion als solche ist eine wunderbare Sache. Es ist kein Wunder, dass sich zu allen Zeiten und bis in jeden Winkel der Erde hinein Religionen entwickelt haben, es scheint ein Urbedürfnis des Menschen zu sein, an etwas Höheres zu glauben. Problematisch wird es erst dort, wo sich Hierarchien herausbilden und persönliche Befindlichkeiten ins Spiel kommen, die die Religion korrumpieren.“

Regie Stefan Tilch | Musikalische Leitung Basil H. E. Coleman | Bühne Karlheinz Beer | Kostüme Dorothee Schumacher | Choreografie Evgenia Itkina

Mit:  Jesus Andreas Schneider / Jeffrey Nardone | Judas Tobias Ulrich |
Maria Magdalena Nadine Germann | Kaiphas Szymon Chojnacki | Annas Mathew Habib |
Pilatus Peter Tilch | Herodes Oscar Imhoff | Simone Zealotes Philipp Dürnberger |
Petrus Sheldon Baxter | Erster Priester Martin Limmer | Zweiter Priester Armin Saller / Edmund Graf | Dritter Priester Franziskus Rohmert, Ensemble Samuel Calas, Linda Hempel, Anja-Carina Maisenbacher, Susanne Prasch,, Maximilian Widmann
Niederbayerische Philharmonie, Chor des Landestheaters Niederbayern.

PREMIEREN Passau 05.11.2016, Landshut 18.11.2016, Straubing 22.11.2016, weitere Termine in Passau: 6.11.2016, 16.11.2016, 25.11.2016, 26.11.2016, 27.11.2016, 28.12.2016, 12.2.2017, 12.4.2017, 13.4.2017.   

 

—| Pressemeldung Landestheater Niederbayern |—

Nächste Seite »