Meiningen, Meininger Staatstheater, DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL – Wolfgang A. Mozart, 24.05.2019

Meininger Staatstheater 

Meininger Staatstheater © Marie Liebig

Meininger Staatstheater © Marie Liebig

 DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL – Wolfgang A. Mozart

Text Christoph Friedrich Bretzner, Bearbeitung Johann Gottlieb Stephanie d. J.

Premiere Freitag, 24. Mai 19.30 Uhr,  Sonntag, 26.Mai 19.00

Die spanische Edelfrau Konstanze, ihre Zofe Blonde und deren Bräutigam Pedrillo wurden auf ihrer Schiffsreise in den Orient von Piraten im Mittelmeer überfallen und als Sklaven an Bassa Selim in der Türkei verkauft. Konstanzes Geliebter Belmonte ist ihnen nachgereist, um sie zu befreien. Hier erfährt er, dass der Bassa Selim Konstanze als Geliebte ausgewählt hat – ihre Treue wird in Frage gestellt. Und ebenso die von Blondes, als ihr der Aufseher Osmin nachstellt. Bei dem Versuch, ihre Geliebten aus dem Serail zu entführen, werden Pedrillo und Belmonte von Osminentdeckt und festgenommen. Als der Bassa in Belmonte auch noch den Sohn seines Erzfeindes erkennt, erwartet die Gefangenen das Todesurteil …

Meininger Staatstheater / Entfuehrung aus dem Serail © Marie Liebig

Meininger Staatstheater / Entfuehrung aus dem Serail © Marie Liebig

Im 1782 uraufgeführtem Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart treffen verschiedene Kulturen aufeinander und damit auch die Vorurteile, die eine Kultur gegenüber der jeweils anderen hat. Mit einer für seine Zeit ungewöhnlichen Sensibilität für kulturspezifische Perspektiven thematisiert der Text die Begegnung mit und Angst vor dem Fremden. In einer Zeit, in der Fremdenhass und Islamfeindlichkeit in Europa immer mehr zunehmen, ist er heute nach wie vor aktuell.

Regisseur Roman Hovenbitzer wurde 1972 in Düsseldorf geboren. Nach dem Studium der Musiktheaterregie bei Götz Friedrich in Hamburg war er von 1996 bis 1999 als Regieassistent und Regisseur am Staatstheater Kassel engagiert. Seit 1999 arbeitet Roman Hovenbitzer als freischaffender Regisseur mit inzwischen über 70 Inszenierungen in allen Genres des musikalischen Theaters.

Musikalische Leitung: Aris Alexander Blettenberg (Gewinner Bülow-Wettbewerb 2015), Regie: Roman Hovenbitzer, Bühne: Christian Rinke, Kostüme: Anna Siegrot, Chor: André Weiss, Video: Jae-Pyung Park, Dramaturgie: Anna Katharina Setecki

Besetzung  Bassa Selim: Michael Jeske, Konstanze, Geliebte des Belmonte: Elif Aytekin/Mine Yücel, Blonde,englische Zofe der Konstanze: Monika Reinhard, Belmonte, spanischer Edelmann: Remy Burnens, Pedrillo, Bedienter des Belmonte und Aufseher über die Gärten des Bassa: Robert Bartneck, Osmin, Aufseher über das Landhaus des Bassa: Daniel Pannermayr/Mikko Järviluoto, Chor des Meininger Staatstheaters, Statisterie des Meininger Staatstheaters, Meininger Hofkapelle

—| Pressemeldung Meininger Staatstheater |—

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, André Chénier – Umberto Giordano, 18.01.2019

Januar 8, 2019 by  
Filed under Pressemeldung

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

  André Chénier – Umberto Giordano

„Vive la révolution! Vive l’amour!“

Premiere – 18. Januar 2019, 19.30 Uhr

Die Oper André Chénier von Umberto Giordano ist ein packendes musikalisches Drama. Sie versetzt das Publikum mitten in die Wirren der Französischen Revolution und erzählt dabei mit berauschenden Arien die anrührende Dreiecksgeschichte zwischen dem Schriftsteller Chénier, der jungen Aristokratin Maddalena und dem zwielichtigen Revolutionär Gérard – eine der leidenschaftlichsten Liebesgeschichten der italienischen Opernbühne.

Die 1896 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper André Chénier wurde von Umberto Giordano komponiert, der neben Puccini als wichtigster Komponist des „Verismo“ gilt.

Der vielfach ausgezeichnete Opernregisseur Roman Hovenbitzer wird das Opernjuwel als großes historisches Tableau spektakulär in Szene setzen. In der Titelrolle wird der Tenor Zurab Zurabishvili, der bereits bei den Schlossfestspielen 2018 auf dem Alten Garten das Publikum als Mario Cavaradossi verzauberte, zu erleben sein.

Die Premiere: 18. Januar 2019 um 19.30 Uhr

André Chénier
Oper in vier Akten von Umberto Giordano, Libretto von Luigi Illica
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Michael Ellis Ingram, Inszenierung Roman Hovenbitzer, Bühnenbild Hermann Feuchter, Kostüme Roy Spahn, Choreinstudierung Joseph Feigl / Friedemann Braun, Dramaturgie Peter Larsen

Mit:    Andrea Chénier Zurab Zurabishvili, Carlo Gérard Yoontaek Rhim, Maddalena di Coigny Karen Leiber, La Mulatta Bersi Hanna Larissa Naujoks, La Contessa di Coigny Itziar Lesaka / Jasmin Etezadzadeh, Madelon Itziar Lesaka / Jasmin Etezadzadeh, Roucher Sebastian Kroggel, Il Romanziero Pietro Fléville, vom König pensioniert Cornelius Lewenberg, Fouqier Tinville, öffentlicher Ankläger Bruno Vargas, Il Sansculotto Mathieu, genannt „Populus“ Cornelius Lewenberg, Un „Incredibile“ Paul Kroeger, L´Abate, Dichter Paul Kroeger, Schmidt, Schließer des Gefängnisses von S. Lazzaro Bruno Vargas, Il Maestro di Casa Bruno Vargas, Dumas, Präsident des Tribunals Paul Kroeger
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheaters zusammen mit dem Extra-Chor, Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Hagen, Theater Hagen, Tosca – Giacomo Puccini, 02.09.2018

August 30, 2018 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

TOSCA  von Giacomo Puccini

Wiederaufnahme: Sonntag, 2. September 2018, 15.00 Uhr,  Letzte Vorstellung: Donnerstag, 6. September 2018, 19.30 Uhr

An zwei Terminen bietet das Theater Hagen die letzten Gelegenheiten, den gleichermaßen spannenden wie berührenden populären Opernkrimi Tosca von Giacomo Puccini (in italienischer Sprache mit deutschen Übertexten) zu erleben: Wiederaufnahme am 2. September 2018 um 15 Uhr, und letzte Vorstellung am 6. September 2018 um 19.30 Uhr (Großes Haus).

Theater Hagen / Tosca - Veronika Haller (Tosca), Karsten Mewes (Scarpia). © Klaus Lefebvre

Theater Hagen / Tosca – Veronika Haller (Tosca), Karsten Mewes (Scarpia). © Klaus Lefebvre

Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Sängerin Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren. Ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht…

In der eindrucksvollen Inszenierung von Roman Hovenbitzer und Ausstattung von Hermann Feuchter (Bühne) und Anna Siegrot (Kostüme) singen und spielen unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Joseph Trafton: Veronika Haller (Tosca), Xavier Moreno (Cavaradossi), Karsten Mewes (Scarpia), Kenneth Mattice (Angelotti), Rainer Zaun (Mesner), Richard van Gemert (Spoletta), Dirk Achille (Sciarrone) sowie alternierend als Ein Hirt Samra Arapi (2.9.), und Caroline Petrich (6.9.), Chor und Extrachor, Kinder- und Jugendchor sowie Statisterie des Hagener Theaters, Philharmonisches Orchester Hagen.

 

—| Pressemeldung Theater Hagen |—

Münster, Theater Münster, Premiere ASCHENPUTTEL – Jules Massenet, 14.04.2018

März 15, 2018 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

ASCHENPUTTEL  – Oper von Jules Massenet

Premiere: Samstag, 14. April 2018, 19.30 Uhr

»Wir haben alle unser Bestes gegeben, Euch ins Feenland zu entführen!«

Jules Massenets (1842–1912) Märchenoper ASCHENPUTTEL erzählt den großen Traum eines einsamen Mädchens, sich aus seinem hasserfüllten Elternhaus befreien zu können. Die 1899 an der Pariser Opéra Comique uraufgeführte Oper begeistert bis heute das junge und erwachsene Publikum gleichermaßen. Massenets zauberhafte Musik ist die Basis für eine sehnsuchtsvolle Fluchtmöglichkeit aus einer scheinbar fantasielosen Welt.

Aschenputtel lebt bei seiner Stiefmutter und seinen zwei Stiefschwestern. Anders als in der Grimmschen Vorlage verhilft eine gute Fee Aschenputtel, auf den Ball des Prinzen zu gelangen. Doch nach Mitternacht nimmt die Oper eine dramatische Wende. Das gefährdete  Glück des Liebespaares wird aber durch das Eingreifen der Zauberfee gerettet. Die Oper ASCHENPUTTEL handelt von einem Traum, der nach grausamem Erwachen doch noch Wirklichkeit wird. Das selten gespielte Werk gelangt als Münsteraner Erstaufführung auf die Bühne:

Musikalische Leitung: Stefan Veselka, Inszenierung: Roman Hovenbitzer, Bühne & Kostüme: Bernhard Niechotz, Choreinstudierung: Inna Batyuk, Dramaturgie: Ronny Scholz

Mitwirkende: Henrike Jacob (Aschenputtel, Cendrillon), Suzanne McLeod (Madame de la Haltière), Youn-Seong Shim (Le Prince Charmant), Kathrin Filip (La Fée), Kristi Anna Isene (Noémie), Christina Holzinger (Dorothée), Gregor Dalal (Pandolphe), Stephan Klemm (Le Roi),  Christian-Kai Sander (Le Doyen de la Faculté/ Herold), Filippo Bettoschi (Le Surintendant des plaisiers), Christoph Stegemann (Le Premier Ministre), Opernchor des Theaters Münster, Sinfonieorchester Münster

Öffentliche Probe:   Dienstag,  20. März, 19.30 Uhr , Großes Haus,  Matinée:  Sonntag, 25. März, 11.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Vorstellungen im April:  Mittwoch, 25. April, 19.30 Uhr, Sonntag, 29. April, 15.00 Uhr; weitere Vorstellungen im Mai, Juni 2018

—| Pressemeldung Theater Münster |—

Nächste Seite »