Osnabrück, Theater am Domhof, Tanzstück „Home sweet home“ von Mauro de Candia, IOCO Kritik, 22.11.2017

November 22, 2017 by  
Filed under Ballett, Hervorheben, Kritiken, Theater Osnabrück

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Mauro de Candia vertanzt Kafkas Brief an den Vater

Albtraum vom trauten Heim

Von Hanns Butterhof

Sicher nicht zufällig in dieser Zeit der Unsicherheit mit ihrer Sehnsucht nach Geborgenheit, Heimat und einer starken Führung durch die Unübersichtlichkeit hat Osnabrücks Tanzchef Mauro de Candia Franz Kafkas düsteren „Brief an den Vater“ zum Anlass für sein neues Tanz-Stück  Home Sweet Home  genommen. Es zeigt einen Albtraum.

Der Titel „Home Sweet Home“ ist reine Ironie. Der eineinhalbstündige Tanzabend zeigt statt einer wohligen Heimstatt das quälend enge Beziehungsgefüge einer Familie, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint. Zu Beginn steht Marine Sanchez Egasse im dunkelroten Kleid am Fenster und schaut lange hinaus. Sie ist die Mutter, und schon sie deutet eine verhohlene Sehnsucht an, hinauszukommen aus dem noch im Dunkel liegenden Raum, dessen immer wieder verführerisch glänzende Tür nach draußen weit hinten liegt (Bühne, Kostüme, Licht: Mauro de Candia).

Theater Osnabrück / Dramaturgin Patricia Stoeckemann und Tanzchef Mauro de Candia © Hanns Butterhof

Theater Osnabrück / Dramaturgin Patricia Stoeckemann und Tanzchef Mauro de Candia © Hanns Butterhof

Dort sitzt der Vater im grauen Anzug am Kopfende eines Tischs, der stocksteife Oleksandr Khudimov, der mit militärisch ruckartigen Bewegungen die Familie dirigiert, ab und zu mild gebremst von seiner Frau. Links von ihm, an der Längsseite, sitzt seine Tochter, die ängstlich verdruckste Cristina Commisso. Lennart Huysentruyt ist der Sohn, das Ich des Stücks, dessen Perspektive erzählt wird. Er liegt in Jeans und einem gelben Rollpullover abseits des Tisches auf dem Boden, während von überall her Stimmen auf ihn eindringen. Wenn er sich geduckt an den Tisch setzt, erscheint ihm der gegenüber sitzende Vater wie ein Raubtier, das zum Sprung auf ihn gespannt ist.

Theater Osnabrück / Tanzstück Home sweet home - hier vlnr Oleksandr Khudimov, Marine Sanchez Egasse, Cristina Commisso, Lennart Huysentruyt © Jörg Landsberg

Theater Osnabrück / Tanzstück Home sweet home – hier vlnr Oleksandr Khudimov, Marine Sanchez Egasse, Cristina Commisso, Lennart Huysentruyt © Jörg Landsberg

Es wird für den unter der Dominanz des Vaters leidenden Sohn keinen Ausweg geben, so sehr er sich quält. Auch wenn der Vater Gesten, Ansätze der Beziehungsaufnahme zeigt, zieht er die krampfenden Hände doch wieder zurück. Er demonstriert stattdessen mit kraftvollem Ausschreiten des Raums im Marschtakt seinen Anspruch auf die Herrschaft und verdrängt den Sohn sogar von der Türe, bis der sich Schutz suchend unter dem Tisch verbirgt.
Eifersüchtig und gedemütigt beobachtet er, wie der Vater mit der Mutter tanzt und dabei seine männliche Überlegenheit herauskehrt.
Nur in einer Szene nähert sich die Schwester zaghaft, auf Umwegen, dem verloren dasitzenden Bruder. Sie lockt ihn aus seiner Apathie, indem sie den Platz des Vaters und so dessen Bild verdeckt. Erst da lässt er ihre Nähe zu, und sie kommen für einen Moment zu einem wunderbar ruhigen Duett zusammen.

Theater Osnabrück / Tanzstück Home sweet home - hier Drückende Dominanz des Vaters Lennart Huysetruyt und Oleksandr Khudimov © Jörg Landsberg

Theater Osnabrück / Tanzstück Home sweet home – hier Drückende Dominanz des Vaters Lennart Huysetruyt und Oleksandr Khudimov © Jörg Landsberg

Zu meist quälend atonaler Musik von Alfred Schnittke bis zu György Ligeti wiederholt sich mit wechselndem tänzerischen Ausdruck das Ertragen dieser unerträglichen Beziehungen, denen der Tanz in seiner Wortlosigkeit genau entspricht.

Da ist nur zu verständlich, dass sich das Bewusstsein des Sohns aus der Wirklichkeit in eine Phantasiewelt verabschiedet. Zu Vogelgezwitscher tauchen ganz in Schwarz gekleidete, gesichtslose Gestalten (Dance Company) auf, die sich bewegen wie er, die ihn schützend umringen, ihn tragen, auf den Kopf stellen und schließlich seine Welt mit Wänden von seinem untrauten Heim abtrennen, aus dem es für ihn kein Entkommen gibt.
Vielleicht hätte de Candia nicht auf Kafkas „Brief an den Vater“ als Anlass für seinen Tanzabend hinweisen sollen. Dieser Hinweis verengt leicht den Blick auf das Stück und lenkt ihn auf die mehr oder weniger genaue Umsetzung der persönlichen Umstände Kafkas. Andernfalls käme die allgemeine Aussage des Stücks deutlicher in den Blick, dass die Sehnsucht nach Geborgenheit im trauten Heim, nach fester Führung durch den guten Führer zumeist nicht in eine Phantasiewelt, sondern in den Albtraum führt.

Nach anderthalb Stunden pausenlosen Tanzes gab es anhaltenden Beifall des Premierenpublikums für die ausdrucksstarken Tänzerinnen und Tänzer wie auch Mauro de Candia und seine Dramaturgin Patricia Stöckelmann.

Tanzstück Home sweet home im emma-Theater des Theater Osnabrück: Die nächsten Termine:22., 24., 26. und 30.11.2017, jeweils 19.30 Uhr

 Theater im Domhof – Karten Hier
Karten Kaufen

Dortmund, Konzerthaus Dortmund, Schiller bis Beethoven, Spielplan Oktober 2017

Konzerthaus_dort_logo

Konzerthaus Dortmund

Konzerthaus Dortmund © Daniel Sumesgutner

Konzerthaus Dortmund © Daniel Sumesgutner

Konzerthaus Dortmund

KONZERTHAUS DORTMUND

Spielplan Oktober 2017

Mo 02.10.2017 20.00
Schiller  –  Klangwelten live – Elektronik pur
Deutschlands Elektronik-Künstler Nummer Eins Christopher von Deylen spielt seine traumhaften Instrumentalklänge in der ausgezeichneten Konzerthaus-Akustik: Berauschende Sounds, spektakuläre Sequenzen und magische Melodien in preisgekröntem Surround-Sound.
SCHILLER-Macher Christopher von Deylen: »Ich freue mich wahnsinnig auf diese neue Klangwelten-Tour. Gemeinsam mit meinem musikalischen Mitstreitern möchte ich das Publikum mitnehmen auf eine berauschende Klangreise. Es gibt viel zu entdecken.« Klangwelten Live 2017: Freuen Sie sich auf elektronische Instrumental-Klassiker aus 18 Jahren SCHILLER, pulsierende Rhythmen und kunstvoll arrangierte Sphärenklänge.
€ 44,15 / 55,65 / 67,15 / 78,65 / 90,15


Do 05.10.2017 19.00
Konzertkino – Leonard Bernstein –  Ulrich Schardt (Moderation)
The Making of West Side Story –  Leonard Bernstein
West Side Story ist vielleicht Leonard Bernsteins populärstes Werk mit etlichen zu Hits gewordenen Melodien. Die Filmfassung des Musicals gewann nicht weniger als zehn Oscars. Für eine Studioaufnahme dirigierte Bernstein sein Werk 1984 zum ersten Mal selbst mit von ihm ausgesuchten Sängern: der legendären Kiri Te Kanawa und mit José Carreras, der durchaus seine Schwierigkeiten mit ›Maria‹ hat…
Abo: Konzertkino  –  € 10,00


Fr 06.10.2017 19.00
Happy Hour – Klassik um sieben – WDR Sinfonieorchester Köln
Alondra de la Parra (Dirigentin) – Leticia Moreno (Violine) – Uwe Schulz (Moderation)
Astor Piazzolla: Cuatro estaciones porteñas (Die vier Jahreszeiten)
Silvestre Revueltas Sánchez: La noche de los Mayas
»Happy Hour« im Konzerthaus: eine Stunde Klassik und ein Treffen mit den Musikern beim anschließenden Umtrunk im Foyer  –  € 16,00


Sa 07.10.2017 15.00
Margarita Feinstein  am Klavier – „Musikalische Blumen, die das Herz berühren“
Frédéric Chopin: Polonaise cis-moll op. 26 Nr. 1
Frédéric Chopin: Scherzo Nr. 1 h-moll op. 20
Frédéric Chopin: Préludes op. 28 (Auszüge)
Frédéric Chopin: Études op. 10 (Auszüge)
Frédéric Chopin: Nocturne cis-moll op. posth.

Vom Überschwang der Stimmungen Chopins zu Entdeckungen jüdischer Kompositionen mit tiefer Emotionalität.
Im zweiten Teil ihres Programms widmet sich Margarita Feinstein modernen jüdischen Komponistinnen, deren Werke Fragen und Themen der heutigen Welt widerspiegeln und gekennzeichnet sind von einer in ihnen tief verwurzelten europäischen Tradition, tiefer Emotionalität und einer meisterlichen Mischung aus traditioneller und zeitgenössischer Technik. In ihren Werken kombinieren Komponistinnen wie Jekaterina Tschemberdschi, Ruth Schonhtal oder Ludmilla Dzulieva ihre Kenntnisse über die Kultur ihrer Heimatländer mit ihrem fundierten Wissen der westlichen Kultur.
Das Konzert findet im Eingangsfoyer statt.  –  € 15,00


So 08.10.2017 11.00
Mozart MatineeCappella Istropolitana
Robert Marerek (Leitung), Alexander Edelmann (Kontrabass)
Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento D-Dur KV 251
Johann Baptist Vanhal: Konzert für Kontrabass und Orchester Es-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart: Kassation Nr. 1 G-Dur KV 63
Joseph Martin Kraus: Sinfonie c-moll
€ 17,00 / 26,00 / 32,00 / 35,00 / 43,00


Mo 09.10.2017 18.30
Kopfnoten – Eine kleine Geschichte des Orchesters
Michael Stegemann (Vortrag) – Eine Armee von Generälen – vom Barock zur Klassik
Für die Wende vom barocken zum klassischen Orchester stehen vor allem die Gründungen der Concerts spirituels durch Anne Danican Philidor (1725 in Paris) und der Mannheimer Hofkapelle des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz (1743). Dabei waren es zum einen die deutlich größeren und reicheren, mehr als 50 Musiker umfassenden Besetzungen dieser beiden Orchester, die den Komponisten neue Möglichkeiten eröffneten. Zum anderen hatte sich aber auch das instrumenten- und spieltechnische Niveau spektakulär verbessert.
Ort Orchesterzentrum|NRW · Brückstraße 47 · 44135 Dortmund, € 8,00


Di 10.10.2017 20.00  –   Mi 11.10.2017 20.00
1. Philharmonisches Konzert – Dortmunder Philharmoniker
Gabriel Feltz (Dirigent), Jeannette Wernecke (Sopran)
himmel_wärts
Richard Strauss: »Tod und Verklärung« Tondichtung für großes Orchester op. 24
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur
WirStimmenEin – Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
€ 19,00 / 24,00 / 30,00 / 34,00 / 39,00 / 42,00


Do 12.10.2017 20.00
Schumann Quartett & Sabine Meyer
Erik Schumann (Violine), Ken Schumann (Violine), Liisa Randalu (Viola), Mark Schumann (Violoncello), Sabine Meyer (Klarinette)
Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett F-Dur KV 590
Robert Schumann: Streichquartett Nr. 2 F-Dur op. 41 Nr. 2
Max Reger: Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Abos: Streichquartett; Schnupperabo  –  € 23,00


Fr 13.10.2017 20.00
Vladimir Korneev: Románce  –  WDR Funkhausorchester Köln
Liviu Petcu (Dirigent), Vladimir Korneev (Gesang)
Französische Chansons & russische Romanzen
Leidenschaftlich, jugendlich und individuell: Vladimir Korneev verpasst Chansons vergangener Zeiten einen modernen Touch. In seinem Programm ROMÁNCE besingt der mehrfache Preisträger des »Bundeswettbewerb Gesang« die Würze des Lebens, seine Kraft, Intensität und Sehnsüchte. Für den Schauspieler und Sänger Korneev sind Chansons gesungene Monologe, mit denen er spielt. Geübt darin, Songs nach seinem Stil zu formen, liefert er berührende Interpretationen von französischen Chanson-Klassikern und russischen Romanzen.
Abo: Cabaret + Chanson  –  € 16,00 / 24,00 / 30,00 / 35,00 / 39,00


So 15.10.2017 16.00
Budapest Festival Orchestra – Iván Fischer (Dirigent)  –  Emanuel Ax (Klavier)
Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 20 d-moll KV 466
Peter Iljitsch Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-moll op. 36
Während des Konzerts gibt es eine kostenlose Kinderbetreuung. Um vorherige Anmeldung wird gebeten: T 0231 – 22696 256
Abo: Orchesterzyklus III – Symphonie um Vier
€ 19,00 / 39,00 / 60,00 / 76,00 / 88,00 / 98,00


Mo 16.10.2017 20.00
Wiener Philharmoniker  –  Andris Nelsons (Dirigent)
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92
Einführung mit Prof. Dr. Holger Noltze um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer
Abos: Exklusivkünstler Andris Nelsons; Orchesterzyklus I – Meisterkonzerte
€ 32,00 / 62,00 / 98,00 / 122,00 / 143,00 / 160,00

Di 17.10.2017 19.00
Junge Wilde –  Ksenija Sidorova, Akkordeon
Piotr Londonov: Scherzo-Toccata
Sergej Rachmaninow: Barcarolle op. 10 Nr. 3, Fassung für Akkordeon, Anatoly Kusyakov: »Autumnal sceneries«, Semionov Viatcheslav: »Red Guelder-Rose«, Moritz Moszkowski: Caprice Espagnol op. 37, Alexey Arkhipovsky: »Cinderella«, Fassung für Akkordeon von Alexander Poeluev, Sergei Voitenko: »Revelation«, Astor Piazzolla: »S. V. P.« (»S’il vous plaît«), Astor Piazzolla: »Sentido único«, Astor Piazzolla: »Tanti anni prima«, Alfred Schnittke: »Revis fairy tale«
Einführung mit Ulrich Schardt um 18.15 Uhr im Komponistenfoyer, Nach dem Konzert »meet the artist!«
Abo: »Junge Wilde«  –  € 23,00


Mi 18.10.2017 20.00
Konstantin Wecker,  Gesang, Klavier
Poesie und Widerstand – die Jubiläumskonzerte
Anlässlich seines 70. Geburtstags geht Konstantin Wecker, der seit vierzig Jahren zu den bedeutsamsten deutschen Liedermachern zählt, unter dem Titel »Poesie und Widerstand« auf Tour. Nicht nur in seinen zahlreichen Alben und Konzerten spielen politische Themen eine große Rolle. Auch bei der Jubiläumstour soll der Fokus auf gesellschaftlichem Engagement, seinem vielfältigen Schaffen und seinem Lieblingsgenre Lovesongs liegen. Und bis dahin können wir es uns noch mit einem seiner Alben, Bücher, Musicals oder Filmen gemütlich machen.
€ 45,90 / 51,65 / 57,40 / 63,15 / 68,90


Do 19.10.2017 20.00
Joel Brandenstein  –  Emotionen
Mit über 500.000 Fans auf Facebook und insgesamt über 100 Millionen Videoabrufen auf YouTube ist der Düsseldorfer Singer/Songwriter Joel Brandenstein längst ein Star in den sozialen Netzwerken. Sein erster veröffentlichter Song ›Diese Liebe‹ stieg im Dezember 2014 ohne Label prompt auf Platz 18 der offiziellen deutschen Single-Charts ein. Auch sein zweiter Song, ›Grenzenlos‹, schaffte es auf Anhieb in die Top 20. Für Brandenstein ist das aber erst der Anfang, denn nun steht sein Debüt-Album »Emotionen« in den Startlöchern.
€ 26,80 / 31,80 / 36,80 / 41,80 / 46,80


Fr 20.10.2017 20.00
An Evening with Pat Metheny – ausverkauft
Pat Metheny (Gitarre), Gwilym Simcock (Klavier), Linda Oh (Bass), Antonio Sanchez (Schlagzeug)
JazzNights 2017|18, Der 20-fach ausgezeichnete Gitarrist Pat Metheny  auf Welttournee.
Abo: JazzNights
€ 13,00 / 28,00 / 46,00 / 56,00 / 66,00 / 73,00


So 22.10.2017 10.15  –  So 22.10.2017 12.00
1. Familienkonzert  –  Dortmunder Philharmoniker
Gabriel Feltz (Dirigent),  Malte Arkona (Moderation)
Expedition Orchester!
Es gibt viel zu entdecken in einem Orchester! Die Dortmunder Philharmoniker, Dirigent Gabriel Feltz und Moderator Malte Arkona laden ein zu einer ganz besonderen Expedition durch die Welt der Orchesterinstrumente – mitmachen und mitraten bei Benjamin Brittens »The Young Person’s Guide to the Orchestra«.
Für die ganze Familie von 6 bis 110 Jahren
€ 7,00


So 22.10.2017 17.00
Verdi Requiem
Erika Grimaldi (Sopran), Violeta Urmana (Alt), René Barbera (Tenor), Carlo Colombara (Bass), MDR Rundfunkchor, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada (Dirigent)
Giuseppe Verdi: »Messa da Requiem« für Soli, Chor und Orchester
hörbar – Bargespräch zum Konzert
Interaktive Einführung mit Anne Kussmaul um 16.00 Uhr in der Hellweg-Lounge.
Abo: Chorklang
€ 15,00 / 30,00 / 47,00 / 59,00 / 69,00 / 76,00


Mi 25.10.2017 19.00
Konzerthaus Backstage – Akustikeinführung
Akustikexpertin Brigitte Graner, die mit ihrem Ingenieurbüro Graner+Partner die Akustik des Konzerthauses geplant hat, weiht in das Geheimnis ein, wie es möglich ist, dass man im Dortmunder Konzertsaal auf allen Plätzen buchstäblich die fallende Stecknadel hören kann.
Exklusiv für Abonnenten, Botschafter und Freunde des KONZERTHAUS DORTMUND
€ 8,00


Fr 27.10.2017 20.00
Beethoven! The Next Level
Musik, Tanz, Wahnsinn – das sind die Elemente, die Khaled Chaabi und Christoph Hagel als künstlerische Leiter in der neuen Urban-Dance-Show Beethoven! The next level präsentieren. Schon bei den Erfolgsproduktionen Breakin’ Mozart und Flying Bach brachte der Künstler das bis dahin Widersprüchliche zusammen.
In dieser Neuproduktion geht Christoph Hagel einen Schritt weiter und erweckt Beethoven selbst und seine Biografie zwischen Erfolg und Absturz mit dem Tanz zum Leben. Aus Beethovens Sinfonien wird Urban Dance, aus seinen Sonaten B-Boying und Hiphop. In dynamischen Projektionen und neu komponierten Beethovenbeats von Alexandra Holtsch verbinden sich Pathos und Powermove!
€ 35,50 / 43,50 / 52,00 / 60,00 / 66,50


Sa 28.10.2017 20.00
Academy of St Martin in the Fields – Murray Perahia (Klavier, Leitung)
Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zu »Die Geschöpfe des Prometheus« op. 43
Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15
Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-moll op. 37
Abo: Orchesterzyklus II – Meisterkonzerte, € 19,00 / 39,00 / 60,00 / 76,00 / 88,00 / 98,00; PMKDo

Konzerthaus Dortmund – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

München, Bayerische Staatsoper München, 2. Akademiekonzert, 26./27.11.2012

November 23, 2012 by  
Filed under Bayerische Staatsoper, Pressemeldung

Bayrische Staatsoper.jpg

Bayerische Staatsoper München

2. Akademiekonzert mit Schnittke und Bruckner

Das 2. Akademiekonzert der Saison am 26. und 27. November wird von Hermann Bäumer geleitet. Auf dem Programm stehen Werke von Anton Bruckner und Alfred Schnittke.

Der Generalmusikdirektor des Mainzer Theaters Hermann Bäumer steht zum ersten Mal am Pult des Bayerischen Staatsorchesters, wo er Anton Bruckners Symphonie Nr. 2 in der Fassung von 1877 dirigieren wird.

Des Weiteren auf dem Programm steht Alfred Schnittkes erstes Konzert für Violoncello und Orchester. Als Solist am Violoncello tritt Jan Vogler auf.

Vor beiden Akademiekonzerten findet jeweils um 19.15 Uhr eine Konzerteinführung statt. Die Freunde und Förderer der Musikalischen Akademie des Bayerischen Staatsorchesters laden am 27. November außerdem zum Künstlergespräch mit Hermann Bäumer und Jan Vogler ein. Ab 18.15 Uhr sprechen Christa B. Güntermann und Andreas Friese im Capricciosaal mit dem Dirigenten und dem Instrumentalsolisten des Konzerts. Der Eintritt ist sowohl für die Einführung als auch für das Künstlergespräch kostenlos.

Für beide Termine sind Karten im Programm Junges Publikum erhältlich. Schüler und Studenten zahlen also nur € 10,-!

2. Akademiekonzert
Mo 26.11.2012, 20 Uhr
Di 27.11.2012, 20 Uhr
Nationaltheater

 

Pressemeldung Bayerische Staatsoper München