Stuttgart, Staatsoper Stuttgart, Oper in der Stadt – Juni und Juli 2020

Staatsoper Stuttgart

Oper Stuttgart © Matthias Baus

Oper Stuttgart © Matthias Baus

 Staatsoper Stuttgart spielt wieder

  70 Vorstellungen – Liederhalle, im Stadtraum, in und vor Opernhaus

·       Ein Auszug:

Der Bayreuther Ring-Regisseur Valentin Schwarz inszeniert ein      „Bühnenfreifestspiel mit dem Staatsopernchor“

2x Operette am Stuttgarter Hafen: Die Blume von Hawaii  und Trouble in Tahiti

Der Operntruck mit Die Geschichte vom Soldaten ist in der Stadt unterwegs

Salon mit Intendant Viktor Schoner und Gästen im Opernhaus

Dritter Teil des Orpheus Instituts vor dem Opernhaus

 Wandelkonzerte im Mercedes-Benz Museum

Neben den bereits angekündigten Projekten wie dem Theaterparcours Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind,  einer Reihe von Sinfonie-, Kammer-, Lied- und Familienkonzerten in der Liederhalle sowie den Aufführungen auf dem Kulturwasen stellt die Staatsoper Stuttgart ihr Programm bis zum Ende der laufenden Saison vor. Rund 70 Aufführungen an den unterschiedlichsten Orten der Stadt beinhalten die kommenden Wochen – Experimentelles steht hier neben Familienfreundlichem, Sinfonisches neben Kammermusikalischem, Theatrales neben Filmischem.

Intendant Viktor Schoner: „Innerhalb kürzester Zeit haben die Künstler*innen und Mitarbeiter*innen der Staatsoper gemeinsam mit verschiedensten Kooperationspartnern in der Stadt in einem kreativen und logistischen Kraftakt ein wahres Festival-Programm auf die Beine gestellt – vieles ist familienfreundlich, manches nachdenklich, anderes leichtgängig; aber immer wurde es entwickelt mit der kompromisslosen Vorgabe, dass alle Inspiration in Einklang steht mit dem Schutz der Gesundheit der Mitwirkenden und des Publikums. Mit Enthusiasmus und Herzblut für unser Metier, kombiniert mit einer großen Sehnsucht nach der Interaktion mit dem Publikum, entstanden Projekte in ungewöhnlichen Konstellationen, frei nach dem für uns eigentlich unüblichen Motto ‚quick and dirty‘. Möge sich diese Liebe zum Spiel allen Besucher*innen mitteilen!“

Beteiligt sind Künstler*innen wie die Dirigenten Cornelius Meister und Thomas Guggeis, die Regisseure Valentin Schwarz und Marco Štorman, Sänger*innen wie Okka von der Damerau, Ks. Matthias Klink, Beate Ritter, Johannes Kammler, Kai Kluge oder Josefin Feiler – und noch viele weitere Künstler*innen mehr.

Alle Veranstaltungsformate richten sich nach den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln – zum Schutz des Publikums, aber auch der Künstler*innen und Mitarbeiter*innen des Hauses. Für jeden Veranstaltungsort wurden basierend auf den Hygienerichtlinien der Staatstheater eigene Konzepte für Platzierung und Einlasssituation entwickelt. Alle Veranstaltungen sind pausenlos, viele kürzer als eine Stunde. Für einige wenige Veranstaltungen stehen noch die behördlichen Genehmigungen aus. Im Spielplan der Website www.staatsoper-stuttgart.de ist letztendlich gültige Stand zu finden.


Übersicht: Aufführungen im Juni / Juli 2020


Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind
Ein Theaterparcours mit den Ensembles von Staatsoper Stuttgart, Stuttgarter Ballett und Schauspiel Stuttgart
In Kooperation mit dem Stuttgarter Ballett und dem Schauspiel Stuttgart
Noch bis 15. Juni 2020


Kammerkonzert- und Liedkonzert-Festival
Mit Ensemblesänger*innen der Staatsoper und Musiker*innen des Staatsorchesters Stuttgart
ab 07. Juni 2020 im Mozartsaal der Liederhalle


Staatsoper Stuttgart / Die Geschichte vom Soldaten © Martin Sigmund

Staatsoper Stuttgart / Die Geschichte vom Soldaten © Martin Sigmund

Die Geschichte vom Soldaten auf dem Operntruck  –  Igor Strawinsky
In Kooperation mit dem Schauspiel Stuttgart
Strawinskys Märchen von Teufel und Soldat ist auf einer mobilen Bühne zuerst auf dem Kulturwasen und anschließend an verschiedenen Orten in der Stadt zu Gast.
Premiere: 08. Juni 2020 auf dem BW-Bank Kulturwasen
Weitere Spielorte: vor dem GAZi-Stadion auf der Waldau, Vorplatz der Phönixhalle im Römerkastell, Vorplatz des Kunstvereins Wagenhallen, vor dem Mercedes-Benz Museum, Vorplatz Opernhaus


Beethoven-Zyklus  –  Staatsorchester Stuttgart
Generalmusikdirektor Cornelius Meister dirigiert Beethovens Sinfonien 1-8
im Beethovensaal der Liederhalle – auf Abstand und doch ganz nah.
ab 13. Juni 2020


Peter und der Wolf
Sergej Prokofjew
Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister
Erzähler Guido Hammesfahr alias Fritz Fuchs aus der Sendung Löwenzahn
am 14. / 21. Juni 2020 im Mozartsaal der Liederhalle


Ceci n’est pas une première
Klanginstallationen vor dem Opernhaus
In Kooperation mit dem Campus Gegenwart der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart
Die jungen Komponist*innen Ui-Kyung Lee und Carlos Hernández bringen mit ihren Klanginstallationen die Stimmung einer Premierenfeier für Passanten vor das Opernhaus.
Klanginstallation I: ab 17. Juni 2020 immer 21-22 Uhr
Klanginstallation II: ab 03. Juli 2020 immer 21-22 Uhr


Bei Max Littmann zu Hause
Ein Salon mit Gesprächen und Musik
Intendant Viktor Schoner begrüßt Gäste aus Politik, Gesellschaft und Kultur im Opernhaus zu einer musikalischen Soiree. Mit dabei: Ministerpräsident Wilfried Kretschmann, Prof. Dr. Kai Gniffke, Intendant des SWR, und weitere Gäste.
ab 21. Juni 2020 im Opernhaus


Das Wandelkonzert im Mercedes-Benz Museum
In Kooperation mit dem Mercedes-Benz Museum
Auf musikalischen Pfaden durch die Ausstellungsräume des Mercedes-Benz Museums, musikalisch geleitet von den Mitgliedern des Opernstudios.
ab 23. Juni 2020 im Mercedes-Benz Museum


Die Zauberflöte auf dem Wasen
Wolfgang Amadeus Mozart
In einer szenischen und musikalischen Fassung von Rebecca Bienek und Thomas Guggeis
für alle ab 6 Jahren
Musikalische Leitung, Klavier und Synthesizer: Thomas Guggeis; Regie: Rebecca Bienek
Die Zauberflöte zwischen Live-Hörspiel und Autokino auf dem Kulturwasen als Oper für die ganze Familie, adaptiert für Klavier und Sythesizer.
ab 27. Juni 2020 auf dem BW-Bank Kulturwasen


Ex Machina – Eine audiovisuelle Reise
Regie: Philine Rinnert und Johannes Müller
Hinter das versteckte Räderwerk der Oper blicken und mit Kopfhörern den verborgenen Stimmen des Opernbetriebs lauschen, zwischen Opernhaus und Eckensee im dritten Teil des Orpheus Instituts.
Premiere: 30. Juni 2020 auf dem Opernvorplatz


Die Blume von Hawaii
Paul Abraham
Musikalische Leitung und Klavier: Rita Kaufmann, Regie: Marco Štorman
Marco Štorman inszeniert Paul Abrahams Operette am Stuttgarter Hafen. In der Hauptrolle: Tenor Matthias Klink.
Premiere: 03. Juli 2020 am Hafen Stuttgart


Trouble in Tahiti
Leonard Bernstein
Musikalische Leitung: Vlad Iftinca, Regie: Anika Rutkowsky
Pawel Konik und Alexandra Urquiola als Ehepaar in Leonard Bernsteins Kurzoper – inszeniert von Anika Rutkowsky am Stuttgarter Hafen!
Premiere: 10. Juli 2020 am Hafen Stuttgart


Radioshow Nr. 6
Moderation: Miron Hakenbeck und Barbara Eckle
Das kleine Format auf der großen Bühne – diesmal zum Thema Sound of Silence.
am 11. Juli 2020 im Opernhaus


Demo(kratie) mit dem Staatsopernchor
Staatsopernchor Stuttgart
Konzept und Idee: Valentin Schwarz, Chor: Manuel Pujol
Valentin Schwarz hätte dieses Jahr bei den Bayreuther Festspielen Wagners Ring des Nibelungen inszeniert. Stattdessen bringt er nun ein „Bühnenfreifestspiel mit dem Staatsopernchor“ auf die Straßen Stuttgarts.
ab 12. Juli 2020 im Stuttgarter Stadtraum


Sechs Madrigalfilme
Claudio Monteverdi, Tarquino Merula, Carlo Milanuzzi u.a.
Filme von Matthew Anderson, Tobias Dusche, Manuela Hartel, Lukas Rehm, Rebecca Riedel, Vincent Stefan
Musikalische Leitung: Alan Hamilton, Vlad Iftinca
Sechs Videokünstler*innen haben mit dem Sängerensemble der Staatsoper kurze Musikfilme zu frühbarocken Madrigalen gedreht – an abrupt verwaisten, scheinbar erstarrten Orten Stuttgarts.
Preview: 19. Juli 2020 im Opernhaus

