Berlin, Komische Oper Berlin, Wiederaufnahme: LA TRAVIATA, 23.05.2014

Mai 15, 2014 by  
Filed under Komische Oper Berlin, Pressemeldung

Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin / Zuschauerraum © Gunnar Geller

Komische Oper Berlin / Zuschauerraum © Gunnar Geller

La Traviata – Nur vier Vorstellungen!

Musik Giuseppe Verdi, Libretto Francesco Maria Piave, Deutsche Textfassung von Walter Felsenstein

Freitag, 23. Mai 2014 | 18:45 Gastvortrag | 19:30 Uhr Wiederaufnahme | im Anschluss: After Show Lounge, weitere Vorstellungen: 1. Juni, 22. Juni, 4. Juli 2014

Giuseppe Verdis Meisterwerk über die lebenshungrige Kurtisane Violetta Valéry – herausgelöst aus dem plüschigen Interieur des 19. Jahrhunderts! Wie auf dem Seziertisch stellt Regisseur Hans Neuenfels die Figuren in einem kalten, schwarz-glänzenden Raum aus. Denn La Traviata ist für ihn keine Schicksalstragödie, sondern erzählt parabelhaft vom radikalen Lebensentwurf einer um die Gefahren des Lebens wissenden Frau. Als Liebespaar Violetta Valéry/Alfred Germont stehen zur Wiederaufnahme am 23. Mai Brigitte Geller und Timothy Richards auf der Bühne, die musikalische Leitung liegt bei Maurizio Barbacini.

Das Grab von Alphonsine Plessis der Kameliendame © IOCO

Das Grab von Alphonsine Plessis der Kameliendame © IOCO

Musikalische Leitung: Maurizio Barbacini Inszenierung: Hans Neuenfels

Besetzung: Brigitte Geller (Violetta Valéry), Timothy Richards (Alfred Germont), Aris Argiris (Georges Germont), Katarina Morfa (Flora Bervoix), Caren van Oijen (Annina), Stephan Boving (Gaston), Philipp Meierhöfer (Baron Douphol), Bogdan Talo? (Marquis d’Obigny), Carsten Sabrowski (Doktor Grenvil)

Vorstellungen: Freitag, 23. Mai 2014 | 18:45 Gastvortrag | 19:30 Uhr | Anschliessend After Show Lounge; weitere Vorstellungen: 1. Juni, 22. Juni, 4. Juli 2014

—| Pressemeldung Komische Oper Berlin |—

Berlin, Komische Oper Berlin, CARMEN am Ostersamstag, 19.04.2014

April 15, 2014 by  
Filed under Komische Oper Berlin, Pressemeldung

Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin / Zuschauerraum © Gunnar Geller

Komische Oper Berlin / Zuschauerraum © Gunnar Geller

Carmen: Stierkampf und Flamenco!

 
Georges Bizet
Opéra comique in vier Akten [1875]
Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Deutsche Textfassung von Bettina Bartz und Werner Hintze
 
Ostersamstag, 19. April 2014 | 19 Uhr | im Anschluss: Nachgefragt
Komische Oper Berlin / Carmen - Ezgi Kultu (Carmen) und Timothy Richards (Don Jose) © Monika Rittershaus

Komische Oper Berlin / Carmen – Ezgi Kultu (Carmen) und Timothy Richards (Don Jose) © Monika Rittershaus

 
Stierkampf und Flamenco, Machismo und Manzanilla, Zigeunerinnen und Kastagnetten: Obwohl Georges Bizet niemals selbst in Spanien war, ist seine musikalische Vision Andalusiens samt all ihrer exotischen Künstlichkeit zum Inbegriff des Spanischen geworden. »Bizet ist der Karl May unter den Opernkomponisten«, sagt Regisseur Sebastian Baumgarten dazu – und verlegt seine Carmen in ein zeitgenössisches Spanien, das bessere Tage gesehen hat. So wird das Eifersuchtsdrama zum Kriminalstück, in dessen Zentrum die Suche nach dem Ursprung des Mythos Carmen steht. In der Reihe »Nachgefragt« stellen sich die türkische Mezzosopranistin Ezgi Kutlu (Carmen) und der walisische Tenor Timothy Richards im Anschluss an die Vorstellung am Ostersamstag den Fragen des Publikums.
 
Musikalische Leitung: Henrik Nánási Inszenierung: Sebastian Baumgarten
 
Besetzung: Ezgi Kutlu (Carmen), Timothy Richards (Don José), Adela Zaharia (Micaela), Günter Papendell (Escamillo), Stefan Sevenich (Zuniga), Mirka Wagner (Frasquita), Karolina Gumos (Mercedes), Stephan Boving (Dancairo) u. a.
 
—| Pressemeldung Komische Oper Berlin |—

Berlin, Komische Oper Berlin, Highlights vom 9. bis 27. Februar 2013

Februar 6, 2013 by  
Filed under Komische Oper Berlin, Pressemeldung

Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin © IOCO

Komische Oper Berlin © IOCO

Highlights vom 9. bis 27. Februar 2013

____________________ 
 
Nur noch in dieser Spielzeit | Wiederaufnahme Kiss me, Kate
Dagmar Manzel ist es viel zu heiß …
Samstag, 9. Februar 2013, 19:30 Uhr
 
Einer der größten Erfolge der Komischen Oper Berlin kehrt zurück. Cole Porters sensationeller Broadway-Hit über Liebe und Eifersüchteleien auf und hinter der Bühne in einer knallbunten, glitzernden Show, die Regisseur Barrie Kosky selbst als Mischung aus venezianischem Karneval, LSD-San-Francisco-Drag-Happening, Wer hat Angst vor Virginia Woolf? und der Muppet-Show bezeichnet hat. »Alles, was hier nicht glitzert, ist nackte Haut. Beim Opening ist die Bühne ein einziger Wirbel aus Armen, Beinen, Busen und Waschbrettbäuchen.« [Der Tagesspiegel]
 
Musikalische Leitung: Peter Christian Feigel, Inszenierung: Barrie Kosky
Besetzung: Dagmar Manzel (Lilli Vanessi/Katharina), Roger Smeets (Fred Graham/Petruchio), Sigalit Feig (Lois Lane/Bianca), Robin Poell (Bill Calhoun/Lucentio),  Christoph Späth (Erster Ganove), Peter Renz (Zweiter Ganove) u.v.a.
 
Karten 11 – 79€ | Telefon 030.47 99 74 00 oder online www.komische-oper-berlin.de
 
____________________ 
 
Tschaikowskis Meisterwerk Mazeppa erstmals als Neuproduktion in Berlin
Von der Liebe geschlagen!
Premiere, Sonntag, 24. Februar 2013, 18 Uhr
 
In Pjotr Iljitsch Tschaikowskis erst in den letzten Jahren von den Bühnen wiederentdeckten Meisterwerk Mazeppa bricht die Liebe wie ein Schicksalsschlag  über die Menschen herein. Eine Urgewalt, der sich keiner erwehren kann und die in der hochemotionalen Musik Tschaikowskis ihren Ausdruck findet. Der flämische Regisseur und künstlerische Leiter der Toneelgroep Amsterdam  Ivo van Hove stellt sich mit seiner Inszenierung von Mazeppa dem deutschen Publikum erstmals als Opernregisseur vor. Arbeiten von ihm waren bereits an den bedeutendsten internationalen Bühnen von Venedig und Wien über Lissabon, Edinburgh und London bis New York zu sehen. Die Titelpartie wird von dem englischen Bariton Robert Hayward gestaltet. Als Marie, Mazeppas um Jahre jüngere Geliebte, ist Asmik Grigorian zu erleben, die als Rusalka bereits das Publikum der Komischen Oper Berlin begeistert hat.
 
Musikalische Leitung: Henrik Nánási, Inszenierung: Ivo van Howe
Besetzung: Robert Hayward (Mazeppa), Alexey Antonov (Kotschubej), Agnes Zwierko (Ljubow), Asmik Grigorian (Maria),  Ales Briscein (Andrej) u.v.a.
 
Karten 11 – 85€ | Telefon 030.47 99 74 00 oder online www.komische-oper-berlin.de
 
____________________  
 
Wiederaufnahme der erfolgreichen Kinderoper Mikropolis
Grillen und Fliegen im Großstadt-Dschungel
Mittwoch, 27.  Februar 2013, 11 Uhr
 
Die Helden von Mikropolis sind Asphaltinsekten wie Marienkäfer Kurt, die Stubenfliege Kostas und die Bremse Erdal, für die Rückspiegelsurfen das Coolste ist – echte Berliner eben. In diese eingeschworene Gruppe verschlägt es das »Landei« Gesine, eine Grille. Die Oper für Kinder zeigt auf witzige und spannende Weise, wie schwierig es sein kann, Fremde in eine Gruppe aufzunehmen und ihr Anderssein zu akzeptieren. Sie vermittelt aber auch, wie Probleme überwunden werden können und welche wichtige Rolle dabei Vertrauen, Mut, Hilfs­bereit­schaft und Zusammenhalt mit anderen spielen.  »Die Inszenierung besticht durch herrlich-spacige Kostüme und anspruchsvolle, dennoch kindgerechte Musik. (…) Kids und Eltern jubelten begeistert.« (B.Z.)
 
Musikalische Leitung: Norbert Biermann, Inszenierung: Nadja Loschky
Besetzung: Erika Roos (Grille Gesine), Adela Zaharia (Ameise Annabelle), Katarina Morfa (Kreuzspinne Natalie), Stephan Boving (Stubenfliege Kostas),  Peter Renz (Marienkäfer Kung (Kurt)), Horst Lamnek (Bremse Erdal) u.v.a.
 
 
Karten 10 – 28€ | Telefon 030.47 99 74 00 oder online www.komische-oper-berlin.de
 
—| Pressemeldung Komische Oper Berlin |—

Berlin, Komische Oper Berlin, Kurt Weill Woche, IOCO Kritik, 18-24.01.2013

Februar 2, 2013 by  
Filed under Komische Oper Berlin, Kritiken


Kritik

Komische Oper Berlin 

Komische Oper Berlin © IOCO

Komische Oper Berlin © IOCO

Kurt-Weill-Woche an der Komischen Oper in Berlin 18. – 24.01.2013

Innerhalb der zahlreichen Aktivitäten zum diesjährigen Berliner Themenjahr unter dem Titel „Zerstörte Vielfalt“ zeigt die Komische Oper eine Woche lang eine Auswahl aus dem vielfältigen Schaffen des Komponisten Kurt Weill.

„Der Kuhhandel“ (18.01.)

Als Auftakt fand am 18. Januar in konzertanter Aufführung die Premiere der selten gespielten Operette in zwei Akten „Der Kuhhandel“ statt.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933, flüchtete der aus einer jüdischen Familie stammenden Kurt Weill zuerst nach Paris, wo 1934 die auf dem Libretto von Robert Vambery basierende Operette entstand, jedoch unvollendet blieb. 1935 kam sie dann doch noch in veränderter Form und in einer englischen Fassung als „A Kingdom For A Cow“ in London auf die Bühne, wenn auch eher mit mäßigem Erfolg. Die von Kurt Weill nie weiter bearbeitete ursprüngliche Version von „Der Kuhhandel“ wurde erst vor wenigen Jahren neu redigiert und erlebte eine gefeierte Renaissance.

Im Stil der Offenbachschen Operette, wo sich schwungvolle heitere Musik mit einer meist satirisch-hintergründigen Handlung verbindet, geht es hier um Liebe und Politik in einer Bananenrepublik und ist ein pazifistischer Appell gegen Aufrüstung und Korruption.

Der Schauspieler Max Hopp, alias Waffenhändler Felipe Chao, führt brillant durch den Abend. Die Moderation verbindet klug die einzelnen musikalischen Stücke und dient als Ergänzung zum besseren Verständnis, bzw. Verfolgen der Handlung.

Sehr effektiv auch die einfallsreiche szenische Einrichtung von Barrie Kosky, die mit einfachem Einsatz von Requisiten den Durchblick durch das Geschehen und die jeweiligen Figuren erleichtert.

Das Sänger-Ensemble überzeugt vokal wie darstellerisch. Das Liebespaar wird verkörpert von der Sopranistin Ina Kringelborn in der Rolle der Juanita Sanchez und Vincent Wolfsteiner als Juan Santos, der ausdrucksstark und mit durchschlagender Tenorstimme singt. Sehr gut besetzt auch Christoph Späth als Präsident Mendez, Tansel Akzeybek mit schönem lyrischen Tenor und klarer Diktion in der Doppelrolle Ximenex/ Gerichtsvollzieher, sowie Christiane Oertel als Juans Mutter/ Madame Odette und der komödiantisch begabte Stefan Sevenich als Emilio Sanchez/ Minister von Ucqua. Der als Gast auftretende Bariton Daniel Schmutzhard, durch eine Erkältung etwas indisponiert, meisterte trotz gelegentlicher Heiserkeit bravourös die Rolle des Generals Garcias Conchaz.

Hervorragend das Orchester unter der Leitung des Kurt-Weill-Spezialisten Antony Hermus, Generalmusikdirektor am Anhaltischen Theater Dessau und der klangvolle Chor (André Kellinghaus).

Viel Beifall für alle. Kompliment für diese schöne musikalische Leistung und den sehr vergnüglichen Abend. Ein gelungener Start in die Kurt-Weill-Woche.

 

„Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ und Nachtkonzert „Weill!“

Weniger beeindruckend wurde der 2. Abend mit der Wiederaufnahme von „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ (Weill/ Brecht) in der Inszenierung von Andreas Homoki und unter der musikalischen Leitung von Stefan Blunier fortgesetzt.

Optisch wie musikalisch wenig inspirierend, leidet die Aufführung (Premiere 2006) am offensichtlichen Mangel an Probezeit. Spielfreudig der Chor und das Sänger-Ensemble, vokal aber bis auf wenige Ausnahmen leider eher enttäuschend.

Umso schöner gestaltete sich der weitere Verlauf des Abends mit dem Nachtkonzert „Weill!“, welches im Anschluss, nach einer kurzen Pause und in kleiner Runde, auf der Bühne der Oper stattfand.

Unter dem Dirigat des Leiters des Opernstudios der Komischen Oper, Byron Knutson, spielten Mitglieder des Orchesters der Komischen Oper Berlin und das Saxophon-Quartettmodernsax berlin“, Ausschnitte aus der „Dreigroschenoper“ und das „Mahagonny-Songspiel“. Vortrefflich auch die Darbietung aller beteiligten Sänger, hauptsächlich Mitglieder des Opernstudios. Besonders erwähnenswert die zwei jungen Sängerinnen; die texanische Sopranistin Ariana Strahl und die aus Kuba stammende Mezzosopranistin Katarina Morfa, sowie der Tenor Stephan Bowing.

 

„Last Tango in Berlin“ – Konzert mit Ute Lemper

Am 3. Abend, zum ersten Mal zu Gast an der Komischen Oper, die weltweit bekannte und gefragte Chanson- und Liedinterpretin Ute Lemper. Die seit vielen Jahren in den U.S.A. lebende Künstlerin präsentiert sich dem Berliner Publikum mit ihrem Programm „Last Tango in Berlin“. Eine musikalische Reise nicht nur mit einer Auswahl an Werken von Kurt Weill, aber auch mit Chansons von Edith Piaf und Jacques Brel, Tangos von Astor Piazzolla und eigenen Liedern.

Begleitet von zwei hervorragenden Musikern und Komponisten, dem New Yorker Jazz-Pianisten Vana Gierig und dem einfühlsamen Bandoneon-Solisten Marcelo Jaime Nisinman, interpretiert sie, mit bewundernswerter Professionalität, die unterschiedlichen Lieder. Bewusst ihrer Wirkung, setzt sie sich mit jeder Geste, jeder Bewegung perfekt in Szene, moduliert gekonnt (manchmal etwas zu manieriert) ihre Stimme. Leider ist man sich nicht immer über die Authentizität der dargestellten Gefühle sicher und vermisst des Öfteren wahre Wärme, wodurch man insgesamt eher unberührt bleibt.

Trotzdem eine bemerkenswerte Leistung, für die es viel Beifall und Ovationen von den zahlreich anwesenden Fans gibt.

 

„Sieben Songs/ Die Todsünden“ (23.01.)

Sicherlich eines der Highlights die „Sieben Songs/ Die Todsünden“ in der sehr bemerkenswerten Interpretation der Schauspielerin und Sängerin Dagmar Manzel, dem Publikum bereits bestens bekannt aus „Kiss me Kate“, ebenfalls inszeniert von Barrie Kosky. Auch in dieser Produktion, die ihre Premiere vor fast einem Jahr hatte, erweist sich die Konstellation Manzel – Kosky als sehr erfolgreich.

Ein einsam wanderndes Scheinwerferlicht erscheint – die Aufführung beginnt. Als Einführung oder Einstimmung zu „Die sieben Todsünden“, und wie Barrie Kosky selbst sagt, um den Abend für das Publikum noch lohnenswerter zu machen, eröffnet Dagmar Manzel den Abend mit sieben Liedern von Kurt Weill, den „Sieben Songs“, begleitet am Klavier von Frank Schulte. Meisterlich interpretiert sie die einzelnen unterschiedlichen Lieder und Stimmungen, und meisterlich geht es dann auch weiter, wenn sich anschließend der Vorhang öffnet, das begleitende Orchester unter der musikalischen Leitung von Ralf Sochaczewsky erscheint und „Die sieben Todsünden“ beginnen.

Das Werk, als Ballett mit Gesang bezeichnet, ist eigentlich für zwei Darstellerinnen konzipiert – welche, die eine mit dem Gesang und die andere mit dem Tanz die Schwestern Anna I und Anna II verkörpern sollen. Hier aber, in einer bearbeiteten Fassung für eine tiefe Frauenstimme, ist Dagmar Manzel allein auf der Bühne. Es sind alles Erinnerungen ein und derselben Frau mit unterschiedlichen Facetten, an die sieben Stationen, die sie durchlaufen musste, an die verschiedenen Städte und die gemachten Erfahrungen. Annas Familie ist hier lediglich durch die aus dem Dunkel kommenden Stimmen von dem Vater (Máté Gál), der Mutter (Dong Won Seo) und den beiden Brüdern (Bernhard Hansky und Stephan Boving) präsent.

Mal leise, mal laut, mal grob, mal poetisch, mal lustig, mal traurig, mal statisch, mal tanzend führt sie uns mit Leib und Seele in ihrem hellblauen Kleid durch die unterschiedlichen Etappen und verzaubert uns mit ihrer sehr persönlichen und eigenständigen Interpretation der Musik und der Texte von Weill und Brecht. Grandiose Leistung!

 

Konzert zur Kurt-Weill-Woche

Als Abschluss – das Konzert zur Kurt-Weill-Woche. Voller Energie und Präzision das Dirigat von Kristina Poska, auch neue Kapellmeisterin, unter dem das Orchester der Komischen Oper Berlin einen hervorragenden Kurt Weill Klang erreicht. Vorzüglich auch die Sänger im „Das Berliner Requiem“; Hans-Jürgen Schöpflin (Tenor), Carsten Sabrowski (Bariton) und Bogdan Talos (Bass). Begeisternd auch der Violinist Gabriel Adorján wie er die technischen Herausforderungen im „Konzert für Violine und Blasorchester op.12“ in immer steigender Virtuosität meistert.

Als besonderer Gast des Abends wird nach der Pause mit Standing Ovations die Schauspielerin, Diseuse und große Brecht-Interpretin Gisela May auf der Bühne empfangen. Charmant erzählt sie im Gespräch mit Ulrich Lenz, dem Chefdramaturgen der Komischen Oper, aus ihren Erinnerungen an Kurt Weill und Bertolt Brecht, sowie andere Anekdoten aus ihrem reichen Theaterleben, und stimmt sogar anschließend, zu großer Freude des Publikums, ein paar Lieder kurz an, begleitet am Klavier von Adam Benzwi.

Mit der klangvollen Musik der „Kleinen Dreigroschenoper für Blasorchester“ (1928) und dem krönenden „Dreigroschen-Finale“ endet diese gelungene Kurt-Weil-Woche, die mit vielfältigen, musikalischen und künstlerischen Darbietungen eine großartige Gelegenheit war, die unterschätzte Musik von Kurt Weill besser kennen zu lernen.

IOCO / G.G. / 24.01.2013

—| IOCO Kritik Komische Oper Berlin |—

« Vorherige Seite

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung