Sydney, Opera House, Madama Butterfly by Giacomo Puccini, 24.10. – 04.11.2017

Juli 26, 2017 by  
Filed under Oper, Opera House Sydney, Premieren, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

Madama Butterfly by Giacomo Puccini

This event does not take place at the Sydney Opera House. The venue for this performance is the Capitol Theatre, Sydney.

One of Opera Australia’s most loved productions makes its Capitol Theatre premiere, ready to capture your imagination and your heart, whether for the first time or all over again from 24 October – 4 November 2017.

Madama Butterfly composed by Giacomo Puccini, one of the world’s most famous love stories, is a heartbreakingly beautiful romantic tragedy about a Japanese Geisha who marries a US sailor, only to be abandoned by him.

Drachenbootrennen neben dem Sydney Opera House © IOCO

Drachenbootrennen neben dem Sydney Opera House © IOCO

Fire, water and ice:  A young Japanese geisha falls head-over-heels in love with her new American husband. She believes their love is real, even after three years without so much as a word from him. Everyone around her knows the truth. They try to convince her to move on but she won’t. She can’t. Rejected by her past, and forgotten by the man she loves, she waits.

With set and costume design inspired by Japan, this production’s combination of wood, water, silk and flame is astonishingly elegant.

Karah Son and Hyesoung Kwon sing Puccini’s much-loved music, breathtakingly beautiful from first love to tragic end.

ARTIST INFORMATION:  CONDUCTOR    Brian Castles-Onion, ORIGINAL DIRECTION BY    Moffatt Oxenbould, REVIVAL DIRECTOR    Hugh Halliday
SET & COSTUME DESIGNERS    Peter England & Russell Cohen, LIGHTING DESIGNER    Robert Bryan, ASSISTANT DIRECTOR    Andrew Frith

CIO-CIO-SAN  Karah Son *,  Hyeseoung Kwon †, PINKERTON  Diego Torre * Andeka Gorrotxategi †, SUZUKI   Sian Pendry * Agnes Sarkis †, SHARPLESS   Barry Ryan, GORO Graeme Macfarlane, THE BONZE Gennadi Dubinsky, YAMADORI    Sitiveni Talei, KATE PINKERTON Jane Ede, COMMISSIONER Ryan Sharp, REGISTRAR    Gregory Brown, Opera Australia Orchestra

* 24, 26, 28, 31 October; 2 November at 7:30pm – 4 November at 1pm, † 25, 27 October; 2, 4 November at 7:30pm, 29 October at 3pm: Sydney Opera House

Pressemeldung Opera Australia

Sydney, Opera House, LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi, 03.02. – 01.04.2017

Oktober 5, 2016 by  
Filed under Opera House Sydney, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi
03 FEBRUARY 2017– 01 APRIL 2017

DESCRIPTION – Raise your glass, flutter your pretty lashes, it’s Paris in the salons and you’re the life of this party. He’s staring at you, he’s singing for you… Are you tempted?

Violetta wears velvet and lace and drinks the very best champagne from crystal glasses. Her parties are legendary, her company sought after. She’s free and free-spirited, living outside society’s bounds, and for the courtesan, it seems like the party will never end. Could a little love really change everything?

La Traviata is so popular because it puts a life we couldn’t possibly dream of on stage, with its risqué glamour, joys and sorrows. Verdi’s music paints a picture of freedom with flying melodies, makes merry with rousing drinking songs and brings it all to a close with passionate duets between breaking hearts.

Sydney / Opera House mit Kreuzfahrtschiff

Sydney / Opera House mit Kreuzfahrtschiff

This production by Elijah Moshinsky is one of our most successful, featuring lush party scenes in Paris and beautiful autumn afternoons in the countryside. Lavish, crowded sets and exquisite costumes combined with Verdi’s famous, hummable tunes offer the perfect way to experience opera for the first time, or the chance to revisit a favourite with an exciting new cast.

The season opens with Ermonela Jaho as Violetta, who The Economist called „the world’s most acclaimed soprano“ after she won the reader’s choice award at the International Opera Awards, and also features two Australian star sopranos, Lorina Gore and Emma Matthews.

ARTIST INFORMATION – The season opens with Ermonela Jaho as Violetta, who The Economist called „the world’s most acclaimed soprano“ after she won the reader’s choice award at the International Opera Awards, and continues with Lorina Gore and Emma Matthews.

CONDUCTOR Renato Palumbo (until 4 Mar)  Anthony Legge, DIRECTOR Elijah Moshinsky, REVIVAL DIRECTOR Hugh Halliday, SET DESIGNER Michael Yeargan
COSTUME DESIGNER Peter J Hall, LIGHTING DESIGNER Nigel Levings

VIOLETTA VALÉRY Ermonela Jaho (until 18 Feb), Lorina Gore (23 Feb–4 Mar)
Emma Matthews
ALFREDO GERMONT Ho-Yoon Chung (until 4 Mar), Liparit Avetisyan
GIORGIO GERMONT José Carbó
FLORA BERVOIX Dominica Matthews
GASTONE John Longmuir
BARON DOUPHOL Adrian Tamburini (until 13 Mar), Tom Hamilton
MARQUIS D’OBIGNY Samuel Dundas
DR GRENVIL Gennadi Dubinsky
ANNINA Natalie Aroyan (until 13 Mar), Katherine Wiles
GIUSEPPE Jin Tea Kim
MESSENGER Jonathan McCauley
Opera Australia Chorus, Australian Opera and Ballet Orchestra

FEBRUARY
Fri 03 Feb 17 7:30pm, Thu 09 Feb 17 7:30pm, Sat 11 Feb 17 7:30pm, Tue 14 Feb 17 7:30pm, Thu 16 Feb 17 7:30pm, Sat 18 Feb 17 7:30pm, Thu 23 Feb 17 7:30pm, Sat 25 Feb 17 7:30pm

MARCH
Thu 02 Mar 17 7:30pm, Sat 04 Mar 17 7:30pm, Mon 06 Mar 17 7:30pm, Wed 08 Mar 17 7:30pm, Sat 11 Mar 17 1:00pm, Mon 13 Mar 17 7:30pm, Thu 16 Mar 17 7:30pm, Sat 18 Mar 17 7:30pm, Tue 21 Mar 17 7:30pm, Thu 23 Mar 17 7:30pm, Sat 25 Mar 17 7:30pm
Tue 28 Mar 17 7:30pm, Thu 30 Mar 17 7:30pm

APRIL
Sat 01 Apr 17 7:30pm

Pressemeldung Sydney Opera House

Sydney, Opera House, SIMON BOCCANEGRA, 04.08. – 13.08.2016

August 4, 2016 by  
Filed under Musical, Opera House Sydney, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

SIMON BOCCANEGRA
AUGUST 2016

AUGUST : Thu 04 Aug 16 7:30pm – Sat 06 Aug 16 7:30pm – Mon 08 Aug 16 7:30pm – Wed 10 Aug 16 7:30pm – Sat 13 Aug 16 1:00pm

Personal sacrifice meets political thriller in this vast opera by a master of the genre. No composer rivals Verdi in his ability to draw the audience into complex political landscapes by telling intimate, personal stories. The opera’s extraordinary musical demands and sprawling story make it a rarity on the opera stage. Subscriptions on sale now at Opera Australia. Performed in Italian with English surtitles.

PERFORMANCE DATES : Running Time: Approximately 2 hours and 30 minutes including one 20-minute interval

ARTIST INFORMATION
Under the baton of conductor Renato Palumbo (who conducts without a score), a major cast including Barbara Frittoli, Diego Torre, George Petean and Giacomo Prestia come together to bring this masterpiece to the Sydney Opera House stage.

Conductor Renato Palumbo
Director Matthew Barclay
Based on an original production by Moffatt Oxenbould
Set Designer Peter England
Costume Designer Russell Cohen
Lighting Designer Nigel Levings

Amelia Grimaldi Natalie Aroyan
Gabriele Adorno Diego Torre
Simon Boccanegra George Petean
Jacopo Fiesco Giacomo Prestia
Paolo Warwick Fyfe
Pietro Adrian Tamburini
Maidservant Rebecca Currier
Captain Stuart Haycock

Opera Australia Chorus
Australian Opera and Ballet Orchestra

PRICING INFORMATION
Prices correct at the time of publication and subject to change without notice. Exact prices will be displayed with seat selection. Children aged 15 and under must be accompanied at all times.

The authorised ticket sellers for this Event are Sydney Opera House and Opera Australia. Please be aware that the Sydney Opera House has no obligation to honour tickets purchased via unauthorised re-sellers. If you attend the Event with a ticket purchased via an unauthorised re-seller such as Ticketmaster Resale, Viagogo, Ticketbis, eBay, Gumtree, Tickets Australia or otherwise, you may be refused entry to the Event.

Standard : $44 – $330.00
Concession* : $44 – $330.00
Booking fee applies per transaction
$8.50 – Contact Centre
$8.50 – Internet
$5.00 – Box Office Counter

Pressemeldung Sydney Opera House

Sydney, Sydney Opera House, Die Muscheloper, La Bohème und der Jahreswechsel, IOCO Aktuell, 03.01.2014

Januar 4, 2014 by  
Filed under IOCO Aktuell, Opera House Sydney


Bericht

sydney_logo.jpg

www.opera-australia.org.au

Das SYDNEY OPERA HOUSE und  der Jahreswechsel

Sydney Opera House und Harbour Bridge © IOCO

Sydney Opera House und die Sydney Harbour Bridge im Hintergrund © IOCO

Jeder Jahreswechsel beginnt in Europa bereits nachmittags. Mitreissende Bilder der sich von der Sydney Harbour Bridge ins Wasser ergiessenden Feuerströme zeigen den spätgeborenen Europäern, dass das neue Jahr bereits begonnen hat. Im Osten. 2,5 Milliarden Menschen schlafen dort bereits, wenn in Europa das neue Jahr begrüsst wird. Zum Jahreswechsel 2013/14 wurde im spektakuläresten Opernhaus der Welt, dem Sydney Opera House, die Oper La Bohème von Giacomo Puccini gespielt. Der Inszenierungs-Set dieser Oper: Berlin 1934, die „roaring thirties„. Die Bühne fest in asiatischer Hand: der Chinese Ji-Min Park sang als Rodolfo Che gelida manina, wie eiskalt ist den Händchen, die junge Australierin Nicole Car, 2007 ausgezeichnet mit dem  Symphony Australia Young Vocalist – Preis,  die Mimi, die Australierin Sharon Prero spielte die Musetta.

Sydney Harbour Bridge and City Skyline vom Wasser gesehen © IOCO

Sydney Harbour Bridge and City Skyline vom Wasser gesehen © IOCO

Das Opernhaus von Sydney, Meisterstück moderner Architektur, 1973 eingeweiht, ist eines der drei großen Wahrzeichen Australiens. Neben der über 100 Jahre alten Harbour Bridge und dem Legenden-umwobenen Ayers Rock in der Mitte des Kontinents.  Das Sydney Opera House beherbergt mehrere kulturelle Einrichtungen: Die Concert Hall mit 2700 Sitzen und das Opera Theatre mit 1547 Sitzplätzen. Das Sydney Opera House, obwohl erst 1973 erbaut, wurde bereits 2007 zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Der Bau des Sydney Opera House war, wie zahllose große Bauwerke, zunächst ein Desaster: Ursprünglich mit 7 Millionen Au$ veranschlagt, überstiegen die Baukosten am Ende über 100 Millionen AU$. Die Bauzeit erstreckte sich wegen bautechnischer Streitigkeiten über sieben Jahre. Äußerlich mit verzaubernder Optik lebt die Oper im Innern mit erheblichen Einschränkungen: Der Bühnenraum besitzt keine Tiefe, Bühnenbilder müssen flach sein, deren Anlieferung ist schwierig. Das Ensemble agiert häufig gefährlich nah am Orchestergraben. Der Orchestergraben wiederum verschwindet zur Hälfte unter den Bühnenboden, welches dem Orchesterklang ein wenig Brillianz raubt. Doch der verzaubernde Flair der Sydney Opera verzeiht alle baulichen Mängel. Für Europäer wird ein Besuch der Sydney Opera zu einem lebendigen Traum.

Sydney Opera House vom Wasser gesehen © IOCO

Sydney Opera House vom Wasser gesehen © IOCO

Das Sydney Opera House wird Stagione-Spielbetrieb geführt. La Bohème wird bis zum 21. Januar noch sechs mal aufgeführt und dann abgesetzt. Parallel zur La Bohème wird am Sydney Opera House im Januar 2014 nur die Zauberflöte (Magic Flute) aufgeführt, diese allerdings 25 Mal bis zum 23. März. Das nächste Opernhaus in Brisbane oder Melbourne ist über 1.000 Kilometer entfernt. Hartes Brot für den europäischen Operabuff. Den in Deutschland üblichen Repertoirebetrieb können sich die Theater Australiens nicht leisten: zu teuer.

IOCO besuchte im Sydney Opera House eine in Sydney kultig geliebte, aus 1995 stammende Elijah Moshinsky – Inszenierung des Barbier von Sevilla von Gioacchino Rossini.

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Moshinsky lehnt sich darin Rossini-gerecht mit breitem Humor an die Slapstick-Komödien der Stummfilmzeit um Buster Keaton und die Keystone Kops an.  Slapstick, nicht Clownerien und die Mode der verrückten 20er Jahre dominieren diese Barbier Inszernierung. Aktionsgeladene, trocken-komische Personenführung schaffen genregerechte Stimmung. Dazu Blazer, Strohhüte, weiß bemalte Gesichter und Schnurrbärte. Nah am  Orchestergraben dominieren breit gezogene Bühnenbilder. Das erste Bild: Auf Tuch gemalt, eine alte, spanische Häuserzeile in Miniatur und pastellfarbenen Tönen. Mittig der Häuserzeile, das Miniatur-Haus von Dr. Bartolo, aus dessen kleiner Türe gelegentlich eine Miniatur-Rosina auf einem elektrisch getriebenem Einrad davonfährt. Haupt-Kulisse der Inszenierung ist das Innere des Hauses von Dr. Bartolo: Die Zimmer über 2 Etagen und die ganze Bühnebreite füllend: Farbig, klassisch: Eingangshalle, mehrere Wohnräume und die Arztpraxis. Während die Handlung um Figaro, Rosina und Graf Almaviva  sich wechselnd in verschiedenen  Wohnräumen vollzieht, finden in der benachbarten  „Arztpraxis“ des Dr. Bartolo abstruse, Lachmuskel-strapazierende  Operationen statt. Die grotesk-komischen „Behandlungen“ fordern die Lachmuskeln des Besuchers bis an die Grenzen. Den Hauptprotagonisten der Oper dennoch aufmerksam zu folgen, erforderte einen liebenswerten Spagat.

Dieser Barber of Seville prickelt. Stimmlich und in der Personenführung: Das Ensemble, zumeist aus Australien und Neuseeland stammend, war ausgeglichen und in allen Partien  gut bis herausragend besetzt. Das Stagione-System und 15 vorangegangene Vorstellungen mit ihren zahlreichen Regie-Facetten führten bei dieser Barber of Seville-Vorstellung  zu einer schauspielerisch harmonischen Ensemble. Man bewegt sich filigran, grapschte manchmal deftig. Doch immer wieder entschwebte das Ensemble vom Schauspiel zu wunderschönen Gesang. Allen voran dominierte von Anbeginn der weltweit präsente Argentinier José Carbó als Figaro mit  timbrierter und in allen Lagen gut geführter Stimme. (Hier José Carbó mit Largo al Factotum als Figaro aus den Teatro Real, Madrid.) John Longmuir gab dem jugendlich verunsicherten Bonvivant Graf Alamaviva mit weich-lyrischem Tenor ein passendes Gesicht. Sehr präsent das Mündel Rosina mit Dominica Matthews, welche ihren schönen Mezzospopran mit gefestigter Mittellage und Höhe wie darstellerischer Intensität voll ausfüllte. Auch die Bass-Baritonpartien waren mit Andrew Moran als dicklich, dappigem aber stimmlich sicheren  Dr. Bartolo und Jud Arthur als hagerem Musiklehrer Don Basilio mit breiter schwarzer Tonlage stimmlich und schauspielerisch hervorragend besetzt. Die Regie-Einfällen gespickte  Partie von Alamaviva´s Diener Fiorello/Ambrogio wurde mit  Christopher Hillier zu einem Glanzstück.

Paris, Pere Lachaise, Grab von Gioacchino Rossini © IOCO

Paris, Pere Lachaise, Grab von Gioacchino Rossini © IOCO

Das  Australian Opera and Ballett Orchestra und Dirigent Anthony Legge haben in Sydney keinen leichten Stand: Das leicht abgedeckt sitzende Orchester besitzt zweifelsohne gutes Klangniveau. Es wurde leicht und elegant musiziert. Schattierungen jedoch, Finessen, scharfe Konturen, sicherlich nur relevant für den kleinsten Teil der Besucher, kamen etwas kurz. Der engagierten Spielfreude des Orchesters jedoch sollte dieser eher baulich begründete Mangel keinen Abbruch  tun.

So feierte das Publikum auch diese Aufführung laut und lebhaft.  Das Publikum von  Sydney, weit entfernt vom Ort der Uraufführung, zollte einem humorig menschlich inszenierten  Barbier von Sevilla seine Bewunderung.   „Machen Sie mehr Barbiere“  sagte 1822 Beethoven voller Respekt zu Rossini, „diese Oper wird leben solange es italienische Opern gibt“. Beethoven der Perfektionist, kein ausgewiesener Kenner leichterer Muse, bewies perfektes Gespür: Der Barbier von Sevilla ist höchst lebendig. Auch im Sydney Opera House.

Abschluß mit Höhepunkt: José Carbó mit Lawrence Brawnlee im Duett Al idea di quel metallo  aus dem Barbier von Sevilla.

IOCO / Viktor Jarosch /Januar 2014

 

« Vorherige SeiteNächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung