Ulm, Theater Ulm, Elektra – Richard Strauss, 06.06.2018

Juni 4, 2018 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Elektra  von  Richrad Strauss

Zum letzten Mal !

Am Mittwoch, den 6. Juni um 20 Uhr gibt es die letzte Gelegenheit Matthias Kaisers Inszenierung von Richard Strauss‘ Elektra auf der Bühne des Theaters Ulm zu erleben.

Einst witzelte die satirische Presse noch über die „elektrische Folter“, die man 1909 an der Dresdner Hofoper erleben konnte. Schnell entwickelte sich das „elektrisierende“ Drama von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss aber zum Publikumsmagneten. Elektra ist von den Opernspielplänen nicht mehr wegzudenken. Auf der Basis von Hofmannsthals subtiler Sprachbehandlung zeichnet Strauss mit seiner mutigen Klangsprache von höchster Expressivität messerscharfe Charakterporträts, die den gellenden Schrei der Verzweiflung ebenso kennen wie die erschütternde Zärtlichkeit in der Erkennungsszene zwischen Bruder und Schwester.

Die Inszenierung des Operndirektors Matthias Kaiser besticht durch Intensität und Dynamik und  wirft den Blick auf ein Seelengefängnis, das auch im Bühenenraum von Detlev Beaujean eindrucksvoll zum Ausdruck kommt.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Ulm, Theater Ulm, Premiere  DIE GLÜCKLICHE HAND / CARMINA BURANA, 17.05.2018

April 17, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

DIE GLÜCKLICHE HAND  –  CARMINA BURANA

Premiere 17. Mai 2018

Zwei bedeutende Zeugnisse der musikalischen Moderne vereint die assoziativ entwickelte szenische Installation von Operndirektor Matthias Kaiser. Mit dem expressionistischen Frühwerk DIE GLÜCKLICHE HAND aus dem Jahr 1913 beginnt Arnold Schönberg mit einem synästhetischen Konzept der Neukombination von Handlung, Farbe, Raum und Musik, neue Klang- und Erzählweisen für das Musiktheater zu erschließen.

Skulptur ohne Handlung –  DAHINSTRÖMEN, SINGEND
Uraufführung – Zwischen beiden Werken

Das Drama, in dem sich der Protagonist dem Gefühl der Eifersucht hingibt, handelt von der Frage, aus welchen inneren Seelenzuständen heraus Kunst entstehen kann. 1934 bis 1936 geht Carl Orff mit seiner Adaption der „Lieder aus Benediktbeuren“ (so die deutsche Übersetzung des lateinischen Titels der mittelalterlichen Musiksammlung CARMINA BURANA) angesichts des faschistischen Drucks in die innere Emigration und besinnt sich auf die ältesten Wurzeln der Musikgeschichte.

Zwischen beiden Werken erklingt als Uraufführung gefördert durch die Kunststiftung NRW die musiktheatralische Skulptur ohne Handlung DAHINSTRÖMEN, SINGEND von Gerhard Stäbler, dessen KASSANDRA-Kompositionen, die Performance FUTURESSENCE XXX und die Oper ERLÖST ALBERT E. vor einigen Jahren bereits am Theater Ulm zu hören waren. Die Musikalische Leitung übernimmt Hendrik Haas. Marianne Hollenstein entwirft das Bühnenbild und integriert eigene Malerei. Von Angela C. Schuett stammen die Kostüme. Es singen Tomasz Kaluzny, Maria Rosendorfsky, Hans-Günther Dotzauer und Kwang-Keun Lee. Außerdem werden Beatrice Panero und Daniel Perin aus dem Ballettensemble den Figuren tänzerischen Ausdruck verleihen. Unterstützt werden sie vom Opern- und Extrachor des Theaters Ulm sowie vom Philharmonischen Orchester der Stadt Ulm, das sich bei diesem besonderen Abend auf der Bühne (und auf der Hinterbühne) präsentiert.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Ulm, Theater Ulm, Premiere MOTEZUMA von Antonio Vivaldi, 29.03.2018

März 13, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Premiere MOTEZUMA von Antonio Vivaldi

Premiere am Theater Ulm am 29.3.2018

Der venezianische Opernkomp ponist Antonio Vivaldi nimmt sich 1733 einen der ersten und brutalsten Kolonisationsfeldzüüge, die Zerstörung des Atzteken-Reiches unter Motezuma, zum Thema und gibt der graussamen Geschichte eine geradezu utopistische Wendung: Hernán Cortés und der Atzteken-König reichen sich die Hand im Friedenssschluss.

Noch erstaunlicher als der Handlungsverlauf ist hingegen, dass die Musik zu dieser baro­cken Oper erst 1999 wiederentdeckt und rekonstruiert werden konnte. In dieser Fassung von Alan Curtis und Alessandro Ciiccollini, die bislang erst einmal in Deutschland szenisch um­gesetzt wurde, wird Antonio Vivaldis Oper MOTEZUMA nun am Theater Ulm m neu einstudiert.

Regisseurin Antje Schupp, die dem Ulmer Publikum bereits durch Inszenierungen wie DER GUTE MENSCH VON SEZUAN sowie COSÌ FAN TUTTE und WERTHER        bekannt ist, hinterfragt die fast dreihundert Jahre alte e Geschichte nach ihrer Heutigkeit. Im Vordergrund steht die Frage, wem kulturelles „Eigentum“ gehört und wie politische Beutezüge ooffiziell legitimiert werden. Vor dem Hintergrund eines Krieges, in dem es nur um Töten um des Tötens Willen geht, arrangiert Antje Schupp unter der Musikalischen Leitung von Michael Weiger die Sze­nen mit den Sängerinnen und Sängern Martin Gäbler (Motezuma), I Chiao Shih (Mitrena), Helen Willis (Teutile), Maria Rosendorfsky (Asprano), Julia Sitkovetsky (Fe ernando Cortés), Christianne Bélanger (Ramiro) sowie dem Philharmonische Orchester der Stadt Ulm. Büh­nen- und Kostümbild stammt von Mona Hapke. PMThUl

Theater Ulm – THEATERKASSE
Telefon: 0731/161-4444    –    Telefax: 0731/161-4534

 

Ulm, Theater Ulm, 6. Kammerkonzert – Nino Rota, 11.03.2018

März 7, 2018 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

6. Kammerkonzert

Werke des Italieners Nino Rota

Sonntag, 11. März 2018 19.30 Uhr – Foyer des Theaters 6. Kammerkonzert 

Neben Kammermusik-Werken des Italieners Nino Rota, der vor allem als Komponist von über 150 Filmmusiken Berühmtheit erlangte, stehen Stücke der Französin Jeanne-Louise Farrenc sowie des Spaniers Gaspar Cassadó auf dem Programm: ein wahrhaft europäischer Abend der Musiker Burkhard Harstorff (Klarinette), Rastislav Huba (Violoncello) und Marcus McLaren (Klavier).

Karten sind erhältlich an der Theaterkasse unter 0731/161 4444 oder unter theaterkasse@ulm.de, online unter www.theater.ulm.de und an der Abendkasse vor Ort. PMTHU

 

Nächste Seite »