Münster, Museum Pablo Picasso, Simply the Best – Ausstellung, IOCO Aktuell, 04.06.2020

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster © Kunstmuseum Pablo Picasso

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster © Kunstmuseum Pablo Picasso

Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

 Simply the Best  –  Ausstellung – Picasso-Museum Münster  

– Eine Konkurrenz der Künstlerfürsten –

von Hanns Butterhof

Das zwanzigjährige Bestehen des Kunstmuseums Pablo Picasso Münster gibt berechtigten Anlass, auf seine Sammlungsgeschichte zurückzublicken und mit seiner Ausstellung Simply the Best – Neuerwerbungen aus zwanzig Jahren seine Schatzkammer der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bis zum 6. September zeigt es die nach eigener Einschätzung bedeutendsten und schönsten hauseigenen Werke von Pablo Picasso, Georges Braque, Marc Chagall und Henri Matisse. Die vier Künstlerfürsten der Moderne stehen bei aller gegenseitiger Achtung mehr für Eigenständigkeit und Konkurrenz als für beziehungsreich dialogisches Miteinander.

Die rund 150 Exponate sind, dem Ursprung des Museums entsprechend, hauptsächlich Grafiken; bis September 2010 hieß das Museum noch Grafikmuseum und basierte auf einer über 700 Lithographien umfassenden Stiftung des Lengericher Sammlers Gert Huizinga mit dem Schwerpunkt Pablo Picasso (1881 – 1973).

Museum Pablo Picasso Münster / Museumsdirektor Markus Müller präsentiert Werke von Picasso @ Anne Engelhardt

Museum Pablo Picasso Münster / Museumsdirektor Markus Müller präsentiert Werke von Picasso @ Anne Engelhardt

Diesem Jahrhundertkünstler ist in der Ausstellung Simply the Best der erste Stock des Museums mit großformatigen Lithographien und farbkräftigen Linolschnitten gewidmet. Aus der Bilderfolge von hundert Grafiken aus den Jahren 1930 bis 1937, die nach dem Pariser Verleger und Kunsthändler Ambroise Vollard benannt ist, fesseln unterschiedliche Themen wie Künstler und Modell, Griechische Mythen oder Portraits. Picasso zeigt sich hier wie bei Studien zur Ikone gewordenen Friedenstaube oder zu Stierkämpfe anpreisenden Plakaten als ebenso technisch vielseitiger wie stilistisch beständig auf dem Sprung befindlicher Künstler. Selbst vor der Verbindung klassizistischer Stil-Tendenzen mit surrealen Gestaltungen scheut er nicht zurück.  Museumsdirektor Markus Müller charakterisiert ihn nachgerade als „Spezialist für Zweit- und Drittverwertung“, wenn Picasso Motive aus einem Medium in ein anderes, von einem Stil in den nächsten überträgt, ohne dabei an Qualität und Charakteristik einzubüßen.

Ruhiger geht es mit Georges Braque (1882 – 1963) weiter, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts mit Picasso als Erfinder des Kubismus die Kunstwelt revolutionierte. Braque zeigt sich in seinen meist farbigen Grafiken im zweiten Stock als behutsamer Reformer und Verwandler vormals kubistischer Gestaltungsmuster. Bei aller Variation hält er an reduzierten Grundformen beharrlich fest; seine Bildarchitektur ist meist nur von wenigen Objekten wie Teekanne und Zitrone bestimmt; am einprägsamsten ist der auf seine Silhouette reduzierte Vogel im Flug.

Von Henri Matisse (1869 – 1954) gefallen neben seinen in klaren, dekorativen Linien ausgeführten Portraits vor allem die als Schablonendrucke ausgeführten Illustrationen zu dem Malerbuch „Jazz“ von 1947, in denen er die Zirkuswelt und ihre Akrobaten darstellt. Darunter ist auch der Ikarus, der bei seiner Karriere zur harmlosen Postkarten-Berühmtheit einiges von seiner geschichtlichen Bedeutung eingebüßt hat. Inspiriert ist er durch nächtliche Fliegerangriffe und den Beschuss von Fallschirmspringern im Zweiten Weltkrieg. Dagegen enttäuschen Matisses zahme Frauenakte mit ihrer fast ausnahmslos uninspirierten Strichführung, für die der ehemalige Fauvist den exotischen Reiz von Haremsdamen bemüht.

Museum Pablo Picasso Münster / Henri Matisse, Ikarus 1947, Schablonendruck @ Succession Henri Matisse, VG Bild-Kunst Bonn 2020 / Picassomuseum

Museum Pablo Picasso Münster / Henri Matisse, Ikarus 1947, Schablonendruck @ Succession Henri Matisse, VG Bild-Kunst Bonn 2020 / Picassomuseum

Marc Chagall (1890 – 1985), von dem das Museum 137 Grafiken besitzt, ist neben Stadtansichten von Paris mit für ihn charakteristischen, Reales und Traumhaftes vermischenden und technisch bestechenden Illustrationen zur Bibel vertreten. In dem 1956 abgeschlossenen Zyklus, den Chagall als sein graphisches Meisterwerk betrachtete, bringt er auf unaufdringlich deutliche Weise durch Spiel mit dem Licht das Verhältnis von Mensch und Gott zum Ausdruck. Vor allem hierbei lohnen sich Innehalten und geduldiges Hinschauen.

Ihrem Anlass gemäß zeigt die Ausstellung Simply the Best, zwar nichts Neues, aber was sie zeigt, ist immer einen Besuch wert. Fotos von David Douglas Duncan (1916 – 2018) lassen Pablo Picasso noch als begnadeten Selbstdarsteller erleben;  ein Schelm, wer denkt, simply the best sei er.

Das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster, 48134 Münster, Picassoplatz 1, Dienstag bis Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet,  Eintritt: 10,00 €, ermäßigt 8,00 €

Coronabedingt sind die Besucherzahlen begrenzt, private und öffentliche Führungen sind möglich. Es wird empfohlen, für aktuelle Informationen die Webseite des Museums www.kunstmuseum-picasso-muenster.de   aufzurufen.

—| IOCO Ausstellungen |—

Münster, Picasso Museum, „Im Rausch der Farben“ – Ausstellung, IOCO Aktuell, 16.10.2019

Oktober 15, 2019 by  
Filed under IOCO Aktuell, Museen Münster

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster © Kunstmuseum Pablo Picasso

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster © Kunstmuseum Pablo Picasso

Kunstmuseum Pablo Picasso

„Im Rausch der Farben – Von Gauguin bis Matisse“

  Französische Moderne  –  Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

von Hanns Butterhof

Dem Kunstmuseum Pablo Picasso Münster ist wieder ein Glücksgriff gelungen. In seiner Ausstellung „Im Rausch der Farben – Von Gauguin bis Matisse“ zeigt es sehenswert über sechzig Meisterwerke aus dem Musée d’Art moderne de Troyes, die bisher außerhalb ihres Stammhauses nur in Seoul zu sehen waren. Aus eigenen Beständen würdigt es den Namensgeber mit der Sonderausstellung „Wie Gott in Frankreich – Picasso kulinarisch“.

Die Ausstellung positioniert sich gleich zu Anfang mit einem kurzen schwarz-weiß-Film auf der Gewinnerseite der Kunstgeschichte. Der Reihe nach präsentieren sich die Künstler der „Fauves“, die Wilden, mit einschlägigen Kunst-Parolen, um dann in Boxkämpfen ihren Gegnern punktgenau den knock out zu versetzen. Warum sich die Fauves als Sieger im Kampf gegen die akademische und Salon-Malerei fühlen durften, zeigt die Ausstellung dann mit ihrem Farbrausch eindringlich.

 Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster / Ausstellung Im Rausch der Farben - hier : André Derain, Big Ben, 1906, Öl auf Leinwand © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster / Ausstellung Im Rausch der Farben – hier : André Derain, Big Ben, 1906, Öl auf Leinwand © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Die Werke entstammen dem Teil der Sammlung, die das Textilindustriellen-Paar Denise und Pierre Lévy dem französischen Staat für das  Musée d’Art moderne von Troyes, der Stadt in der Champagne, vermacht haben. Freund und künstlerischer Anreger der Lévys war André Derain (1880 – 1954), deren „Hausgott“, wie ihn der Direktor des Picasso-Museums, Dr. Markus Müller, im Gespräch nennt. Derain hatte mit seinen Künstlerfreunden um Henri Matisse (1869 – 1954) auf dem Pariser Salon d’Automne 1905 den Skandalerfolg gefeiert, der die lose Maler-Gruppe als „Les Fauves“ etablierte.

Entsprechend bildet Derain einen Schwerpunkt der mit Gemälden, Grafiken und Skulpturen bestens bestückten Ausstellung. Einen besonderen Blickfang im großen Ausstellungsraum bildet sein an Monet erinnerndes Gemälde „Big Ben“, und sein „Hafen von Collioure“ trägt deutliche Spuren seines Zusammenseins mit Matisse 1904 in der katalonischen Hafenstadt nahe der Kapitale Perpignan. Von der Erfindung ihrer völlig neue Bildsprache aus dem Licht Südfrankreichs spricht auch Chaim Soutinés (1893 – 1943) „Das Kapuzinerkloster von Céret“, das auf ein unweit von Collioure gelegenes Städtchen verweist, dessen Musée d’art moderne Céret noch viele Zeugnisse aus der frühen französischen Moderne und eine Vielzahl von Keramiken Pablo Picassos mit Stierkampfszenen besitzt.

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster / Ausstyellung : Im Rausch der Farben - hier : Félix Vallotton, Afrikanerin, 1910, Öl auf Leinwand, Foto Ville de Troyes, Carole Bell © Domaine public 2019

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster / Ausstyellung : Im Rausch der Farben – hier : Félix Vallotton, Afrikanerin, 1910, Öl auf Leinwand, Foto Ville de Troyes, Carole Bell © Domaine public 2019

Der Ausstellung im westfälisch verregneten Münster eignet ein Hauch von Leichtigkeit, als atme sie die helle Luft des französischen Südens, und vermittelt jenseits von systematischem Sammlertum etwas von den sympathisch persönlichen Neigungen der Lévys. So fallen Werke von Jean Metzinger (1883 – 1956) wie seine  sanft kubistische „Frau von vorne und im Profil“ oder von Robert Delaunay (1885 – 1941) „Die Läufer“ ins Auge, daneben von Amado Modigliani (1884 – 1020) das Portrait „Jeanne Hébuterne“, von Max Ernst (1891 – 1976) eine Landschaft, und dazwischen überrascht die nahezu fotorealistisch gemalte „Afrikanerin“ von Félix Valloton (1865 – 1925). Im Kontrast dazu steht das Portrait “Junge Kreolin“ von Paul Gauguin (1848 – 1903), und wieder anders strahlen die Pointilisten Paul Signac (1863 – 1935) mit dem lichten Aquarell „Venedig“ oder Georges Seurat (1859 – 1891) mit dem „Vorort“.

Erstaunlich sind auch Sujet-Ähnlichkeiten zu entdecken. Atelierszenen oder Blicke aus dem Fenster auf die Straße wie von Maurice Marinot (1882 – 1960) erinnern frappant an Bilder der Ausstellung „Raoul Dufy – Les Ateliers de Perpignan 1940 – 1950“,  wie sie letztes Jahr im Musée d’art moderne Hyacinthe Rigaud in Perpignan zu sehen waren. Dort läuft gegenwärtig noch die sehenswerte Ausstellung „Rodin – Maillol – face à face“ mit charakteristischen Skulpturen der beiden Bildhauer, die auch in der Ausstellung im Picasso-Museum zu sehen sind. Auguste Rodin (1840 – 1917) etwa ist mit dem stolzen Kopf „Balzac“, Aristide Maillol (1861 – 1944) mit der hübschen „Krabbenfrau“ vertreten. Weitere Skulpturen finden sich verstreut in der Ausstellung, darunter Pferde- und Frauen-Motive von Edgar Degas (1834 – 1917).

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster / Ausstellung : Im Rausch der Farben - hier : Pablo Picasso, Drei Sardinen, 1948, Keramik (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster / Ausstellung : Im Rausch der Farben – hier : Pablo Picasso, Drei Sardinen, 1948, Keramik (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

In der Sonderausstellung  „Wie Gott in Frankreich – Picasso kulinarisch“ würdigt das Picasso-Museum in der 2. Etage aus eigenen Beständen Pablo Picasso (1881 – 1973) mit Linolschnitten, Lithografien, Keramiken und Gemälden rund um das Thema Essen und Trinken. Frisch gefangener Fisch, Artischocken und Wein lassen das Wasser im Munde zusammenlaufen. Manche Bilder vermitteln aber auch eine Ahnung von den Phantasien, die von der Lebensmittelknappheit in Frankreich zur Zeit der deutschen Besatzung angeregt wurden.

In beiden Ausstellungen kommt den Besuchern eine außerordentlich nahe Moderne entgegen, bei der erstaunen lässt, vor wie langer Zeit ihre Protagonisten gewirkt haben. Und dazu gesellt sich das Erschrecken, wie vorbei diese Epoche ist.

Die Ausstellung „Im Rausch der Farben – Von Gauguin bis Matisse“ im Kunstmuseum Pablo Picasso Münster läuft noch bis zum 19.1.2020.

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag und Feiertage: 10.00 bis 18.00 Uhr. Freitag: 10.00 bis 20.00 Uhr.  Der ausführliche, umfassend bebilderte Katalog zur Ausstellung kostet an der Museumskasse 29,80 €, im Buchhandel 38,00 €.

—| ioco-art Kunstmuseum Pablo Picasso Münster |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung