Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Spielplan Oktober 2019

theater_rudolfstadt.png

Rudolstadt / Thüringisches Landestheater © Friederike Lüdde

Rudolstadt / Thüringisches Landestheater © Friederike Lüdde

Theater Rudolstadt


Spielplan Oktober 2019


01.10.2019, 10:00 Uhr, theater tumult Rudolstadt

Der kleine Angsthase (ab 4 Jahren)
Kinderstück nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw


01.10.2019, 15:00 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

Die Welt auf der Welle
Eine poetische Überfahrt für Schauspieler und Orchester


02.10.2019, 10:00 Uhr, theater tumult Rudolstadt

Der kleine Angsthase (ab 4 Jahren)
Kinderstück nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw


03.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Leben ist immer lebensgefährlich
Sirenengesänge von Erich Kästner


05.10.2019, 19:30 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

Vor Sonnenaufgang
Stück von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann


05.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Schnucki, ach Schnucki
Hermann Leopoldi – ein Klavierkabarettist und seine Lieder


06.10.2019, 18:00 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

Der letzte macht das Licht aus
Geschichten aus einem verschwundenen Land ? eine Revue anlässlich 30 Jahre Mauerfall


09.10.2019, 19:30 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

MMM – Was bin ich?
Die beliebte Rateshow »Heiteres Beruferaten«


11.10.2019, 19:30 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

Die Welt auf der Welle
Eine poetische Überfahrt für Schauspieler und Orchester


11.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Leben ist immer lebensgefährlich
Sirenengesänge von Erich Kästner


12.10.2019, 19:30 Uhr, Meininger Hof Saalfeld

Hänsel und Gretel (Premiere)
Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck
Libretto von Adelheid Wette / Halbszenische Aufführung


12.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Das Original
Stück von Stephen Sachs


13.10.2019, 11:00 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

3käsehoch (ab 5 Jahren)
Bühne frei für Kinder! – Kleine Theaterspieler ganz groß


13.10.2019, 15:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Kaffeekonzert
»Schön war die Zeit« – mit dem Salonorchester der Thüringer Symphoniker


13.10.2019, 15:00 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

Vor Sonnenaufgang
Stück von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann


18.10.2019, 19:30 Uhr, Meininger Hof Saalfeld

2. Sinfoniekonzert
Barockes Pathos


18.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Blaue Stunde

Schimmerndes und Glänzendes aus Literatur und Musik


19.10.2019, 19:30 Uhr, Meininger Hof Saalfeld

2. Sinfoniekonzert
Barockes Pathos


19.10.2019, 19:30 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

Vor Sonnenaufgang
Stück von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann


19.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Schnucki, ach Schnucki
Hermann Leopoldi – ein Klavierkabarettist und seine Lieder


20.10.2019, 18:00 Uhr, Meininger Hof Saalfeld

Hänsel und Gretel
Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck
Libretto von Adelheid Wette / Halbszenische Aufführung


20.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Der dressierte Mann
Komödie von John von Düffel


22.10.2019, 10:00 Uhr, theater tumult Rudolstadt

Der kleine Angsthase (ab 4 Jahren)
Kinderstück nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw


22.10.2019, 15:00 Uhr, Meininger Hof Saalfeld

Hänsel und Gretel
Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck
Libretto von Adelheid Wette / Halbszenische Aufführung


23.10.2019, 10:00 Uhr, theater tumult Rudolstadt

Der kleine Angsthase (ab 4 Jahren)
Kinderstück nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw


24.10.2019, 09:00 Uhr, Meininger Hof Saalfeld

Robin Hood (ab 10 Jahren)
Ein orchestrales Abenteuer mit Musik von Sebastian Hensel


24.10.2019, 10:00 Uhr, theater tumult Rudolstadt

Der kleine Angsthase (ab 4 Jahren)
Kinderstück nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw


24.10.2019, 10:30 Uhr, Meininger Hof Saalfeld

Robin Hood (ab 10 Jahren)
Ein orchestrales Abenteuer mit Musik von Sebastian Hensel


25.10.2019, 19:30 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

Die Zukunft der Tradition
100 Jahre Mandolinenorchester Rudolstadt


25.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Der dressierte Mann
Komödie von John von Düffel


26.10.2019, 19:30 Uhr, Theater im Stadthaus Rudolstadt

Die Welt auf der Welle
Eine poetische Überfahrt für Schauspieler und Orchester


26.10.2019, 20:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Leben ist immer lebensgefährlich
Sirenengesänge von Erich Kästner


27.10.2019, 15:00 Uhr, theater tumult Rudolstadt

Der kleine Angsthase (ab 4 Jahren)
Kinderstück nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw


27.10.2019, 17:00 Uhr, theater tumult Rudolstadt

Der kleine Angsthase (ab 4 Jahren)
Kinderstück nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw


27.10.2019, 18:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Leben ist immer lebensgefährlich
Sirenengesänge von Erich Kästner


29.10.2019, 16:00 Uhr, Stadtbibliothek Rudolstadt

BB  – Bücherbühne (Eintritt frei)
Ein Premierenvorspiel für Theatermäuse und Leseratten


31.10.2019, 18:00 Uhr, Schminkkasten Rudolstadt

Das Original
Stück von Stephen Sachs


—| Pressemeldung Theater Rudolstadt |—

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Open Air Opern- und Operettengala , 06.+14.07.2019

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt / Operngala © Wolfgang Köhler

Theater Rudolstadt / Operngala © Wolfgang Köhler

Von Carmen bis Zauberflöte
Große Opern- und Operettengala auf Hohem Schwarm und Heidecksburg

Saalfeld/Rudolstadt. Auch in diesem Jahr bringen die Thüringer Symphoniker die Klassiker aus Oper, Operette und Musical auf die Open-Air-Bühnen der Region. Gemeinsam mit den internationalen Solisten des Lyric Opera Studio Weimar stimmen sie bei „Die ganze Welt ist himmelblau“ bekannte Arien, Ensembles und Chöre an. Das Konzert am 6. Juli auf dem Hohen Schwarm Saalfeld ist bereits ausverkauft. Für den Spielzeitabschluss am 14. Juli, um 20 Uhr auf der Heidecksburg in Rudolstadt sind noch Restkarten erhältlich.

Theater Rudolstadt / Himmelblau 2017© Friederike Lüdde

Theater Rudolstadt / Himmelblau 2017 © Friederike Lüdde

Ob Welterfolge eines Bizet wie „Carmen“, bekannte Klänge aus Mozarts „Zauberflöte“ oder die berühmte Strauss-Operette „Die Fledermaus“ – beliebte Melodien stehen auf dem Programm. Dargeboten werden Sie von jungen Stimmen aus aller Welt. Die Sängerinnen und Sänger des Lyric Opera Studio Weimar unter der Leitung von Damon Nestor Ploumis kommen aus Italien, China, den USA, aus Puerto Rico, Russland, Kolumbien, Schweden, Australien, Finnland und noch vielen anderen Ländern. Der Auftritt zusammen mit den Thüringer Symphonikern unter der musikalischen Leitung ihres Chefdirigenten Oliver Weder bildet den Abschluss der Spielzeit 2018/2019.

Denn nachdem der letzte Ton dieses Galakonzerts verklungen ist, verabschiedet sich das Theater Rudolstadt in die Spielzeitpause. Am 15. Juli startet der offizielle Vorverkauf für die neue Saison an den Vorverkaufsstellen des Theaters, aber nicht in der KulTourDiele. Diese ist erst wieder ab dem 29. August.

Karten für „Die ganze Welt ist himmelblau“ sind an den üblichen Vorverkaufsstellen sowie telefonisch unter 03672/422766 erhältlich.

—| Pressemeldung Theater Rudolstadt |—

Hof, Theater Hof, Premieren Lulu und Madame Butterfly, 14. und 15.06.2019

Juni 12, 2019 by  
Filed under Ballett, Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Hof

Theater Hof

Theater Hof © Foto: Thomann

Theater Hof © Foto: Thomann

„Lulu“ und „Madame Butterfly“ versprechen große Gefühle

Premierenreigen am Wochenende

Ein Premierenreigen erwartet die Zuschauer am Wochenende im Theater Hof. In den letzten beiden Premieren in dieser Spielzeit stehen schillernde Frauen im Mittelpunkt – und natürlich geht es auch um die Liebe. Am Freitagabend (14. Juni) präsentiert Ballettdirektorin Barbara Buser ihre Tanzkreation „Lulu“ nach der Tragödie von Frank Wedekind im Studio. Die „Urgestalt des Weibes“, die nicht mehr mit den Begriffen der bürgerlichen Moral zu bewerten ist, schuf Frank Wedekind mit seiner „Lulu“. Seine tragische Heldin ist unumstritten eine der faszinierendsten Frauenfiguren des 20. Jahrhunderts und polarisiert bis heute. Sie bewegt sich zwischen Opfer und Täterin, Verführerin und Verführte, Kindfrau und Femme fatale. Barbara Buser hat „Lulu“ mit großer Tanzlust und choreographischen Mut inszeniert. Lulu (Isabella Bartolini // Carla Wieden Dobón) bewegt sich wie eine Marionette über die Bühne. Verführung, Hemmungslosigkeit und kindliches Liebesflehen gehören zur Ambiguität ihres Wesens. Untermalt wird der Abend am Theater Hof mit dem Liederzyklus „Lulu – A Murder Ballad“ von der englischen Kultband The Tiger Lillies.

Theater Hof / Madame Butterfly - Joel Montero und Hey Won Nam © Harald Dietz Fotografie

Theater Hof / Madame Butterfly – Joel Montero und Hey Won Nam © Harald Dietz Fotografie

Am Samstag, 15. Juni, feiert dann Puccinis Oper „Madame Butterfly“ Premiere im Großen Haus. Puccini selbst hat einmal gesagt, dass er sein ganzes Herz und seine ganze Seele in diese Oper gelegt hat. Als der Marineoffizier Benjamin Franklin Pinkerton der bezaubernden Geisha Chio-Chio-San das erste Mal begegnet, ist er fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem Anmut. Für sie ist es Liebe auf den ersten Blick. Die beiden heiraten nach japanischer Sitte. Am Hochzeitstag freut sich der Bräutigam „Mädchen mit den bezaubernden Augen, jetzt gehörst du ganz mir“. Ihr Glück ist nur von kurzer Dauer, denn Pinkerton plant, in seine Heimat USA zurückzukehren.

 „Madame Butterfly“ ist jedoch mehr als große Gefühle in einem exotischen Setting. Es ist auch eine Oper der Illusionen, auf die beide Protagonisten ihr Leben aufbauen. Obwohl Puccini nie in Japan war, ist es ihm dennoch gelungen, seine Musik fernöstlich anmuten zu lassen (Musikalische Leitung: Walter E. Gugerbauer).  Die Titelrolle der Madame Butterfly verkörpert die aus Seoul stammende Sopranistin Hye Won Nam, die sich selbst als glühende Verehrerin des italienischen Komponisten Giacomo Puccini bezeichnet. Die Partie des Pinkerton übernimmt der mexikanische Tenor Joel Montero. Die Aufführung findet in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln statt. Es wirken mit: Markus Gruber, Minseok Kim, Stefanie Rhaue, James Tolksdorf und der Opernchor Theater Hof (auch solistisch) sowie die Hofer Symphoniker.

—| Pressemeldung Theater Hof |—

Baden-Baden, Festspielhaus, Solokonzert Alice Sara Ott, 19.05.2019

logo_baden_baden

Festspielhaus Baden – Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

In Harmonie zwischen Tag und Nacht – Starpianistin Alice Sara Ott präsentiert im Festspielhaus Klavierstücke von Chopin bis Satie

Die Ausnahme-Pianistin Alice Sara Ott ist zu Gast im Festspielhaus Baden-Baden: Am 19. Mai 2019, 17 Uhr, erforscht sie in einem Solokonzert Frankreichs phantastische Klangwelten und zeigt ihr Faible für geheimnisvolle, nachtdunkle Klavierjuwelen von Frédéric Chopin über Claude Debussy bis zu Erik Satie.

Die deutsch-japanische Pianistin Alice Sara Ott ist eine der gefragtesten klassischen Pianisten der Welt, eine prominente Persönlichkeit der internationalen klassischen Musikszene und am 19. Mai 2019 in einem Solokonzert im Festspielhaus zu erleben. Neben einer Auswahl der Nocturnes von Frédéric Chopin erklingt in dem Klavierkonzert auch dessen erste Ballade in g-Moll. Der impressionistische Hauptteil des Abends beinhaltet die „Suite bergamesque“ und „Reverie“ von Claude Debussy, Erik Saties „Gnossiennes Nr. 1 und 3“ und die „Gymnopédie Nr. 1“.

Festspielhaus Baden-Baden / Alice Sara Ott - Nightfall © Esther Haase / Deutsche Grammophon

Festspielhaus Baden-Baden / Alice Sara Ott – Nightfall © Esther Haase / Deutsche Grammophon

Die Kombination aus Werken von Chopin und des französischen Impressionismus ist so einleuchtend wie natürlich, greift der Impressionismus doch entscheidende Ideen der deutsch-französischen Romantik auf – ganz besonders in der Klaviermusik. Bereits die „Reverie“ von Claude Debussy verleugnet ihre Herkunft von Robert Schumanns romantischer „Träumerei“ nicht. Schon die Romantiker experimentierten mit der Idee der Anti-Kunst: einer Kunst, die sich bewusst einfach, aber auch launisch, improvisiert gibt. Ein Bellini  beispielsweise vereinfachte die Begleitung seiner Arien bis zur Simplizität und konzentrierte alle Kunstfertigkeit auf die Melodie. Dieses Modell übernahm dann Chopin in seinen „Nocturnes“ – und auch in seinem wohl populärsten Werk, der „Ballade Nr. 1“ von 1835, deren wilder musikalischer Verlauf keinen klassischen Mustern folgt. Die Idee der Anti-Kunst hatte dann einen ihrer Höhepunkte in der Musik des „abgebrochenen Studenten“ Erik Satie. Dessen auf jede ausgestellte Form von Virtuosität und artifizieller Künstlichkeit verzichtenden „Gymnopédies“ von 1888 und „Gnossiennes“ von 1890 hatten einen entscheidenden Einfluss auf Debussy – darüber hinaus jedoch auch auf Jazz- und Pop-Musik, heute auch als „Easy Listening“ bezeichnet. Alice Sara Ott spielt am 19. Mai im Festspielhaus die berühmtesten dieser Stücke. Auch die 1890 von Claude Debussys verfassten Werke „Revierie“ und „Suite bergamesque“ folgen in einigen Punkten Saties Anti-Kunst-Bestrebungen, indem sie etwa auf äußere Virtuosität verzichten und akademisch „falsche“ Akkordverbindungen und Stimmführungen (Quintparallelen) zulassen. Besonders die „Suite bergamesque“ ist populär geworden – nicht zuletzt dank ihres dritten Satzes „Clair de Lune“.

Festspielhaus Baden-Baden / Alice Sara Ott © Esther Haase / Deutsche Grammophon

Festspielhaus Baden-Baden / Alice Sara Ott © Esther Haase / Deutsche Grammophon

Die deutsch-japanische Pianistin Alice Sara Ott gewann bereits als Kleinkind zahlreiche Musikwettbewerbe und Förderpreise, darunter den deutschen „Jugend musiziert“ und den „Most Promising Artist Award“ in Hamamatsu, Japan. Als jüngste Teilnehmerin überhaupt wurde sie mit 15 Jahren beim „Internationalen Klavierwettbewerb Silvio Bengalli“ in Italien 2004 mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Zeitschrift Fono Forum wählte sie zum Nachwuchskünstler des Jahres 2007.

Alice Sara Ott hat mit renommierten Dirigenten gearbeitet, darunter Lorin Maazel und Gustavo Dudamel, Pablo Heras-Casado, Paavo Järvi, Sir Antonio Pappano, Vladimir Ashkenazy und Myung-Whun Chung. Auftritte mit Ensembles wie Los Angeles Philharmonic Orchestra, London Symphony Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, dem Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, Royal Seite 3 von 3 Philharmonic Orchestra, den Wiener Symphonikern und der Dresdner Philharmonie belegen ihren internationalen Ruf.

[ Von Alice Sara Ott wurden verschiedene Aufnahmen bei der deutschen Grammophon veröffentlicht.]

—| Pressemeldung Festspielhaus Baden-Baden |—

Nächste Seite »