Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Die Spielzeit 2019/20

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Die Spielzeit 2019/20 an der Deutschen Oper am Rhein

30 Opern und sieben Ballettprogramme auf den großen Bühnen in Düsseldorf und Duisburg

Mit dem 4. Haniel Klassik Open Air vor dem Theater Duisburg startet die Deutsche Oper am Rhein am 6. Septem­ber in die Spielzeit 2019/20. Für die rund 300 Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf und im Theater Duisburg sind ab sofort Tickets erhältlich. Im Fokus stehen zehn Opernpremieren – darunter sechs Neuproduktio­nen – und 19 weitere Stücke aus dem großen Opernrepertoire. Das Ballett am Rhein präsentiert sechs Ballettprogramme mit insgesamt 17 Choreographien. Festliche Galas und Konzerte, Liedermatineen, Kammermusik und nicht zuletzt das vielfältige Angebot der Jungen Oper am Rhein ergänzen das Programm der kommenden Saison.


Oper in Düsseldorf und Duisburg

„Samson et Dalila“, Camille Saint-Saëns‘ französische Oper über den Freiheitskampf der in Sklaverei gefallenen Hebräer und ihren verführbaren Helden Samson kommt am 18. Oktober im Opernhaus Düsseldorf auf die Bühne – und das zum ersten Mal seit Gründung der Deutschen Oper am Rhein im Jahr 1956. Joan Anton Rechi, der hier zuletzt sehr erfolgreich „Madama Butterfly“ inszenierte, setzt die erste Neuproduktion der Spielzeit in Szene. Generalmusikdirektor Axel Kober hat die musikalische Leitung und übergibt den Stab im November an Marie Jacquot, die neue Erste Kapellmeisterin der Deutschen Oper am Rhein. Die Titelpartien gestalten Ramona Zaharia (Dalila) und Michael Weinius (Samson).

Vor dem historischen Hintergrund des englischen Bürgerkriegs entspinnen sich die dramatischen Liebes­ver­wicklungen in Vinzenzo Bellinis Oper „I puritani“, die am 18. Dezember im Opernhaus Düsseldorf Premiere feiert. In seiner zweiten Regiearbeit für die Deutsche Oper am Rhein widmet sich Rolando Villazón nach Doni­zettis „Don Pasquale“ erneut einem Klassiker des Belcanto. Antonino Fogliani hat die musikalische Leitung. Adela Zaharia, die in dieser Spielzeit als Maria Stuarda und Violetta Valéry gefeiert wurde, debütiert als Elvira in einer weiteren wichtigen Partie des Belcanto-Fachs. Ioan Hotea gastiert als Lord Arturo Talbot in Düsseldorf.

Als beste Nachwuchskünstlerin 2015 mit dem International Opera Award ausgezeichnet, ist Lotte de Beer heute europa­weit als Regisseurin gefragt. Mit Georg-Friedrich Händels Zauberoper „Alcina“ präsentiert die Niederländerin am 14. Februar im Opernhaus Düsseldorf ihre erste Inszenierung für die Deutsche Oper am Rhein. Den zeittypischen Orchesterklang entwickeln die Barockspezialisten der Neuen Düsseldorfer Hofmusik unter Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober. Rollendebüts geben Jacquelyn Wagner als Alcina, Maria Kataeva als Ruggiero und Elena Sancho Pereg als Morgana. Wallis Giunta gastiert als Bradamante.

Als vierte Neuproduktion im Opernhaus Düsseldorf und Koproduktion mit der Opera Vlaanderen hat Giuseppe Verdis „Macbeth“ am 29. Mai Premiere. Der Regisseur Michael Thalheimer entwickelt seine Inszenierung aus den innersten Triebkräften der Figuren und knüpft mit Boris Statsenko (Macbeth) und Liana Aleksanyan (Lady Macbeth) an seine ein­dring­liche Interpretation von Verdis „Otello“ an. Unter musikalischer Leitung von Axel Kober wird „Macbeth“ 2020 auch live gestreamt auf www.operavision.eu.

Als Glanzstück der Wiener Operette feiert „Die Fledermaus“ von Johann Strauß am 25. Januar im Opernhaus Premiere. Nach dem Premierenerfolg in Duisburg setzt Axel Köhler das quirlige Ensemblestück nun in Düsseldorf in Szene: Norbert Ernst ist Gabriel von Eisenstein, Anke Krabbe seine Frau Rosalinde, Thorsten Grümbel spielt den Gefängnisdirektor, die Düsseldorfer Schauspiel-Legende Wolfgang Reinbacher den Frosch. Benjamin Reiners dirigiert die Düsseldorfer Symphoniker.

Im Theater Duisburg wird die Spielzeit 2019/20 am 28. September mit der Premiere von Peter Iljitsch Tschaikowskys „Pique Dame“ eröffnet. In der Inszenierung der amerikanischen Regisseurin Lydia Steier feiert das opulente Außenseiterdrama zunächst am 25. Mai 2019 in Düsseldorf Premiere und kommt vier Monate später in der neuen Sängerbesetzung mit Sergej Khomov als Hermann, Sarah Ferede als Lisa und Renée Morloc als Gräfin in Duisburg auf die Bühne. Aziz Shokhakimov hat die musikalische Leitung.

Das Künstlertum ist Thema in Giacomo Puccinis Oper „La Bohème“, die am 8. Novem­ber in der Neuinsze­nie­rung von Philipp Westerbarkei in Duisburg herauskommt. Antonino Fogliani übernimmt die musikalische Leitung der ersten Neupro­duk­tion im Theater Duisburg, an der Liana Aleksanyan als Mimí, Ovidiu Purcel als Rodolfo und Bogdan Baciu als Marcello mitwirken.

Neben seiner Tätigkeit als Spielleiter bekam Philipp Westerbarkei in der Spielzeit 2018/19 Gelegenheit zu seiner ersten großen Inszenierung am eigenen Haus: Charles Gounods Shakespeare-Adaption „Roméo et Juliette“ läuft aktuell in Düsseldorf und feiert am 1. Februar mit neuer Sängerbesetzung Premiere in Duisburg. Gustavo di Gennaro (Roméo) und Sylvia Hamvasi (Juliette) gestalten die beiden Hauptpartien, Marie Jacquot dirigiert die Duisburger Philharmoniker.

Nachwuchsförderung ist ein wichtiges Thema an der Deutschen Oper am Rhein. Auf der Plattform Regie „Young Directors“ stellen sich am 19. April im Theater Duisburg zwei Spielleiterinnen mit eigenen Produktionen vor: Esther Mertel führt mit Georg Friedrich Händels Oratorium „Der Triumph der Zeit und der Desillusion“ in die Welt des römischen Barock, während Ilaria Lanzino ein Werk des 20. Jahrhunderts inszeniert: Viktor Ullmann schrieb seine Oper „Der Kaiser von Atlantis“ 1944 im Konzentrationslager Theresienstadt als Allegorie auf die politischen Verhältnisse. Die musikalische Leitung der beiden Einakter übernehmen mit Jason Tran und Jesse Wong zwei junge Dirigenten aus dem Ensemble.

In 19 weiteren Opern aus dem großen Repertoire sind die profilierten Sängerinnen und Sänger aus dem eigenen Ensemble und Gastsolisten aus aller Welt zu erleben. So kehren nach langer Zeit „Salome“ von Richard Strauss (6. März) und Gaetano Donizettis  „La Fille du Régiment“ (27. März) auf die Düsseldorfer Bühne zurück – mit Rollendebüts von Agneta Eichenholz  als Salome und Elena Sancho Pereg als charmante Soldatenbraut. Der neu inszenierte „Ring des Nibelungen“ kommt als Zyklus sowohl im Theater Duisburg (12. –17. November) als auch im Opernhaus Düsseldorf (7. – 13. April) zur Aufführung.


Junge Oper am Rhein

Gruselig, lustig und fesselnd liest sich Cornelia Funkes Internatsgeschichte „Geisterritter“, die in der Vertonung von James Reynolds auch das Opernpublikum begeistert. Inszeniert von Eric Petersen und uraufge­führt am Theater Bonn, feiert die neueste Familienoper im Rahmen der Kooperation „Junge Opern Rhein-Ruhr“ am 20. September, zum Start in die neue Saison, in Düsseldorf Premiere. Patrick Francis Chestnut hat die musikalische Leitung. Nach erfolgreichen Aufführungen an der Deutschen Oper am Rhein, in Dortmund und Bonn kehrt „Ronja Räubertochter“, Jörn Arneckes Familienoper nach dem Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren, ins Theater Duisburg zurück. Aus guter Tradition kommt Engelbert Humperdincks Familien­klassiker „Hänsel und Gretel“ auf die Bühnen beider Städte. Seine Inszenierung – die älteste im Repertoire der Deutschen Oper am Rhein – wird in dieser Spielzeit 50 Jahre alt!

Ganz nah am Bühnengeschehen sind Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter bei der mobilen Produktion „Nils Karlsson Däumling“, dem Musiktheater „Gold!“ und der „Zauberflöte für Kinder“. Mitmach-Angebote wie der Kinderchor am Rhein und das Mitsing-Projekt „Musik verbindet“, künstlerisch-praktische Projekte wie „Opernmacher 2.0“ und „Musiktheater im Labor“ sowie die intensive Vermitt­lungs­arbeit der Jungen Oper am Rhein ermöglichen jungen Menschen zwischen 4 und 28 Jahren vielfältige Zugänge zu Oper und Ballett.


Ballett am Rhein

Die letzte Spielzeit unter der künstlerischen Direktion von Martin Schläpfer ist in vielerlei Hinsicht dem Schaffen des Schweizer Künstlers gewidmet. Sie bietet zahlreiche Gelegenheiten, das Ballett am Rhein noch einmal in ausge­wählten Schläpfer-Choreographien zu erleben: Mit „Schwanensee“, „Reformations­sym­phonie“, „Ramifications“, „Streichquartett“, „Ulenspiegeltänze“ und „7“ stehen allein sechs Reprisen seiner Stücke auf dem Spielplan. Den Auftakt macht ab 3. Oktober im Opernhaus Düsseldorf und ab 6. Dezember im Theater Duisburg Martin Schläpfers jüngstes Erfolgsstück „Schwanensee“.

Aber auch eine Uraufführung präsentiert Martin Schläpfer. Im Programm b.41, das ab 23. November im Düsseldorfer Opernhaus zu erleben ist, formuliert er in „Cellokonzert“ tänzerische Antworten auf Dmitiri Schostakowitschs Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 g-Moll op.126. Den Auftakt des vierteiligen Programms macht Ji?í Kyliáns „Forgotten Land“, ein Stück über Untergang und Verlust von Heimat, das der tschechische Künstler 1981 im Auftrag von Marcia Haydée für das Stuttgarter Ballett geschaffen hat. Mit Martha Grahams Solo „Lamentation“ und „Steps in the Street“ zeigt das Ballett am Rhein erstmals zwei Werke der Grande Dame des American Modern Dance, die mit ihrer Tanztechnik seit den späten 1920er Jahren die Ästhetik des Bühnen­tanzes revolutionierte. Die musikalische Leitung des Programms b.41 haben GMD Axel Kober sowie Wen-Pin Chien.

Eine weitere Uraufführung kreiert Ballettdirektor Remus ?uchean?: „Symphonic Poem“ zur Komposition „Metacosmos“ von Anna Thorvaldsdottir heißt sein neues Ballett, in dem er sich von den Musik gewordenen Kraftfeldern der Isländerin inspirieren lässt. ?uchean?s Uraufführung steht im Zentrum des Programms b.42, das mit „Square Dance“ außerdem eine selten zu sehende, tänzerisch höchst anspruchsvolle Balanchine-Einstudierung präsentiert. Erstmals seit 2012 wieder mit dem Ballett am Rhein zu erleben ist Martin Schläpfers „Reformationssymphonie“ zur gleichnamigen Komposition von Felix Mendelssohn Bartholdy. Die gefeierte Choreographie bildet den Schlusspunkt des Programms b.42, das ab 10. Januar unter der musikalischen Leitung von Martin Braun im Theater Duisburg auf die Bühne kommt.

Der kanadische Choreograph Robert Binet, der mit seiner Uraufführung „New World“ im November letzten Jahres das Publikum für sich eingenommen hat, zeigt im Programm b.43 mit „Dark with Excessive Bright“ ein neues Stück zu drei Kompositionen der Grammy Award-nominierten Amerikanerin Missy Mazzoli. Mit „Notations I–IV“ und „Siebte Sinfonie“ nimmt das Ballett am Rhein zum ersten Mal seit 2002 Choreographien von Uwe Scholz ins Repertoire auf. Einen filigranen Gegenpart zu Scholz‘ Solo „Notations I–IV“ bildet das 2005 für die Ballerina Marlúcia do Amaral kreierte Solo „Ramifications“ von Martin Schläpfer. Es komplettiert das Programm b.43, das ab 13. März in Düsseldorf unter der musikalischen Leitung von Finnegan Downie Dear und ab 4. April in Duisburg unter dem Dirigat von Stefan Klingele zu sehen ist.

Mit dem 1992 für das New York City Ballet kreierten „Herman Schmerman“ präsentiert das Ballett am Rhein erneut ein Stück von William Forsythe. In Kostümen des Designers Gianni Versace nehmen die Tänzerinnen und Tänzer das Publikum mit auf ein Tanzabenteuer, über das Forsythe scherzte, es habe genauso wenig zu bedeuten wie sein Titel, sondern sei einfach ein Stück über das Tanzen, das sehr viel Spaß macht. Nicht fehlen darf ein Stück von Hans van Manen – mit „Short Cut“ zeigt das Ballett am Rhein eine Choreographie des Meisters, die er 1999 für das Nederlands Dans Theater in Den Haag geschaffen hat. Für sein „Streichquartett“ zur Musik von Witold Lutos?awski erhielt Martin Schläpfer 2007 den als Oskar der Tanzwelt begehrten Prix Benois de la Danse. Als Finale des Programms b.44 ist dieses zentrale Werk ab 9. Mai erneut mit dem Ballett am Rhein zu erleben.

Zum Ende der Spielzeit 2019/20 heißt es Abschied nehmen von Martin Schläpfer. b.ye heißt deshalb das letzte Programm der Ära Schläpfer. Es schließt sich der 44-teiligen b-Reihe an, die bis dahin unter seiner künstlerischen Direktion für Düsseldorf und Duisburg entstanden ist. Mit einer Ballett-Gala, bei der neben Werken von Weggefährten auch Schläpfers „Ulenspiegeltänze“ zu erleben sind, einer exklusiven Reprise seines Gustav Mahler Balletts „7“ sowie einer letzten Vorstellung von „Schwanensee“ feiert das Ballett am Rhein vom 24.  bis zum 28. Juni 2020 Martin Schläpfer und dessen Kunst, bevor er sich als Direktor dem Wiener Staats­ballett und der Wiener Ballettakademie widmet.


Ballettgastspiele 2019/20: Japan, Österreich und NRW

Auch an anderen Spielstätten präsentiert das Ballett am Rhein wieder Ausschnitte aus seinem vielschichtigen Repertoire: Die weiteste Reise macht in der kommenden Spielzeit Martin Schläpfers „Schwanensee“, den die Compagnie im September 2019 sowohl in Tokyo als auch in Osaka auf die Bühne bringt. Unter der musikali­schen Leitung von Motonori Kobayashi werden die Tänzerinnen und Tänzer vom Theater Orchestra Tokyo sowie vom Osaka Symphony Orchestra begleitet. Eine weitere Bühne für Martin Schläpfers „Schwanensee“ ist im März 2020 die des Festspielhauses St. Pölten, wo das Tonkünstler Orchester Niederösterreich unter der Leitung von Axel Kober den musikalischen Part übernimmt. Beim Festival „Highlights des Internationalen Tanzes Oper Bonn“ schließlich zeigt das Ballett am Rhein im Mai 2020 „Streichquartett“ und „Ulenspiegeltänze“ von Martin Schläpfer sowie „Herman Schmerman“ von William Forsythe.

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Premiere Die Fledermaus – Johann Strauss, 08.12.2018

November 9, 2018 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Operette, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Theater Duisburg © IOCO

Theater Duisburg © IOCO

Die Fledermaus  –  Johann Strauß

Als neue Operettenproduktion feiert Die Fledermaus von Johann Strauß am Samstag, 8. Dezember, um 19.30 Uhr Premiere im Theater Duisburg. Ihr Reichtum an musikalischen Einfällen, der unnach­ahmliche Wiener Schmäh, eine lustvolle Lebens­welt, in der der Champagner regiert, und eine Intrige, die sich schmerzlos einpasst in nicht ganz saubere, aber letztlich geordnete bürgerliche Verhältnisse machen Die Fledermaus bis heute zur beliebtesten Wiener Operette.

Deutsche Oper am Rhein / Kimberley Boettger-Soller (Prinz Orlofsky) © Max Brunnert

Deutsche Oper am Rhein / Kimberley Boettger-Soller (Prinz Orlofsky) © Max Brunnert

Der Regisseur Axel Köhler war viele Jahre als Sänger (Altus) erfolgreich, bevor er ins Regiefach wech­sel­te. Die Rolle des Prinzen Orlofsky hat er selbst mehr 80 Mal auf der Bühne verkörpert. Zusammen mit dem international gefragten Ausstatter Frank Philipp Schlößmann setzt er Die Fleder­maus in Duisburg in Szene. Benjamin Reiners übernimmt die musikalische Leitung.

„Ich lade gern mir Gäste ein“, singt Kimberley Boettger-Soller (Prinz Orlofsky), um diese mit Kay Stiefer­­mann (Dr. Falke) aufs rutschige Parkett der besseren Gesellschaft zu führen. Hier versuchen Norbert Ernst (Gabriel von Eisenstein), Anke Krabbe (Rosalinde), Heidi Elisabeth Meier (Adele) und Thorsten Grümbel (Gefängnisdirektor Frank) Haltung zu bewahren. Wolfgang Reinbacher spielt den Frosch.

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Duisburg |—

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Wozzeck – Für Theaterpreis nominiert, September 2018

September 26, 2018 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Oper, Personalie, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Wozzeck – Inszenierung – Stefan Herheim

  Für  Deutschen Theaterpreis  DER FAUST  nominiert

Mit seiner an der Deutschen Oper am Rhein entstandenen Inszenierung von Alban Bergs Wozzeck ist der norwegische Regisseur Stefan Herheim in der Kategorie „Regie Musiktheater“ für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert worden. Der Preis, der am 3. November 2018 im Theater Regensburg verliehen wird, würdigt herausragende künstlerische Leistungen in acht Kategorien. Der Komponist Aribert Reimann wird für sein Lebenswerk geehrt.

Deutsche Oper am Rhein / Szene aus „Wozzeck“ mit Matthias Klink (Hauptmann), Thorsten Grümbel (1. Handwerksbursch), Dmitri Vargin (2. Handwerksbursch), Bo Skovhus (Wozzeck), Florian Simson (Der Narr), Corby Welch (Tambourmajor), Sami Luttinen (Doktor) - im Hintergrund: Statisten der Deutschen Oper am Rhein © Karl Forster

Deutsche Oper am Rhein / Szene aus „Wozzeck“ mit Matthias Klink (Hauptmann), Thorsten Grümbel (1. Handwerksbursch), Dmitri Vargin (2. Handwerksbursch), Bo Skovhus (Wozzeck), Florian Simson (Der Narr), Corby Welch (Tambourmajor), Sami Luttinen (Doktor) – im Hintergrund: Statisten der Deutschen Oper am Rhein © Karl Forster

Stefan Herheim ist einer der international gefragtesten Opernregisseure und designierter Intendant des Theaters an der Wien. Seine Inszenierung von Alban Bergs Oper Wozzeck war am 20. Oktober 2017 der überregional Aufsehen erregende Spielzeitauftakt im Opernhaus Düsseldorf. Mit exzellenten Solisten wie Bo Skovhus (Wozzeck), Camilla Nylund (Marie) und Matthias Klink (Doktor) inszenierte Herheim das Meisterwerk der musikalischen Moderne als groteske Todesrevue im Sterbemoment: Angelehnt an die in den USA heute noch legitimierte Praxis, Menschen im Namen der Gerechtigkeit zu töten, wird Wozzeck in einer Todeskammer durch die Gift­spritze hingerichtet. Sobald das Gift seinen Blutkreislauf erreicht und die Musik beginnt, vermischen sich seine Erinnerung, Angst, Wahn, Hoffnung und Verzweiflung zu surrealen Bildern: In 15 musikali­schen Szenen erlebt Wozzeck seine Existenz als Höllenritt in einer Gesellschaft, die ihn zum Mörder macht. Seine Inszenierung entwickelte Stefan Herheim im Team mit Bühnen- und Kostüm­bildner Christof Hetzer und Dramaturg Alexander Meier-Dörzenbach. Generalmusikdirektor Axel Kober hatte die musikalische Leitung.

Schon 2013 hatte Stefan Herheim in Düsseldorf mit seiner Inszenierung von Georg Friedrich Händels Barockoper Xerxes begeistert. Sie ist im Januar 2019 wieder im Opernhaus zu erleben. In der Original­besetzung wird auch Wozzeck in einer der nächsten Spielzeiten auf die Bühnen der Deutschen Oper zurückkehren.

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Kiel, Theater Kiel, Die Walküre – Richard Wagner, IOCO Kritik, 29.06.2018

Juni 30, 2018 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Oper, Oper Kiel

theater_kiel.jpg

Theater Kiel

Opernhaus Kiel / Blick über den Rathausplatz © VollwertBIT

Opernhaus Kiel / Blick über den Rathausplatz © VollwertBIT

DIE WALKÜRE  –  Richard Wagner

– Kein Germanenkult, kein Heroismus – Herrschaftsvilla, Gemälde, Videos –

Von Michael Stange

Macht, Zwang, Freiheit und Manipulation sind zentrale Elemente der Walküre und des gesamten Ring des Nibelungen. Diese Konstellation führt zwangsläufig zu Konflikten,  die in der Walküre in exzessiver Gewalt und im Tod münden.

Theater Kiel / Die Walküre © Olaf Struck

Theater Kiel / Die Walküre © Olaf Struck

Wagner erzählt daneben auch eindringliche und musikdramatisch packende Geschichte von Flucht, Liebe, Hoffnung, Schicksal und Abschied.

Ein Protagonist ist Wotan, der auf seinen außerehelichen Wanderungen das Zwillingspaar Siegmund und Sieglinde gezeugt hat. Beide wurden durch einen Überfall früh getrennt. Mit dieser Geschichte beginnt die Walküre und setzt den Göttermythos des Rheingolds in der realen Welt fort. Wotans Sohn Siegmund flieht vor Verfolgern in Hütte seines Feindes Hunding. Dort begegnet er seiner Zwillingsschwester Sieglinde mit der er in Liebe vereint in den Wald flieht. Das Schwert, das Siegmund vor der Flucht aus der Eiche in Hundings Hütte zieht, hat ihm Wotan dort als Sieg- und Zauberschwert hinterlassen, damit Siegmund den Fluch Alberichs bannt, ihm den Nibelungenring verschafft und dadurch Wotans Macht wieder festigt. Nicht bedacht hat Wotan, dass der inzestiöse Bund und die unehelichen Zeugung Siegmunds sowie seiner Halbschwester Brünnhilde gegen Moral und Gesellschaftskodex verstoßen. Daher zwingt seine Frau Fricka ihn, statt Siegmund den betrogenen und verlassenen Hunding von Brünnhilde schützen zu lassen, um nicht gegen Ehre und Gesellschaftskodex zu verstoßen. Obwohl Wotan diesen Befehl an seine Tochter weitergibt verweigert sie ihn und schützt Siegmund im Kampf. Als Wotan dies bemerkt, zerbricht er Siegmunds Schwert mit seinem Speer und tötet ihn und Hunding. Brünnhilde rettet Sieglinde. Dafür und für ihre Befehlsverweigerung Siegmund zu töten bestraft Wotan Brünnhilde mit einem Zauberschlaf auf dem Walkürenfelsen.

Nicht Germanenkult und Heroismus sondern die menschliche Tragödie stehen bei der musikalischen Umsetzung und Inszenierung in Kiel im Mittelpunkt. Regisseur und Intendant Daniel Karasek hat einen Ring geschmiedet, der den Besuchern nicht zwanghaft eine Version oder Deutung aufdrängt. Er erzählt die Geschichte so, dass sich Handlungsmomente und Zusammenhänge unmittelbar aus dem Bühnengeschehen ohne vertiefte Lektüre von Textbuch und Sekundärliteratur erschließen.

Hundings Hütte ist ein im Design des zwanzigsten Jahrhunderts eingerichtetes und holzvertäfeltes Rauchzimmer einer Herrschaftsvilla. Dies lässt ahnen, dass Hunding, der mit seiner Jagdsippe kurz nach Siegmunds Ankunft eintritt, nicht der Herr des Heims ist, sondern allenfalls Untermieter in dieser pompösen Behausung. Dass andere Kräfte am Werk sind belegt der Besuch einer Walküre, die auf der Suche nach gefallenen oder dem Tode geweihten Helden vorsorglich durch das Fenster späht. Im 2. Akt residiert Wotan in einem Designer-Badezimmer im gleichen Haus, durch den die Spitzen des Waldes zu sehen sind, dessen Baumstämme schon in Hundings Haus hereinschienen. Das Bad wird durch ein riesiges Gemälde Roy Lichtensteins dominiert. Die Skulptur Walhalls ist in einer kleinen Nische davon untergebracht. Es macht deutlich, dass die Macht Wotans und seiner Burg wesentlich weniger gilt, als durch Fricka verkörperte gesellschaftliche Werte und Regeln. Schon dieses Bühnenbild verkündet, dass die von Hunding zu Hilfe gerufene Fricka,  Göttin der Ehe, Wotans Pläne durchkreuzt, indem sie klar macht, dass Siegmund kein freier Mensch, sondern eine Marionette Wotans und Hunding eine Marionette Frickas ist. Düster dann auch der Wald, in dem Siegmund und Hunding kämpfen und den Tod finden.

Theater Kiel / Die Walküre © Olaf Struck

Theater Kiel / Die Walküre © Olaf Struck

Musikalisch ist der Walkürenritt die stärkste Botschaft von Gewalt und Tod. Coppola untermalte in Apocalypse Now damit den Helikopterangriffen der US Marines auf den Vietcong. So wurde aus Wagners Walküre auch ein Kriegsfilm-Evergreen. Darauf wird auch in der Video-Instellation zu Beginn des 3 Akts Bezug genommen. Der Tod, den Wotan bei Wagner mit dem Speer bringt, ist bei Karasek industrialisiert.

Militärs töten heute mit Drohnen. Schlachthöfe können mechanisch tausende von Tieren am Tag hygienisch korrekt schlachten. Bei Karasek versammeln sich daher die Walküren nicht auf einem antiquierten Schlachtfeld oder einer Kaserne, sondern in einem Leichenschauhaus. Der industrielle Tod wird durch die Video Installation (Konrad Kästner) einer rauchenden Fabrik illustriert.

Behutsam, plastisch und bildschön erläutert Karasek viele wesentliche Aspekte der Walküre. Er bebildert einleuchtend musikalisch und textlich wichtige Passagen und lädt dadurch Zuschauerinnen und Zuschauer behutsam und unaufdringlich zur Reise durch Wagners Götter- und Menschenwelt ein. Dies lässt viel Raum zum Nachdenken über im Werk verborgenen philosophischen Abgründe und Verstrickungen.

Dem folgt das Kieler Orchester mit einer kammermusikalischen Deutung. Generalmusikdirektor Georg Fritzsch. Weniger Sturm und Gewitter als lyrische Weben ist sein Anliegen. Der 1 Akt ist kammermusikalisch durchleuchtet und mit lyrischer Poesie durchleuchtet. Wagners orchestrale Wucht wird dort und in den folgenden Akten stark zurückgenommen.

Theater Kiel / Die Walküre © Olaf Struck

Theater Kiel / Die Walküre © Olaf Struck

Auch bei den Gesangssolisten hat Intendant Karasek ein ausgezeichnetes Händchen. Ensemblemitglied Agnieszka Hauzer macht als Sieglinde einen überragenden Eindruck. Stimmlich und darstellerisch ist sie überragend und besticht durch die Lyrik und die dramatische Wucht ihres Gesangs. Insbesondere im 1. Und 3. Akt gelingen ihr dank Ihrer fundierten Gesangstechnik und ihrer Bühnenpräsenz ungemein berührende intensive Momente. Thomas Hall ist ein Wotan mit belcantesker Stimmführung in allen Registern. Sein Gesang und seine dramatische Interpretation sind ein Höhepunkt der Aufführung. Sein Wotan erinnert an berühmte Rollenvorgänger wie James Morris. Einspringer Magnuss Vigilius präsentierte einen lyrischen Siegmund mit baritonaler Tiefe, glänzender Höhe und metallischen Wälserufen. Kirsi Tiihonen gab eine dramatische Brünnhilde. Thorsten Grümbel überzeugte als bedrohlicher Hunding und Anja Jung als auftrumpfende Fricka.

Theater Kiel / Die Walküre © Olaf Struck

Theater Kiel / Die Walküre © Olaf Struck

Der Ring wird der OperKiel auch 2019 erhalten bleiben. Wegen des ästhetisch malerischen Gesamteindrucks der Bühnenbilder, der klugen Personenführung und der festspielreifen musikalischen Qualität wird er sicher auch in den kommenden Jahren ein Publikumsmagnet für im Norden ansässige Wagnerfreunde sein.

—| IOCO Kritik Theater Kiel |—

Nächste Seite »