—| Pressemeldung Staatsoper Stuttgart |—

Coburg, Landestheater Coburg, Giuseppe Verdi: MESSA DA REQUIEM, 23. & 24.11.2019

November 22, 2019 by  
Filed under Konzert, Landestheater Coburg, Premieren, Pressemeldung

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

  MESSA DA REQUIEM – Giuseppe Verdi

In Kooperation mit der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Coburg – St. Moriz, dem Bachchor Coburg und der Stadtkirche Bayreuth Heilig Dreifaltigkeit

Verdi Requiem Stadtkirche Bayreuth, 23.11. – Morizkirche Coburg, 24.11.2019

Die Messa da Requiem von Giuseppe Verdi wird am Samstag, 23. November um 19:30 Uhr und Sonntag 24. November um 17:00 Uhr in Kooperation des Landestheaters mit der Stadtkantorei Bayreuth und dem Coburger Bachchor aufgeführt. Am Samstag wird das Werk unter der musikalischen Leitung des GMD Roland Kluttig in der Stadtkirche Bayreuth und am Sonntag unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Peter Stenglein in der Coburger St. Moriz-Kirche gespielt.

Von Verdi sind vor allem viele Opern und deren Ohrenwürmer wie der Triumphmarsch aus Aida oder der Chor der Zigeunerinnen aus La Traviata bekannt, so stellt sich oftmals die Frage – wie kommt der Operngigant Verdi dazu, ein Requiem zu komponieren?

Der Tod war und ist in jeder Epoche ein großes Thema. Doch vor allem das Ende seines musikalischen Vorbilds Giaocchino Rossini im Jahr 1868 traf Verdi schwer. Zwar gibt es bei dem Komponisten selten ein glückliches Ende in seinen Werken, doch dieser Schicksalsschlag führte dazu, dass Verdi zwölf bekannte italienische Komponisten einlud, um eine Totenmesse zu komponieren – die „Messa per Rossini“. Dieses Werk wiederum inspirierte ihn dazu, zum ersten Todestag des befreundeten Dichters Alessandro Manzoni ein eigenes Requiem zu komponieren. Laut GMD Roland Kluttig ist Verdis Requiem „eines der großartigsten und bewegendsten Werke der gesamten Musikgeschichte“, in der sich musikalisch ein genialer Einfall nach den anderen reiht.

GIUSEPPE VERDI: MESSA DA REQUIEM

In Kooperation mit der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Coburg – St. Moriz, dem Bachchor Coburg und der Stadtkirche Bayreuth Heilig Dreifaltigkeit

Stadtkirche Heilig Dreifaltigkeit Bayreuth, Samstag, 23. November 2019 19:30Uhr
St. Moriz-Kirche Coburg Sonntag, 24. November 2019 17:00 Uhr

Musikalische Leitung Roland Kluttig (Bayreuth), Peter Stenglein (Coburg), Chorleitung Mikko Sidoroff, Stadtkantorei Bayreuth Michael Dorn und Sabine Peetz, Coburger Bachchor Peter Stenglein

Sopran Olga Shurshina, Mezzosopran Kora Pavelic, Tenor Roman Payer, Bass Michael Lion

Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg, Chor Landestheater Coburg

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

Wien, Wiener Staatsoper, Staatsoper trauert – Marcello Giordani, 05.10.2019

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

 Wiener Staatsoper trauert  –  Marcello Giordani

Die Wiener Staatsoper trauert um den italienischen Tenor Marcello Giordani, der am Samstag, 5. Oktober 2019 zuhause in Augusta (Provinz Syrakus, Sizilien) im Alter von 56 Jahren einem Herzinfarkt erlegen ist. Die Staatsoperngemeinschaft drückt seiner Frau und den beiden Kindern ihre aufrichtige Anteilnahme aus.

Der 1963 in Augusta, Sizilien, geborene Marcello Giordani gewann 1986 den Gesangswettbewerb in Spoleto und debütierte im selben Jahr ebendort als Rigoletto-Herzog. Er avancierte bald zu einem der international gefragtesten Tenöre seines Fachs mit Auftritten an den bedeutendsten Häusern der Welt, so an der Mailänder Scala, der New Yorker Met, dem Royal Opera House Covent Garden in London, an der Pariser Oper, in San Francisco, Chicago, Barcelona, an der Dresdner Semperoper, der Arena di Verona u. v. a. m. A

n der Wiener Staatsoper gab Giordani bereits 1992 sein Debüt als Sänger im Rosenkavalier, es folgten Hauptpartien u. a. in I puritani, Rigoletto, La traviata, La Bohème, Roméo et Juliette, La forza del destino oder Aida. 2016 gab er seine Staatsopern-Rollendebüts als Calaf in Turandot und als Des Grieux an der Seite Anna Netrebkos in Manon Lescaut. Insgesamt gestaltete Marcello Giordani 14 verschiedene Partien in 72 Vorstellungen im Haus am Ring. Sein letzter Auftritt auf dieser Bühne war Radames (Aida) am 2. Oktober 2016. Marcello Giordani war auch sehr um den Sängernachwuchs bemüht: 2010 gründete er die Marcello Giordani Foundation mit dem Ziel, junge Sängerinnen und Sänger zu Beginn ihrer professionellen Karriere zu unterstützen; 2011 fand der erste Marcello Giordani Gesangswettbewerb auf Sizilien statt.

—| Pressemeldung Wiener Staatsoper |—

Sydney, Opera House, Andrea Chénier – Jonas Kaufmann, August 2019

sydney_logo.jpg

Sydney Opera House

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

Andrea Chénier – Umberto Giordano

Hear the world’s greatest tenor, Jonas Kaufmann in this concert performance (no sets or costumes) of a passionate French Revolution love story. Jonas Kaufmann performs in this passionate French Revolution love story, alongside a stellar cast including Eva-Maria Westbroek and Ludovic Tézier.

 Thursday 8 August 2019 at 7.00pm  –  Sunday 11 August 2019 at 1.00pm

Jonas Kaufmann on the challenges of performing in Andrea Chenier
youtube Trailer ABC News Australia
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]


The life and soul of the world is love!

Andrea Chénier is in danger of losing his head. As France cowers under the Reign of Terror, the poet is falling madly, passionately in love. A gripping story based on true events unfolds swiftly in Umberto Giordano’s famous opera, beloved by audiences and performers for its magnificent arias, tender love story and dramatic music.

A poet, philosopher and defender ofthe poor, Andrea Chénier believes in the ideals of his revolutionary brothers: Liberty! Equality! Fraternity! Now the revolution is over, but La Guillotine hasn’t lost her taste for blood. The revolutionaries, once so idealistic, are turning on their own to keep her fed.

OPera Australia / Andrea Chenier Sydney Opera House August 2019 © Keith Saunders

OPera Australia / Andrea Chenier Sydney Opera House August 2019 © Keith Saunders

Superstar tenor Jonas Kaufmann returns to Australia in one of his most celebrated roles. A concert performance of Andrea Chénier offers the perfect showcase for his “dark, liquid tone, which soars through the music with refined ease and intensity” (The Guardian). A stellar supporting cast includes Ludovic Tézier, one of the world’s greatest baritones, and Eva-Maria Westbroek as Chénier’s lover, Maddalena, who sings the heartbreaking ‘La mamma morta’.

OPera Australia / Andrea Chenier Sydney Opera House August 2019 © Keith Saunders

OPera Australia / Andrea Chenier Sydney Opera House August 2019 © Keith Saunders

Released from the orchestra pit, and onto the stage of the Concert Hall, you’ll hear the Opera Australia Orchestra in all their glory, led by renowned conductor Pinchas Steinberg, returning after his captivating Parsifal..

Presented by Opera Australia

Das weltberühmte Neujahrsfeuerwerk über Sydney Harbour Bridge © IOCO

Das weltberühmte Neujahrsfeuerwerk über Sydney Harbour Bridge © IOCO

Set in the social-political upheaval of the French Revolution, Andrea Chénier is a passionate tale about romance, liberty, and the high cost of both. Based on the real life story of poet and philosopher Andrea Chénier, it received 20 curtain calls and rave reviews when first performed in Milan in 1896. Despite this, Andrea Chenier has become a rarity in the 21stcentury, along with much of Giordano’s operas, and is therefore a not-to-be-missed event for opera lovers.

OPera Australia / Andrea Chenier Sydney Opera House August 2019 © Keith Saunders

OPera Australia / Andrea Chenier Sydney Opera House August 2019 © Keith Saunders

Artist Information
Andrea Chénier Jonas Kaufmann;  Maddalena Eva-Maria Westbroek;  Carlo Gérard Ludovic Tézier;  Bersi Sian Pendry;  Madelon Anna Dowsley;  The Incredibile Benjamin Rasheed;  Roucher Richard Anderson;  Mathieu Luke Gabbedy;  Contessa di Coigny Dominica Matthews;  The Abbé Graeme Macfarlane;  Fléville Christopher Hillier;  Fouquier-Tinville / Schmidt Alexander Hargreaves;  Major-Domo/Dumas Jonathan Alley

Opera Australia Chorus
Opera Australia Orchestra

–| Pressemeldung Sydney Opera House |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung