Radebeul, Landesbühnen Sachsen, Wagner Moreira – Leiter Tanzcompagnie, IOCO Personalie, 02.04.2020

Landesbühnen Sachsen

Landesbühnen Sachsen - Das Stammhaus in Radebeul © LBS / Martin Reissmann

Landesbühnen Sachsen – Das Stammhaus in Radebeul © LBS / Martin Reissmann

Wagner Moreira – kommender Leiter der Tanzcompagnie

Choreograph Wagner Moreira übernimmt ab der Spielzeit 2020-21 die Leitung der Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen.

Bei Facebook kündigte die Landesbühne Sachsen Wagner Moreira und sein Wirken schon an:  „Mit unserem neuen Leiter, Wagner Moreira, soll auch die Tanzcompagnie ein neues Gesicht erhalten. Unter dem bisherigen Leiter Carlos Matos entstanden viele innovative und hochgelobte Inszenierungen an den Landesbühnen Sachsen. Auf dieser Arbeit wird Wagner Moreira aufbauen und die Compagnie weiterentwickeln. Er war die letzten Jahren wiederholt als Gasttrainer bei uns und freut sich auf die kommende Spielzeit.“

“ Ich freue mich, dass wir ab der kommenden Spielzeit mit Herrn Wagner Moreira einen kreativen und auch organisatorisch vielseitig erfahrenen künstlerischen Leiter für die Tanzcompagnie gefunden haben, der den Tanz offensiv im Feld der gesamtgesellschaftlichen Kommunikation auch im Sinne der Diversität und Inklusion sachsenweit  verortet“, so Manuel Schöbel, Intendant der Landesbühnen Sachsen

Landesbühnen Sachsen / Wagner Moreira - kommender Leiter der Tanzcompagnie © gesichtsBlitzer

Landesbühnen Sachsen / Wagner Moreira – kommender Leiter der Tanzcompagnie © gesichtsBlitzer

„Im März 2003 kam ich nach Münster/NRW und seitdem ist Deutschland auch meine Heimat geworden. In März 2006 bekam ich ein Engagement in Sachsen am Gerhart Hauptmann Theater Görlitz/Zittau und seitdem ist Sachsen mein Zuhause geworden. Im März 2010 kam ich nach Dresden, um  Master of Arts  in Choreografie an der Palucca Hochschule für Tanz zu studieren und die Elbestadt bekam eine Leidenschaft. 10 Jahre später im  August 2020 übernehme ich mit großer Freude die Leitung der Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen in Radebeul. Immer gern hier und Europaweit in  unterschiedlichen künstlerischen und pädagogischen Kontexten, Institutionen, Projekten und Produktionen   tätig, ist jetzt Radebeul für  mich der nächste Halt. Den Bezug zum Haus hatte ich als freischaffende Künstler und Tanzmacher seit den letzten 5 Jahren gehabt. Bin immer  gern an den Landesbühnen als Gasttrainer und Zuschauer gewesen.  Gern möchte  ich hautnah nicht nur mit anderen Sparten im Haus arbeiten,  sondern auch mit dem Publikum. Inklusion, Zugänglichkeit, Mobilität und Interdisziplinarität sind in meiner künstlerischen Praxis  eine  Selbstverständlichkeit in den letzten 10 Jahren geworden. Ich freue mich sehr auf die erste Spielzeit und auf die elegante und schöne Stadt  Radebeul. “, so Wagner Moreira

Re(-)place – Um(-)räumen  Choreographie – Tanz Wagner Moreira
youtube Video von Wagner Moreira
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Wagner Moreira  (BRA/DE)
ist 1977 in Brasilien geboren. 1991 begann er Tanz zu studieren und führte sein Studium in Deutschland fort.  Als zeitgenössischer Tänzer erhielt er Preise in bei verschiedenen Festivals. Seit 2003 lebt er in Deutschland und arbeitet sowohl als Gast Dozent, Performer und Choreograf an  verschiedenen Theatern, Hochschulen und freie Kompanien u.a.  2011  International Choreographers in Residency, American Dance Festival, North Carolina USA.  Choreographer´s Venture/12 Programm Impulstanz Wien. 2012 absolvierte er den Master of Arts  in Choreographie an der Palucca  Hochschule für Tanz Dresden und erhielte den DAAD Preis für besonders engagierte ausländische Studierende. 2016 Meisterklasse Abschluss  Palucca Hochschule für Tanz.

Seit 2014 ist er Mitglied der inklusiven Un-label PAC/ Köln. Herbst/16 Kurator „Tag der deutschen Einheit 16“  –  Brücken  bauen  – Dresden. Gemeinsam feiern – Dresden. Gemeinsam tanzen.

2019 erhielt er den Ursula-Cain-Förderpreis in Sachsen mit seinem Solo I PLAY D(E)AD im Kooperation mit Projekttheater Dresden. In diesem Jahr rief er das Format C.O.R.E. (Creating Opportunities of Research & Explorations) & CORE DANCE PROJECTS zusammen mit der Choreografin Helena Fernandino ins Leben. Wagner Moreira ist als Choreograf, Gastdozent und Performer in Deutschland, Belgien, Brasilien, Griechenland, Italien, Tschechien, Türkei, Schweden und USA tätig und ab der Spielzeit 2020/21 als Leiter der Tanzcompagnie Landesbühnen Sachsen.

—| Pressemeldung Landesbühnen Sachsen |—

Görlitz, Gerhart Hauptmann Theater, Gala – Die Spielzeit 2019/20 beginnt , 01 .09.2019

August 26, 2019 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Theater Görlitz

Gerhart Hauptmann Theater

Goerlitz / Theater Goerlitz © Peter Hennig

Goerlitz / Theater Goerlitz © Peter Hennig

1.9.2019 – Die Spielzeit 2019/20 beginnt

Mit der traditionellen Gala zur Spielzeiteröffnung wird am Sonntag, den 01. September, um 19:00 Uhr am Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz das neue Theaterjahr eingeläutet. Wir laden Sie herzlich ein, mit uns den Beginn der neuen Spielzeit zu feiern. Stimmen Sie sich mit ersten Auszügen aus den neuen Inszenierungen auf die kommenden Produktionen ein.

Theater Görlitz / Zuschauerraum © Kai Uwe Schulte Bunert

Theater Görlitz / Zuschauerraum © Kai Uwe Schulte Bunert

Am Sonntag, 1. September 2019 19:00 Uhr, wird am Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz der Spielzeitauftakt mit der jährlichen Eröffnungsgala gefeiert. Erste Einblicke in die neuen Produktionen wecken jedes Jahr die Neugier des Publikums. Die Spielzeit 2019/2020 hält viel Spannendes und Neues bereit. Insgesamt sechs neue Musiktheaterproduktionen, zwölf neue Inszenierungen im Schauspiel, vier neue Tanzproduktionen sowie sieben Philharmonische Konzerte wollen entdeckt werden.

Musical Sunset Boulevard – auch 2019_20 am Gerhart- Hauptmann-Theater
youtube Trailer des Gerhart- Hauptmann-Theater
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Seien Sie auch in diesem Jahr mit dabei wenn Musiktheater, Schauspiel, Tanz und Konzert erstmals Inhalte der neuen Spielzeit präsentieren und neue Gesichter vorstellen. Freuen Sie sich außerdem auf Beiträge der Tanzcompany und der Ballettschule des Gerhart-Hauptmann-Theaters. Neues aus Oper, Operette und Musical darf selbstverständlich genau so wenig fehlen, wie die Höhepunkte aus Konzert und Schauspiel. Genießen Sie das bunte Programm und lassen Sie sich überraschen, was das kommende Theaterjahr alles bereithält.

—| Pressemeldung Gerhart Hauptmann Theater |—

Görlitz, Gerhart Hauptmann Theater, Ewa Strusinska neue Generalmusikdirektorin, IOCO Aktuell, 20.12.2017

Dezember 21, 2017 by  
Filed under Hervorheben, IOCO Aktuell, Personalie, Theater Görlitz

Gerhart Hauptmann Theater

Goerlitz / Theater Goerlitz © Peter Hennig

Goerlitz / Theater Goerlitz © Peter Hennig

Neue Lausitzer Philharmonie mit Ewa Strusinska 

Die Neue Lausitzer Philharmonie spielt künftig unter weiblicher Leitung. Ewa Strusinska (*1976) folgt als Generalmusikdirektorin am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau auf Andrea Sanguineti, der das Haus zum Ende der Spielzeit 2017/18 verlässt.

Mit Beginn der kommenden Spielzeit übernimmt Ewa Strusinska als Generalmusikdirektorin die Leitung der Neuen Lausitzer Philharmonie. Vor wenigen Minuten unterzeichnete die polnische Dirigentin ihren Vertrag für vier Spielzeiten in Görlitz. Damit endet ein langwieriges Auswahlverfahren, bei dem sich Frau Strusinska gegen eine Vielzahl von Bewerbern durchsetzte.

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau / Ewa Strusinska © PR

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau / Ewa Strusinska © PR

Strusinska selbst zeigte sich sichtlich erfreut über die Entscheidung: »Die Nachricht hat mich bewegt und beglückt, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit der Neuen Lausitzer Philharmonie und mit allen Künstlern des Gerhart-Hauptmann-Theaters. Genauso freue ich mich auf unsere Begegnungen mit dem Publikum in einer der schönsten Städte und schönsten Regionen Deutschlands – mitten in Europa. >Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an< (E.T.A.Hoffmann).«

Eifrigen Musiktheater- und Konzertbesuchern dürfte die 41-jährige bereits bestens bekannt sein: In der vergangenen Spielzeit stand sie in der letzten Vorstellung von Puccinis Manon Lescaut am Pult der Neuen Lausitzer Philharmonie und präsentierte sich im 1. Philharmonischen Konzert der aktuellen Spielzeit unter dem Titel »Beethoven-Zyklus III« einem breiten Publikum im gesamten Kulturraum.

Dieses überzeugte sie genauso, wie ihre neuen Görlitzer Kollegen in Intendanz, Orchester, Chor und Ensemble, die die Entscheidung für die künftige GMD gemeinsam auf eine breite Basis der Befürwortung stellten.

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau / Orchester - Lausitzer Philharmonie © Marlies Kross

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau / Orchester – Lausitzer Philharmonie © Marlies Kross

Nach ihrem Abschluss an der Fryderyk Chopin University of Music in Warschau machte Ewa Strusinska als Preisträgerin beim renommierten Bamberger Symphoniker Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerbs 2007 auf sich aufmerksam. Von 2008 bis 2010 war sie als erste weibliche Dirigentin als Assistentin des GMD eines englischen Orchesters tätig. Beim Hallé Orchestra in Manchester arbeitete sie eng mit Sir Mark Elder zusammen und übernahm die musikalische Leitung des dortigen Jugendorchesters. Anschließend wechselte sie als Assistentin bzw. Gastdirigentin an die Nationaloper Warschau, wo sie sowohl das bekannte polnische als auch internationale Opernrepertoire dirigierte.

Zwischen 2013 und 2016 prägte sie als Generalmusikdirektorin der Stettiner Philharmonie das Musikleben der Stadt nachhaltig und wurde binnen kürzester Zeit zur treibenden Kraft der künstlerischen Verwandlung des Orchesters. Unter ihrer Leitung entwickelte das Orchester einen bislang unbekannten Glanz, der sich in Stettins akustisch brillanter neuer Philharmonie bestens entfalten konnte. Nach dieser Aufbauleistung ist Strusinska derzeit freischaffend tätig.

Musikalisch fokussiert ihr Interesse klar auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, aber auch in der klassischen und romantischen Musik fühlt sie sich zu Hause, genau wie in den großen, chorsinfonischen Werken, Programm mit lateinamerikanischer Musik und Crossover-Projekten. Einen weiteren Schwerpunkt ihres Engagements stellt die musikalische Nachwuchsförderung dar.

—| IOCO Aktuell Gerhart Hauptmann Theater |—

Görlitz, Theater Görlitz, Jubiläumskonzert Festklänge und Festwoche, 02. – 08.09.2016

August 3, 2016 by  
Filed under Pressemeldung, Spielpläne, Theater Görlitz

Gerhart Hauptmann Theater

Goerlitz / Theater Goerlitz © Peter Hennig

Goerlitz / Theater Goerlitz © Peter Hennig

20 Jahre Neue Lausitzer Philharmonie werden gefeiert

Orchester lädt zum Jubiläumskonzert „Festklänge“ und zur Festwoche

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau / Orchester - Lausitzer Philharmonie © Marlies Kross

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau / Orchester – Lausitzer Philharmonie © Marlies Kross

Die Konzertsaison 2016/2017 beginnt für die Neue Lausitzer Philharmonie mit einem Jubiläum: Das Orchester feiert sein 20-jähriges Bestehen im September mit einem Jubiläumskonzert und einer Festwoche. Vom 02. bis 08. September tourt der Klangkörper mit dem Konzertprogramm „Festklänge“ durch die Lausitz.

20 Jahre Orchesterarbeit bieten dabei viele Geschichten, der bisher noch nicht erzählt wurden: ob außergewöhnliche Konzertorte, emotionale Begegnungen mit Zuhörern oder Musikstücke, die kontrovers diskutiert wurden. Alle diese Erinnerungen wollen die Musiker nun mit ihrem Publikum und der Öffentlichkeit teilen. Möglich wird das unter anderem bei der Podiumsdiskussion »20 Jahre Neue Lausitzer Philharmonie – Chancen und Herausforderungen eines Orchesters für den gesamten Kulturraum« am 05. September im Foyercafé des Görlitzer Theaters, die in Kooperation mit „PhilMehr! Philharmonie Brücken e. V.“ und dem Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e. V. veranstaltet wird. In Hoyerswerda, dem Gründungsort der Philharmonie, findet am 07. September in der Lausitzhalle nach dem Jubiläumskonzert der offizielle Festempfang statt.

Johannes Brahms © IOCO

Johannes Brahms © IOCO

Zum Programm: Den Auftakt des Konzertes bildet der „New Era Dance“ des zeitgenössischen amerikanischen Komponisten Aaron Jay Kernis. Es folgen die dem Konzert seinen Titel gegeben „Festklänge“ von Franz Liszt. Die Symphonische Dichtung schuf der Komponist ursprünglich anlässlich seiner Vermählung mit Carolyne von Sayn-Wittgenstein. Auch wenn diese Heirat nie stattgefunden hat, blieb der programmatische Titel. Musikalisch charakterisiert Liszt sich durch ein ernstes Hauptthema und seine Geliebte durch ein graziöses Seitenthema. Ein Fest ganz anderer Art nahm Johannes Brahms für seine „Akademische Festouvertüre“ zum Anlass. Ihm wurde 1879 die Ehrendoktorwürde durch die Universität Breslau verliehen. In der Ouvertüre verarbeitete Brahms passenderweise Zitate mehrerer Studentenlieder. Den Höhepunkt des Konzertes wird das Werk „Module 1 und 2 für zwei Orchester und zwei Dirigenten“ des Amerikaners Earle Brown bilden. Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Ulrich Kern wird Generalmusikdirektor Andrea Sanguineti dieses dirigieren. Das „Capriccio espagnol“ von Nikolai Rimski-Korsakow bildet schließlich den Abschluss des Festkonzertes.

Über die Neue Lausitzer Philharmonie: Die Neue Lausitzer Philharmonie entstand aus einer Fusion der Lausitzer Philharmonie und dem Philharmonischen Orchester Görlitz und wurde am 1. August 1996  gegründet. Es entstand ein Kulturraumorchester für den gesamten ostsächsischen Raum. Erste Planungen, nach denen dem neuen Klangkörper über 93 Musiker angehören sollten, wurden leider nicht umgesetzt. So spielte das Orchester mit 56 Musikern. Die Neue Lausitzer Philharmonie spielt pro Saison sieben verschiedene sinfonische Konzertprogramme in jeweils fünf Städten des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien und erreicht damit pro Konzertserie etwa 2.000 Zuhörer. Nach der Schließung der Görlitzer Stadthalle hat die Neue Lausitzer Philharmonie als Heimspielort das Theater Görlitz mit 504 Plätzen, das Theater Bautzen und das Zittauer Theater mit viel Flair und immer ausverkauften 400 Sitzen. Der akustisch beste Konzertsaal ist die 1984 gebaute Lausitzhalle Hoyerswerda für 800 Zuhörer, dazu das kleine aber feine Neue Stadttheater Kamenz, wo bis zu 160 Musikfreunde das Phänomen Orchester hautnah miterleben können. Das Repertoire  reicht von den großen Sinfonikern wie Mahler und Schostakowitsch über Schumann, Grieg und Beethoven bis hin zu zeitgenössischen Komponisten und genreübergreifenden Crossover-Projekten. Einen besonderen Stellenwert genießt die Pflege der Kirchenmusik und der Neuen Musik des 20. und 21. Jahrhunderts.

Generalmusikdirektoren der Neuen Lausitzer Philharmonie
Christof Escher von 1996 – 2002,  Milo Krejí von 2002 – 2003
Eckehard Stier von 2003 – 2013,  Andrea Sanguineti seit 2013

„Festklänge“
1. Philharmonisches Konzert  | Jubiläumsokonzert „20 Jahre Neue Lausitzer Philharmonie“
Aaron Jay Kernis (*1960): New Era Dance,  Franz Liszt (1811 – 1886): Festklänge
Johannes Brahms (1833 – 1897): Akademische Festouvertüre c-Moll op. 80
Earle Brown (1926 – 2002): Module 1 und 2 für zwei Orchester und zwei Dirigenten
Nikolai Rimski-Korsakow (1844 – 1908): Capriccio Espagnol op. 34
GMD Andrea Sanguineti, Dirigent,  Ulrich Kern, Dirigent

Das Programm der Festwoche im Überblick:
Fr., 02.09.16 19:30 Uhr, Theater Görlitz
Feierliche Eröffnung der Festwoche
1. Philharmonisches Konzert »Festklänge«
Im Anschluss des Konzertes: Sektempfang mit Publikum und Orchester

Sa., 03. September 2016, 19:30 Uhr, Theater Zittau
1. Philharmonisches Konzert »Festklänge«
Im Anschluss des Konzertes: Sektempfang mit Publikum und Orchester

Mo., 05. September 2016, 19:00 Uhr, Foyercafé im Theater Görlitz
Podiumsdiskussion »20 Jahre Neue Lausitzer Philharmonie – Chancen und Herausforderungen eines Orchesters für den gesamten Kulturraum«
Im Rahmen der Reihe Con Moto – Podium für Dialog und Musik«
In Kooperation mit PhilMehr! Philharmonie Brücken e. V. und dem Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e. V.

Di., 06. September 2016, 19:30 Uhr, Theater Görlitz
1. Philharmonisches Konzert »Festklänge«
Im Anschluss des Konzertes: Sektempfang mit Publikum und Orchester

Mi., 07. September 2016, 19:30 Uhr, Lausitzhalle Hoyerswerda
1. Philharmonisches Konzert »Festklänge«
Im Anschluss des Konzertes: Festempfang »20 Jahre Neue Lausitzer Philharmonie« im Gesellschaftssaal der Lausitzhalle Hoyerswerda

Do., 08. September 2016, 19:30 Uhr, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen
1. Philharmonisches Konzert »Festklänge«
Im Anschluss des Konzertes: Sektempfang mit Publikum und Orchester

—| Pressemeldung Gerhart Hauptmann Theater |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung