Osnabrück, Theater Osnabrück, Barockoper Antigona von Tommaso Traetta, IOCO Kritik, 22.01.2018

Januar 24, 2018 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Oper, Theater Osnabrück

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

  Barockoper  Antigona  von Tommaso Traetta

Musikalisches Manifest gegen Tyrannei

Von Hanns Butterhof

Der Barockkomponist Tommaso Traetta (1727 – 1779) war Musik-Zeremonienmeister der Zarin Katharina. Im Petersburger Hoftheater wurde 1772 mit Antigona sein Hauptwerk uraufgeführt, das sich jetzt im Theater am Domhof als überraschend aktuell erweist und einen großen Premierenerfolg feiern konnte.

Traetta und sein Librettist Marco Coltellini gehen von der über zweitausend Jahre alten AntigoneTragödie des griechischen Dichters Sophokles (496 – 406) aus. Doch statt des Konflikts zwischen persönlichem Gewissen und Staatsgesetz breitet Antigona die dramatischen Geschehnisse beim Kampf um die Herrschaft in Theben aus, um die Unmenschlichkeit einer Politik anzuklagen, die mitleidslos und kalt ihre Sachzwänge als alternativlos durchzieht.

Theater Osnabrück / Antigona - hier Tödlicher Kampf um die Krone. Kenneth Gérard, Kevin Ruijters (vorn) © Jörg Landsberg

Theater Osnabrück / Antigona – hier Tödlicher Kampf um die Krone. Kenneth Gérard, Kevin Ruijters (vorn) © Jörg Landsberg

Für „Antigona“ hat Dieuweke van Reij einen leeren, leicht altgriechisch anmutenden Saal als Einheitsbühne gebaut, den Alex Brok in das sepiabraune Licht von alten Fotos taucht. Die Kostüme verorten die Handlung in einer bäuerlichen Gesellschaft der Gegenwart.

Zur Ouvertüre zeigt Regisseur Floris Visser in knappen Szenen, wie die beiden Söhne des vormaligen Königs Ödipus erst miteinander spielen, bevor aus dem Ich-klaue-Dir-die-Krone-Spiel Ernst wird und beide sich im Kampf Mann gegen Mann töten. Die verwaist Krone fällt ihrem Onkel Kreon (Christian Damsgard) zu.

Mit seinem ersten Befehl als König gebietet der Uniform tragende Kreon ein Staatsbegräbnis für den einen seiner Neffen, Eteokles, während der andere, Polyneikes, unbestattet bleiben soll; Zuwiderhandelnden droht er mit dem Tod.

Theater Osnabrück / Antigona - hier Ismene und Haimon betrauern Polyneikes. Lina Liu, Katarina Morfa und Kevin Ruijters (vorn) © Jörg Landsberg

Theater Osnabrück / Antigona – hier Ismene und Haimon betrauern Polyneikes. Lina Liu, Katarina Morfa und Kevin Ruijters (vorn) © Jörg Landsberg

Die beiden Ödipus-Töchter Antigone (Erika Simons) und Ismene (Lina Liu), auch sein Sohn Haimon (Katarina Morfa) bitten Kreon vergeblich, auch Polyneikes ehrenvoll bestatten zu dürfen. Aber nur die als einzige bürgerlich gekleidete Antigone wagt die Tat, die ihr Gewissen gebietet. Anders als bei Sophokles handelt Antigone nicht allein. Im Kreise des Volks, dem der von Markus Lafleur einstudierte, beeindruckende Chor eine starke Präsenz verschafft, verbrennt sie Polyneikes‘ Leichnam; eine Vision zeigt ihr, wie Polyneikes erlöst in die Unterwelt eingeht. Unbeeindruckt auch von den mitleidigen Bitten des Volks hält Kreon an seinem Todesurteil fest. Dass er es für alternativlos hält, treibt die ganze Tragödie an, nicht wie im griechischen Mythos ein von Göttern verhängtes Schicksal.

Erika Simons ist mit ihrem klaren, koloratursicheren Sopran eine starke Antigone mit berührenden Tönen der Todessehnsucht, während Lina Liu mit ihrem tragenden, wandelbaren Sopran eine der Welt mehr zugewandte, furchtsame Ismene singt, die sich erst spät dazu durchringt, mit Antigone zu sterben. Entschlossener ist Haimon, Antigone in den Tod zu begleiten; in der für einen Kastraten vorgesehenen Partie ist Mezzosopranistin Katarina Morfa selten so überzeugend wie in ihrer flammenden Rachearie. Christian Damsgard stellt mit solidem Tenor einen soldatisch strengen Kreon dar, der sich, an seiner eigenen Härte zerbrochen, am Ende vor dem Wahnbild Polyneikes‘ hinter dem Volk verkriecht.

Die Geschichte ist nicht ohne Längen, aber Regisseur Floris Visser findet für sie schöne, der Musik gemäße Bilder. Nur das in Regievollmacht gesetzte Ende nicht schlüssig: Er folgt Traetta bis zu Kreons Einsicht und reuiger Verzweiflug, streicht dann aber das mindestens ebenso unwahrscheinliche happy end. Dabei ist das eine wie das andere die von Hoffnung getragene Botschaft der Oper, dass Politik ihre Beschlüsse nicht für alternativlos halten soll; sonst wäre sie Tyrannei.

Theater Osnabrück / Antigona - hier Erika Simons in der Titelrolle der Oper Antigona © Jörg Landsberg

Theater Osnabrück / Antigona – hier Erika Simons in der Titelrolle der Oper Antigona © Jörg Landsberg

Andreas Hotz am Pult und das Osnabrücker Symphonieorchester bringen den großen Farbenreichtum im barocken Klang der Partitur zum Leuchten. Sie machen es aber den Sängern nicht leicht, sich dagegen zu behaupten.

Bravos und Ovationen nach drei Stunden italienisch gesungener, deutsch übertitelter Musik für alle Beteiligten, vor allem Christian Damsgard und Erika Simons, den Chor, Andreas Hotz und das Osnabrücker Symphonieorchester sowie das Regieteam um Floris Visser.

Antigona ist eine Koproduktion des Theater Osnabrück mit der Amsterdamer Opera Trionfo. Am 10. 2. 2018 wird die Premiere an der Stadsschouwburg Amsterdam stattfinden. Die nächsten Termine am Theater Osnabrück: 26. und 30.1., 2.und 13.3.2018, jeweils 19.30 Uhr.

Theater am Domhof – Alle Karten Hier
Karten Kaufen

 

Kassel, Staatstheater Kassel, Premiere Antigona von Tommaso Traetta, 03.06.2017

staatstheater_kassel.jpg

Staatstheater Kassel

Staatstheater Kassel © N. Klinger

Staatstheater Kassel © N. Klingerkassel

Antigona von Tommaso Traetta

Tragedia per musica, Text: Marco Coltellini

Premiere: Samstag, 3. Juni, 19.30 Uhr, Nächste Vorstellungen: 3.6. (19.30), 10.06. (19.30), 15.06. (19.30), 18.06. (16.00), 28.06. (19.30)

Eine Oper von 1772 nach einer antiken Tragödie in der spektakulären Bildsprache von Science Fiction und mit Anleihen aus dem Bewegungsrepertoire des Kabuki-Theaters: Der Schweizer Regisseur Stephan Müller und die international renommierte Künstlerin Goshka Macuga, die auch auf der documenta 13 vertreten war, zeigen Tommaso Traettas Antigona als Negativ-Utopie, in der sich Machtgebaren und despotische Herrschaftsformen immer nach denselben Mustern wiederholen. Die skulpturalen Kostüme dazu hat der britische Modedesigner Gareth Pugh entworfen.

Staatstheater Kassel / Antigona - Spaceship window Silhouette © Goshka Macuga

Staatstheater Kassel / Antigona – Spaceship window Silhouette © Goshka Macuga

Antigona, das ist eine Geschichte inmitten des Ausnahmezustands, in dem alle fanatisch werden. Jede einzelne Figur in dieser antiken Tragödie trägt dazu bei.

Antigonas Brüder Eteokles und Polyneikes, die beiden Söhne des Ödipus, haben sich im Kampf um die Macht gegenseitig getötet. Creonte, neuer Herrscher in Theben, lässt Eteokles mit allen Ehren begraben. Polyneikes jedoch, der sich gegen Theben gewandt hatte, soll den wilden Tieren vor den Stadtmauern zum Fraß überlassen werden. Bei Androhung der Todesstrafe verbietet Creonte seiner Nichte Antigona, die auch die Verlobte seines Sohnes Emone ist, die Bestattung ihres Bruders. Antigona jedoch widersetzt sich Creontes Befehl.

Staatstheater Kassel / Antigona © Goshka Macuga

Staatstheater Kassel / Antigona © Goshka Macuga

Der italienische Komponist Tommaso Traetta, der als Opernreformator und Neuerer 1768 an den russischen Zarenhof geholt wurde, und sein Librettist Marco Coltellini folgen weitgehend der Tragödie von Sophokles und verhandeln wie er den Konflikt zwischen persönlichem Gewissen und Staatsgesetz, setzen jedoch auch eigene Akzente. Besonders Creontes Sohn Emone, Antigonas Verlobter, erhält bei ihnen neue Facetten.

Angesichts der Neuerungen, mit denen Traetta in Antigona die Konventionen der Barockoper hinter sich lässt, könnte man fast von einer „Experimentieroper“ sprechen, wie der Dirigent Jörg Halubek ausführt. Traetta lässt Ensembles, Arien und Chöre ineinander übergehen und hat farbenreiche sprechende Instrumentalpassagen voll düsterer Moll-Wendungen und Chromatik geschrieben.

Musikalische Leitung: Jörg Halubek, Inszenierung: Stephan Müller, Bühne: Goshka Macuga (Design) und Siegfried E. Mayer (Produktion), Kostüme: Gareth Pugh, Video: Sophie Lux, Choreografie: Deborah Smith-Wicke, Dramaturgie: Ursula Benzing, Chor: Marco Zeiser Celesti

Mit Elizabeth Bailey / Jaclyn Bermudez (Antigona, Prinzessin von Theben),  Maren Engelhardt (Ismene, ihre Schwester), Bassem Alkhouri (Creonte, ihr Onkel mütterlicherseits), Marta Herman (Emone, sein Sohn), Musa Nkuna (Adrasto, ein thebanischer Edler), Karim Afoun und Dhimas Satwiko (Tänzer, Söhne des Ödipus) sowie Staatsorchester Kassel und Opernchor des Staatstheaters Kassel

Kostprobe: Montag, 29. Mai, 18 Uhr Opernhaus (17.45 Uhr Einführung)

PMStthKS

 

 

Coburg, Landestheater Coburg, Antigone von Sophokles, 14.01.2017

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

ANTIGONE – Tragödie von Sophokles

Premiere Antigone Samstag, 14. Januar 2017, weitere Vorstellungen 19.1.2017, 26.1.2017, 31.1.2017, 3.2.2017, 8.2.2017, 9.2.2017, 10.2.2017, 15.2.2017, 10.3.2017

Bis heute gehört sie weltweit zu den meistgespielten antiken Dramen: Sophokles’ Antigone. 442 v. Chr. in Athen uraufgeführt, wirft die Tragödie Fragen auf, die uns auch heute noch unter den Nägeln brennen und auf die sich, so scheint es, klare, eindeutige Antworten nicht so ohne Weiteres finden lassen. Was wiegt schwerer, das von staatlicher Seite erlassene Gesetz oder das eigene moralische und menschliche Empfinden? Wer entscheidet über Recht und Unrecht? Und gibt es überhaupt Gerechtigkeit?

Landestheater Coburg / Antigone Probe - © Henning Rosenbusch

Landestheater Coburg / Antigone Probe – © Henning Rosenbusch

Ein Dilemma, in dem sich auch Antigone befindet: Im Kampf um den Thron Thebens haben sich ihre beiden Brüder, Eteokles und Polyneikes, gegenseitig umgebracht. Nun besteigt König Kreon den Thron, und verfügt: Eteokles ist als Sieger zu ehren und feierlich zu bestatten, Polyneikes aber wird als Verräter und Feind Thebens gebrandmarkt, seine Leiche den Vögeln und wilden Tieren zum Fraß überlassen. Ihn zu begraben, ist bei Todesstrafe untersagt. In Antigones Augen verstößt dieses Gesetz gegen das Gebot der Menschlichkeit; die Liebe zu ihrem Bruder, ihr moralisches Empfinden lassen sie in Widerstand treten: Sie bettet Polyneikes zur letzten Ruhe – mit schwerwiegenden Folgen …

Landestheater Coburg / Antigone Probe - © Henning Rosenbusch

Landestheater Coburg / Antigone Probe – © Henning Rosenbusch

Den Konflikt zwischen Antigone und Kreon auf seinen Ursprung zurückführend, wird die Coburger Textfassung der Antigone (in der modernen Übersetzung von Peter Krumme) um Szenen aus Euripides’ „Phönizierinnen“ erweitert: So wird die Vorgeschichte des Brudermords beleuchtet, und außerdem gezeigt, wie Kreon die Machtübernahme vorbereitet.
Nach Eugen Onegin, Zur schönen Aussicht und Norma ist Antigone die vierte Regiearbeit Konstanze Lauterbachs für das Coburger Landestheater. Neben Antigone rückt die Regisseurin eine weitere Figur ins Zentrum des Bühnengeschehens: Kreon, der im Machtrausch das von ihm erlassene Gesetz über alles stellt, und aus Angst vor Kontrollverlust zum Tyrannen, zum Diktatoren wird. Ohne vordergründige Aktualisierung öffnet sich auch darin eine Parallele zum aktuellen politischen Weltgeschehen.

Inszenierung und Kostüme Konstanze Lauterbach, Bühnenbild Ariane Salzbrunn
Bühnenmusik Achim Gieseler, Antigone Anne Rieckhof, Ismene Sarah Zaharanski
Kreon Nils Liebscher, Haimon Oliver Baesler, Eteokles Frederik Leberle
Polyneikes/Wächter/Bote Thorsten Köhler, Iokaste/Eurydike/Teiresias Dorothea Arnold
Chor 1 Jörg Zirnstein, Chor 2 Niklaus Scheibli

Premiere Antigone Samstag, 14. Januar 2017, weitere Vorstellungen 19.1.2017, 26.1.2017, 31.1.2017, 3.2.2017, 8.2.2017, 9.2.2017, 10.2.2017, 15.2.2017, 10.3.2017

Karten Theaterkasse Di bis Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr, PMLthCo

 

 

Wiesbaden, Hessisches Staatstheater, Premiere: ELEKTRA, 28.01.2016

wiesbaden_logo.jpg

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Premiere: ELEKTRA  von Richard Strauss (1864 – 1949)

Tragödie in einem Akt | Libretto: Hugo von Hofmannsthal, nach der Tragödie von Sophokles |Uraufführung: 1909 in Dresden
In deutscher Sprache mit Übertiteln.

Premiere Premiere am 28. Januar 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus, Nächste Vorstellungstermine  31. Januar um 19:30 Uhr, 03. Februar um 19:30 Uhr

Hessisches Staatstheater Wiesbaden / Elektra _ Merit Ostermann, Sophie Angebebault, Ute Döring, Betsy Horne, Simone Brähler, Cordula Berner © Martin Kaufhold

Hessisches Staatstheater Wiesbaden / Elektra _ Merit Ostermann, Sophie Angebebault, Ute Döring, Betsy Horne, Simone Brähler, Cordula Berner © Martin Kaufhold Merit Ostermann, Sophie Angebebault, Ute Döring, Betsy Horne, Simone Brähler, Cordula Berner

Die Musik von Richard Strauss‘ wegweisender Oper »Elektra« ist hochdramatisch und radikal, sie lässt den Atem stocken. Dies gilt vor allem dann, wenn eine Sängerin wie Catherine Foster die Titelpartie verkörpert. Sie ist gegenwärtig eine der gefragtesten Sopranistinnen im dramatischen Fach, singt bei den Bayreuther Festspielen im aktuellen »Ring« die Brünnhilde und glänzte als Elektra bereits an der Deutschen Oper Berlin, in Kopenhagen, Mannheim und Köln. In der Neueinstudierung der Inszenierung nach Rebecca Horn sind auch in den beiden anderen großen Rollen starke Frauen besetzt: Als Klytämnestra kommt Dalia Schaechter von der Oper Köln nach Wiesbaden, die hier derzeit auch in »Katja Kabanowa« mit Kabanicha zu hören ist. Chrysothemis ist Erika Sunnegardh, die in Partien wie Salome (München und Dresden), Leonore (Metropolitan Opera) und zuletzt Turandot (Bregenz und Deutsche Oper Berlin) an den wichtigsten Opernhäusern gastiert und in Wiesbaden regelmäßig zu erleben ist. Am Pult des Hessischen Staatsorchesters steht erstmals in der Oper – nach seinem hochgelobten Sinfoniekonzert – Vassilis Christopoulos. 2011 bis 2014 war er Künstlerischer Direktor des Staatsorchesters Athen, 2005 bis 2015 Chefdirigent der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Musikalische Leitung Vassilis Christopoulos Inszenierung & Bühne nach Rebecca Horn Spielleitung Magdalena Weingut Kostüme Amélie Haas Licht Andreas Frank Chor Albert Horne Dramaturgie Bodo Busse

BESETZUNG:
Elektra: Catherine Foster
Klytämnestra: Dalia Schaechter
Chrysothemis: Erika Sunnegårdh
Orest: Young Doo Park
Ägisth: Aaron Cawley
Der Pfleger des Orest: Wolf Matthias Friedrich
Die Vertraute: Petra Urban
Die Schleppträgerin: Ines Behrendt
Ein junger Diener: Benedikt Nawrath
Ein alter Diener: Leonid Fistov
Die Aufseherin: Ruth Staffa
Mägde: Silvia Hauer, Marta Wryk, Celeste Haworth, Stella An, Katharina Konradi
Chor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Pressemeldung Hessiches Staatstheater Wiesbaden

Nächste Seite »