Frankfurt, Oper Frankfurt, Martha – Don Carlo – Radamisto, Dezember 2019

Dezember 10, 2019 by  
Filed under Oper, Oper Frankfurt, Pressemeldung

logo_oper_ffm.gif

Oper Frankfurt

Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO

Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO

„SZENEN EINER EHE“
WEIHNACHTEN UND JAHRESWECHSEL –  OPER FRANKFURT

Amüsante, tragische und kriegerische „Szenen einer Ehe“ finden sich auf dem Spielplan der Oper Frankfurt an den Feiertagen und „zwischen den Jahren“: In Flotows romantisch-komischer Oper Martha begibt sich ein von der Hofgesellschaft gelangweiltes Adelsfräulein mitsamt Zofe auf amouröse Seitenwege und trifft auf zwei wackere Landwirte. Nach reichlich zwischenmenschlicher Verwirrung folgt ein genre-typisches Happy End, das späteren Familienanschluss nicht ausgeschlossen erscheinen lässt. Sehr viel ernster spiegelt sich das Thema in Verdis Don Carlo, wo die Ehe zwischen dem spanischen König Philipp II. und der französischen Prinzessin Elisabeth aus Gründen der Staatsraison geschlossen wird, sehr zum Verdruss von Philipps Sohn Don Carlo, der sich nämlich zuvor inkognito im Wald von Fontainebleau in Elisabeth verliebt hat. In Händels Radamisto hingegen ist das, was bei Verdi durch die Ehe verhindert werden soll – nämlich der Krieg –, bereits kurz nach Beginn der Aufführung in vollem Gange, und zwar zwischen dem armenischen König Tiridate und dem thrakischen Prinzen Radamisto. Dabei vermischen sich in bewährter Barockopern-Manier Kämpfe und Liebeshändel zwischen den Herren und den dazugehörigen Ehefrauen in fast unentwirrbarer Weise…

Oper Frankfurt / MARTHA © Barbara Aumueller

Oper Frankfurt / MARTHA © Barbara Aumueller

Martha von Friedrich von Flotow (1812-1883) steht am Montag, dem 23. Dezember 2019, um 19.30 Uhr und am 1. Weihnachtsfeiertag (Mittwoch, 25. Dezember 2019) um 18.00 Uhr sowie zum letzten Mal in dieser Spielzeit an Silvester (Dienstag, 31. Dezember 2019) um 19.30 Uhr auf dem Programm. Die musikalische Leitung der Inszenierung von Katharina Thoma aus dem Jahre 2016 liegt bei Generalmusikdirektor Sebastian Weigle, und nahezu alle Partien sind mit Mitgliedern des Ensembles besetzt, darunter Juanita Lascarro in der Titelpartie sowie Katharina Magiera (Nancy), Barnaby Rea (Lord Tristan), AJ Glueckert (Lyonel), Gordon Bintner (Plumkett) und Franz Mayer (Richter von Richmond). Die Silvestervorstellung und die anschließende Feier sind bereits ausverkauft. Für die Aufführungen am 23. und 25. Dezember 2019 sind noch Tickets erhältlich.

Oper Frankfurt / Don Carlo © Barbara Aumueller

Oper Frankfurt / Don Carlo © Barbara Aumueller

Seit der Premiere 2007 zählt David McVicars Inszenierung des Don Carlo von Giuseppe Verdi (1813-1901) zu den Publikumsmagneten des Hauses und ist am 2. Weihnachtsfeiertag (Donnerstag, 26. Dezember 2019) um 18.00 Uhr sowie am Samstag, dem 28. Dezember 2019, um 18.30 Uhr und zum vorletzten Mal in dieser Saison an Neujahr (Mittwoch, 1. Januar 2020) um 18.00 Uhr zu erleben. Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters steht mit Stefan Soltesz ein gern gesehener Frankfurter Gast. In der Titelpartie ist mit Alfred Kim ein ehemaliges Ensemblemitglied zu erleben. Ihm zur Seite stehen als Elisabeth Tamara Wilson im Wechsel mit Olesya Golovneva und als Philipp II. Simon Lim. Als Carlos Jugendfreund Rodrigo gibt Bogdan Baciu sein Hausdebüt, ebenso wie Carmen Topciu, die sich als intrigante Prinzessin Eboli mit Ensemblemitglied Tanja Ariane Baumgartner abwechselt. Auch Bianca Andrew (Tebaldo) und Magnús Baldvinsson (Der Großinquisitor) gehören zum festen Frankfurter Sängerstamm.

Oper Frankfurt / Radamisto © Barbara Aumueller

Oper Frankfurt / Radamisto © Barbara Aumueller

Radamisto von Georg Friedrich Händel (1685-1759) feierte 2016 in der Regie von Tilmann Köhler Premiere im Bockenheimer Depot. Nun steht die Produktion am Sonntag, dem 29. Dezember 2019, um 18.00 Uhr unter erneuter musikalischer Leitung von Kapellmeister Simone Di Felice auf dem Spielplan, diesmal jedoch im Opernhaus. Die Besetzung vereint – mit Ausnahme des gastierenden Countertenors Dmitry Egorov in der Titelpartie – aktuelle sowie ehemalige Frankfurter Ensemblemitglieder wie Kihwan Sim (Tiridate), Zanda Svede (Zenobia) und Jenny Carlstedt (Polissena).

Oper Frankfurt / Radamisto © Barbara Aumueller

Oper Frankfurt / Radamisto © Barbara Aumueller

—| Pressemeldung Oper Frankfurt |—

Linz, Landestheater Linz, Musical Betty Blue Eyes – George Stiles, IOCO Kritik, 26.05.2018

Mai 26, 2018 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Landestheater Linz, Musical

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

BETTY BLUE EYES – Das Musical mit dem Schwein – George Stiles

Von Marcus Haimerl

Im Jahr 1947 ist das Nachkriegs-England geprägt von Lebensmittelknappheit und Arbeitslosigkeit und die BBC verkündet nicht nur die bevorstehende Vermählung von Prinzessin Elizabeth und Philip Mountbatten, sondern auch eine weitere Verschärfung der Lebensmittelrationierungen.

Das Ernährungsministerium schickt Inspektor Wormold in das beschauliche Städtchen Shepardsford, um die Rationalisierungsmaßnahmen zu überprüfen. Der örtliche Fußpfleger Gilbert Chivers leidet nicht nur unter der Lebensmittelknappheit, sondern auch unter seiner Gattin, der nach Höherem strebenden Joyce und den Gemeinheiten seiner Schwiegermutter. Sein größter Wunsch – ein Laden am Platz – wird ihm von den drei Herren vom Stadtrat, dem Arzt Swaby, dem Steuerberater Allardyce und dem Anwalt Lockwood versagt. Kurzerhand beschließt das Ehepaar Chilvers das illegal gemästete Schwein der drei Herren, welches bei einem Bankett anlässlich der Vermählung von Prinzessin Elisabeth mit Philip Mountbatten verspeist werden sollte, zu entführen. Und hier beginnt der eigentliche Wahnsinn.

Landestheater Linz / Betty Blue Eyes -hier : Ensemble zur Hochzeit von Prinzessin Elizabeth und Lord Mountbatten © Reinhard Winkler

Landestheater Linz / Betty Blue Eyes -hier : Ensemble zur Hochzeit von Prinzessin Elizabeth und Lord Mountbatten © Reinhard Winkler

Das von Allardyce liebevoll nach der Thronfolgerin Betty getaufte Schwein ist nicht totzukriegen und die Klavierschülerin Veronica verrät dem Stadtrat das Versteck. Was Gilbert nicht gelang, soll Fleischhauer Nutall gleich im Haus erledigen und als beim lang ersehnten Bankett „Schwein royal en croute“ auf den Tisch kommt, taucht Insepektor Wormold auf und entlockt der Gesellschaft eine Menge Geständnisse…

Basierend auf dem Handmade-Film A Private Function („Magere Zeiten“) mit Maggie Smith und Michael Palin schufen George Stiles (Musik), Anthony Drewe (Gesangstexte), Ron Cowen und Daniel Lipman (Buch) ein Erfolgsmusical, welches im Februar im Linzer Musiktheater die deutsche Erstaufführung feierte. Der deutsche Regisseur Christian Brey setzte das Stück in Szene, Bühne und Kostüme lagen in Händen von Anette Hachmann, die für diese Produktion eine Drehbühne mit einer Collage aus Werbeplakaten schuf. Das 2011 in London uraufgeführte Musical besticht durch sehr eingängige Swing- und Ragtime-Melodien, welche von der Band Black Beauty and Friends unter der musikalischen Leitung von Tom Bitterlich schwungvoll dargebracht werden. Zu eben jenen Ohrwürmern zählen unter anderem „Zauberhände“, Betty Blue Eyes und bei „Schwein, kein Schwein“ kann vor allem April Hailer (Mutter) mit einer großen Portion Slapstick richtig punkten. Neben ihr gehen die meisten Lacher auch an Riccardo Greco als leicht verhaltensgestörter Fleischinspektor Wormold. Kristin Hölck (Joyce Chilvers) begeistert mit ausdrucksstarker Stimme ebenso wie der unter ihrem Pantoffel stehende Gatte Rob Pelzer (Gilbert Chilvers).

Landestheater Linz / Betty Blue Eyes - hier : Ensemble © Reinhard Winkler

Landestheater Linz / Betty Blue Eyes – hier : Ensemble © Reinhard Winkler

Großartige Leistung auch vom restlichen Ensemble, allen voran Jonathan Agar als Steuerberater Henry Allardyce und Peter Lewys Preston als Anwalt Francis Lockwood, sowie Christian Fröhlich als Fleischhauer Nuttall und Ariana Schirarsi-Fard (Mrs. Metcalf, Mrs. Tillbrook). Das entzückende, mit großen Augen klimpernde Schwein Betty (Puppe) wurde von der Schauspielerin Lynsey Thurgar gekonnt bedient.

Das Publikum zeigte sich begeistert und für Fans dieses schweinischen Musicals erschien gerade die CD dieser Produktion mit allen Hits. Es ist dies die dritte Produktion nach Tommy (von The Who) und Ghost – Nachricht von Sam.

Betty Blue Eyes am Landestheater Linz:  Weitere Vorstellungen  26.5.; 27.5.; 5.6.; 6.6.; 8.6.; 10.6.; 11.6.; 16.6.2018 und merh….

—| IOCO Kritik Landestheater Linz |—